Der nächste Skandal kommt ans Licht

Geldverschwendung beim BAMF in Millionenhöhe

Insgesamt 54,8 Millionen Euro hat das Bundesamt für Migration an Beratungsfirmen wie McKinsey, Ernst & Young und Kienbaum für zweifelhafte Projekte gezahlt.

Pixabay
Veröffentlicht: | Kategorien: Nachrichten, Nachrichten - Lebenswelt, Nachrichten - Politik, Startseite - Empfohlen | Schlagworte: Asylverfahren, BAMF, Benjamin Strasser, Ernst & Young, Frauenberatungsstellen, Genderisten, Institut für Migrationsforschung, Kienbaum, McKinsey, Willkommenskultur
von

Innenexperte Benjamin Strasser von der FDP sagte gegenüber der Bild: »56 Millionen an Berater-Honoraren im BAMF – das ist doch der blanke Hohn angesichts der bestehenden Betrugs- und Korruptionsvorwürfe in Bremen. Das Chaos muss dringend ein Untersuchungsausschuss im Bundestag aufklären!«

Das Bundesamt verteidigt sich: Aus Sicht des BAMF könne »kein direkter Zusammenhang zwischen den Vorfällen in Bremen und den Beratungsleistungen hergestellt werden«, heißt es dazu.

Die Bundesregierung hält »die Zahlungen für gerechtfertigt«: »Die beauftragten Leistungen wurden erbracht, wozu vor allem die Identifizierung von Schnittstellenproblemen beim Zusammenwirken von Behörden zählte. Im Übrigen sieht der Vertrag keine Rückzahlungsverpflichtung für den Fall vor, dass sich eine Prognose nicht bewahrheitet.«

Die »Identifizierung von Schnittstellenproblemen« hat nun mal seinen Preis. Die Beraterfirmen haben angeblich noch mehr geleistet und Bild fragt sich, ob die Zahlungen in der Höhe gerechtfertigt sind: McKinsey habe das BAMF »bei der Optimierung der Prozesse im Asylverfahren unterstützt«, heißt es. Mit Hilfe des dabei entstandenen »integrierten Flüchtlingsmanagements« würden nun die Abläufe beteiligter Behörden »von der Registrierung im jeweiligen Bundesland, der Prüfung des Gesundheitszustands bis hin zum Bescheid« in einem bundesweiten Datensystem gespeichert und »die Zusammenarbeit verbessert«. Das kostet.

Auf dem Blog sciencefiles hat sich Michael Klein einen dieser Aufträge genauer angesehen. Dabei werden »nur« 850.000 Euro dafür gezahlt, die »Langzeitwirkungen der Willkommenskultur« zu untersuchen. Da heißt es:

»Es ist ein rasanter Zuwachs rechtspopulistischer Einstellungen und Organisierungen zu verzeichnen, zugleich sind aber auch zahlreiche neue Unterstützungsnetzwerke für Flüchtlinge entstanden, die sich in den Stadtteilen und Kommunen engagieren. ‚Wir vermuten, dass in den zahlreichen Initiativen neue Räume entstanden sind, in denen nicht nur Unterstützung geleistet wird, sondern es auch zu Konflikten kommt. Konflikte verstehen wir aber nicht negativ, sondern als notwendig für die Aushandlung des Zusammenlebens in der Migrationsgesellschaft‘, so die Osnabrücker Projektleiterin Prof. Dr. Helen Schwenken vom Institut für Migrationsforschung«.

Auch hier gibt es einen inhaltlichen Schwerpunkt, der so formuliert wird: »Inhaltlicher Schwerpunkt des Projektes sind Bewegungs- und Organisierungsdynamiken in Flüchtlingshilfeorganisationen. Auch die Rolle von Frauenberatungsstellen und Frauenhäusern als Schutzorte werden untersucht.«

Was heißt das konkret? Auf sciencefiles findet man deutliche Worte: »Das BMBF gibt einmal mehr rund 850.000 Euro aus, um Genderisten durchzufüttern und es ihnen zu ermöglichen, eine Nabelschau unter Ihresgleichen durchzuführen und sich zum gemütlichen Kaffeeklatsch mit Mitarbeitern in Flüchtlingshilfeorganisationen und Frauenhäusern zu treffen.«

Es ist leicht vorauszusehen, dass wir Dinge zu lesen kriegen wie: »Fatima T hat sich gefreut, im Frauenhaus von H aufgenommen worden zu sein, oder: Die Leiterin der Flüchtlingshilfe in Kassel wünscht sich, dass die staatliche Finanzierung einfacher zu erhalten ist.«

Kurz gesagt: »850.000 Euro sinnlos verprasst«. Es wird Zeit, sich die Profiteure der Migrantenkrise genauer anzusehen. Eines der inzwischen berühmt gewordenen Zitate besagt, dass das, was uns die Flüchtlinge bringen, wertvoller sei als Gold.

Wer kriegt das Gold?

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: D.Eppendorfer

Im ganzen längst gründlich hirnhautbeschnittenen Kunterbuntvolk werfen bürokratische Absurdistan-Experten das Geld der Steuerzahler zu den Fenstern ihrer Schildbürger-Ratloshäuser raus.

Das nach Börlün zweitgrößte Rotsocken-Bollwerk Hamburg tut aus Wirtschaftsinteressen nämlich nix gegen mit Schweröl betriebene Riesenschiffe, die mit ihren Abgasen halb Niedersachsen verpesten. Die maxprofitorientierten Hanseaten überschlagen sich jedoch mit idiotischem Übereifer bei unsinnigen Sperrungen von zwei kurzen Straßenabschnitten, denn der phöse Dieselverkehr nimmt dann eben eine andere Route, bleibt jedoch in der Stadt. Das ist aber typisch deutscher Flickschusterei-Aktionismus einer Amtsschimmel- und Politgaunerbande, die jede Intelligenz vermissen lässt, außer bei ihrer penetranten bis kriminellen Selbstbedienung.

Wie bösartige Krebstumore nähren diese paranoiden Parasiten sich von ihrem Wirt, dem Steuerzahler, und zerstören ihn zugleich dabei. Aber idiotisches egoistisches Asozialpack hält sich eben oft für die noble Gutmenschenkrone der Schöpfung, für die allerhöchste Schlaumeierinstanz im ganzen Universum. Solche Genies können sich ihrer Meinung nach nicht irren und machen somit auch nie Fehler. Zumal sie die durch ihre ignorante Arroganz ja nicht mal zu registrieren in der Lage sind.

Das Micheltrottelparadies Doidschland hat fertich. Es schafft sich ab und zwar auf allen Ebenen mit allen kleingeistigen Restkräften. Es funktioniert in seiner rudimentären Restpostensubstanz nämlich nur noch mit korruptem Lug und Betrug.

Bamf ist da nur der ganz normale Piefke-Wahnsinn.

Gravatar: SchlafKindleinSchlaf

Das schlägt doch echt dem Fass den Boden aus. Was hier so alles ans Licht kommt. Es wird zusammen gespart und kleingerechet wenn es um den kleinen Michel geht. H.Heil macht einen Vorschlag der die Beitragszahler entlastet und Menschen bewahrt ins H$ abzurutschen und stösst sofort auf Gegenwehr.https://www.lr-online.de/nachrichten/politik/hubertus-heil-will-arbeitslosengeld-ausweiten_aid-23147813
Und andererseits wird hier Geld der Steuerzahler rausgeworfen , das ist echt nicht zu fassen.

Gravatar: Incamas SRL

Man hat also Beraterfirmen gebraucht ! Das bedeutet für mich das jede Menge hochbezahlter Beamte unfähig waren. Wäre es nicht schlauer und billiger unfähige Nichtsnutze zu entfernen ???

Gravatar: Thomas Waibel

"Wer kriegt das Gold?"

Das bekommen die "Toleranten", zu denen auch die "kirchlichen" Einrichtungen wie die Caritas und die Diakonie zählen.

Das erklärt, zum Teil, die "Liebe" von Marx und Käßmann zu den "Flüchtlingen".

Gravatar: Armin Helm

Migrationsgesellschaft. So nennt man heute Völkermord.

Gravatar: Tom, der Erste

Nun ist also erklärbar warum die angeblich nicht vorhandene Asylindustrie ihre Beute mit Zähnen und Klauen verteidigt, am liebsten überhaupt keinen U-Ausschuss haben will und die AfD gern auf den Mond schnipsen würde. Da lohnt sich doch eine Tiefenprüfung , oder ?

Gravatar: Tom der Erste

So stand´s gestern auf Seite Eins in großen Lettern in der Bildzeitung und ausnahmsweise wurde sie ziemlich oft gekauft. Nun geht vielleicht auch mal den linken H4-Beziehern ein Lichtlein auf warum man auch sie hintenan setzt. Einen lieben Dank an SchlafKindleinSchlaf , der das Thema auch anschnitt.

Gravatar: Rolo

Wenn man in einer Bundesbehörde, Beraterfirmen braucht, um die von dem politischen Establishment der deutschen Altparteien selbstverursachen Probleme, bezüglich der wiederrechtlichen Asyl und Flüchtlingspolitik, angeführt von A.Merkel, unterstützt von CSU und SPD, gebilligt und mitgetragen von Grünen und Linken zu lösen versucht, dann macht das doch vor allem eines deutlich, nämlich die fehlende Kompetenz innerhalb der verantwortlichen Bundesregierung und den sogenannten Volksvertretern im Deutschen Bundestag! Keine Ahnung, kein Plan, kein bisschen gesunden Menschenverstand! Es ist erschreckend, wie leichtfertig das Geld der Steuerzahler in Deutschland von diesem politischen Establisment der Altparteien gedankenlos und sinnlos verschwendet wird! Das im Bampf einiges nicht mit rechten Dingen zugeht, wurde doch schon dadurch offensichtlich, dass es bereits 2015 zu Mehrfachanmeldungen von Asylanträgen, die genehmigt oder durchgewunken wurden, als Problem eines organisierten Sozialbetrugs, der nicht mehr unter den Teppich zu kehren war, öffentlich wurde! Hat man darauf reagiert? Kanzleramtschef Peter Altmaier wurde von Merkel zum Flüchtlingskoordinator ernannt und von Merkel als Prellbock für ihre Fehlentscheidung zum Selbstschutz vorgeschoben! Anis Amri war mit 14 verschiedenen Identitäten unterwegs! In Braunschweig wurde in über 1000 Fällen gegen diesen Sozialbetrug gegen Flüchtlinge - Asylbewerber ermittelt, bedauerlich, dass man über die Aufklärung sowie die Konsequenzen über diesen organisierten Sozialbetrug nichts mehr gehört hat! Die Wahrheit könnte die Bevölkerung beunruhigen! Der Skandal um das Bampf, ist erst die Spitze des Eisbergs der Folgen, dieser von den Altparteien völlig verfehlten Flüchtlings und Asylpolitik, die zudem gegen geltendes deutsches Recht Artikel 16/ 16 a GG sowie geltendes EU Recht Dublinabkommen verstößt! Gerade Artikel 16 a GG kann nur so interpretiert werden, das deutsche Sozialsystem vor illegaler Einwanderung und Inaspruchnahme vor nicht in Deutschland asylberechtigten Asylbewerbern zu schützen! Flüchtlinge können entsprechend der Genfer Flüchtlingskonvention aufgenommen werden, genießen aber nur subsidiären Schutz, einen Anspruch auf ein Asylverfahren ist in der Genfer Flüchtlingskonvention nicht vorgesehen! Deshalb stehen diesen Flüchtlingen und illegalen Asylbewerbern auch keine Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz zu! Die Flüchtlings und Asylpolitik der Altparteien CDU/ CSU, SPD, FDP, Grüne, alle in den letzten 5 Legislaturperioden in Regierungsverantwortung bedeutet für die Bürger, die schon länger hier leben, oder auch Biodeutsche nach über 45 Jahren Arbeit in Vollzeitbeschäftigung, geleisteter Lohn und anderer Steuerleistungen, geleisteter Sozialbeiträge bei einem durchschnittlichen Bruttoeinkommen von 2300,- € einen Rentenanspruch von ca. 1500,- € davon werden dann aber noch Steuern und Sozialbeiträge wie Krankenversicherung abgezogen so bleiben den Bürgern, die schon länger hier leben und diesen Staat Jahrzehntelang mitgetragen haben eine Nettorente von ca. 1100,- € für ihre Lebensleistung!!! Zum Vergleich: Der ehemalige Bodygard Osama bin Ladens, ein Islamist erhält seit über 10 Jahren monatlich 1200,- € aus dem Deutschen Sozialsystem, in das er nie auch nur einen einzigen € einbezahlt hat! Warum geht der Mann nicht arbeiten? Als Bodygard wäre er doch für eine Arbeit im Sicherheitsgewerbe prädestiniert? Warum aber erhält er 100,- € mehr aus dem deutschen Sozialsystem in das er niemals einen Beitrag geleistet hat, als ein Bürger der in Deutschland über 40 Jahre gearbeitet hat? Wer glaubt es würde zu einem Untersuchungsausschuss kommen, der glaubt auch noch an den Weihnachtsmann, den Osterhasen, oder aber den Wahlversprechen des politischen Establishments! Es wird nicht dazu kommen, zwar bekunden alle Parteien an einer Aufklärung interessiert zu sein, was könnten sie auch anderes sagen um nicht völlig unglaubwürdig zu wirken, doch die einzige Partei im Deuschten Bundestag die eine wirklich lückenlose Aufklärung anstrebt, ist die AfD! Lindner von der FDP will es zwar auch aber nicht mit der AFD! Was wird dadurch deutlich? Es geht dem politischen Establishment nicht um die Sache, es geht nicht um Aufklärung, es geht einzig und alleine sich für den nächsten Wahlkampf gut zu verkaufen! Das Lied, "spiel nicht mit den Schmuddelkindern haben wir schon damals gehört, als die Grünen in den Bundestag einzogen, wir haben es wieder vernommen als die Linken in den Bundestag einzogen dennoch haben sich diese Parteien etabliert! Die AfD wird sich auch weiterhin etablieren, einfach deshalb, weil sie die einzige Partei im Deutschen Bundestag ist, welche noch die Interessen der Bürger Deutschlands vertritt!

Gravatar: franz mlynek

ich habe hier in Bremen, in einem Stadtteil gearbeitet, mit einem sehr hohen ausländeranteil. hier haben uns diese Ausländer schon vor 30 jahren nach strich und faden betrogen. all diese Betrügereien sind von den beamten und Politikern gedeckt worden. wir können getrost davon ausgehen, dass bei dem heutigen Skandal keiner bestraft wird.
aber der Michel will es ja so!

Gravatar: Gastleser

...Tom der Erste

"Nun geht vielleicht auch mal den linken H4-Beziehern ein Lichtlein auf "

Die sind doch viel zu Verblödet und verblendet um das zu begreifen, was hier abläuft. Wo kein Hirn ist, kann auch kein Lichtlein aufgehen.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang