Kohleausstieg bis 2030 wird in keinem Fall angetastet

Habeck bleibt Bockig!

Weiterhin ignoriert Wirtschaftsminister Robert Habeck die reale Entwicklung am Energiemarkt.

Foto: Screenshot YouTube
Veröffentlicht:
von

»Wer alles verteidigt, verteidigt nichts«, lautet eine alte militärische Weisheit. Und da die Grünen sich ja nun im Militärischen versuchen, könnte sie Wirtschaftsminister Habeck dabei helfen, weitere Böcke zu vermeiden. Doch der ehemalige Grünen-Chef gehört nicht zu denen, die aus Fehlern lernen.

Während mittlerweile jeder, der sehen kann, sieht, dass Deutschland für den Winter auf einen schweren Engpass bei der Versorgung mit Energie zusteuert mit dramatischen Folgen für Bürger und Wirtschaft, macht Habeck weiter wie bisher. Zwar ist er mittlerweile bereit, die Kohlekraftwerke zu reaktivieren.

Zugleich hält der Wirtschaftsminister aber am Kohleausstieg im Jahr 2030 fest. Unterstützt wird er von seiner Partei. »Das vordringliche Ziel, den Kohleausstieg in Deutschland bis 2030 zu vollenden, bleibt unangetastet«, betont Grünen-Fraktionsvizechefin Julia Verlinden. Schließlich sei die »Klimakrise« eine »existenzielle Bedrohung, deswegen hat die Energiewende weiterhin oberste Priorität«.

Greenpeace geht sogar noch einen Schritt weiter. »Angesichts der Abhängigkeit von Putin und der dramatischen Klimakrise mit aktueller Hitzewelle und Waldbränden in Europa muss der Ausstieg aus der Verbrennung von Kohle, Öl und Gas in den nächsten Jahren noch beschleunigt werden.« Statt einen späteren Ausstieg, fordert Greenpeace für den Fall einer Laufzeitverlängerung, dass der »Kohleausstieg schon vor 2030 kommen« müsse.

Zuerst das Gas abdrehen, dann die Kohle vom Feuer nehmen und die Pläne zu lassen, wie sie sind – und das alles in Zeiten äußerster Knappheit und extrem steigender Preise. Das sieht den grünen Wirtschaftsplanern um Wirtschaftsminister Habeck ähnlich. Bockig versucht er bei seinen Wünschen zu bleiben. Bis die Realität dann wirklich eintritt.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Hajo

Bis dahin ist doch die rot-grüne Bande schon lange nicht mehr im Amt und allein ihr Anblick, geschweige denn ihre Aktivitäten werden sie noch teuer zu stehen kommen, denn das sind keine Amtswalter im Sinne eines prosperierenden Staates, die sind vom Abrißkommando, bar jeder Vernunft und das hat Konsequenzen, wenn sie auch derzeit noch meinen, sie könnten es überstehen und weiter ihr Unwesen treiben.

Nun gab es schon einige Perioden in der Geschichte der Bundesrepublik, die nicht immer leicht waren sie zu händeln, aber was seit der Ära Merkel und in Nachfolge bis heute geschieht ist an Unmöglichkeiten nicht mehr zu toppen und das alles entspringt ihren zerstörerischen Idiologien, was sie am Ende selbst vernichten wird.

Da man nicht jeden Tag auf alle Einzelheiten ihres schändlichen Wirkens eingehen kann, bleibt nur zu hoffen, daß die Vernunft siegen wird und sie ihrer gerechten Strafe nicht entkommen, denn wer diese Entwicklung seit gut 50 Jahren genau verfolgt hat ist im Prinzip nicht überrascht und man kann sich nur wundern, wie ein großer Teil der Gesellschaft diesen Blödsinn auch noch unterstützt und damit den Ast selbst absägt, auf dem sie sitzt.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang