Von wegen Rekordsommer

Hitzesommer schon vorbei: August für die Jahreszeit zu kühl

Es gab im Juni und Juli ein paar sehr heiße Tage. Das war es dann auch schon mit dem angeblichen Supersommer. Der August wird eher ungemütlich und für die Jahreszeit zu kühl, prognostizieren die Meteorologen.

Foto: Pixabay
Veröffentlicht:
von

Was wurde nicht alles geredet über diesen Sommer und dessen Hitze. Doch trotz einiger sehr heißer Tage im Juni und Juli wird der Sommer insgesamt wohl eher unspektakulär ausfallen. Denn für den August prognostizieren die Meteorologen tendenziell kühleres Wetter [siehe Berichte »n-tv«, »merkur«].

In den letzten Tagen gab es vielerorts in Deutschland starken Regen, kühle Temperaturen und starken Wind. Ein Tief steuert polare Kaltluft nach Deutschland. Von daher ist davon auszugehen, dass der August noch lange kühl und wechselhaft bleiben wird. Für die Jahreszeit wird es zu kalt. Das Wetter kommt schon langsam in den Herbstmodus. Von einem Jahrhundertsommer kann man also nicht sprechen.

Die Hoffnung auf wärmere Tage im Spätaugust oder frühen September ist allerdings noch nicht verloren. Doch von einer neuen Hitzewelle ist weit und breit nichts in Sicht.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Ede Wachsam

@Hans-Peter Klein 14.08.2019 - 08:09
Zitat: Und die "Klimawandelskeptiker" freuen sich über jedes kühle Lüftchen um zu beweisen das all die Wetterkapriolen völlig normal sind. Zitat Ende

Hallo Herr Klein, ich weiß zwar nicht wer die Klimawandel-Skeptiker sind, denn wir bestreiten gar nicht, dass da in der Natur bedrohliche Dinge ablaufen, nur mit dem CO2 hat das ganze nichts zu tun und schon gar nicht mit uns Menschen als Verursacher der Wetterphänomene. Insofern sind wir keine Klimawandel-Skeptiker, sondern wir folgen einfach nicht diesen hirnrissigen Grünen in ihrem Wahn, samt Greta Thunberg uns auf eine perfide Art und Weise das Geld aus der Tasche zu ziehen und dabei auch noch durch diesen Windmühlen- und Voltaik-Wahnsinn in Wäldern und auf Freiflächen unsere schöne Natur zusätzlich zu verschandeln um sich dann auch noch als die großen Umweltretter aufzuspielen. Dieser ganze Mumpitz ist einfach nur irre und ein lukratives Geschäftsmodell lieber Herr Klein. Aber dass sie nicht sagen können haben wir alles nicht gewusst, nachfolgend einen Auszug aus der VISION von Pastor David Wilkerson aus dem Jahr 1973. Er beschreibt da unsere jetzige Wetter-Anfangssituation bereits vor 46 Jahren, so wie wir es heute in den Zeitungen usw. täglich lesen können, doch es wird noch viel drastischer kommen. Gott dreht an dem Rad der Natur um uns zu warnen über die ewigen Werte nachzudenken und damals hat man David Wilkerson seitens der Neunmalklugen Atheisten ausgelacht, denn die faselten was von einer neuen Eiszeit. Na ob die heute auch noch lachen würden, wage ich zu bezweifeln. Also dann viel Spaß beim Lesen dieser 46 Jahre alten Vision unser Wetter betreffend, heute und künftig.
MfG
Ede Wachsam

DIE VISION

Pastor David Wilkerson NY-USA
(Leuchter Verlag eG 64390 Erzhausen)


1.) Als Termin, zu welchem ich die gesamte Botschaft dieses Buches empfing, muss der Monat April 1973 (also vor 46 Jahren) festgehalten werden. Viele Voraussagen dieser Vision haben sich in der Zwischenzeit schon erfüllt; andere werden in naher Zukunft in Erfüllung gehen; und noch andere in den Jahren, die vor uns liegen. Lesen Sie dieses Buch bitte nicht mit der Erwartung, dass alle hier aufgezeigten Katastrophen ganz plötzlich und über Nacht eintreten. Ich glaube jedoch, dass die allermeisten Dinge dieser Vision in unserer Generation geschehen werden.

2. Ich weise die Ansicht zurück, dass diese Vision eine ,,furchterzeugende Botschaft" sei. Einige werden der Meinung sein, dass diese Vision nur dazu bei¬tragen wird, einige der hier beschriebenen Katastrophen herbeizuführen und dass man dadurch eben erst ,,erzeugt, was man predigt". Ich bin völlig anderer Überzeugung. Wenn man nämlich einer solchen Logik folgen wollte, müsste man anneh¬men, Noah sei mit seinen Warnungen am Hereinbrechen der Sintflut schuld gewesen. Ich tue hier nichts anderes, als dass ich allen Menschen die Vision, die ich hatte, zur Kenntnis bringe. Ich habe nicht die Absicht, den Inhalt dieser Vision zu verteidigen. Die Botschaft dieser Vision kann nur durch den Ablauf der Zeit und die eintretenden Ereignisse geprüft werden. Gott wird mein Richter sein, und nichts, was meine Freunde oder meine Feinde sagen werden, kann mich daran hindern, meine Leser vor diesen Dingen zu warnen, die ganz sicher eintreten werden.

David Wilkerson
Ein Auszug: Die Naturverhältnisse und Wetterphänomene betreffend
Drastische Wetterkatastrophen und Erdbeben

ENORME WETTERVERÄNDERUNGEN

Enorme Wetterveränderungen brechen in der ganzen Welt alle bisherigen Rekorde. Einige Experten glauben, diese Veränderungen wurden durch die gewaltigen Mengen von Asche hervorgerufen, die bei den Vulkanausbrüchen in Island in die Luft geschleudert wurden, und die nun durch den Jetstream in die Troposphäre getragen werden. Ich persönlich glaube, dass ein großer Teil der Wetterveränderungen, die wir heute (1973) erleben, durchaus noch wissenschaftlich erklärt werden können.
In vergangenen Jahrhunderten hat die Welt große zerstörerische Erdbeben, tödliche Hitzewellen, furchtbare Flutkatastrophen und alle möglichen anderen wunderlichen Wetterkapriolen erlebt. Doch anschließend ist immer wieder alles zum normalen Ablauf der Dinge zurückgekehrt.
In meiner Vision habe ich gesehen, dass bei den bisherigen Wetterkatastrophen sehr wenig durch übernatürliches Eingreifen geschehen ist. Doch ich sehe auch sehr deutlich, dass die auf der ganzen Erde noch kommenden drastischen Wetteränderungen durch göttliches Eingreifen hervorgerufen werden. Diese Welt täte gut daran, wenn sie sich auf Wetteränderungen einstellt, die nicht mehr anders als mit dem Wort ,,übernatürlich" erklärt werden können. Die Welt wird in nicht allzu ferner Zeit großes Elend dadurch erleiden, dass die gewaltigsten Wetteränderungen der Geschichte eintreten durch Erdbeben, Überschwemmungen und andere schreckliche Katastrophen, die alles bisher je Geschehene weit übertreffen.

HUNGERSNÖTE KOMMEN

In unserer Generation werden noch gewaltige Hungersnöte kommen, und Millionen werden verhungern. Unheilvolle Jahre liegen vor uns, die mit Dürren, Überschwemmungen und anderen Wetterkatastrophen große Mengen der Nahrungsmittelproduktion der Welt zerstören werden.
Schneelose Winter werden armselige Getreideernten und Hungersnöte für Zentral? und Westrussland bringen. (Anmerkung: Andererseits wurden auch wieder die härtesten Winterausbrüche vorausgesagt, siehe 1985, 1997, 2010 und 2011 und 2013)
Indien, Pakistan sowie ganz Südostasien und Afrika werden besonders hart betroffen sein.
Die lange Dürre in Afrika und die ausgedehnte Trockenperiode in Brasilien werden allerdings zeitweise unterbrochen. Es wird kurze Zeitabschnitte geben, in denen sich die Situation wieder normalisieren wird. Aber anschließend wird es nur umso schlimmer werden. In Afrika werden Millionen vor dem Hungertod stehen.
Die Lebensmittelvorräte der USA werden dahinschwinden, und zwar hauptsächlich der Dürreperioden und Überschwemmungen wegen, die dieses Land treffen. Weizen, Reis und Sojabohnenvorräte werden total aufgebraucht, und die Nachfrage nach Korn, Reis und Weizen wird nicht mehr befriedigt werden können.
Die Welt steht in unserer eigenen Generation der erschreckenden Tatsache gegenüber, dass die Weltbevölkerung viel schneller wächst als die Nahrungsmittelproduktion. Wir sind mit der Erzeugung von Lebensmitteln schon zu weit zurück, um noch aufholen zu können.
Die Menschheit hat schon früher Hungersnöte und Dürrezeiten erlebt. Doch diesmal wird es einen wesentlichen Unterschied geben. In zurückliegenden Jahren konnte alles immer wieder durch nachfolgende gute Ernten, die eingebracht wurden, ausgeglichen werden. In Zukunft wird dies nicht mehr so sein. Wir haben schon jetzt zu viele schlechte Jahre gehabt und die schlimmsten kommen erst noch. Die Situation wird sich nur noch verschlechtern, und auch der Überbevölkerung wegen werden wir nie mehr aufholen können.
Vor uns liegt ohne Zweifel die große Hungersnot der Endzeit, die in Gottes Wort von dem Propheten Joel vorausgesagt wird:
(Anmerkung: Wir tragen sogar noch dazu bei, indem wir wertvolle Ackerflächen für Biodiesel und E 10 Kraftstoffe verpulvern)

"Wehe über den Tag!" denn nahe steht der Tag des Herrn bevor, und er kommt als eine Vergewaltigung vom Allgewaltigen her. Ist nicht die Nahrung vor unsern Augen weggerafft, Freude und Jubel aus dem Hause unseres Gottes geschwunden? Verschrumpft liegen die Samenkörner unter ihren Schollen, leer stehen die Speicher, zerfallen die Scheunen: das Getreide ist ja dahin! Wie kläglich brüllt das Vieh! In voller Unruhe sind die Rinderherden, weil sie nirgends Weide haben; auch die Kleinviehherden leiden schwer. Zu dir, Herr, rufe ich; denn Gluthitze hat die Auen der Steppe verzehrt und Lohe allen Baumwuchs des Gefildes versengt. Auch die wilden Tiere draußen schreien lechzend zu dir; denn die Wasserbäche sind ausgetrocknet, und Gluthitze hat die Auen der Steppe verzehrt! (Steht noch aus)
Joel 1, 15-20

DER ANFANG DER NOT

Es wird immer häufiger Überschwemmungen, Hagel, Wirbelstürme und Orkane geben. Mehr als ein Drittel der USA z.B. wird man in einigen Jahren zum Katastrophengebiet erklären müssen.

Die Menschen werden davon reden, dass die Natur ,,außer Kontrolle geraten sei. Seltsame Vorkommnisse in der Natur werden die Wissenschaftler in Errstaunen versetzen. Erdausbrüche, Verfärbungen wie Blut und Mondverschleierungen, seltsame Zeichen im Kosmos, wie kosmische Stürme - diese und andere, noch nie vorher da gewesene Ereignisse werden viele Menschen zum Nachdenken bringen. Der Dunst, der im Kosmos hängt, wird dazu führen, dass der Mond rot aussehen wird, und dass Perioden der Finsternis über die Erde kommen. Es wird manchmal so sein, als ob die Sonne nicht mehr scheinen wolle. (Anmerkung: Dies Letztere steht noch aus, bis auf die Tetrade der Blutmonde 2014/2015)

DIE NATUR WIRD SICH ÜBERSCHLAGEN

In den kommenden Jahrzehnten wird die Gewalt der Natur mit immer zunehmender Heftigkeit losgelassen. Es wird zwischendurch wohl immer wieder kurze Perioden der Normalisierung geben, doch fast jeden Tag wird die Menschheit miterleben müssen, wie sich die Wut der Natur irgendwo in der Welt entlädt. Diese über alle bisherigen Rekorde hinausgehenden Veränderungen werden alles übertreffen, was es in der Vergangenheit je gegeben hat.

Überschwemmungen, Orkane und Wirbelstürme werden die Feldfrüchte zerstören, Vieh und wilde Tiere töten und die Preise für alles Lebensnotwendige immer höher treiben, so dass manche Experten der Meinung sein werden, die Natur verliere ihr Gleichgewicht.
Es wird immer schwieriger werden, das Wetter vorherzusagen. Ohne Warnungen werden plötzliche Stürme auftreten. Südlich liegende Gegenden werden von Kältewellen ergriffen, und in nördlichen Regionen wird man Hitzerekorde zu verzeichnen haben.
Zwischendurch wird es immer wieder Perioden der Normalisierung geben, so dass die Menschen sagen werden: ,,Die Dinge gehen so weiter, wie sie von An-fang der Erdgeschichte an gewesen sind. Es ist nichts Ungewöhnliches bei allem was geschieht. Beruhigt euch deshalb.
Doch verständige Menschen werden erkennen, dass Gott hinter diesen seltsamen Naturereignissen steht, und dass Er die Naturgewalten entfesselt hat, um die Menschen dahin zu bringen, über die ewigen Werte nachzudenken. Diese gewalttätigen Ausbrüche der Natur werden eindeutig von Gott veranlasst sein, um die Menschheit vor den kommenden Tagen des Zorns und des Gerichts zu warnen. Es ist fast so, als ob alle Himmel schreien wollten: ,,0 Erde, beachte Seinen Ruf! Er hält die Säulen der Erde in Seiner Hand und wird die Erde schütteln, bis alle Seinen Ruf vernehmen. Er lenkt alles als König der Fluten und Herr der Winde und Regen!" (Siehe Hiob Kap: 38-41)
Die Menschheit wird sich danach sehnen, dass wieder normale Verhältnisse einkehren. Doch die Zeit kommt, wenn es keine Rückkehr zum Normalen mehr geben wird. Gott selbst hat sich aufgemacht wie einer, der vom Schlaf erwacht ist, und Sein Zorn ist gegen die dickköpfigen und sündigen Menschen ge¬richtet.
Der Gott der Schöpfung wird Seine Gerichte gebrauchen, um den Menschen Seine Macht zu zeigen und die Menschheit zu ermahnen, vor Seinem Zorn zu entfliehen.

KURZE ZEITEN DER ERLEICHTERUNG

Während der Perioden der furchtbaren Züchtigungen durch die Naturgewalten wird es so aussehen, als ob viele Menschen bußfertig umkehren wollen, doch in den kurzen Zwischenzeiten der Normalisierung wird der Eindruck entstehen, als käme alles wieder ,,in Ordnung", so dass die Menschen sich mit der Wärme, dem Sonnenschein und dem normalen jahreszeitlichen Wetter von neuem trösten und beruhigen. Doch mehr Unheil, viel ärger als vorher, wird bald darauf folgen.
Flugzeugpiloten werden von den schlimmsten Flugbedingungen berichten, die es je gegeben hat. Die schwersten je da gewesenen Wirbelstürme werden kommen. Viele Teile der Welt werden die schlimmsten Winter aller Zeiten erleben. Europa muss die härtesten Winterausbrüche hinnehmen, die es je gab. (Aktuell 2010, 2011 und 2013)

HAGEL

Die im nächsten Jahrzehnt kommenden drastischen Wetterveränderungen werden auch furchtbare Hagelwetter mit Körnern von unglaublicher Größe mit sich bringen. Große Eisbrocken werden vom Himmel fallen und starke Verwüstungen anrichten. Dieser Hagel wird nicht nur die Ernten zerstören und Autos zertrümmern, sondern auch den Tod vieler Menschen verursachen. (Anmerkung: Steht zum Teil noch aus)
Beachten Sie in der Zukunft die Berichte über gewaltige Eisstürme und Hagelwetter. Bereiten Sie sich auch auf die schlimmsten Winter aller Zeiten vor, die in den USA und Kanada Schneefallrekorde erbringen werden.
Schon in den letzten Jahren haben wir durch Berichte erfahren müssen, dass Hagelniederschläge immer schlimmer wurden und die Größe der Hagelkörner immer mehr zunahm. Doch diese Körner werden in Zukunft noch so groß, dass es fast unglaublich ist. (Anmerkung: Bereits Anfang der 1970er Jahre fielen in Neustadt/Wstr. wo wir damals wohnten, Hagelkörner so groß wie Hühnereier, zerschlugen ganze Weinberge und machten aus dem Autodach von meinem Manta im Freien eine Mondlandschaft)

JAHRZEHNTE DES UNHEILS

Wann werden diese Dinge geschehen? Können intelligente Menschen mit einem vernünftigen Verstand die Idee von einem Gott akzeptieren, der der Sünde und Verderbnis der Menschheit wegen Seinen Grimm über diese Erde ausgießen lässt? Werden wir tatsächlich die Zeit erleben, in der zivilisierte Menschen vor ihren Fernsehgeräten sitzen und dort die Bilder von der zerstörerischen Wucht von Erdbeben sehen, die Tausenden von Menschen den Tod bringen, oder wird es eine Rückkehr zu normalen Zuständen geben?
(Anmerkung: 1.) 2010 Haiti mit über 200.000 Toten. 2.) 2011 Fukushima = 18.000 Tote und Atomgau im Erdbebengebiet. 3.) Nepal 2015 = ca. 9000 Tote. Geistliche Gründe: 1.) Satansanbetung und starker Okkultismus. 2.) Diverse jap. Götzenreligionen. 3.) Götzendienst, Buddhismus
Können wir trotz aller gegenwärtigen drastischen Wetteränderungen wieder zur Tagesordnung übergehen, als seien sie nur ein normaler Wetterkreislauf, durch den die Welt gehen muss? Trotz allem können Wissenschaftler ja darauf hinweisen, dass es vor zwei- oder dreihundert Jahren Katastrophen gegeben hat, die denen ähnlich gewesen sind, die in diesem Buch geschildert werden.

Ich glaube, dass wir den Punkt, an dem es wieder Rückkehr zu normalen Zuständen gibt, schon überschritten haben. Fast alle Meteorologen, die Wetter-vorhersagen machen, haben ihrem Wortschatz Wörter hinzugefügt wie ,,unglaublich", ,,alle Rekorde über-steigend", ,,seltsam", ,,fantastisch", ,,unvorhersehbar", ,,gegen die Jahreszeit", ,,unerwartet" und ,,ungewöhnlich".

(Anmerkung: Dies taten sie bereits 1973, was sagen die sog. Experten heute-2010- 2019 dazu?)
Überall haben aufrichtige Menschen das wachsende Gefühl, dass irgendwo irgendwer an der Natur herumdreht. Und obwohl die meisten Leute erwarten, das bald wieder normale Zustände einkehren, sind andere, so wie ich, fest davon überzeugt, dass wir erst den Anfang von unvorhersehbarem seltsamen Wetter und kommenden Katastrophen erlebt haben.
Anmerkung: Obwohl bis 2007 die Sonne nachweislich ihre Aktivität fast verdoppelt hatte und eine Wahnsinnsenergie auf die Erde abstrahlte und die dadurch verursachten Stürme und sintflutartige Regenfälle zu erklären sind, macht man den Leuten weiß, das CO2 wäre schuld

Nur etwa 1 % der Infrarot-Emission der Erdoberfläche ist durch Kohlendioxid absorbierbar. Die Infrarot-Absorption durch Kohlendioxid ist schon in geringer Höhe praktisch vollständig. Eine Zunahme der Kohlendioxid-Konzentration der Luft würde keine zusätzliche Lufterwärmung bewirken.

Die Erdoberfläche emittiert ein Kontinuum von IR-Strahlung. Nur ein kleiner Teil, nämlich die Bande von 15 µm, wird vom Kohlendioxid der Atmosphäre absorbiert. Diese Absorption ist praktisch gesättigt. Selbst eine Verdoppelung der Kohlendioxid-Luftkonzentration - die bei dem heutigen Anstieg 300 Jahre dauert - würde nur marginal die Flanken der Absorptionsbande von 15 µm verbreitern.

Nur 0,04 Prozent (0,4 Promille) CO2 ist überhaupt in der gesamten Luft. Die Behauptung, "CO2" und andere so genannte "Treibhausgase" "REFLEKTIERTEN" infrarote Wärmestrahlung, widerspricht allen Naturgesetzen. CO2 ist wärmedurchlässig!
Das Umweltbundesamt hatte am 10.08.05 mitgeteilt, dass 98,8 % der Kohlendioxid-Emission der Atmung von Lebewesen (in Hauptsache den Bodenbakterien) entstammen.
Quelle: Dr. rer. nat Hans Penner, Dipl. Chemiker, Linkenheim

Die Bibel sagt z.B. dazu: Offenbarung 16:8 Und der vierte Engel goss aus seine Schale in die Sonne, und ihr ward gegeben, den Menschen heiß zu machen mit Feuer.
Inzwischen sind die Sonnenflecken wieder etwas zurückgegangen und ergo wird es momentan wieder kälter. Mit CO2 hat dies alles jedenfalls nichts zu tun.

AUSBRUCH VON EPIDEMIEN

Als Nachwirkung der Hungersnöte, Überschwemmungen und Erdbeben wird sich die Menschheit
Der Drohung neuer Epidemien ausgesetzt sehen. Eine große Cholera Epidemie wird durch viele unterentwickelte Länder gehen. Indien und Pakistan werden erleben müssen, dass ungezählte Tausende an Seuchen und Hungersnöten sterben. Unterernährung, Hungersnöte und alle in diesem Zusammenhang auftretenden Seuchen werden auch für eine Anzahl weiterer Nationen zum Problem werden. Nahrung und andere Hilfsmittel werden nicht ausreichen, um diesen übergroßen Nöten zu begegnen, und viele werden ohne Hilfe sterben. Medizinische Hilfe wird nur einen kleinen Teil der Menschen erreichen, die in dringendster Not sind.
Es wird sich herausstellen, dass dies der größte Krieg werden wird, den die Menschheit je ausgetragen hat.
Es wird ein Krieg der Natur gegen den Menschen. Und obwohl Gott verheißen hat, die Menschen niemals zu verlassen, wird es so aussehen, als habe Er es doch getan.
Erfüllt 2010 in Haiti, Pakistan, Teilen Indiens.

WANN UND WARUM?

Ich weiß nicht, wann all diese Dinge geschehen. Sie werden nicht alle gleichzeitig eintreten. Die Gefäße des Zorns, die Gott auf die Erde ausgießen wird, werden durch Gottes gewaltige Hand arrangiert. Doch was ich sicher weiß, ist, dass der Heilige Geist (der Geist der Wahrheit) mich dazu treibt, alle die, die hören wollen, zu warnen, dass diese Dinge kommen werden, und dass die Verhältnisse sich immer mehr verschlechtern.
Einige der Voraussagen in diesem Teil meiner Vision werden in den nächsten Jahren schon beginnen, in Erfüllung zu gehen. Andere vorausgesagte Katastrophen liegen noch weiter in der Zukunft, doch sie werden eintreffen.

Einer Sache können Sie ganz sicher sein:
Es wird weltweit nichts anderes eintreten als eine Verschlechterung der Wetterbedingungen, eine Zunahme der Erdbeben sowie unerklärlicher Katastrophen mit nur kurzen besseren Perioden dazwischen. Ich weiß sicher, dass dies die Wahrheit ist.

Pastor David Wilkerson im April 1973 !!

Gravatar: Freidenkende

Ich finde es in Italien, Spanien, Malediven u. a. viel zu heiß, kann man dieses Klima mit Steuern umsteuern?

Gravatar: Hans von Atzigen

Einfach mal abwarten.
Die sind einfach noch am Brüthen nach irgendwelchen Argumenten um auch noch den Kühleren August
irgendwie dem CO2 Klimawandel in die Schuhe zu schieben.
Wenn die Natur was üblicherweise der Fall ist die
die etwas trockenen vergangenen Jahre wieder ausgelicht dann kann das auch noch einen kühlen Herbst und einen Schneereichen Winter bringen.
Damit würden dann auch die Gletscher wieder wachsen.
Und so nebenbei nasse und regenreiche besonders
Sommer, sind der Agrarwirtschaft alles andere als zuträglich. Die Nässeschäden können deutlich verheerender wirken als zu knappe Niederschläge.
Einfach mal abwarten.

Gravatar: Reinhard Hagedorn

In den 70er Jahren lag ich nachmittags am Strand des
Starnberger Sees um braun zu werden. Stunde um Stun-
de. Ich wurde nicht wirklich braun. Jetzt reichen dreiviertel Stunden dazu. Niemand leugnet den Klimawandel. Klima ist immer im Wandel. Aber jeder kann spüren, wie die Haut unter der Sonne knuspert. Das war früher nicht! Erdgeschichtlich kam immer erst die Erwärmung - dann ein Co2 Anstieg.*Lesch! Die Mitteltemperatur von 15 Grad ist im
Schulbuch Ernst Klett, wie auch Seydlitz derzeit nicht einmal erreicht. Siehe dazu auch you tube!

Gravatar: Freidenkende

Durch die baldigen neuen Steuern in Deutschland, können wir demnächst das Welt-Klima richtig steuern (Ironie) - pol. korrekt selbstverständlich!

Gravatar: Miesepeter

Nebenbei, wer kennt noch den Song von Rudi Carell „wann wird’s mal wieder richtig Sommer“ aus den 70er Jahren. In dem Lied wird das verregnete Sommerwetter besungen, das wohl irgendwann in den 70ern eingezogen ist. Daraus muss man logischerweise Schlussfolgern, dass bereits in den 70er Jahren ein Klimawandel statt gefunden hat. Viel Regen wenig Sonnentage. Komisch nur, dass es in den 70ern deswegen keinen Aufschrei gab oder ganze Schuljahrgänge demonstrierten. Alles ging normal seiner Wege.

Gravatar: Hans-Peter Klein

Und die "Klimawandelskeptiker" freuen sich über jedes kühle Lüftchen um zu beweisen das all die Wetterkapriolen völlig normal sind.

Dabei zeigt ein Blick in die langjährigen Jahresmitteltemperaturen das diese seit den '90er Jahren kontinuierlich gestiegen sind.

Noch bis in die '70er Jahre kamen überdurchschnittlich warme Jahre im Schnitt alle 10 Jahre mal vor, heute ist es umgekehrt: alle 6-8 Jahre mal ein kühleres Jahr.

Quellen: zahlreiche, z.B.:
https://energy-charts.de/climate_y_avg_de.htm?source=airTemp_bar&climateState=de_rp&climateStripes=1

Wir kommen nicht drum herum:
Wir brauchen eine öffentliche Diskussion um diese Grundsatzfragen auf hohem wissenschaftlichem Niveau, z.B. Lesch/Rahmstorf vs. Gerlich/Tscheuschner.

MfG, HPK

Gravatar: John Sheridan

12./13.August: Schneefallgrenze in der Zentralschweiz bis 2.500M runter, oberhalb von 3.000M z.T. mehr als 15cm Neuschnee. Gab es auch im Juli. Thermometer auf 400M gerade (24Uhr) bei 13°.
Gretel, go home!

Gravatar: karlheinz gampe

Schau die Grünen, schau die Roten und Du siehst viele dumme Klima-Idioten.

Gravatar: Unmensch

Zwei Branchen sind besonders Wetterabhängig: die Landwirtschaft und die Klimapolitik.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang