AfD-Bundestagsfraktion: Migrationspolitik der Grünen ist unverantwortlich

»Habecks Forderung nach noch mehr Zuwanderung ist völlig weltfremd«

Wie aus aktuellen Zahlen des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) hervorgeht, sind in Deutschland im vergangenen Jahr die Asylanträge wieder deutlich gestiegen. Die Behörde nahm 2021 rund 190.800 Asylanträge entgegen.

Foto: Screenshot YouTube, Phoenix
Veröffentlicht:
von

Wie aus aktuellen Zahlen des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) hervorgeht, sind in Deutschland im vergangenen Jahr die Asylanträge wieder deutlich gestiegen. Die Behörde nahm 2021 rund 190.800 Asylanträge entgegen. Zur Forderung des Wirtschaftsministers Habeck nach mehr Zuwanderung nach Deutschland, damit die Produktivität nicht untergraben und der Erfolg der Energiewende gefährdet werde, erklärt vor diesem Hintergrund der Vorsitzende der AfD-Fraktion im Deutschen Bundestag, Tino Chrupalla:

»Habecks ideologiegetriebene Forderung nach weiterer Zuwanderung zur Begegnung des Fachkräftemangels ist vor dem Hintergrund der höchsten Asylzahlen seit 2017 völlig weltfremd und unverantwortlich: Es geht ihm ausschließlich um die Ansprüche und Befindlichkeiten von Migranten sowie von Wirtschaftslobbyisten und Profiteuren der forcierten Einwanderung in unsere Sozialsysteme. Die von der Ampel nahtlos fortgesetzte Politik der Armuts- und Massenmigration erzeugt Lohndruck bis in die Mittelschicht hinein und führt zu Konkurrenz um Sozialleistungen. Sie ist das komplette Gegenteil einer gesteuerten, an deutschen Interessen ausgerichteten qualifizierten Zuwanderungspolitik zur Lösung des Fachkräftemangels – und muss endlich gestoppt werden.

Aufgrund der andauernden, völlig unverhältnismäßigen und ökonomisch höchst schädlichen Corona-Politik der Regierung, der Automatisierung und Digitalisierung sind die Zeiten rekordhoher Beschäftigung zudem absehbar vorbei. Die Interessen von Land und Bürgern spielen für die Regierung offenbar ebenso wenig eine Rolle wie der Zusammenhalt und die Aufnahmefähigkeit des Gemeinwesens. Die fatalen migrationspolitischen Weichenstellungen der Ampel-Koalition zu einer ›vielfältigen Einwanderungsgesellschaft‹ schaden Deutschland kulturell sowie wirtschaftlich und sind dringend zu revidieren. Die AfD-Fraktion fordert, in der Asyl- und Migrationspolitik endlich wieder nationale Interessen an die erste Stelle zu setzen.«

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: DeutscheKüchebesteKüche

Der Habeck wohnt samt Familie doch in Dänemark.
Vielleicht hat er ja auch Migrationshintergrund?

Ich habe nichts gegen Menschen aus Skandinavien,
England oder Irland, den Niederlanden oder Belgien in
unserem Land. Und noch ein paar andere Länder die
unsere Werte, unsere Kultur und Mentalität teilen.
Außer wenn diese sich für Ausländer stark machen.
Dann hört die Freundschaft auf.

Wir können in unserem dicht besiedelten Land nicht noch
mehr Menschen gebrauchen.
Und Kulturferne überhaupt nicht.

Gravatar: Klara Netta

Ohne zu beleidigen:
Die Dummheit hat keine Grenzen!!!

Gravatar: Werner Hill

"Endlich wieder nationale Interessen an die erste Stelle setzen".

Genau das ist es! Und nicht nur was die Migration betrifft!

Aber wie - nachdem alle Machtpositionen durch die Globalisten mit ihren willigen Marionetten besetzt wurden?

Auch die Förderung der Zuwanderung nach Europa und insbesondere nach Deutschland dient doch vor allem dazu, ein buntes und leicht manipulierbares Völkergemisch zu erzeugen.

Wenn Heuchler Habeck (auch gegen besseres Wissen) da nicht spurt, ist er bald seinen Job los - genau wie die ganze üble Bande von Amtseidbrechern die sich Regierung nennt.

Ganz zu schweigen von den Medien, denen es offenbar untersagt ist, den Willen und auch die Wut der Nation zu verkünden.

Gravatar: hw

Das Habeck überhaupt etwas bewirken kann, ist einerseits den Wählern der SPD zu verdanken und andererseits der Inkompetentenz von SPD-Politikern.
Die nämlich haben es tatsächlich geschafft, die eigentlichen Verlierer: die Grünen, Ministerien zu schenken, die nur durch eine Ampel-Regierung möglich war!
Zu dem eigentlichen Versagern, die Wahl-Organisatoren, darf eine Partei Habeck, Baerbock und wie die Deutschland-Hasser der Grünen alle heißen, aufstellen.
Das ist der wahre Skandal! Die Klima-Politik, die Genderei und die Masseneinwanderungen sind nur die Konsequenzen der Horror-Wahl im letztem Jahr.
Dem Unsympath Habeck sollte man alle Immigranten nach Hause schicken.
Der ist doch ein Freund vom Islam.
Das schafft er schon. Falls nicht, dann gibt es noch die Türken-Expertinnen Claudia Erdogan Roth und Annalena Baerbock.

Gravatar: kim

Die Feinde Deutschlands sitzen auf der Regierungsbank

Gravatar: Freya

Es ist unfassbar, dass ein solch vaterlandsloser Geselle jetzt in einem der höchsten Ämter der deutschen Staatsführung sitzt und dort ungehindert Schaden anrichten kann. Allerdings hatte ja eine gewisse Abrissbirne im deutschen Kanzleramt schon 16 Jahre Vorarbeit geleistet. Jetzt ist folgerichtig das Räumkommando dran. Meine Verachtung für die Sorte Habeck ist nicht in Worte zu fassen.

Danke an "Freie Welt" für die so wichtige Aufklärungsarbeit.

Gravatar: Sarah

Irre!!!!!!!!!!!
Habeck will noch mehr Asylanten? -
Im Ernst - Der Typ ist nicht ganz richtig im Kopf!

Entsetzlich!
Blutbad in Spanien -
Wer hier wieder messert ist klar!

Gravatar: Hajo

@ Fritz der Witz

Christliche Kirchen? Darin tummeln sich doch schon zuviele grüne Kommunisten in führender Stellung und der Kommunismus dürfte doch das Gegenteil von Christentum darstellen, denn der hat einen äußerst schlechten Ruf und ihre Idiologen von vorgestern waren doch alle große Verehrer von Marx, Lenin, Mao und der vorwiegend komministischen Frankfurter Schule, auch Gramsci nicht zu vergessen.

Wer denen gehuldigt hat kann ja nicht mit dem Christentum verbandelt sein, wenn man über die Greuel der Kommunisten weltweit Bescheid weiß um mit denen dann noch gemeinsame Sachen zu betreiben, was ihnen ja von Haus aus schon immer widerwärtig war und Don Camillo und Pepone sind doch das satirische Doppelspiel unterschiedlicher Kräfte und so ist es auch heute noch in der Betrachtung, wären da nicht die führenden Elemente, die alles aus der Bahn geworfen haben.

Also kann man folgern, daß es nicht die Gläubigen sind, die den politischen Umsturz in den Kirchen vollzogen haben, es waren die kommunistischen Kollaborateure, die sich dieses Themas angenommen haben und die beiden Amtskirchen total in Richtung Gottlosigkeit gebracht haben und dabei immer noch das altbekannte Label benützen um nicht aufzufallen, was ihnen tatsächlich bis heute zu einem großen Teil gelungen ist.

Gravatar: Graf von Henneberg

Weltfremd ja ist er...und Deutschlanfremd sowieso, denn er weiß ja mit Deutschland nichts anzufangen und findet Vaterlandsliebe zum kotzen. Und sowas darf regieren.

Gravatar: kassaBlanka

Habeck, Bockbärbel, Roth, Palmer, Özdemir, nur um die prominentesten herauszupicken....

Zu dieser Mischpoke fällt mir ein passendes Zitat ein von Marcus Tullius Cicero, * 3. Januar 106 v. Chr. † 7. Dezember 43 v. Chr

“Eine Nation kann ihre Narren überleben – und sogar ihre ehrgeizigsten Bürger. Aber sie kann nicht den Verrat von innen überleben. Ein Feind vor den Toren ist weniger gefährlich, denn er ist bekannt und trägt seine Fahnen für jedermann sichtbar.

Aber der Verräter bewegt sich frei innerhalb der Stadtmauern. Sein hinterhältiges Flüstern raschelt durch alle Gassen und wird selbst in den Hallen der Regierung vernommen. Denn der Verräter tritt nicht als solcher in Erscheinung: Er spricht in vertrauter Sprache, er hat ein vertrautes Gesicht, er benutzt vertraute Argumente, und er appelliert an die Gemeinheit, die tief verborgenen in den Herzen aller Menschen ruht.

Er arbeitet darauf hin, dass die Seele einer Nation verfault. Er treibt sein Unwesen des Nächtens – heimlich und anonym – bis die Säulen der Nation untergraben sind. Er infiziert den politischen Körper der Nation dergestalt, bis dieser seine Abwehrkräfte verloren hat.

Fürchtet nicht so sehr den Mörder. Fürchtet den Verräter.

Er ist die wahre Pest!”

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang