Fahren E-Autos in Zukunft mit Benzin? Oder Gas??

Grüne gegen Heizlüfter, weil Strom zu teuer!

Der Chef der Bundesnetzagentur Klaus Müller rät Verbrauchern dringen davon ab, Heizlüfter zu kaufen. Strom sei zu teuer, so der Grüne.

Verbraucherzentrale Bundesverband; CC BY 2.0
Veröffentlicht:
von

Die Logik der Grünen bleibt seltsam. In einem Gespräch mit der Rheinischen Post rät der Chef Bundesnetzagentur dringend davon ab, sich angesichts der anstehenden angespannten Lage auf dem Gasmarkt einen Heizlüfter zu kaufen. Wir sehen »mit Sorge«, so Klaus Müller, die Grünen, »dass viele Menschen sich strombetriebene Heizlüfter kaufen«.

Der Grund für die Sorge scheint berechtigt: »Das ist eine wahnsinnig teure Idee, weil es selbst bei den aktuell astronomisch hohen Gaspreisen noch 50 Prozent teurer ist, mit Strom zu heizen als mit Gas.«

Allerdings scheint Müller das Problem nicht verstanden zu haben: Wenn die Gasspeicher ab Januar leer sein sollten, besteht die Alternative Strom oder Gas überhaupt gar nicht mehr. Da heißt es: Heizlüfter anschalten oder frieren. Da mag der Strom teuer werden, wie er will – einen vor Kälte bibbernden Säugling wird wohl niemand durch die kalte Wohnung tragen wollen.

Und noch etwas ist seltsam. Wenn der Strom so viel teurer ist als Gas oder Öl und strombetriebene Heizlüfter deshalb schlecht sind? Warum wird von denselben Grünen das E-Auto favorisiert? Ist das dann nicht ebenso viel teurer als der Heizlüfter im Winter? Müssten E-Autos nicht demnächst auf Gas oder Benzin umgestellt werden?

Logisch ist es nicht, was Klaus Müller erzählt. Und es ist auch nicht der Grund, warum der Grüne von Heizlüftern abrät.

Der eigentliche Grund ist in der Energiewende zu suchen. Die setzt fast ausschließlich auf Strom aus den sogenannten erneuerbaren Energien. Und der kommt von dort recht sprunghaft. Das Risiko von Stromausfällen steigt also dramatisch, wenn die Bürger mit Heizlüftern heizen.

Das ist der Grund für Klaus Müller, den Bürgern zu raten, die sollten keine Heizlüfter kaufen. Andernfalls wird, wenn der Strom Mitte Januar ausfällt und das große Zittern beginnt, der ganze Unsinn grüner Energiepolitik jedem deutlich vor Augen geführt. Und das würde teuer – für die Grünen.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Graf von Henneberg

Zu teuer? Nein die Grüne haben begriffen, daß wenn alle E-Heizungen an Netz gehen, dieses kollabiert.

Teuer genug kanns den Grünen nicht sein - sieh Gasumlage, CO2-Umlage, Inflation. Eine gefährliche Truppe.

Gravatar: Sigmund Westerwick

Die merken es einfach nicht

Dass Strom keine Alternative zu Gas ist ist jedem klar, und insbesondere im Winter, wenn es denn kein Gas gäbe, auf Heizlüfter umzustellen führt bestenfalls dazu dass es weder Gas noch E-Heizung gäbe, das Gas ist alle und jede Heizung bleibt dann sowieso stehen weil es keinen Strom gibt, mit der sie betrieben wird.

Bei den Heizlüftern gäbe es einen kleinen oder größeren Kanll und die örtliche Verteilerstation produziert noch etwas Abwärme und Rauchgas beim Abfackeln, das wars dann erst mal bis das Netzt händisch wieder hoch gefahren wird, das kann dann schon mal ein paar Tage dauern.

Das ist alles den Netzbetreibern bekannt, und deshalb hoffen sie nur dass der Winter trotz Klimakrise überdurchschnittlich warm wird, sonst stehen sie schon im Januar 2023 vor den rauchenden Trümmern ihrer Tagträumereien von der großen Energiewende,
nix wird gewendet und die Heizung ist einfach nur kalt.

Gravatar: Walter

Man muss den Heizkörper ja nicht ständig laufen lassen ,sondern nur ab und zu mal einschalten. Aber als Netzbetreiber weiß er vermutlich auch, wenn so starke Verbraucher massenweise ans Netz gehen, führt dies zu starken Schwankungen, welche das Netz unstabil werden lassen. Wenn dann das Netz zusammenbricht ist das von der Regierung verursachte Chaos perfekt.

Da zeigt sich dann wieder mal wie geistlos manche grünen Politiker in diesem Land sind.
Ihre Argumente, wir haben kein Stromproblem sondern ein Gasproblem, sind damit doch widerlegt.
Ich bin mal darauf gespannt wie sich die Bürger dann verhalten - wenn das Chaos ausbricht.

Ich möchte dann nicht in der Haut der Politiker stecken, wenn dann die Wut der Bürger ausbricht und sich bei vielen auch in Hass verwandelt.
Aber die Bundesinnenministerin hat sich ja laut ihren Aussagen dafür schon vorbereitet. Wenn dies allerdings genau so inkompetent ist wie die Regierungspolitik, dann würde ich mal zu flinken Füßen raten.

Gravatar: Hans Werner

Warum erwartet jemand von den Grünen Logik?

Gravatar: Werner Hill

Kann man wirklich von einer "grünen Energiepolitik" reden?

Sind das nicht de facto nur die Befehlsempfänger der Deutschland-Abschaffungs- und Reset-Vorbereitungs-Mafia?

Gibt es auch nur eine einzige politische Aktivität wo die Grünen etwas zum Wohle Deutschlands tun wollen?

Etwa 20% der Wähler scheinen das immer noch nicht gemerkt zu haben und nur etwa 12% würden z.Zt. die einzige wirklich antigrüne Partei wählen. Könnte das daran liegen, daß auch unsere(?) Medien nur Befehlsempfänger deutschfeindlicher Mächte sind?

Gravatar: Merkelmussweg

Ich könnte diesen Ökofaschisten eigentlich nur noch jeden Tag aufs Maul hauen.

Gravatar: Querulantino

Also ich würde eher zu Ölradiatoren raten. Die haben erstens den Vorteil, dass sie mit Thermostatschaltern ausgerüstet sind, die bei erreichen der gewünschten Raumtemperatur das Gerät vorübergehende ausschalten, zweitens arbeiten sie geräuschlos und drittens bleiben sie bei einem Stromausfall noch eine Weile warm.

Gravatar: Desperado

Ich könnte alle Etagen meines Hauses wieder auf Festbrennstoff umstellen, wie es mal war 1905 .Fällt der Strom weg geht nix mehr beim Heizen , nur noch das Streichholz,als man das Feuer entdeckte,,, zurück zum Ursprung mit den Grünen,,

Gravatar: Desperado

Zurück zur Kohle bei Fahrzeugen ,Zügen und Dampfschiffen, weg mit dem Schweröl

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang