Junge Mädchen werden zur Beschneidung in die »Ferien« geschickt

Gestiegene Zuwandererzahl verantwortlich für Anstieg bei Genitalverstümmelung

Jetzt erkennen es auch langsam die Mainstreammedien: in Deutschland nimmt die Zahl der Genitalverstümmelung bei Frauen und Mädchen dramatisch zu. Schuld daran trägt die gestiegene Zuwandererzahl aus islamisch geprägten Staaten.

Quelle: blog.worldvision.de / frei verfügbar
Veröffentlicht:
von

Der Islam und mit ihm einige seiner Nebenerscheinungen sind in Deutschland auf dem Vormarsch. Eine dieser Nebenerscheinungen ist das blutige und medizinisch vollkommen sinnbefreite Ritual der Genitalverstümmelung bei Frauen und Mädchen. Diese Vaginalbeschneidung, kurz FGM (Female Genital Mutilation), hat in den islamisch geprägten Ländern Tradition. In Ägypten liegt die Zahl der beschnittenen Frauen laut Menschenrechtsorganisationen bei 92 Prozent. Auch im Sudan, Somalia, Eritrea und dem Irak wird diesem Ritaul in hohem Maße gefröhnt.

Für die Mädchen und Frauen ist dieser Eingriff mitunter lebensgefährlich, da nicht etwa Ärzte in einem sterilen Operationssaal die Verstümmelung druchführen. Vielerort, gerade in ländlichen Gebieten, macht sich die Dorfälteste mit Instrumenten, die aus der Eisenzeit zu stammen scheinen, über ihre Opfer her. Wundinfektionen sind nur eine der vielen Folgen. Für viele Frauen bedeutet diese Verstümmelung ein Leben voller körperlicher wie auch seelischer Schmerzen.

Dieses barbarische und archaische Ritual verbreitet sich seit etwas mehr als zwei Jahren auch in Deutschland. Weil die Genitalverstümmelung hierzulande aber unter Strafe gestellt ist, werden die Opfer oftmals in die »Ferien« in die Heimatländer gesendet. Doch statt Erholung, Urlaub und Freude erwartet die Ferienreisenden diese schmerzhafte Tortur. In einem aktuellen Bericht geht die »Welt« auf diese Praktiken ein.

Nach Einschätzung der Sicherheitsbehörden gibt es bei diesem Thema eine »Schweigespirale«. Zudem hätten sich bereits seit geraumer Zeit »Parallelstrukturen« gebildet. Offiziell versucht man, diese Praktiken zu verschweigen, die Betroffenen und die Opfer wagen sich nur selten an die Öffentlichkeit und für die Politik in diesem Land findet ja entweder keine Isalmisierung statt oder aber der Islam gehört bereits zu Deutschland. Allein diese Aussage ist ein Schlag ins Gesicht für jede dieser misshandelten und verstümmelten Frauen und Mädchen.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Karl

Damit ist eigentlich schon alles gesagt:
>>> Nach Einschätzung der Sicherheitsbehörden gibt es bei diesem Thema eine »Schweigespirale«. Zudem hätten sich bereits seit geraumer Zeit »Parallelstrukturen« gebildet. Offiziell versucht man, diese Praktiken zu verschweigen, die Betroffenen und die Opfer wagen sich nur selten an die Öffentlichkeit und für die Politik in diesem Land findet ja entweder keine Isalmisierung statt oder aber der Islam gehört bereits zu Deutschland. Allein diese Aussage ist ein Schlag ins Gesicht für jede dieser misshandelten und verstümmelten Frauen und Mädchen.<<<
weiter so Frau Merkel, zerstören sie die westliche Kultur,,
und PS: gehen sie mit guten Beispiel vorran, oder sind sie etwa gepierst ??

Gravatar: Jomenk

Islam gehört zu Deutschland
Muslime gehören zu Deutschland
Genitalverstümmelung gehört zu Deutschland.

Punkt und Ende

Gravatar: Sabine W.

Ich frage mich bei diesem Thema immer wieder, wo da eigentlich die Proteste der Feministinnen sind. Statt sich um Einzelfälle, wie diese Abtreibungsärztin und deren Versuch, einer Bestrafung zu entgehen, und den §219a zu kümmern, sollten sich die Damen lieber diesem Thema zuwenden.
Aber, so habe ich es neulich von einer Kollegin gelernt, erstmal müssen ja die einheimischen Männer (Stichwort MeToo) ihre Haltung verändern, denn sonst hat man kein Recht, die Haltung von muslimischen Männern gegenüber Beschneidung von Frauen und Kinderehen zu kritisieren. Also, erst mal noch ein paar Jahrhunderte den bösen, weißen, alten Mann erziehen und dann erst etwas gegen Genitalverstümmelung, Kinder- und Vielehen unternehmen. Das Leid der Frau, der zu tief in den Ausschnitt geschaut wurde, ist ja im Vergleich auch unermesslich (Achtung, Satire!).

Gravatar: Grit

Ich dürfte kein Frauenärztin sein ich würde wahrscheinlich die Behandlung solcher Frauen ablehnen so etwas ist bestialisch. Die Eltern die Ihre Kinder verstümmeln lassen würde ich in Ihr Heimatland zurückschicken ohne Wiederkehr, Einreiseverbot. Aber unsere Ärzte verdienen sich damit jetzt eine goldne Nase.

Gravatar: Sven

"Schuld daran trägt die gestiegene Zuwanderungszahl
aus islamisch geprägten Staaten", forciert u. a. durch die
Grünen, wie ich finde. Was haben uns die politischen Grünen gebracht? - Meiner Meinung nach mörderische
Wölfe, von Windrädern geschredderte Vögel und
messernde "Gäste". So richtig leiden mag die Grünen
m. E. in der ganz normalen Bevölkerung (Handwerker,
VW-Arbeiter, mittlere Angestellte und Beamte, Bauern ...)
eigentlich keine(r). Grüne bleiben unter sich, halten sich
für die Elite; das ist m. E. ein ganz mieses Zeichen.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang