Einfacher Beratungsschein als »Ticket« zum »neuen Geschlecht«

Gesetzesentwurf: Kinder sollen Geschlecht auch gegen Willen der Eltern »ändern« können

Kein Schutz vor irreversibler Behandlung bei Kindern wird gefordert; gefährliche Auswirkungen werden ignoriert.

Tim Evanson, CC BY-SA 2.0, via Wikimedia Commons
Veröffentlicht:
von

Ein aktualisierter Referentenentwurf des Bundesinnen- und des Bundesjustizministeriums (BMI / BMJV) sieht vor, die bisher nötige Belegpflicht für die Änderung der Geschlechtseinträge von Menschen, die sich dem anderen Geschlecht zugehörig empfinden, erheblich zu erleichtern, wie iFamNews berichtet.

Nur der Nachweis einer einfachen Beratung soll in Zukunft ausreichen, Familiengerichte sollen Änderungen des Geschlechtseintrags auch gegen den Willen der Eltern anordnen können.

Der bisher nicht-öffentliche Gesetzesentwurf, liegt Aktionsbündnis Demo für Alle vor, und stellt ein neues „Gesetz über die Änderung des Geschlechtseintrags und der Vornamen“ (Geschlechtseintragungsänderungsgesetz – GeschlEintrÄndG) dar, welches das bisher gültige Transsexuellengesetz (TSG) ersetzen soll.

Das Aktionsbündnis Demo für Alle erklärte in einer Meldung, dass der Gesetzesentwurf de facto das Geschlecht abschaffe und wies auf die zu erwartenden gefährlichen Auswirkungen hin.

iFamNews kommentiert diesbezüglich: »So könnten Kinder während der entwicklungspsychologisch verletzlichen Adoleszenzphase dazu verleitet werden, ihr natürliches Geschlecht zu ändern und sich folgenschweren und irreversiblen Behandlungen zu unterziehen. Sexuelle Gewalt gegen Frauen und Mädchen werde erleichtert, wenn Männer sich vor dem Staat zu Frauen erklären lassen und legal in öffentlichen Duschen und Toiletten aufhalten dürfen. Nicht zuletzt werden die Kinder dem Schutz der eigenen Eltern entzogen, wenn Familiengerichte die Änderung des Geschlechtseintrags auch gegen den Willen der Eltern anordnen können.«

Demo für Alle ruft zur Mitzeichnung einer Petition auf, die an Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) und Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) gerichtet ist.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Helge

Also, mein Menschsein ist m/w/d. Ich bin männlichen Geschlechts, weißer Hautfarbe und deutscher Nation.

Gravatar: Ede Wachsam

Um meinen kurzen Post von heute 25.02.2021 - 12:21 zu ergänzen die folgenden Hinsweise:

Wer für den Frieden ist der trage
dieses Abzeichen (Siehe Titelbild das kleine Mädchen mit diesem Satanssymbol an der Stirn) nicht!!

Viele glauben, dieses Symbol sei am 21. Februar 1958 als Emblem für den Aldermaston Osterfriedensmarsch in England entworfen worden. Es wurde sogleich von Hugh Brock und Pat Arrowsmith für die »Kampagne gegen den Atomkrieg« aufgegriffen. Andere meinen, es sei erstmals in Zusammenhang mit der Aktion »ban the bomb« verwendet worden, einer Bewegung gegen den Gebrauch von Atomwaffen. Bertrand Russel, englischer Mathematiker und Philosoph, Gründer dieser Bewegung und bekannt für seine antigöttliche und prokommunistische Einstellung, gab selbst einmal zu, mit dem Satan verbündet zu sein. Er ist nicht der Urheber dieses Emblems, sondern hat das altbekannte satanische Symbol übernommen und den wohlmeinenden Friedensmarschierern empfohlen, es als Motiv für ihr Banner zu verwenden.

Der eigentliche Ursprung des auf dem Kopf stehenden Kreuzes geht auf das erste Jahrhundert zurück. Es ist auch bekannt als Petruskreuz mit abfallenden Balken oder als Todesrune.
Kaiser Nero, der es entwerfen ließ, wollte damit seine Respektlosigkeit Gott gegenüber bekunden, als Petrus gekreuzigt wurde. Seit dieser Zeit ist es als »Nerokreuz« oder als Zeichen des besiegten Juden und als Symbol des Antichristen bekannt.

Im Jahre 711 fielen die maurischen Horden in Spanien ein und richteten ihr antigöttliches Herrschaftsreich auf. Auf dem Schild der Eroberer befand sich auch dieses Kreuz, und mit dem gleichen Emblem bekämpften die Sarazener 1099 n. Chr. die Kreuzritter.

Auch finden wir dieses Kennzeichen in Holzschnitten aus dem 16. Jahrhundert, die im Museum von Bayonne (Frankreich) hängen. John Knox, schottischer Reformator, hatte sie benutzt, um damit die Augen Satans zu symbolisieren. Er sagte: Die Menschen des Mittelalters, die in satanischer Finsternis lebten, trugen das Zeichen, genannt das »Abzeichen des Tieres«.

Francesco Maria Gauzzo bezeichnet das Symbol in seinem Compendium Maleficarum im Jahre 1608 als »Hexenfuß« und »Nerokreuz«.

Der Marquis de Concressault berichtet: Dasselbe Symbol wurde auf die Türen der Kirchen gemalt, die von den Bolschewisten geschlossen wurden. Während des spanischen Bürgerkrieges brannte man dieses Abzeichen den Zigeunern und Juden auf den Leib und brandmarkte sie damit wie zur Zeit der Inquisition.
Diese Kreuzform wurde in aufrechter und umgekehrter Stellung verwendet. Aufrecht symbolisiert es Leben und umgekehrt das Böse und den Tod. Dr. Gerard Encausse bezeichnet es in Traité de Science Occulte (Wissenschaft des Okkultismus) als das beliebte Symbol der Anhänger Satans aller Jahrhunderte. Es verhöhnt den allmächtigen Gott und setzt das Vertrauen auf den Teufel.
Anton LaVey, ein Anbeter des Teufels, erklärte im November 1968: »Die Masse, die dem Bösen anhängt, verkehrt das Vaterunser, vermischt es mit Obszönitäten und tritt das Kreuz Christi mit Füßen oder hängt es auf den Kopf gestellt auf.«
Heute werden die Juden im Nahen Osten von der sog. palästinensischen Befreiungsfront angegriffen, deren Soldaten rote Armbänder mit dem Zeichen des "besiegten Juden" tragen.
Wenn Sie Frieden wünschen, dann stellen Sie sich nicht, gegen den Friedefürsten. Die Sehnsucht nach Frieden wird nie gestillt, wenn man das Kreuz Christi verleugnet, an dem Er gestorben ist, damit wir Frieden hätten. Es ist kein Wunder, dass Unruhe die Folge der Friedensmärsche ist, wenn die Menschen dieses Symbol tragen.

Wollen Sie für den Frieden marschieren? Dann tragen Sie das Zeichen des Kreuzes Jesu Christi. Das heißt Das Ich muß sterben und das Leben muß dem, Friedefürsten zum Eigentum ausgeliefert werden. Tun Sie es jetzt, und gehen Sie in die Welt hinaus als ein Streiter unter dem Banner »Jesus ist Sieger«, als einer der das selbst erlebt hat!

Quelle: Hilfsaktion Märtyrerkirche
Postfach 1160 * 88690 Uhldingen

Gravatar: moritz

Man darf unter 18 nicht rauchen oder harten Alkohol trinken, man darf aus Gesundheitsschutz nicht ohne Gesichtsmaske unter freiem Himmel in einer Fußgängerzone stehen, obwohl kein Geschäft offen hat.
Man ist unter 18 nicht voll geschäftsfähig.

Aber eine irreparable Zerstörung des eigenen Körpers soll ein Kind gegen den Willen der Eltern, bezahlt von der Gesellschaft, durchführen können.

Buntland ist echt ein lächerlich, böser Witz geworden.

Gravatar: Sven Hedin

Damit die weissen Bois, für Schwarze und Schwule als Prostituierte anschaffen gehen können. Die USA sind da schon viel weiter:

*** *** ***

Gravatar: Ede Wachsam

Ist ja entzückend wenn Hirngewaschene Eltern ihren Kindern das Zeichen des Antichristen, auch Nerokreuz oder Todesrune genannt, an die Stirnen hängen und glauben es wäre ein Friedenssymbol.

Gravatar: Matthias Rahrbach

Wann kapiert diese Menschheit endlich, dass Säugetiere nicht ihr Geschlecht wechseln können?

Auch wenn man es ihnen erlaubt, oder es Kindern und Jugendlichen gegen den Willen ihrer Eltern erlaubt, so ist es schlichtweg nicht möglich.

Wir sind keine zwittrige Art mit der Möglichkeit des opportunistischen Geschlechtswechsels in Abhängigkeit von den aktuellen Fortpflanzungsbedingungen (sowas gibt es z.B. bei einigen Fischarten), sondern eine getrenntgeschlechtliche.

Alles, was Menschen auf dem Gebiet können, ist sich als das andere geschlecht oder als "divers" eintragen lassen, Hormone schlucken und sich umoperieren lassen.

Ein richtiger Geschlechtswechsel in dem Sinne ist das aber nicht - es ist vielmehr ein tiefgreifender Eingriff, dessen Folgen nicht mehr rückgängig zu machen sind, und das, obwohl der Betreffende nicht weiß, ob er damit glücklich werden wird.

Man muss ich auch mal fragen, warum bei dem Thema sogar zensiert wird! Kann man so ernstes Thema nicht offen und ergebnisoffen besprechen, oder Denk- und Sprechverbote?

Mehr zu den Grundlagen hier

www.verlag-natur-und-gesellschaft.de

und hier

www.evolutionsbiologen.de

Gravatar: Walter

Mittlerweile glaube ich, dass der geistige Irrsinn mancher politischer Zeitgenossen viel gefährlicher ist als "CORONA."
Die weitere ständige unbegrenzte Zuwanderung von streng "ISLAMGLÄUBIGEN" Menschen - könnten mit ihrer "SCHARIA " in Zukunft eventuell eine Lösung für dieses Problem sein.

Gravatar: karlheinz gampe

Nehmt eure Kinder und verlasst das untergehende Land !

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang