Pappa Svante ist Schauspieler und Drehbuchautor

Greta Thunberg, die (nicht ganz) freiwillige Umweltaktivistin?

Die 16-jährige Greta Thunberg aus Schweden wird in den Mainstreammedien als engagierte Umweltaktivistin gefeiert, die sich ganz selbstlos für den Erhalt der Umwelt einsetzt. Doch bei einem Blick hinter die Kulissen relativiert sich das gesamte Szenario auf einen Schlag.

Facebook
Veröffentlicht:
von

Eine junge Schwedin, die 16-jährige Greta Thunberg, flimmert seit Wochen als engagierte Umweltschutzaktivistin über die Monitore der Mainstream-Fernsehsender und beherrscht die Blätter der Mainstream-Presse. Die Schulschwänzerin (jeden Freitag bleibt sie dem Unterricht fern, um angeblich für den Umweltschutz zu demonstrieren) wird von den Klimawandel-Hysterikern als Vorbild gefeiert. In der Zwischenzeit folgen ihrer unentschuldigten Abwesenheit vom Unterricht Schüler in weiteren Städten und Ländern. Greta, bei der ein leichter Fall des Asperger-Syndroms diagnostiziert ist, mache das alles aus eigenen Stücken, völlig freiwillig und ganz ohne jegliches finanzielles Interesse, heißt es. Bei einem Blick hinter die Kulissen allerdings relativieren sich diese Aussagen sehr schnell.

Pappa Svante Thunberg ist sowohl Schauspieler wie auch Drehbuchautor. In Schweden ist er regelmäßig in einer Vorabendserie aufgetreten und hat so einen bestimmten Bekanntheitsgrad erlangt. »Nebenbei« ist er zudem Manager seiner Ehefrau Malena Ernman, einer in Schweden durchaus bekannten Opernsängerin. Zudem ist Pappa Svante Geschäftsführer sowohl bei Ernman Produktion AB wie auch bei Northern Grace AB, beides aktiennotierte Gesellschaften in Schweden. Beide Unternehmen haben die identische Adresse in einem Nobelviertel der Hauptstadt Stockholm. Die Aktien beider Unternehmen haben seit dem ersten Auftreten Gretas eine immense Steigerung verzeichnet. Die Schlüsselzahlen kennen nur eine Richtung: senkrecht nach oben.

Greta wird von der schwedischen Initiative »Wedonthavetime AB« unterstützt. Sich selbst stellt diese Initiative gerne als rein ideelle Stiftung dar, die keinerlei finanzielle Interessen verfolgt. Interessanterweise aber ist Wedonthavetime ein in Schweden aktiennotiertes Unternehmen. Es ist schon fast überflüssig zu erwähnen, dass auch diese Aktie seit Bekanntwerden des Engagements für Greta steil nach oben geschossen sind.

Und final haben die Eheleute Svante Thunberg und Malena Ernman ein Buch über Greta und ihr Engagement geschrieben (im Original »Scener ur hjärtat«), welches sich eines riesigen Absatzes erfreut. Wie groß wäre wohl der Absatz dieses Buches, stellte Greta ihre Aktivitäten ein? Und wie freiwillig ist, unter diesen Umständen, wohl das fortgesetzte Engagements Gretas wirklich noch?

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: W.E. Mai

MEINUNGSkommentar
Greta Thunberg „Deutschland will bis 2038 Kohle verbrennen. Das ist absolut absurd. Und die Leute denken, das wäre etwas Gutes ...“
Dazu twitterte Paul Z., CDU-Gen.Sekretär:
„Oh, man... kein Wort von Arbeitsplätzen, Versorgungssicherheit, Bezahlbarkeit. Nur pure Ideologie“, arme Greta".
Und prompt twittert ihm heftigst ein ebenso unsachlich undifferenzierter wie emotional ideolog. links-grüner Wind entgegen.
Warum Greta ausschließl. quasi auf DEUs Kohleausstiegspläne "schießt", während z.B. nebenan in Polen sogar weitere Kohlekraftwerke (wesentl. schmutziger als deutsche) gebaut werden, findet keine Erwähnung in ihrem Klimakampf.
Genau ausgelotet von ihren offensichtl. geschäftstüchtigen Promotern: Wie das Ergebnis in DEU zeigt, hat man diese Reaktion richtig eingeschätzt: Bei den Deutschen kann man eben mit gesinnungspolizeil. Moralisation, mit Kanonaden auf Rechtspopulisimus und Nationalismus und eben auch beim Klimaschutz bestens punkten.
Junge Aktivitäten, an sich zu begrüßen, bekommen so ein G'schmäckle ...

Gravatar: Harald

@ Karl Napp

stimmt Karl, da hast Du recht. Treffender hätte ich es auch nicht ausdrücken können! :)

Gravatar: Mia Luz

Greta ist toll!! Und ihr Kommentierenden seid alle doof haha

Gravatar: Hans-W. Evers

Hier wird ein Kind schamlos benutzt für Irrsinn. Das Klima kann man nicht schützen. Der Wandel wird so oder so seinen Lauf nehmen. Thema Klima wird hochgespielt um weltweites Versagen der Politik zu verschleiern. T27FC

Gravatar: Eric

In diesem sehr unseriösen Artikel sind leider Halbwahrheiten und Lügen bunt gemischt. Z.B. die verlinkten Zahlen der senkrecht nach oben zeigenden Schlüsselzahlen des väterlichen Unternehmens haben in 2018 noch nicht mal das Niveau von 2016 erreicht.
Aber wenn juckt schon die Wahrheit, wenn schon allein die Behauptung ins politische Konzept passt.

Gravatar: Jörg Hornbogen

. . .ganz egal welche Intention dahinter steht, zum Ersten hat dieses kleine Mädchen mehr "Arsch in der Hose" als so manches Polit Großmaul z.B. bei uns hier
Zum Zweiten freu ich mich über jeden Jugendlichen der mal hinter dem omnipräsenten PC "vorkriecht" und wenn es dann noch für eine sinnvolle Sache ist, um so besser
Und wenn ich dann ein weis blaues Polit Rambochen, gegen "Schulschwänzer" wettert, erinnere ich mich was wir in der Vergangenheit über den bayerischen "Löwen" lernen mußten, er brüllt zwar immens laut, aber er hat weder die Krallen noch die Zähne um dem "Gebrüll" auch Taten folgen zu lassen, alles in allem ein recht ärmliches "Schauspiel" !
Da beeindruckt mich dieses kleine schwedische Mädchen bei weitem mehr ! ! !

Gravatar: Gabriele B.

Da dieses *optisch so wirkende Kind eher wie 10 Jahre aus sieht, aber bereits 16 Jahre alt ist, könnte sie vielleicht unter einem Hormonmangel leiden...oder es liegt auch am Klimawandel...

Gravatar: Kati

Liebe Greta, zieh doch bitte erst deinen Polyester Mantel aus, damit er nicht so viel Microplastik beim Waschen abgibt. Dann darfst du gerne während deiner Freizeit demonstrieren. Das ist nämlich echter Einsatz!

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang