AfD-Bundestagsfraktion: Migrationspolitik der Grünen ist unverantwortlich

»Habecks Forderung nach noch mehr Zuwanderung ist völlig weltfremd«

Wie aus aktuellen Zahlen des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) hervorgeht, sind in Deutschland im vergangenen Jahr die Asylanträge wieder deutlich gestiegen. Die Behörde nahm 2021 rund 190.800 Asylanträge entgegen.

Foto: Screenshot YouTube, Phoenix
Veröffentlicht:
von

Wie aus aktuellen Zahlen des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) hervorgeht, sind in Deutschland im vergangenen Jahr die Asylanträge wieder deutlich gestiegen. Die Behörde nahm 2021 rund 190.800 Asylanträge entgegen. Zur Forderung des Wirtschaftsministers Habeck nach mehr Zuwanderung nach Deutschland, damit die Produktivität nicht untergraben und der Erfolg der Energiewende gefährdet werde, erklärt vor diesem Hintergrund der Vorsitzende der AfD-Fraktion im Deutschen Bundestag, Tino Chrupalla:

»Habecks ideologiegetriebene Forderung nach weiterer Zuwanderung zur Begegnung des Fachkräftemangels ist vor dem Hintergrund der höchsten Asylzahlen seit 2017 völlig weltfremd und unverantwortlich: Es geht ihm ausschließlich um die Ansprüche und Befindlichkeiten von Migranten sowie von Wirtschaftslobbyisten und Profiteuren der forcierten Einwanderung in unsere Sozialsysteme. Die von der Ampel nahtlos fortgesetzte Politik der Armuts- und Massenmigration erzeugt Lohndruck bis in die Mittelschicht hinein und führt zu Konkurrenz um Sozialleistungen. Sie ist das komplette Gegenteil einer gesteuerten, an deutschen Interessen ausgerichteten qualifizierten Zuwanderungspolitik zur Lösung des Fachkräftemangels – und muss endlich gestoppt werden.

Aufgrund der andauernden, völlig unverhältnismäßigen und ökonomisch höchst schädlichen Corona-Politik der Regierung, der Automatisierung und Digitalisierung sind die Zeiten rekordhoher Beschäftigung zudem absehbar vorbei. Die Interessen von Land und Bürgern spielen für die Regierung offenbar ebenso wenig eine Rolle wie der Zusammenhalt und die Aufnahmefähigkeit des Gemeinwesens. Die fatalen migrationspolitischen Weichenstellungen der Ampel-Koalition zu einer ›vielfältigen Einwanderungsgesellschaft‹ schaden Deutschland kulturell sowie wirtschaftlich und sind dringend zu revidieren. Die AfD-Fraktion fordert, in der Asyl- und Migrationspolitik endlich wieder nationale Interessen an die erste Stelle zu setzen.«

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Grit

Aber bitte nur Fachkräfte einwandern lassen und keine Analphabeten und angebliche Hungerleider.

Gravatar: Hajo

Aus der Sicht der Grünen ist es sicherlich nicht unverantwortlich, denn mit der Zuwanderung schafft man sich mehrere Probleme vom Hals, die alten Nazis werden weniger und die Neuen wählen ihre Retter, was will man mehr, wenn man es mit ihren Augen betrachtet, was es von der anderen Seite zu vehindern gilt.

Gravatar: egon samu

Energie abschalten und das Land mit kulturfremden, aggressiven Besatzern illegal fluten.
Das einzige Ziel der Grünkommunisten: Deutschland zu vernichten.
Wie es Joschka vor 40 Jahren schon verkündete.....

Gravatar: Fritz der Witz

Wer Deutschlandhasser und Voilksfeinde als "Regierung" wählt, ist so oder so nicht mehr zu retten.

Fliegt sie ALLE ein ! Wir haben Platz ! Unsere Sozialkassen sind prall gefüllt. Unsere Kriminalitätsstatistik ist am explodieren, da geht noch was ! , Bezahlbare Wohnungen für VOLKSangehörige, die schon länger hier leben, gibt es nicht. Dafür werden Luxuswohnungen für "Flüchtlinge" gebaut, die spätestens 2 Jahre nach Bezug durch eben diese generalsaniert und ausgekärchert werden müssen,

Die achso-feministische-Sekte der Grünen importiert Frauenfeinde im Millionenpack.

Der Vandalismus in christlichen Kirchen war noch nie so hoch wie heute.

Die Grünen sind die PEST DER MENSCHHEITSGESCHICHTE.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang