Demokratische Abgeordnete ruft zu »Mehr Konfrontation« auf

George Floyd Prozess: Schuldspruch wegen Mord

Die Jury in Minneapolis hat den Polizisten Derek Chauvin des Mordes an George Floyd schuldig befunden. Während damit landesweite Rassenunruhen vermutlich ausbleiben werden, bleiben ernste Fragen zur Rechtmäßigkeit des Urteils. Die Verteidigung kündigte Berufung an.

Kniete Derek Chauvin doch nur auf dem Rücken von George Floyd? Video: Twitter
Veröffentlicht:
von

Von deutschen Medien weitgehend unbeachtet hatte der Prozess große Zweifel an der Mordanklage gegen Derek Chauvin ausgelöst. So hatte u.a. die Verteidigung ein Video gezeigt, das dokumentierte, dass Chauvin nicht auf Floyds Hals, sondern auf seiner Schulter kniete.

Davor hatte Floyd am 25.5.2020 in Minneapolis etwa 45 Minuten sich der Verhaftung widersetzt und dabei eine vermutlich tödliche Dosis des Opiats Fentanyl geschluckt, vermutlich um sie der Polizei vorzuenthalten. 2019 hatte Floyd bei einer ähnlichen Verhaftungssituation bereits große Mengen Opiate geschluckt und musste im Krankenhaus notbehandelt werden.

Der Gerichtsmediziner Dr. Andrew Baker sagte aus, dass Floyd an Herzstillstand aufgrund der Polizeimaßnahmen gestorben sei, in Verbindung mit einer Herzvorerkrankung und Konsum von Methamphetamin und Fentanyl. Der Forensiker der Verteidigung Dr. David Fowler urteilte jedoch, dass Floyds Herzvorerkrankung in Zuammenhang mit dem Drogenmissbrauch hauptursächlich für dessen Tod war, nicht der Polizeieinsatz.

Der Polizeigewalt-Experte Barry Brodd hatte am Dienstag vergangener Woche ausgesagt, dass der von Derek Chauvin verübte Druck auf George Floyd keine tödliche Wirkung gehabt haben könne. Am Samstag wurde Brodds ehemalige Haustür von »Aktivisten« mit Blut von einem abgetrennten Schweinekopf besudelt. (Es war das falsche Haus.)

»Ich hoffe, das Urteil wird das Richtige sein«, sagte Präsident Joe Biden am Vorabend der Juryentscheidung, eine seltene Einmischung des Präsidenten in eine laufende Juryklausur.

Richter Peter Cahill hatte die Abgeordnete Maxine Waters gerügt, da sie am Sonntag in Minnesota Demonstranten aufgefordert hatte, »mehr Konfrontation zu suchen« und »nicht lockerzulassen«. Chauvins Anwalt Eric Nelson beantragte daraufhin ein neues Verfahren, da die Jury von den Gewaltdrohungen beeinflusst werden könnte. Richter Cahill lehnte die Aussetzung des Verfahrens ab, nannte Waters' Kommentare jedoch »abstoßend« und »respektlos«. Eine Rüge von Waters wurde im Senat mit den Stimmen der Demokraten abgelehnt.

Die scheinbaren Gewaltaufrufe einer gewählten Abgeordneten könnten das Verhalten der Jury beeinflussen und Derek Chauvin Grund für eine erfolgreiche Berufung geben, so Richter Cahill. Verteidiger Nelson hatte gefordert, die Jury schon während der Verhandlung in Klausur zu schicken, aber Cahill hatte dies abgelehnt.

Wenige Stunden nach Waters' Kommentaren wurde in Minneapolis auf Beamte der Nationalgarde aus einem fahrenden Auto geschossen. Niemand wurde verletzt.

Rechtsexperte Alan Dershowitz kommentierte, »Wir müssen davon ausgehen, dass die Jury gehört hat, was Maxine Waters gesagt hat, was (Aktivist Al) Sharpton gesagt hat, was (Anwalt Ben) Crumb gesagt hat.« Der Anwalt für Floyds Familie Ben Crumb hatte vor der Juryverkündung gesagt, man müsse »Druck aufbauen«, notfalls »außerhalb des Gerichtssaales«.

»Die Juroren wussten, dass es Gewaltausbrüche geben wird, wenn sie keinen Schuldspruch aussprechen,« so Dershowitz. »Jeder Polizeichef Amerikas wusste das.« Die Namen der Juroren seien an die Öffentlichkeit gelangt, so Dershowitz. »Wenn sie das 'falsche' Urteil verkündet hätten, wären sie wie einer der Zeugen behandelt worden … mit Blut besudelt. Daher denke ich, dass dieses Urteil gekippt werden könnte.«

Die Verkündung des Strafmaßes finde in etwa 8 Wochen statt, so Richter Cahill. Chauvin könnte wegen »Mord zweiten Grades« bis zu 40 Jahre in Haft gehen.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Croata

Die MS Medien brauchen solche wie Floyd. Die Politiker verwirklichen dies, und die Banken finanzieren die Propaganda.
TRIO INFERNALE!

Vor 20 Jahren habe ich ein "Verschwörungstheoretiker" Doku in Kroatien geschaut.
MEDIEN-POLITIKER-BANKEN.

Österreicher sind in Besitz 90% kroatischer Zeitungen/Medien. ( Vielleicht auch noch mehr) in Zwischenzeit.
Tja....
Gut und Böse...auf österr. Art.

Leicht zu beeinflussen......
So sind die deutsche "journalisten" durch amer. Kollegen ( freiwillig immer! ) stark beeinflusst.
Annalena = die neue Greta.

Die Grünen sind heute IN. (Laut MSM)....
So geht Propaganda heute!

Gravatar: Hajo

Was auch immer passiert ist, eines ist sicher, das Opfer war zumindest kein Chorknabe, der willig den Anordnungen der Polizei gefolgt ist und der Zugriff war vielleicht überzogen, aber dabei von Mord zu sprechen ist so nicht richtig, weil das eine Absicht voraussetzen würde und die ist bei einer Festnahme in der Regel nicht gegeben.

Es konnte sich mit hoher Wahrscheinlichkeit bei der Festsetzung um ein Unglück handeln, das dann auch zu ahnden wäre, sollte es von den Handhabungen der Polizei maßgeblich abweichen und bleibt zu hoffen, daß der Sachlage entsprechend die Strafe ausfällt, denn ansonsten müssen die Staatsanwälte die Täter selbst festnehmen, weil die Polizei niemand mehr anfassen will.

Der Verstorbene war stadtbekannt in vielerlei Hinsicht und galt auch als gefährlich, anders wäre es bei einem harmlosen Bürger gewesen, der sich sofort wiederstandslos ergeben hätte, dann könnte man von bösen Absichten sprechen und deshalb ist der ganze Vorgang in sich grenzwertig und da ist eine Bestrafung nicht auszuschließen, aber mit Augenmaß, will man nicht alles untergraben, was eine Gesellschaft auch im Vollzug ausmacht.

Im übrigen ist auch das Geschworenensystem nicht immer dienlich, denn da können Emotionen hochkommen, wobei ein Urteil den Fakten entsprechen sollte, keineswegs aber beeinflußt durch persönliche Gefühle, das wäre ein schlechter Ratgeber.

Gravatar: Britta

Freiheit für


DEREK CHAUVIN

Gravatar: Stanley Milgram

Ist es hier in Deutschland anders?
Bei mir hat der Polizist keine Hemmungen, mir meinen Kopf auf den Boden zu knallen, mit Handfesseln auf dem Rücken.

Ebenso kein Problem damit, mir als Pöbler grad in die Schnauze zu hauen.

Ich bin halt Deutscher, dann geht das.

Würden jedoch Migranten demonstrieren, wäre von Wasserwerfern und Gewalt keine Spur.

Dank an die Wähler dieses Unrechts.

Gravatar: P.Feldmann

Es gibt Wendepunkte, die für sehr lange das Schicksal eines Landes entscheiden. Der Wahlbetrug an den Amerikanern, die Trump gewählt haben, war so einer.
Mit der Willkür dieses Urteils gegen jenen Polizisten lösen sich die USA auf. Der Prozess des schwarzen Rassismus und der Tribalisierung wird nun beschleunigt in den (nahen) Untergang führen.

Gefährlich wird damit die ehemalige Führungsmacht nicht nur für sich selbst, sondern auch für den Weltfrieden.
Man hat Rassistische Rassismusunruhen von Black-Seite verhindert, indem man Suizid begeht.

Gravatar: Frank

War nicht anders zu erwarten. Der Polizist der seinen Dienst tat wird für den öffentlichen Frieden geopfert. Die Polizei wird sich jetzt, zum Eigenschutz, ihr Handeln gegen Farbige dreimal überlegen. Wegschauen, Ignorieren, Scheigen..... Ob das Gut ist???? Wäre das Opfer weiß gewesen hätte es niemanden interessiert. So ist es eben.......in unserer Zeit. Die Wende ist eingeleitet..die Eliten lachen...

Gravatar: Ketzerlehrling

Mord? Wenn das ein Mord war, dann weiss ich nicht, wie man Mord definiert. Ein Berufsverbrecher mit gesundheitlichen Schäden dank seines Drogenkonsums, der voll bis zum Pony aufgegriffen wurde und sich zur Wehr setzte. Wieviele weisse Amerikaner werden von farbigen Polizisten erschossen, bei der Festnahme misshandelt o. ä. ? Darüber hört man nichts, ist normal, auf keinen Fall Rassismus. Und ob das Rassismus ist.

Gravatar: ropow

“Thank you George Floyd for sacrificing your life for justice… Because of you, who came out for justice, your name will always be synonymous with justice.“ - Nancy Pelosi am 20.04.2021

(„Vielen Dank, George Floyd, dass Sie Ihr Leben für Gerechtigkeit geopfert haben. Wegen Ihnen, der sich für Gerechtigkeit eingesetzt hat, wird Ihr Name immer ein Synonym für Gerechtigkeit sein.“)

https://www.foxnews.com/politics/pelosi-thanks-george-floyd-sacrificing-your-life-for-justice

Verstanden?

Kriminelle wie George Floyd begehen ihre Verbrechen eigentlich nur, um der Gerechtigkeit zu dienen.

Gravatar: Cornelius Angermann

War etwas anderes zu erwarten? Sowohl die Geschworenen als auch der Richter haben doch die Hosen voll bei dem Gedanken, was ihnen passieren könnte, wenn Chauvin auch nur in einem der drei Punkte freigesprochen würde! Die von den Demokraten initiierten BLM-Aufstände haben doch gezeigt, wozu des Pack fähig ist. Mit "Pack" meine ich alle Plünderer, Totschläger und Mörder, die an diesen Aufständen beteiligt waren, UNABHÄNGIG von ihrer Hautfarbe!

Das würde wohl auch jedem einzelnen Geschworenen oder dem Richter blühen, sollte er sich nicht der Forderung nach Verurteilung beugen. Gleiches ist doch Trump passiert, dessen berechtigte Klagen wegen Wahlbetrugs entweder nicht angenommen oder wegen angeblicher mangelnder Legitimation, Nichtzuständigkeit oder Fristüberschreitung abgewimmelt wurden. Die Richter, die so handelten, hatten dasselbe Szenario vor Augen: von Demokraten angestiftete Totschläger, die gegen diese Richter vorgehen. Beim Obersten Richter Roberts hat man es anders gemacht: der wurde in dn Ruch der Kinderf***** gebracht und damit bestens erpressbar. Mit Rechtsprechung hat das nichts mehr zu tun, das ist bereits die Herrschaft der Gewalt! Die es im übrigen auch bei uns immer mehr gibt Wir gleiten wieder ab in ein dunkles Zeitalter, in dem Recht und Gesetz des Stärkeren gilt und nicht mehr die Konvention einer mehr oder minder homogenen Gesellschaft darstellt.

Vielleicht hat ja der Anwalt von Chauvin das Rückgrat, dies so offen anzusprechen und damit den Richter und die Geschworenen für befangen zu erklären.

Gravatar: Thomas

Das Recht beugt sich jetzt auch in den USA ,dem
gesteuerten Pöbel, der Strasse. Die USA verwandelt
sich immer mehr , gemeinsam mit Europa, in das Tier der Offenbarung
13, der Bibel. Das die Satanisten, der USA, jetzt Russland
ins Visier nehmen, um die Weltherrschaft zu übernehmen,
zeigt uns, wie spät es ist. Letztendlich ,hat der Rest der
Welt, keine andere Möglichkeit, als Krieg ,gegen die USA
und Europa zu führen, um nicht unter die Herrschaft
der Freunde des Teufels zu kommen.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang