Wie beim Londoner Bürgermeister stammen auch seine Eltern aus Pakistan

Großbritannien hat einen neuen Innenminister: Sajid Javid

Wird in Großbritannien jetzt nur die Herkunft entschieden? Nachdem Sadiq Khan Bürgermeister von London wurde, ist nun Sajid Javid Innenminister im Vereinigten Königreich geworden.

By UK Parliament (https://beta.parliament.uk/media/pZW47uRL) [CC BY 3.0], via Wikimedia Commons
Veröffentlicht:
von

Ist das ein politisches Signal? Nachdem der pakistanisch-stämmige Sadiq Khan Bürgermeister von London geworden ist, ist nun ein zweites Mal ein Brite mit pakistanischen Eltern in ein hohes Amt gehoben worden: Der neue Innenminsiter von Großbritannien heißt Sajid Javid.

Der 48-Jährige Sajid Javid ist der Sohn eines pakistanischen Busfahrers. Javids Familie war in den 1960er Jahren nach England eingewandert. Sajid Javid war bisher unter anderem ein Manager bei der Deutschen Bank.

Seine Vorgängerin Amber Rudd war zuvor wegen eines Skandals zurückgetreten. Bei diesem Skandal war es um die Lage karibischer Einwanderer in Großbritannien gegangen.

Der Innenminister trägt in Großbritannien eine wichtige Verantwortung bei Migrationsfragen und der inneren Sicherheit.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Rietz

Das ist schon mal ein Vorschau auf das, was auch bald in Deutschland kommen wird......Muslime in der deutschen Regierung ...nach und nach immer mehr, bis dann nur noch Muslime die ,,deutsche" Regierung bilden.....dann werden alle Biodeutschen in Reservate gesteckt......WACHT ENDLICH AUF !!!

Gravatar: Theo

Die Perversitäten braucht man nicht im Ausland zu suchen:

Heute trifft sich das Schiitische Verbrecher-Syndicat in Deutschland auf Einladung von Herrn Bundespräsident Steinmeyer im Schloß Bellevue zum "Gedankenaustausch".

Heute haben die USA und Israel in einer Pressekonferenz in Israel offen gelegt, dass das mörder-Schiitische Religions-Muslim-Regime des Iran trotz (!) - jawohl Frau Merkel (!!!) - trotz des sog. "Iran-Deals" weiter an seinem Atomprogramme arbeitet, sich also weiterhin knall hart atomar aufrüstet.

Übrigens alles - auch - das Arbeitsergbnis von diesem Steinmeyer.

Die Überlandraketen hat der Iran mit einer Reichweite von 3.300 Kilometer schon, und kann technisch bereits München und einen großen Teil Süddeutschlands erreichen.

Es fehlt also nur noch der atomare Sprengkopf. Noch.

Lasst den Britten doch ihren pakistanischen Innenminister und Londoner Pakistani-OB Khan. Das Vereinigte Königreich wird zumindest noch nicht von muslimischen Atomraketen aus dem Iran erreichbar sein. Die könnten die Pakistanischen Britten sowieso seit Jahrzehnten aus Pakistan selber mitliefern.

Und während in Deutschland von dem Muslimischen Terrorpack die israelischen Flaggen abgehängt und zerstört werden (ein soziales experiment der BILD-Zeitung), der Bundespräsident Gedanken mit den Schiitischen Gruppen austauscht, da handeln der brillianteste (und in der Außenpolitik seit langem erfolgreichste) U.S. Präsident Trump und sein (Ex-CIA) Außenminister zum Wohl ihres Vokes.

U.S. Amerikaner müsste man sein.

Gravatar: Siegrid

Oh, mein Gott, armes England.
Nur noch Hiobs Botschaften von dort.
Und jetzt ist ein Pakistaner Innenminister.
Vorher Deutsche Bank. Oh, oh

STOP! STOP! STOP!

Gravatar: Britta

Was in England die Pakistaner sind.
Das sind bei uns die Türken.

Armes Europa.
Bei uns mischen bereits zuviele Türken in der Politik mit.

Gravatar: Freigeist

Er wird verstärkt unter Beobachtung stehen. Mal langsam. Jemand mit Migrationshintergrund kann leichter strengere Gesetze machen gegen den Willen der Gutmenschen. Auch Türken in Deutschland wollen keine neue Konkurrenz von Migranten.

Gravatar: Aus Berlin

Dazu fällt mir nur noch eines ein:
"Unterwerfung", Houellebecq.
Schritt für Schritt ....

& passend zum Kommentar von @Freigeist.

Gravatar: Hannelore

@ Freigeist

Sicher, die Türken wollen keine neuen Zuwanderer
und am liebsten hätten sie die Christen und Juden auch
weg.
Die Türken waren immer Eroberer und sie haben mit
Deutschland viel vor. Deutschland soll die Westtürkei
werden, mit Hauptstadt Köln.
Die Türken stellen, nicht nur weil sie die größte Gruppe der Migranten sind die größte Gefahr für uns dar.

Gravatar: Karl Brenner

Super Typ

Man will die letzten wirklichen Europäer nach Asien oder Amerika verteiben

Deshalb das Ganze

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang