152 Kindesmorde in 2020, Anstieg der Kinderpornographie bei 53 Prozent

Gewalt gegen Kinder im Merkel-Lockdown dramatisch gestiegen

Merkels Lockdown hat für Kinder in Deutschland dramatische bis tödliche Folgen gehabt. 152 Kinder wurden in 2020 Opfer eines vollendeten Tötungsdeliktes, 4.497 Kinder wurden misshandelt, pro Tag wurden 46 Kinder Opfer von sexueller Gewalt.

Screenshot Youtube
Veröffentlicht:
von

Die Polizeiliche Kriminalstatistik (PKS), vorgestellt von BKA-Präsident Holger Münch und Johannes-Wilhelm Rörig, Bundesbeauftragter des sexuellen Kindesmissbrauchs, bringt es an den Tag: der Merkel-Lockdown ist für viele Kinder hierzulande gleichbedeutend mit Tortur, Missbrauch und sogar dem Tod. 152 Kinder wurden in 2020 Opfer eines vollendeten Tötungsdeliktes, davon waren 79 vorsätzliche und 73 fahrlässige Tötungen (zum Vergleich: 2015 wurden in Deutschland 16 Kinder ermordet). 115 Opfer waren jünger als sechs Jahre!

Fast 4.500 Kinder wurden körperlich schwer bis schwerst misshandelt, das ist ein Anstieg gegenüber dem Jahr zuvor von elf Prozent, die Zahl der sexuellen Gewalttaten gegen Kinder stieg auf fast 17.000, also knapp 50 Fälle pro Tag. Die Fälle von Kinderpornographie (Herstellung, Besitz und/oder Verbreitung) liegen sogar noch darüber: knapp 19.000 Fälle wurden 2020 erfasst, das ist ein Anstieg gegenüber dem Jahr zuvor von 53(!) Prozent.

Das sei nur das »Hellfeld« der Delikte, also die gemeldeten und erfassten Daten, sagte dazu BKA-Präsident Münch. Die Dunkelziffer dürfte um ein Vielfaches höher liegen.

Rörig: »Diese Zahlen sind unerträglich, hinter ihnen steht zentausendfaches Leid« sowie »unbeschreiblicher Schmerz, Ekel, Angst und Ohnmacht.« Die PKS zeige nur einen Bruchteil dieses Leids.

Gewalt gegen Kinder, ihr sexueller Missbrauch, waren, sind und bleiben Verbrechen; auch, wenn bestimmte Altparteien diese Verbrechen gerne zu relativieren versuchen oder sogar in von ihnen verfassten Büchern als »besonders erregende Erlebnisse« beschreiben.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

„152 Kindesmorde in 2020, Anstieg der Kinderpornographie bei 53 Prozent
Gewalt gegen Kinder im Merkel-Lockdown dramatisch gestiegen“ ...

Spielt das bei der Umsetzung des göttlichen(?) Willens etwa schon deshalb absolut keine Rolle, weil das Ignorieren der Kollateralschäden des Lockdowns https://www.heise.de/tp/features/Ueber-die-ignorierten-Kollateralschaeden-von-Lockdowns-4993947.html?seite=all
´ganz besonders bei Kindern` der Größe der Aufgabe bzw. des umzusetzenden Betrugs entspricht(?)??

Gravatar: Wolfgang Schlichting

Die 152 Kinder werden meines Erachtens unter "Kollateralschäden" verbucht und da sie nicht mehr geimpft werde müssen, fallen auch die Kosten für den Einkauf der Impfsekrete weg, mehr Interesse ist von Seiten der Regierung nicht zu erwarten.

Gravatar: Hans

Da guckt sie doof, die kinderlose Honecker-Tochter.

Gravatar: Lutz

Sollten diese Tatsachen nicht für die AfD-Fraktion im Bundestag Anlaß sein, auf eine SOFORTIGE Beendigung der Pandemie-Farce hinzuwirken?

Gravatar: Richtlinien der Politik

Das liegt nur daran, dass Mutti zusammen mit der NASPD bei der Bestimmung der Richtlinien der Politik seit 2005 nicht noch ein wenig konsequenter die staatliche Obhut für Kinder durchgesetzt hat, in der alle diese Dinge nicht passieren, die doch nur in der Familie passieren, weil die Kinder gerade in der Familie nicht geschützt, sondern permanenter Bedrohung und Gefahr ausgesetzt sind ...

https://app.box.com/s/f0vkoj5ea4iyij5z1s4m .

Gravatar: Croata

Mir als Mutter wird es schlecht....
Weinen könnte man. Weinen!

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang