In Bremen gibt es sie schon

Grüne fordern Zensur für Bibliotheken

Die Grünen verlangen, dass Bücher, die sie dem rechten Spektrum zuordnen, nicht in Bibliotheken aufgenommen oder besonders gekennzeichnet werden sollen – kurz: sie verlangen Zensur. Bei der Diskussion um einen Fall in Bremen stellte sich heraus, dass es so eine Zensur schon gibt.

Symbolbild Pixabay
Veröffentlicht:
von

Was war passiert? Die Bremer Stadtbibliothek bietet seit Jahren stark gefragte und öffentlich viel diskutierte Titel an. Dafür ist eine Bücherei schließlich da. Die Auswahl orientiert sich an der ‚Spiegel‘-Bestseller-Liste. So wurde auch der Beststeller »Die Destabilisierung Deutschlands« von Stefan Schubert zum Ausleihen angeboten.

Dazu heißt es auf der Annotation: Mit Beispielen unterstreicht der Autor seine Überzeugung, dass Deutschland »islamistisch unterwandert« wäre.

Darin sahen die Grünen einen Skandal. So auch die taz. Sie fragt: »Gehören Bücher aus rechten Verlagen ins Bibliotheksregal? Und: Wird so eine demokratische Diskussion ermöglicht oder gefährliche Ideologie erst verbreitet?«

Es sind scheinheilige Fragen. Es soll gar nicht zu einer »demokratischen« Diskussion kommen, jedenfalls zu keiner, in der es um den Inhalt des Buches geht. Es genügt zu wissen, dass der Verlag als »rechts« gilt und sich auf »Verschwörungstheorien« spezialisiert hat.

»Bundesweit debattieren Bibliothekar*innen über diese Fragen«, schriebt die taz weiter. Jedenfalls tun das Bibliothekarinnen, die sich gerne mit einem Sternchen mitten im Wort schmücken, sie tun es womöglich nicht gerade »bundesweit«, aber zumindest tun sie es in Bremen. Da haben die Grünen den Senator um einen Bericht zu diesem Vorfall gebeten.

Der Senator erklärte, er vertraue auf die Mündigkeit der Leser und bekenne sich zu einem freien Zugang zu Quellen. Soweit, so gut. Doch dann heißt es: »Allerdings würden Medien, die eindeutig dem rechten Spektrum zuzuordnen sind, weder aktiv über das Lektorat bestellt, noch auf Kundenwunsch für die Stadtbibliothek erworben.« In anderen Worten: Es gibt bereits eine Zensur. Der Senat hält das für normal.

Richtig zufrieden waren die Grünen dennoch nicht. Der grüne Kulturdeputierte Robert Hodonyi erklärte: Die Stadtbibliothek gehe einen »nachvollziehbaren, sehr guten Weg. Jedes Buch aus einem rechten Verlag in der Bibliothek ist ein Buch zu viel«. Er gibt auch zu, dass er sich über neurechtes Denken lieber in der Bibliothek informiere, als einen rechten Verlag durch einen Buchkauf finanziell zu unterstützen. Andererseits verwies Hodonyi darauf, dass es zur Strategie der neuen Rechten gehöre, in den politischen Kanon einzusickern – also auch in Bibliotheken präsent zu sein.

Michael Klein von sciencefiles ist ebenfalls – wenn auch auf eine andere Art – unzufrieden, er spricht von »Gesinnungskontrolle, durchgeführt von Leuten, die offenkundig nicht einmal das kleine Einmaleins der Demokratie beherrschen«.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Steffen Lutz

Der nächste Schritt ist dann das Ermächtigungsgesetz! Eine schreckliche Machtarroganz in diesem verwirrten geistigen Spektrum!

Gravatar: Peter Lehmann

Hallo wir sind wieder so weit.
ES erinnert mich an die dreißiger Jahre mit anschließender
Bücherverbrennung.
Diesmal sind es nicht die "Rechten" sondern die
liberalen Gutmenschen.
Michel passe auf !

Gravatar: Werner

Die Grünen sollten endlich beseitigt werden. Die haben in Deutschland nichts zu suchen. Diese Studentenvereinigung soll zum Arbeiten gehen und sich aus der Politik raus halten. Es reicht.

Gravatar: karlheinz gampe

Rote, Grüne sind kranke Hirne und Antidemokraten die der Zensur frönen Man denke nur an den kriminellen SPD Antidemokraten Maas, welcher der Antifa nahe steht, die den Bürgern die Autos abfackelt. Seine Zensorin ist die rote Stasi Kahane aus dem untergegangen DDR Stasi Mörderstaat. Diese alten Betonköppe ala DDR Stasi stehen mit der Demokratie auf Kriegsfuß, denn sie träumen von der roten Diktatur des Lumpenproletariats ala DDR. Wer ist noch so krank im Kopp und wählt kriminelle Antidemokraten in CDU und SPD ?

Gravatar: Himmelsbürger

Wer zensiert, hat unrecht. In der sozialistischen UdSSR wurde auch ohne Ende zensiert und sie brach nach nur 80 Jahren zusammen.
Die Grünen wissen das zwar, können sich aber auch nicht anders helfen.

"Die Wahrheit richtet sich nicht nach uns, wir müssen uns nach der Wahrheit richten." M. Claudius

Gravatar: Jutta

Das ist unglaublich, dieser Meinungsfaschismus.
Ausgerechnet die Grünen, die von so wenig eine Ahnung haben !!

Diese Bibliothek, die so etwas macht, gehört boykottiert.
Aber da die meisten Menschen sich ja als Gutmenschen sehen und das eigene Denken an der Garderobe abgegeben haben, denn wofür hat man unser grünlinksozialistisches Parteiensprektrum ... alles was wirklich gut war und hilfreich, wird kaputtgemacht und was zerstört wird hochgejubelt.

Ich bin nur noch fassungslos und angewidert.

Gravatar: Ulli P.

Die nächste Stufe heißt : B ü c h e r v e r b r e n n u n g …

Gravatar: Old Shatterhand

Zitate aus dem Bricht
So wurde auch der Beststeller »Die Destabilisierung Deutschlands« von Stefan Schubert zum Ausleihen angeboten.
Dazu heißt es auf der Annotation: Mit Beispielen unterstreicht der Autor seine Überzeugung, dass Deutschland »islamistisch unterwandert« wäre.
Darin sahen die Grünen einen Skandal. So auch die taz. Sie fragt: »Gehören Bücher aus rechten Verlagen ins Bibliotheksregal? Und: Wird so eine demokratische Diskussion ermöglicht oder gefährliche Ideologie erst verbreitet?« Ende

Ich würde dann eher dieses Folgende einen Skandal nennen, nicht das was Andere darüber schreiben.

Deutschland wird ein Islamischer Staat, sagt Merkel – und fügt hinzu, dass wir uns damit abfinden müssen
Von nfriends - 10. November 2017

Bundeskanzlerin Angela Merkel sagte, die Deutschen hätten nicht verstanden, wie die muslimische Einwanderung ihr Land verändert habe und sich mit mehr Moscheen arrangieren müsse als Kirchen auf dem Lande, so die Tageszeitung der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.
„Unser Land wird sich weiter verändern, und Integration ist auch eine Aufgabe der Gesellschaft, die sich mit dem Umgang mit Einwanderern befasst“, sagte Frau Merkel der Tageszeitung. „Seit Jahren täuschen wir uns darüber. Moscheen zum Beispiel werden ein prominenterer Teil unserer Städte sein als vorher. „
Deutschland, mit einer Bevölkerung von 4-5 Millionen Muslimen, wurde in den letzten Wochen durch eine Debatte über Bemerkungen von Thilo Sarrazin der Bundesbank geteilt , der argumentierte, türkische und arabische Einwanderer hätten sich nicht integrieren können und hätten Deutschland mit einer höheren Geburtenrate überschwemmt.
Die Äußerungen der Kanzlerin sind die erste offizielle Bestätigung, dass Deutschland wie andere europäische Länder dazu bestimmt ist, eine Hochburg des Islam zu werden. Sie hat zugegeben, dass das Land bald eine Hochburg werden wird.
In Frankreich sind 30% der Kinder ab 20 Jahren Muslime. Die Quote in Paris und Marseille ist auf 45% gestiegen. In Südfrankreich gibt es mehr Moscheen als Kirchen. Die Situation innerhalb des Vereinigten Königreichs hat nicht so viele.

Quelle :https://www.jewsnews.co.il/2017/05/07/germany-will-become-an-islamic-state-says-merkel-and-adds-theyll-have-to-come-to-terms-with-it.html
Deutsche Version. Quelle TAZ, Politik

Der Moslem-liebende Papst sagte es ist eine Sünde feindselig gegen die islamischen Flüchtlingen zu sein, ganz egal wie sehr sie Ihre Sicherheit bedrohen.

Gravatar: Tom der Erste

Die Bücherverbrennung wurde nur noch nicht angeordnet weil sich die Grünen wegen Schadstoffbelastung und CO2 noch nicht ganz einig sind. Man muß schon sagen - die haben viel gelernt: Ausgrenzung Andersdenkender, Hoheit über die Medien, Zensur des öffentlichen Lebens... Mal sehen wann es Schutzhaftlager für Abweichler gibt.

Gravatar: Old Shatterhand

@Peter Lehmann 27.11.2018 - 08:09

Es waren auch 1933 nicht die Rechten, denn auch die Nationalen "Sozialisten" waren Linke, denn Sozialismus ist nun einmal immer links angesiedelt. Die Nazis wurden nur Rechte genannt, weil sie im Reichstag auf der rechten Seite saßen so wie heute die AfD lediglich da sitzen muss.
Die meisten wirklich Rechten oder eher Konservativen sind gar keine Nazis gewesen ausser den Opportunisten, die ohnehin immer ihre Mäntelchen nach dem Winde hängen so wie am Anfang der BRD 1949 noch viele Nazis in der CDU/CSU/SPD/FDP/ und später auch bei den GRÜNEN/LINKEN waren. Beate Klarsfeld hat nicht umsonst dem Nazikanzler K.G.Kiesinger die fünf Finger ins Gesciht gehauen.
Die AfD hat dagegen nicht einen einzigen Nazi seit ihrem Bestehen 2013 in ihren Reihen.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang