AfD gegen Anhebung des Renteneintrittsalters auf 70 Jahre

Höhere Lebensarbeitszeit nichts anderes als weitere Rentenkürzung

Die AfD kritisiert die jüngsten Vorschläge zur Anhebung des Renteneintrittsalters auf 70 Jahre.

Foto: Pixabay
Veröffentlicht:
von

Mit dem Verweis auf die derzeitige Inflation und den Fachkräftemangel in Deutschland fordern Ökonomen wie Gunther Schnabl und der Vertreter des Kieler Instituts für Weltwirtschaft (IfW), Stefan Kooths, die Anhebung des Renteneintrittsalters auf 70 Jahre. Sozialverbände und Parteien wehren sich dagegen.

Dazu erklärt die rentenpolitische Sprecherin der AfD-Bundestagsfraktion, Ulrike Schielke-Ziesing:

»Es ist für die Bürger höchst beunruhigend, wenn sich Sozialverbände und Ökonomen wie die Kesselflicker um die Anhebung der Regelarbeitszeit streiten, vor allem, da sich der Riss quer durch die Ampel zieht, die dem ganzen untätig zusieht.

Das, was die Herren Schnabl und Co. fordern, ist ja nicht neu, sondern die lupenreine Position der FDP. Neu ist nur die Begründung, mit der die Rentner jetzt auch noch die Inflation verursachen sollen. Das ist natürlich Unsinn, denn die Krise unserer Sozialsysteme, vor allem der Rente ist ja hausgemacht. Die Verantwortung dafür unseren Rentnern aufzubürden ist in der Tat infam.

Nicht nur der berühmte Dachdecker und die Krankenschwester werden nicht bis 70 durchhalten, viele Unternehmen wollen das auch gar nicht. Der Ruf nach einer höheren Lebensarbeitszeit ist also nichts anderes als eine weitere Rentenkürzung. Das ist mit uns als AfD-Fraktion nicht zu machen.

Wenn Kevin Kühnert nun von einer ‚gefühllosen Entgleisung‘ spricht, ist das allerdings bedenklich, denn gute Rentenpolitik macht man nicht mit ‚Gefühl‘, sondern mit Verstand. Wie wir wissen, war in den letzten Jahrzehnten, in denen die SPD durchgehend an der Regierung beteiligt war, nicht viel davon vorhanden. Schlimmer noch: Bis heute ist die SPD beim Thema Rente blank.

Der immer wieder aufflackernde Streit um die Regelarbeitsgrenze ist insofern auch ein Zeichen für die völlige Orientierungslosigkeit der Ampel in Sachen Rentenpolitik.«

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Hansi Kobel

Scheinbar ging es den Rentnern und deren Luxus-Kinder bis jetzt sehr gut, daß sie diesen Ampel gewählt haben.
Ob das weiter so bleibt, glaubt niemand dran.
Affenpockenvirus durch Tiere mit sexueller Übertragung an Menschen und in Grand Kanaria und in Belgium durch Homos, jede Freiheit hat eine Grenze.
Wo waren die Eltern bei der Erziehung?

Gravatar: Karl Napp

Diesmal liegt die AfD aber kräftig daneben: Da die durchschnittliche Lebenserwartung der Bevölkerung in Deutschland ständig steigt, muss auch die Renteneinzahlungszeit steigen, wenn das Rentensystem bezahlbar bleiben soll. Grundschulmathematik.

Gravatar: Freiherr von

Impfstoffe gegen die Omikron-Variante
Mehrere Hersteller entwickeln an die Omikron-Variante angepasste Impfstoffe gegen Covid-19. Sie sollen helfen, eine mögliche Corona-Welle im Herbst zu verhindern
??????????
Herbst Vorsorge ?
Kann ich mich gegen Krebs, Ebola,Affenpocken u.s.w schon mal zur Vorsorge Impfen lassen könnte ja sein das in den nächsten Jahren diese Dinge auf mich zu kommen.

Gravatar: kassaBlanka

Wenn der deutsche Rentner nicht weiß, wo er sein Kreuz machen soll, geht es diesem noch viel zu gut.

Man hat halt die letzten 50 Jahre €DU und €SU sowie $PD gewählt.
Das haben Omma und Oppa auch so gemacht,
So macht man es halt auch heute noch.
Und dann lamentiert man über zu niedrige Renten...

Herr, schmeiß Hirn vom Himmel!

Gravatar: Jabber

Etwas, dass seit Jahren angeführt wird, aber immer wieder rasch ,von allen Parteien, zu Grabe getragen wird, das ist die Rente für alle. Jeder zahlt ein.

Warum, ausgerechnet die Sozialversicherten, die in die sozialen Versicherungen einzahlen müssen, auch für ein geplatztes Akademiker Leben haften müssen, dieser aber, wenn alles gut läuft, niemals in die sozialen Versicherungen einzahlen muss, das wissen nur die Verschworenen untereinander. Akademiker aller Parteien, einigt euch auf einen nehmenden Standpunkt. Nicht anders, sieht eine Geldwerte Zuweisung, an das Akademiker Leben aus. Akademiker unter dem Schleier sozial versichert. Und zwar in Hartz4, wenn's mal schlecht läuft. Der geborene Akademiker geht zur Schule, zur Uni, geht Jobben, und kassiert evtl, Bafög. Fängt zwei, drei Studienfächer von neuem an, bleibt dann irgendwo als Jurist, Architekt oder in einer NGO hängen, und genießt das System der privat Versicherten oder Beamten. Wie lange soll das noch weiter gehen, wenn nun die "Sozialen" auch noch für die Leute aus der Ukraine, aus Syrien, Afrika, haften?

Gravatar: Robert Ardbeg

Das die Leute sich nicht langsam so richtig ver....scht vorkommen. Auf der einen Seite die Milliarden nur so in die Welt schleudern, auf der anderen das. Wann wird der deutsche Michel endlich wach? Garnicht mehr?

Gravatar: Fritz der Witz

Ich kämpfe für die Rente AB 100 1

Gravatar: Michael

Eine Anhebung des Rentenalters auf 70 ist völliger Unsinn.
Viele Arbeitnehmer werden mit Mittefünfzig aus dem Erwerbsleben gedrängt.
Wer sich auf eine Arbeitsstelle bewirbt, der wird mit über 40 oft gleich aussortiert.

In Frankreich können die Menschen mit 60 - 62 Jahren in Rente gehen ...

Gravatar: Johann Trzebiatowski

Die AFD hat in den letzten Wahlkämpfen das Thema Renten und Rentner wieder viel zu klein gehalten Zum Beispiel „Wir nehmen die Besteuerung der Renten zurück“ Zunehmend gehen jetzt „Malocher nach vielen Jahren der Arbeit in Rente und alle, Zug um Zug, müssen ihre eh immer weniger werdende Rente versteuern. Oft habe ich in Gesprächen mit Jüngeren den Eindruck das geht denen am Ar... vorbei, bis ihnen das Abzockmonster - staatlich gesteuertes Finanzamt die Hand ins Portemonnaie steckt um Typen wie Schröder, Müntefering, Steinmeier und andere SPD Agenda 2010 Verfasser, nebst „Jungfrauen“ bis zum St. Nimmerleinstag mit Reichtum zu beglücken

Gravatar: Sigmund Westerwick

Rente mit 125

tatsächlich warte ich nur darauf dass jemand vorschlägt Rente mt 125 einzuführen, das würde alle Probleme mit einem Schlag lösen.
Niemand würde sich darüber ärgern müssen dass er vielleicht zuwenig Rente bekommt, und die Politik kann weiterhin die Kassen plündern um zB. die Franzosen zu unterstützen, die mit 54 oder mit 60 in Rente gehen, man könnte sogar das Geld den ukrainischen Rentner geben, deren Kasse gerade etwas klamm ist,
überall warten beliebige viele Leute darauf dass Deutschland zahlt, und unser laf bekommt vielleicht auch noch ein Lob von Uncle Joe, was für ein toller Verbündeter ist, überspringt er doch problemlos jedes Stöckchen das man ihm hinhält.

Auf alle Fälle hat man locmer 50 Jahre Zeit die Welt und das Universum zu retten und überall in Afrika, Asien und der Ukraine gutes zu tun, und falls dann tatsächlich jemand ankommt um seine Rente abzuhohlen kann man ihn leicht wegmobben, schliesslich ist es abgrundtief unsozial solange auf der Welt zu sein und für sein von Staat zwangsweise eingetriebenes Geld eine Gegenleistung zu erwarten.
Wenn das jeder machen würde, wo kommen wir denn da hin !
Absolut unverantwortlich und in keinster weise nachhaltig, ganz zu schweigen vom enormen CO2-Abdruck solange auf der Welt rumzuatmen !
zutiefst schämen sollte sich der Renter, einfach verantwortungslos der Nachwelt gegenüber !

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang