Panne am Regierungsflieger

Heiko Maas (SPD) in Mali gestrandet

Deutschlands Regierungsflieger sind eine Lachnummer. Nach Merkels peinlicher Panne hat es jetzt auch Maas erwischt. Er muss in der malischen Hauptstadt Bamako übernachten.

Quelle: aero.de / keine Verfügungsbeschränkung
Veröffentlicht:
von

Vor wenigen Wochen begann der G20-Gipfel in Südamerika ohne Merkel. Ihr Regierungsflieger hatte eine Panne. Sie stieg auf einen Linienflug um, der sie fast einen ganzen Tag verspätet in Buenos Aires eintreffen ließ. Eine Lötstelle war für den peinlichen Vorfall verantwortlich.

Im Oktober zuvor war die gleiche Maschine bei einem Aufenthalt in Indonesien von Nagetieren befallen worden. Scholz, der sich zu einem Besuch dort aufhielt, musste auf einen 20-stündigen Linienflug umsteigen.

Im Januar konnte Entwicklungsminister Müller nicht auf die Maschinen der Flugbereitschaft zurückgreifen. Er wollte auf seiner Afrika-Rundreise von Malawi nach Namibia weiterreisen. Weil aber ein Ventil an der Maschine defekt war, ging nichts mehr. Müller flog per Linie nach Sambia weiter, in der Hoffnung darauf, dass man das defekte Ventil ersetzen werden könne. Es wurden sogar Techniker aus Deutschland eingeflogen. Nur das entsprechende Ersatzteil wurde vergessen....

Aktuell hat es Maas in Mali erwischt. An seiner Maschine wurde ein Hydraulikleck in einer Größenordnung festgestellt, die außerhalb der Toleranzgrenze liege, wie ein Sprecher der Luftwaffe der deutschen Nachrichtenagentur berichtet hat. Maas hat sich entschieden, in Bamako zu übernachten und will dann mit einer Ersatzmaschine zurück nach Deutschland fliegen.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: E. Schübel

Ernsthaft frage ich mich, ob diese Flüge (sofern sie überhaupt notwendig sind zum Wohl des deutschen Volkes) nicht mit Linienflugzeugen genauso, nur viel billiger, zu bewerkstelligen wären. Mich würde mal interessieren, was so ein Flug insgesamt kostet und wieviel Abgase währenddessen so ein Flugzeug ausstößt, nur um e i n e n Minister samt Gefolge von A nach B zu bringen. Alles nur leere Worte bzgl. Energieeinsparung???
Und da spricht unsere ehrenwerte Regierung ernsthaft davon, den Klimawandel zu stoppen! Wie passt das denn zusammen? Ungeachtet dessen, dass sich das Klima ständig und unabhängig vom Menschen ändert, wäre es trotzdem ein Gebot der Stunde, Volksvermögen einzusparen wo es denn geht. Muss man denn prahlerisch angeben, indem man aus dem "reichen" Deutschland mit Regierungsfliegern kommt?
Die Kanzlerin hat doch erst vor kurzem bewiesen, dass es auch mit Linienmaschinen geht.....

Gravatar: Stephan Achner

Das passt doch punktgenau zum Gesamtzustand von Merkel-Deutschland, das ja noch nicht einmal in der Lage ist, am Rande von Berlin einen neuen Flughafen zu bauen und in Betrieb zu nehmen.

Merkel-Deutschland hat sich zur weltweiten Lachnummer entwickelt und es beweist seine Unfähigkeit eben auch durch den wiederholten technischen Ausfall von Regierungsfliegern.

Wie sagte Henryk Broder vor einigen Tagen anlässlich einer Podiums-Diskussion in Wien so treffend: Deutschland ist ein Irrenhaus und wenn man ein Dach über Deutschland bauen könnte, dann wäre es eine geschlossene Anstalt.

Besser als Broder kann man es nicht sagen.

Gravatar: Karl Kaiser

Bitte keine falschen Hoffnungen machen, liebe Leute! Der kommt zurück.

Gravatar: Kirsten

Mali ist doch ein schönes Land....

Gravatar: Gerd Müller

Nicht nur die Flugzeuge sind eine Lachnummer, auch die Nutzer wirken auf mich lächerlich.

Aber wie heißt es doch so schön ?
"Sowas kommt von sowas her ..."

Gravatar: sigmund westerwick

Hoffentlich arbeitet die Flugbereitschaft nicht am Wochenende und feiert am Montag kräftig Karneval.

Jeder Tag ohne Heiko Maas in Deutschland ist ein besserer Tag. Und dann gibt es ja noch die Nager.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

„Panne am Regierungsflieger
Heiko Maas (SPD) in Mali gestrandet“ ...

... „Da hat der Tweet von Heiko Maas aus Mali, wo er die deutschen Truppen besucht hat, eine unfreiwillige Komik:

„Habe in Mali unsere Soldatinnen und Soldaten besucht. Sie leisten dort einen entscheidenden Beitrag für den Friedensprozess. Bin tief beeindruckt von ihrem Engagement. Klar ist: Sie brauchen moderne Ausrüstung, um ihre Aufgaben in einem so unsicheren Umfeld erfüllen zu können.“ ...
https://de.sputniknews.com/panorama/20190301324151499-heiko-maas-mali-regierungsflieger-pannen/

Gravatar: Karl Biehler

Gut, dass die Havarie am Boden fest gestellt wurde. Es wäre nicht auszumalen, der Flieger hätte in der Luft schlapp gemacht und wir hätten dadurch unseren fähigsten Außenminister aller Zeiten verloren?!

Gravatar: Rita Kubier

Dadurch spüren die Damen und Herren hohen Politiker mal am eigenen Leibe, wie kaputt unsere Bundeswehr ist - Dank Frau von der Ley(ai)en. Das tut richtig gut, dass die deutsche Unfähigkeit nun schon mehrfach unsere "Elite" trifft und nicht nur die "kleinen" Bürger. Immer weiter so! Die Welt lacht sich ins Fäustchen - gehört es doch zur Zerstörung des deutschen Staates dazu, die die Deutschlandhasser anstreben.

Gravatar: Frost

Wie der Herr,so 's Gescherr. Gibt es in dieser "Gulasch- Republik" überhaupt noch was, das anständig funktioniert Wer keine anständigen Löhne bezahlt muss mit Schrott rechnen. Möglich, dass die Maschinenteile auch schon aus China importiert werden.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang