Matteo Salvini kontert Zwischenrufe eines Asylaktivisten

»Gib mir deine Adresse und ich schicke 20 Migranten zu dir, die du dann versorgst"

Italiens Innenminister Matteo Salvini stellte bei einer Veranstaltung in Giulianova einmal mehr seine Schlagfertigkeit unter Beweis. Einem krakeelenden Asylaktivisten forderte er nach Herausgabe seiner Adresse auf. Er würde ihm dann 20 Migranten schicken, um die jener Aktivist sich dann mit seinem eigene Geld kümmern dürfe. Danach war Ruhe.

Youtube
Veröffentlicht:
von

Italiens Innenminister Matteo Salvini ist mitunter kein einfacher Zeitgenosse. Er hat vor der Wahl den Italienern ein Versprechen bezüglich dem Ende der Politik der offenen Grenzen und der ungebremsten Migration gegeben, welches er konsequent einhält. Für viele Politiker der EU ist er damit in den Fokus der Kritik geraten. Ein Politiker, der sein gegebenes Wort einhält, ist gerade bei den deutschen Altparteien fast schon undenkbar.

Noch schlimmer aber ist, dass sich Salvini der propagierten Willkommenspolitik und der unkontrollierten sowie ungebremsten Migration nach Europa verweigert. Damit steht er den Zielen von Merkel und ihren Gleichgesinnten konträr entgegen. Auch in Italien gibt es Asylaktivisten (weitaus weniger als in Deutschland), die Salvinis Politik kritisieren. Allerdings weiß dieser, mit derlei Figuren umzugehen.

In Giulianova, einem kleinen Badeort an der italienischen Adria, etwa 50 Kilometer südlich von Ancona, wollte Salvini bei einer offenen Podiumsdiskussion auf dem dortigen Marktplatz eine kurze Rede halten, als er mehrfach von einem »Aktivisten« als Mörder beschimpft wurde. Salvini blieb völlig ruhig und konterte die Zwischenrufe ganz gelassen: »Einen herzlichen Applaus für den Herrn, der soeben die Sorgfaltsplficht für zehn Migranten gewonnen hat.«

Als der Krakeeler noch einmal eine Abwertung in Richtung Salvini rief, drehte sich der Innenminister auf dem Podium direkt zu dem Schreihals um und forderte ihn auf: »Gib mir deinen Vornamen, deinen Familiennamen und deine Adresse. Ich sende dir dann sofort 20 Migranten, die du dann mit deinem eigenen Geld versorgen darfst und ihnen drei Mahlzeiten pro Tag servierst.«

Von dem Krakeeler ward danach nichts mehr gehört. Salvini hingegen setzte seine Rede fort und bekräftigte noch einmal, dass Italien sowohl alle eingeschleusten und eingeschmuggelten Migranten wie auch Migranten, die in Italien kriminell werden, sofort zurücksenden wird.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Schmerlaib Franz

Salvini schützt die Heimat von der irrsinnigen Politik aus Brüssel.

Gravatar: famd

Ob Salvini oder Orban, Leute mit Rückgrad und Verstand, die keineswegs grundsätzlich gegen Ausländer haben, was diese Linke hirnlose Brut gern unterstellt, aber es gibt sie noch, die eine Balance einfordern. Die EU tut alles um diese Leute zu diskreditieren. Letztlich geht es um Verantwortung fürs ganze Land - die eigene Gesellschaft.

Aber Leute wie Merkel, die ihre eigene nationale Bevölkerung opfert und Mördern, Vergewaltigern und Schlägern aussetzt und per Medienkontrolle Kritiken ausblenden lässt, von hirnlosen Linken unterstützt wird, kann man nur wie oben beschrieben, auf jeder Demo die Personalien aufnehmen und per Verwaltungsbeschuss zur privaten Bürgschaft für Flüchtlinge verpflichten.
Doch wie oben sichtbar, diese Linken Ratten wollen nicht selbst die Verantwortung übernehmen - sie wollen die nationale Volkswirtschaft und deren arbeitende Bevölkerung durch Masseneinwanderung in die Armut treiben und zerstören. Das Ziel der Linken!

Auf jeder Veranstaltung dieser Kultur-Bunten z.B: in Berlin: "Karneval der Kulturen" kann man an vielen Schaustellerfahrzeugen Plakate oder verborgene Schriften entdecken mit der Losung: "....Keiner ist illegal...". Da mischen sich solche Organisationen wie "Amnesty International" oder "Greenpeace" und diese international agierenden Flüchtlingshilfswerke mit unter und treiben regelrechte Propaganda. Sogar die Manager von Schleppern. An den Straßenrändern dubiose getarnte Künstlervereine, Linksintellektuelle und Aktivisten im Boulevard-Stil bedrängen die Passanten und Schaulustigen zu Spenden oder Kontaktaufnahmen.

Ich hatte 2008 mal so eine "bunte" Veranstaltung besucht und war sehr misstrauisch wegen erkennbarer politischer Mission. Schon damals anrüchig!

Doch die Berliner sind ja eine Hochburg für so etwas. Weil sie mit wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Kompetenz nichts mehr in die Reihe bekommen, versuchen sie durch die Komprimierung von kulturellen Dreck den Eindruck einer Weltmetropole zu emulieren - doch angesichts des kommunistischen Müllers ist Berlin eher zum Brandherd und ekelerregender Auswürfe für Prostituition, Drogenmissbrauch, fäkaler Exzesse und mörderischer Events zur kulturellen Müllkippe verkommen.

Das Sahnehäubchen dieser Mutanten-Stadt bildet der Berliner Senat. Anlaufpunkt und Propaganda für kommunistischen Dreck und Rückkehr ins finstere Sodom und Gomorra. Die altehrwürdigen Bewohner sterben aus, werden erpresst, ausgeraubt, in U-Bahnen oder bestimmten Points (Alex) ermordet, vergewaltigt und die Täter von Roten Richtern noch belobigt.

Überhaupt, in Berlin ist eine hohe Konzentration von Anwälten und Juristen und Consultings zu verzeichnen, die sich speziell für die Assimilierung und Inklusion des kulturellen Drecks stark machen. Wo an Schulen kaum noch Deutsch gesprochen wird und türkische, arabische und syrische 12-jährige Machos ganze Strassen in Schach halten oder deutsche Kinder mobben, beschimpfen oder nötigen.

Gravatar: Bella Donna

Hallo zusammen,
ich bin begeistert, was ich hier lese!
Signor Salvini...perfetto!
Ausserdem bin ich froh, dass Frau Merkel endlich bald das Feld räumt! Sie und viele ihrer Untertanen haben dieses Dilemma in dem wir stecken zu verantworten (Vergewaltigungen, Überfälle, Morde und noch vieles mehr)
Volksentscheide müssen her, wir sind das Volk und wir wollen über unser Leben und Land selbst entscheiden. Dafür brauchen wir keine Politiker, denen das Leben von teilweise nutzlosen Migranten wichtiger ist als das der Menschen im eigenen Land. Ich bin bestimmt kein Rassist, aber in der heutigen Zeit könnte man fast einer werden! Seit der Flüchtlingswelle ist die Gesellschaft schwer gespaltet und das ist für unsere Zukunft garnicht gut!

Gravatar: H.M.

Das ist die Sprache, die hypermoralistische Gutmenschen verstehen!

Gravatar: Bruno

Ich finde den Mann klasse

Gravatar: Tom der Erste

Hallo kassaBlanka ( 09.02.2019 - 10:10 ) , ganz lieben Dank für den Tip ! Da war ich noch nicht drauf gekommen. Mal sehen wieviele Grüne und Linke ab Montag mit dem Handwagen statt Auto losziehen...

Gravatar: Thomas Seifert

Italien, Österreich und viele andere Nationen sind einfach schlauer als die Deutschen. Deshalb sterben die Deutschen auch zurecht aus...

Gravatar: Manni

Bravo.

Gravatar: Regina Ott-Hanbach

Es gibt nur eine Möglichkeit für eine andere Migrationspolitik in Deutschland: Die Abwahl des Merkel-Regimes!

Gravatar: Betrachter

Den sehr zutreffenden Kommentaren möchte ich noch einige Hinweise beifügen.
Möchte einige Beispiele auflisten, wo sich die " Anwärter für das Paradies " ( Gutmenschen genannt ) so richtig ins Zeug legen und damit medienwirksam präsentieren könnten.
Seht Euch doch mal z.B. die " Gutmenschen " in den Kirchen an.
Kardinal Marx und Bischof Bedford- Strohm hatten vor einem Moslem dermaßen die Hosen voll, sodass Sie in einer höchst beschämenden Weise das Kreuz abhängten und somit Jesus " erbärmlich feige " verraten und verkauft haben. Aber zu Hause den mahnenden Zeigefinger heben und von " Nächstenliebe, Anstand und Moral " predigen.
Das " Versprechen ", Mißbräuche in den Kirchen
" schonungslos " aufzuklären " ist auch eine schamlose Lüge. Zugegeben wird nur, was sich nicht mehr verleugnen und vertuschen lässt.
Kardinal Marx unterstützt " Mission Lifeline " mit einer dubiosen Spende, obwohl diese " Sekte " auch ein
" Prüffall " für die Kirchen sein müsste.
Im Bistum Eichstätt wurden nach jetzigem Stand über 60 Mill. Euro " verzockt ", welche doch sinnvoll für Bedürftige verwendet werden sollte.
Krimineller Mißbrauch von KIrchensteuern.
Ja wenn es um " Mißbrauch " geht, dann sind die Kirchen wahre " Erfinder ".
In Limburg wird für einen " größenwahnsinnigen " Bischof ein " Prunkpalast " erstellt, in welchem sicher kein Bedürftiger seinen Fuß setzen wird.
Da wäre sicher genug Platz, um den ach so " armen " Sozialflüchtlingen " angemessen " die kirchliche
" Nächstenliebe " angedeihen lassen könnte.
Sicher wäre z.B. auch in den Zweitwohnungen der Grünen und mit Linksdrall ausgestattenen Altparteien in deren Parteizentralen genug Platz, um den
" Goldstücken " der " FDJ- Kanzlerin " ein passendes schönes Leben zu ermöglichen.
Wer meint, die " ungebetenen Gäste " fürstlich alimentieren zu müssen, derjenige kann dies ohne Einschränkung ohne Begrenzhung auf eigenen Kosten tun, aber " nicht " auf Kosten der Steuerzahler.
Die Übernahme von Bürgschaften von diesen
" humanbesoffenen " Idioten ist auch eine kriminelle Steuerverschwendung.
Ja Ihr Gutmenschen, strengt Euch nur richtig an.
Es warten noch sehr viele " Einsatzmöglichkeiten ", um Eure " ausufernde " Hilfsbereitschaft zeigen zu können.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang