Unterschiedliche Berichterstattung in den Mainstreammedien

Hetzjagd in Amberg versus Amokfahrt in Bottrop

Zwei schwere Straftaten haben sich ereignet: in Amberg zog eine vierköpfige Migrantengruppe marodierend und prügelnd durch die Innenstadt und in Amberg fuhr ein 50-jähriger Deutscher in eine Menschengruppe. Die Berichterstattung in den Mainstreammedien ist sehr einspurig.

Facebook
Veröffentlicht:
von

Amberg: vier Migranten veranstalteten kurz vor dem Jahreswechsel eine Hetzjagd auf harmlose Einwohner der in der Oberpfalz liegenden malerischen Altstadt Ambergs. Die Marodeure zogen durch die Straßen der Stadt und verprügelten wahllos etliche Menschen. Sie schlugen auf ihre Opfer ein, bis sie zu Boden gingen, traten sie dann noch mehrfach, schubsten sie Treppen hinunter und machten Jagd auf ihre Opfer. In den Mainstreammedien wurden die Täter als »alkoholisierte Jugendliche« bezeichnet oder als »junge Männer«. So lange es irgendwie möglich war, versuchten die Mainstreammedien die Tatsache, dass es sich bei den Tätern um Asylanten handelt, zu umgehen, unter der Decke zu halten oder irgendwie zu verleugnen. Erst als es sich nicht mehr verhindern ließ, rückte man nach und nach mit der Wahrheit heraus. Altparteienpolitiker melden sich nicht oder erst sehr spät zu Wort.

Bottrop: ein 50-jähriger Deutscher fährt mit seinem Auto in eine Menschengruppe und verletzt dabei mehrere Personen. Offenbar hat sich der Fahrer bewusst eine Gruppe mit Ausländern ausgesucht. Als sich herausstellt, dass der Fahrer ein Deutscher ist, springen Mainstreammedien und Altparteienvertreter sofort auf das Thema an - aber auch erst ab diesem Moment. Von einem Augenblick auf den nächsten ist der Täter als Deutscher identifiziert, sein Name (Andreas N.) wird publiziert und Bilder werden veröffentlicht. Altparteienpolitiker zeigen sich entsetzt und erscheinen vor Ort, um ihre Betroffenheit medienwirksam zur Schau stellen zu können. Und natürlich erfolgt der zu erwartende Beißreflex: der »Kampf gegen Rechts« müsse intensiviert werden. Noch ein Hinweis zu dem Fahrer: die Behauptung, es handele sich um einen gebürtigen Bosnier, ist eine Facebook-Fakenews und entspricht nach aktuellem Ermittlungsstand NICHT der Wahrheit.

Deutlicher als bei diesen Beispielen können sich Mainstreammedien und Altparteienpolitiker nicht enttarnen. Objektive Berichterstattung? Glatt gelogen!

 

 

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: H.M.

GOTT schütze unser geliebtes deutsches Volk und Vaterland!

Gravatar: Alfred

Die ÖR-Medien-Ochsen kämpfen um ihre Daseinsberechtigung. Sie sind in erster Linie an ihrer Versorgungslage interessiert. Dazu brauchen sie das Wohlwollen der Politik und der politischen Justiz, um die Gebührenerhöhung durchzusetzen.
Sie sind im Medien-Oligopol ein starker Faktor für die Kommunisten-Regierung unter Merkel. Leider....

Gravatar: Walter

Sind wir Deutschen ein Volk von Schwächlingen und Lusern geworden, dass wir uns von so einem randalierenden Pöbel alles gefallen lassen müssen.
Oder dürfen wir uns nicht wehren und denen mal eine Lektion erteilen, weil man uns das negativ auslegen wird.
Möglicherweise gilt auch mittlerweile der religiöse Slogan, wenn dir einer auf die rechte Wange haut, so halte ihm auch die linke hin.
Der Fall in Bochum ist sehr bedauerlich, denn hier hat es doch auch wieder nur unschuldige Menschen getroffen. An unschuldigen Menschen sich zu rächen ist falsch und auch ein Verbrechen.
Für wie dumm hält man uns denn in diesem Land, dass wir den uns bedrohenden Pöbel auch noch mit unseren Steuergeldern durchfüttern müssen.
Es ist halt ein Unterschied ob ein Donald Trump an der Spitze eines Staates steht, oder solche Politiker wie wir sie haben.
Wenn der Staat nicht handelt, muss es das Volk halt selber tun, wie der ehemalige CIA - Chef "Hayden" dies prognostiziert hat.
Eine Regierung, welche seiner Bevölkerung sowas zumutet, was ich von der halte, möchte ich hier nicht kommentieren.

Gravatar: arno

hallo,
wenn ein deutscher wegen der merkel-politik etwas überreagiert, so wie dieser 50-jährige in bottropp, kann man eigentlich nur verständnis haben und hoffen, das ihm noch viele folgen werden...

Gravatar: Maximilian

… Hetzjagd in und um Amberg.
Seit die CSU diese Stadt verwaltet, ist Amberg mit diesen "Neubürgern" verdreckt, versifft, Wände u. Unterführungen beschmiert u. unbeleuchtet, unsozial und mit kriminellen NICHT deutschen Abschaum unterwandert!!! Dieser OB ist eine Marionette, ein verlogenes Subjekt!
Ja, Bundesweit ist dieses Chaos und diese versiffte Politik samt ihren Medien schweigen eisern dazu!

Aber über einen DEUTSCHEN der durch diese versifften Parteien mit dessen Politik psychisch erkrankte und eine Verzweiflungstat begangen hat, da werden diese DIKTATOREN samt ihren MEDIEN schnell und sehr laut!!!
Pfui Daibl, ich spucke euch ins Gesicht!!!

Gravatar: Tom der Erste

Ich habe mir mal die Zeit genommen und diverse Webseiten und Meldungen durchsucht. Was bisher bekannt ist: Der Name Andreas N. und einige Hinweise auf ärztliche Behandlungen , dazu die Vermutung, daß Beziehungen in "rechtsradikale Kreise" nicht bestehen . Dafür aber angebliche Beziehungsprobleme mit einer Freundin und allgemeiner Frust über die persönliche Situation. Also fast genau so, wie die ertappten Straftäter aus Merkel´s gesammelten Werken.

Was nicht bekannt ist: Äußerungen der erwähnten Freundin, Äußerungen von Familienangehörigen , Mitmietern oder ehemaligen Arbeitskollegen , Bekannten und Freunden - rein gar nichts. Als ob es die gar nicht gäbe... Und genau auf diese würden sich die Medien zuerst stürzen um einige delikate Einzelheiten zu erfahren.

Was uns hier die Medien erzählen hat gar nichts zu bedeuten, denn einen Namen und einen Lebenslauf kann man erfinden. Und die angeblichen Motive des Autofahrers auch. Es sei denn, dieser Andreas N. kommt ganz offiziell bei einer Pressekonferenz zu Wort, aber eher werden die NSU-Akten auf Flohmärkten verhökert als daß man den Mann öffentlich reden lässt. Der Starreporter vom Spiegel hat es uns ja vorgemacht wie schön man etwas zusammenphantasieren kann.

Ich erinnere nur mal an Sebnitz - zuerst ein ganzes Bad voller Neonazi´s und dann eine ganze Stadt. Bitte nicht und niemals vergessen was da alles zusammengesponnen wurde.

Der Fall Bottrop kann auch eine False-Flag- Aktion gewesen sein um einerseits von Amberg und den ständigen Übergriffen der Merkelgäste abzulenken und andererseits um das einheimische Volk noch besser an die Leine legen zu können. Den Initiatoren würde es dann auf ein paar Syrer mehr oder weniger auch nicht ankommen.

Übrigens ist der letzte Abschnitt nicht auf meinem Mist gewachsen sondern eine Vermutung von unserem Imbisstürken. Der hat es nämlich schon lage satt und begreift unsere unendliche Geduld überhaupt nicht. Wer sich in seinem Land so aufführen würde hätte bald seinen letzten Schnaufer getan - meinte er.

Gravatar: Peter S.

Der Politisch-Mediale Komplex ließ sich Zeit, bis "Amberg" thematisiert wurde.

Da fragt man sich schon, ob es eine "Hierarchie der Opfer" gibt [Büchlein von Martin Lichtmesz].

Diese Medienkritik möge bitte nicht als Verharmlosung von rassistisch motivierten Straftaten fehlinterpretiert werden.

Schön, wie es immer neue Wortschöpfung für die regierungskonforme Berichterstattung gibt:
- Systemmedien
- Politisch-Medialer-Komplex
- Fakten-Erfinder
- Staatsfunk
- Relotius-Presse (ganz frisch eingetroffen)
- NATO-Pressestelle
- Gniffke-Truppe
- ...

Erschreckend in diesen Zeiten des Konformismus, der Wandel von Satirikern und Kabarettisten zu Hofnarren.

Gravatar: Wolfram

Oh ist hier jemand auch kein echter Franzose, sondern nur eine gehirngewaschener Freimaurer-Marionette ???

Er sollte sich freiwillig in die Verbannung auf eine einsame Insel wie z.B. St. Martin begeben wie bereits sein Vorgänger Napoleon !!! Er regiert doch ebenfalls gegen sein Volk !!!

Gravatar: Karl Brenner

Der bottroper Einzeltäter zu Silvester, der bei all der Knallerei durchgedreht ist und ein paar Menschen verletzt hat, der hat es geschafft, zwei Tage lang an die erste Stelle der Medienberichterstattung zu kommen.

Die vielen Toten deutschen durch Ausländerkriminalität wurden under den Tisch gekehrt.

Man sieht die Prioritäten und die Ziele unserer Volkspädagogen.

Gravatar: Tom der Erste

Moment mal, nicht ganz so schnell: Daß man für Täter gern deutsch klingene Namen vergibt ist schon bekannt, daß man bei gewissen Tätern auch gleich auf soziale Umstände wie H4, Traumatisierung, persönliche Probleme und dergleichen hinweist ist auch bekannt aber genau und gerade bei echten " Deutschen" doch wohl sehr ungewöhnlich. Und was da im Ausweis steht ist völlig uninteressant seitdem deutsche Pässe und Papiere für Jedermann auf dem Markt sind. Mit der " Rassismus-Keule" wird ja auch schon langsam wieder zurückgerudert - und was den aktuellen Ermittlungsstand betrifft , da wäre ich nach den ganzen Vorfällen von Vertuschungen, Unterschlagungen , Verbiegungen und frei Erfundenen ganz vorsichtig.

Wenn ich ein Attentat vorhätte, dann würde ich mich auch entsprechend ausrüsten und mir zuallererst einen starken und schweren Wagen aussuchen - und dann würde ich auch nicht langsam und mit mehreren Lenk - und Bremsversuchen durch die Menge fahren. Es wäre ja nicht das erste Mal daß Autofahrer von Menschenmassen behindert werden. Bei Rettungskräften , Polizei und Feuerwehr gehört es offenbar schon zum guten Ton, daß sie bedroht und behindert werden. Ich kann es fast täglich lesen.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang