»Germany is objectively one of the biggest climate villains«

Greta beschimpft Deutschland als Klima-Schurkenstaat

Deutschland sei als einer der größten CO2-Emittenden ein »Klima-Schurke«, schimpfte Greta Thunberg in Berlin. Die Klimaaktivisten wollen Druck auf alle Parteien ausüben, ihre Klimaziele anzuheben. Erschreckend ist der Fanatismus der Anhänger dieser Endzeitreligion.

Foto: Screenshot YouTube, DW
Veröffentlicht:
von

Verbraucht ein Deutscher im Durchschnitt mehr Energie und CO2 als seine europäischen Nachbarn? Eigentlich nicht. So betrug der Energieendverbrauch der privaten Haushalte pro Kopf 2019 nach Eurostat beispielsweise in Dänemark 752, Deutschland 695 und Schweden 716 Kilogramm Rohöleinheit (KGRÖE). Deutsche leben also nicht in größerer »Umwelt- und Klimasünde« als ihre europäischen Nachbarn. Deutschland hat halt mehr Einwohner als Dänemark, Schweden, Österreich usw. Daher fällt das Land statisch in absoluten Zahlen mehr ins Gewicht. Doch gegen die USA und China ist Deutschland wiederum ein Fliegengewicht, wenn es darum geht, Einfluss aus den weltweiten CO2-Ausstoß zu haben.

Eingedenk dieser Tatsachen wirkt es sehr polemisch, wenn Greta Thunberg beim Klimastreik am letzten Freitag in Berlin vor versammelten Fridays-for-Future-Anhängern Deutschland als einen der größten Klimasünder, als Schurkenstaat hinstellte: »Germany is objectively one of the biggest climate villains« [siehe Berichte »Focus«, »Politico«].

Auf der Massenveranstaltung in Berlin, wo auch die grüne Klima-Aktivisten Luisa Neubauer anwesend war, forderte Greta Thunberg eine völlige Umgestaltung des Systems. Das meint sie natürlich holistisch, also ganzheitlich: Wir sollen nicht nur unsere Art des Energieverbrauchs und Wirtschaftens ändern, sondern auch unsere Art zu leben.

Es ist eine fanatische Ideologie, die Züge einer Endzeitreligion hat und Anspruch erhebt, die ganze Welt verändern zu müssen. Fanatismus hat in der Geschichte niemals gut geendet.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Freiherr von

Für Greta-nia habe ich mein Auto abgeschafft, ich reite jetzt wieder und schnüffel an Pferde Äpfel. Endlich saubere Luft überall und ich habe die Welt gerettet, ich denke auch China wird mehr frische Luft durch mich haben.Ich werde auch mein Leben ändern, ich möchte so geistlos leben wie diese Sauerstoff Sekte ,und auf keinen Fall mehr arbeiten, denn Schweiß verseucht unsere Luft. Wir brauchen keinen Arbeitslohn es gibt ja Hartz 4 und Rettungsschirme solange in Deutschland die Drucker Pressen noch laufen.
Einfacher wird es dann mit Digital Euro. Dann schafft der Server alles was man braucht selber.

Gravatar: Ted Bundy

Dieser kleine, ungebildete anderthalbe Meter sollte wirklich nicht andauernd die Gelegenheit bekommen, utopischen, realitätsfremden Klima-Wahn absondern zu dürfen.

Gravatar: Nordmann

Wer oder was ist "Greta"?

Gravatar: Frau  XYZ

Diese langhaarigen Zottelmädchen sollen nach China
zum demonstrieren gehen.
Die Chinesen verursachen 30% aller Umweltschäden.

Frechheit uns den Schwarzen Peter in die Schuhe schieben
zu wollen.

Gravatar: Walter Gerhartz

Ab ins Irrenhaus mit all den Klimaidioten um Plandemosten !!!

Gravatar: Zicky

Das kleine dumme Mädchen sollte doch dann da hin gehehen wo sie herkommt. Dort ist ihre Klimawelt wohl am allerbesten. Hier in Deutschland, dem Klimaschurkenstaat hat diese kleine aber feine Hetzerin nix zu suchen, insofern sie nicht mit dem Fahrrad da ist, denn alles andere wäre ja klimaschädlich. Außerdem soll sie unseren Kindern nicht einreden die Schule zu schwänzen, und sie so um ihre Berufschancen zu bringen. Sie, die kleine Greta und auch ihre Eltern haben durch Gretas Krankheit und deren Klimairrsinn ihre Schäfchen längst im trockenen. Ihre Eltern vermarkten ihr krankes Kind für Millionen Euros und brauchen sich keine Sorgen um ihre und Kretas Zukunft mehr zu machen. Die kann dumm, aber reich sterben, während unsere Kinder für Ihr Leben kucken müssen, wie sie das finanzieren können. Das geht nur mit möglichst guter Bildung. Also du kleine reiche Greta, lass unsere Kinder in Ruhe, geh heim und mach dir ein schönes Leben mit deinen Millionen. Kauf dir ein schönes Segelboot und schau dir die Welt an, solange es sie noch gibt. Auch du lebst nur einmal.

Gravatar: werner

Diesem Deppelchen gehören ein paar hinter die Löffel geschlagen. Ihre Eltern, die sie aufhetzen, müssen in den Knast.

Gravatar: Papa Schlumpf

Sowas ist abartig. Dieses Kind ist geistig krank und gehört in psychologischer Behandlung.

Gravatar: Karl Napp

Des klei Gretasche erinnert mich an den Rattenfänger von Hameln. Unterschiede:

1. Des Gretasche is e goldisch Mädsche. Von wegen einfältig!. Die weiß genau, was sie soll!

2. Die dem Gretasche hinterherlaufen sind durchgeknallte Berufspolitiker, die hoffen, mit dem von den Halbgebildeten bei ARD/ZDF verbreiteten Schwachsinn, den das Gretasche von sich gibt, was für ihre eigene Jobsicherheit tun zu können.

Gravatar: Karl Napp

Bin Jahrgang 1936. Ich kann mich noch an die Luft in den 50er Jahren erinnern, als im Ruhrgebiet noch die Schlote und Schornsteine rauchten und die Bevölkerung in den Großstädten, z.B. in Frankfurt/M, mit Braunkohle heizte. Dagegen ist die Luft heute auch in den Großstädten ganz erheblich besser geworden. Obwohl sich durch wachsenden Wohlstand die Anzahl der PKW's und LKW's vervielfacht hat. "Blauer Himmel über der Ruhr" lautete damals ein Wahlslogan der SPD oder CDU. Er ist inzwischen blau. Was also soll dieses grüne Gemeckere und Froschgequake ? Liegt das daran, daß die Grünen als "jeunesse doree" kindsköpfig, unerfahren und denkschwach sind? Wenn ich mir das Baerböckchen so ansehe und anhöre ... ich glaube daran liegt's.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang