Geld für mehr Gerechtigkeit oder für mehr Spaltung?

George Soros: 220 Millionen Dollar für Gruppen der »Black Lives Matter«-Bewegung

George Soros will über seine »Open Society Foundations« mit 220 Millionen US-Dollar Gruppen aus dem Umfeld der »Black Lives Matter«-Bewegung und Reformen der Justiz finanzieren.

Foto: Twitter
Veröffentlicht:
von

Die »Open Society Foundations«, die vom Geschäftsmagnaten George Soros finanziert werden, gab am Montag bekannt, dass sie 220 Millionen US-Dollar in die aktuelle Bewegungen zur Rassengleichheit in Amerika investiert. Das schrieb unter anderem die »New York Times«. Das großen Summen sollen unter anderem Anti-Rassismus-Gruppen, Bürgerrechtsgruppen und Aktivisten unterstützen.

Von den 220 Millionen US-Dollar wird die Stiftung 150 Millionen US-Dollar in fünfjährige Zuschüsse für ausgewählte Anti-Rassismus-Gruppen investieren, darunter aufstrebende Organisationen wie den »Black Voters Matter Fund«. Das Geld solle auch schwarze Bürgerrechtsorganisationen wie die »Equal Justice Initiative« unterstützen.

Die »Open Society Foundations« werden zusätzliche 70 Millionen US-Dollar in lokale Zuschüsse investieren, um Reformen in den Bereichen Polizei und Strafjustiz zu unterstützen. Dieses Geld wird auch verwendet, um Möglichkeiten für bürgerschaftliches Engagement zu finanzieren und Praktika und politische Schulungen für junge Menschen zu organisieren.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Armin

Der Präsident Donald Trump sollte überlegen ob solche Organisationen und Milliardäre steuerlich in ihren Netzen zu gering besteuert werden und wo deren Schlupflöcher sind.
Da könnte man ein Stück sozialistisch sein und deren Steuervorteile entziehen, wieder in die Hand des Rechtsstaates legen, der unter demokratisch-kontrollierten Bedingungen für alle diese Mittel an ideologischer Willkürverteilung in sytemnotwendige Gemeinnutz überführt.

Gravatar: Peter S.

Dass einzelne Personen so irrsinnig reich werden können, liegt das möglicherweise am Neoliberalismus, also Marktkonzentration (Darwinismus), Erbschaften, Spekulationen, Steuervermeidung, Einflussnahme auf Gesetzgeber und Ausbeutung der Arbeiter auf der ganzen Welt?

Denn mit Arbeit ist noch selten jemand reich geworden.

Oder liegt es daran, dass Leute wie Soros so wahnsinnig fleißig und intelligent sind, dass sie sich ihr Vermögen wahlich verdient haben? Das gilt nicht nur für Soros und Buffet, sondern auch für die Familien Quandt, Schwarz, Hopp, Tönnies, Bertelsmann, Springer, usw., um im Lande zu bleiben.

Es ist der Neoliberalismus, der Monster wie Blackrock erschaffen hat. Und diese Finanzmacht ringt jede Demokratie nieder. Das können wir z.B. am Sanktionsregime der USA gegen den Rest der Welt (auch DE) bereits spüren.

Gravatar: Hartwig

Lacht Soros aus.

Der Mann ist ein vollkommener Esel. Er kann überhaupt nichts bewegen. Er denkt das, aber in der Realität wird er nichts erreichen, aber sehr viel Schuld auf sich laden. An seinen Händen klebt bereits sehr viel Blut.

Sein Geld hilft der Konjunktur. Sowohl in den USA als auch in Europa.

Das ist gut, denn Soros ist nur mit kriminellen Tricks reich geworden und der Hilfe krimineller Hintermänner.

Soros hat nicht mehr viele Jahre zu leben und außer Einbildung, viel Haß auf sich selbst, hat er kaum Freuden.

Und die Hölle wartet auf ihn, mit hoher vermuteter Richtigkeit.

Im Moment sorgt der Esel Soros dafür, daß sein Feind Trump, wieder gewählt werden wird.

Danke schön! Soros ist und bleibt ein Volltrottel.

Gravatar: famd

Frage: Wie kann es sein, dass sich Länder von diesem ************ vorschreiben lassen wie sie ihre Nation regieren? Dieses ************ schließt über Mittelsmänner Wetten ab die darauf abzielen, ganze Volkswirtschaften zu zerstören, Gesellschaften zu spalten. Schlüssel dazu ist das Umsiedlungsprogramm welches schon mit Beginn der Amtszeit von Obama forciert wurde - vorher hat man von diesem ************ Soros nie etwas gehört. Es ist also ein Pool von hochrangigen und reichen ************ die sich diesem Ziel der Umsiedlung eines ganzen südlichen Kontinentes nach Europa verschworen haben und alles tun um uns mit Mord und Terror zu belegen. Die politische Vorarbeit, Macht der Schwarzen über Weiße, Ausgrenzung und Abwertung des "Weißen Mannes", der Schuldkult (Rache) wegen Sklaverei und Rassismus aus vergangenen Zeiten ist nur Mittel zum Zweck und beginnt zwar in den USA - Hauptziel ist die ganze Welt.

Was mich fassungslos macht, dass unsere Parteien, Politiker und Organisationen und Vereine dieses Spiel so irrational mitmachen und das Denken ausblenden. Für mich sind das alles ************!

Gravatar: Michael

Dieser Mann hat eine Macht, die ihm nicht zusteht. George Soros ist nicht gewählt worden. Weder in den USA noch in Europa.

Wenn Milliadäre derart Einfluss haben, dann ist das das Gegenteil von Demokratie.

Gravatar: Moritz

Bis vor kurzen wurde jemand der behauptet Soros unterstützt die Herrenmenschen von BLM als böser Verschwörungstheoretiker und Rechter bezeichnet, ändert sich alles schnell.

Gravatar: Hajo

Ist das alles so statthaft, wenn man solche Leute unterstützt um damit eine radikale Bewegung gegen den Staat am Leben zu erhalten und wäre da nicht mal eine Prüfung angesagt um festzustellen, ob es bereits eine strafbare Handlung sein könnte, mit entsprechenden Reaktionen seitens der Justiz.

Sicherlich kann man viel machen, aber wenn es gegen die Interessen des Staates verstößt dürfte ein Punkt erreicht sein, wo es gegebenenfalls zu Reaktionen führen könnte, in den USA aber auch anderswo, wo er sich doch überall einmischt, legal oder illegal.

Gravatar: Rita Kubier

@Tanita 15.07.2020 - 13:00

"... Das sind extrem gute Nachrichten. Jeder Dollar, der von György Schwartz alias "George Soros" in den USA "investiert" wird, wird folglich nicht in Europa "investiert"."

Ach Tanita, der ist derart an Milliarden reich, dass der diese 220 Millionen nirgendwo wegnehmen oder einsparen muss. 220 Millionen sind doch für diesen, in George Soros Umbenannten, nur ein Pappenstiel! Die entnimmt der seiner Portokasse. Diesen "Fehlbetrag" merkt der gar nicht.
Und um überall auf der Welt Chaos zu schaffen und für Katastrophen zu sorgen, an denen Millionen von Menschen kaputtgehen, weil die Menschen millionenfach mit Hilfe dieses Geldes fern- und fremdgesteuert manipuliert aufeinander losgehen und dieser Hass untereinander immer weiter zunehmen soll, dafür ist diesem Kerl keine Million, keine Milliarde zu schade!! Der hat einfach abartigen Spaß und immens krankhafte Freude daran, wenn der sehen und erleben kann, wie sich die Menschen gegenseitig hassen und umbringen. Schließlich verdient der daran auch noch extrem. Denn die für die Menschheit katastrophalen Folgen bringen diesem Menschenverachter ja ein Vielfaches seiner investierten Millionen oder Milliarden zurück!! Der investiert also sein Geld extrem gewinnbringend mit seinem gesteuerten und geschürten Hass der Menschen aufeinander.
Soros, Gates & Co sind einfach krankhaft bösartige, eiskalte menschenverachtende Subjekte, ohne jegliches menschliche Gefühl! Man kann sie daher auch als Psychopathen in einer noch nie dagewesenen Größenordnung bezeichnen, die gerne millionenfach Menschen killen, ohne sich selbst die Finger dabei schmutzig oder blutig zu machen. Die lassen dafür nur ihr schmutziges Geld, an dem genauso wie an denen selbst, nicht sichtbares Blut klebt, fließen und spielen!

Gravatar: dankefürnichts

Wenn Multimilliardäre behaupten, sie täten Gutes, darf man getrost sauer aufstoßen.

Soros tut ebenso Gutes wie Blankfein, der Ex-Chef von Goldman Sachs; der erklärte auch, er tue "Gottes Werk". Gemeint war eigentlich die Ausplünderung anderer, aber jeder hat halt so seine eigenen Vorstellungen vom Willen Gottes, wie.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang