Einerseits Bürgerdebatte, andererseits Spezialkräfte mit Sturmgewehren?

Gelbwesten-Proteste: Die gespaltene Zunge des Emmanuel Macron

In seiner Rundfunkansprache gab sich Macron versöhnlich und schlug eine offene Bürgerdebatte vor, bei der die Bürger Vorschläge an die Regierung einreichen können. Andererseits ließ er gegen die Gelbwesten Spezialkräfte mit Sturmgewehren und scharfer Munition aufmarschieren.

Quelle: en.kremlin.ru
Veröffentlicht:
von

Zuckerbrot und Peitsche? Oder gespaltene Zunge? Oder überzogene Reaktion einer Regierung, die dabei ist, die Kontrolle zu verlieren?

Emmanuel Macron hat im Fernsehen eine offene Bürgerdebatte angeregt. Die gesamte Gesellschaft solle daran beteiligt werden. Die Bürger sollen zudem die Möglichkeit erhalten, Anregungen, Kritik und Vorschläge bei der Regierung einzureichen [siehe Bericht »Merkur«]. Ein Beschwichtigungsmasche?

Andererseits lässt Macron die Muskeln spielen und ließ in Paris Spezialkräfte der Einsatzpolizei CRS mit G36-Sturmgewehren aufmarschieren [siehe Berichte »RT«, »Daily Mail«]. Dies wird von Beobachtern als Zeichen der Verunsicherung der Regierung gedeutet.

Die Probleme sind längst nicht vom Tisch, denn die Gelbwesten haben mehrfach angekündigt, sich nicht mit halben Kompromissen abspeisen zu lassen.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: lupo

Wer diesen Sonnenkönig der Finanzmafia glaubt, der glaubt auch die Geschichte mit dem Zitronenfalter.
Wenigstens hat das französische Volk noch Ei... in der Hose die der deutsche Michel schon lange nicht mehr hat.

Gravatar: Marc Hofmann

Macron ist ein falscher Hund....er gibt den Dialog Bereiten....will aber nur seinen Standpunkt/Reformen durchsetzen.

Gravatar: Gast

Muahaha! Den "Dialog" sucht unser Ödipussy mit den Allüren eines Jupiter. Pruuust! Die von der Regierung anberaumte "nationale Debatte" ist eine Mogelpackung reinsten Wassers. Themen wie die Migration und "Ehe für alle", die in den ausgelegten Beschwerdeheften an vorderster Stelle stehen, sind von vornherein von der Diskussion ausgeschlossen. Ma darf nur reden über Wischiwaschi wie „Energiewende“, Staatsfinanzen, Demokratie und öffentlicher Dienst, was absehbar zu keinerlei Konsequenzen führt. Wenige Tage vor dem Start der Debatte kam durch Indiskretion heraus, dass die mit deren Leitung betraute Ex-Ministerin für ihre Dienste in diesem Jahr ein Gehalt von 176.518 Euro beziehen wird. Eine Steilvorlage für die Gelbwesten!
Macron versteht nur eine Sprache:***************

Gravatar: mah

Es erinnert mich doch sehr an 89.

Als man da oben nicht mehr ein noch aus wußte, suchte man angeblich den "Dialog". Geglaubt hat's kaum einer.

Die Franzosen sollen jetzt also die Möglichkeit zu Vorschlägen und Anregungen erhalten?
Das hatte man ja selbst in der DDR schon. In Grenzen natürlich.
Die Franzosen hatten das bisher nicht????

Jetzt also "gewährt" der Präsident seinem Volk gnädig dieses Recht. Das ist doch der, mit dem sich die GröKaZ so gut versteht.

Gravatar: Aufbruch

Macron ist eine falsche Schlange. Macron ist genau so eine Marionette der transatlantischen Strippenzieher wie Merkel. Nicht von ungefähr ist er wie Phönix aus der Asche ins Präsidentenamt aufgestiegen. Aus eigener Kraft und mit eigenen Mitteln hätter er das nie geschafft. Soros und Genossen benutzen ihn genau so für die Destabilisierung Europas wie sie Merkel benutzen. Die Politik die beide machen, ist niemals Politik für das eigene Land und den eigenen Bürger. Frankreich und Deutschland sind als die stärksten Länder Europas auserkoren, den Kontinent zu destabilisieren, mit Migranten zu fluten und mit einem zerstörerischen Multikulturalismus zu überziehen. Hieraus soll dann eine "Neue Weltordnung" erwachsen. Wie die letztlich aussehen soll, weiß keiner.

Das Polit/Medien-Kartell hat lange funktioniert, um die Gehirne der Bürger zu waschen und auf Linie zu bringen. In Frankreich hat man aber scheinbar erkannt, wohin die Reise gehen soll. Macron kriegt die rote Karte, oder besser, die gelben Westen gezeigt. Der Michel ist noch nicht so weit. Seine Obrigkeitshörigkeit ist im Moment noch größer als der Drang, sich von einer undemokratischen und zerstörerischen Fessel zu befreien. Viel Zeit bleibt dazu aber nicht mehr.

Gravatar: Gerd Müller

Wenn es um die eigenen Interessen, die eigene Macht und das eigene schöne Leben geht, ist solchen Leuten alles völlig egal.
Das eigene Volk, was ist das ??
Es gibt ja keine Franzosen, wie er selbst sagt !

Die sollten den zum Teufel jagen, wie es für derlei Zeitgenossen angebracht ist !!

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

... „Emmanuel Macron hat im Fernsehen eine offene Bürgerdebatte angeregt. Die gesamte Gesellschaft solle daran beteiligt werden. Die Bürger sollen zudem die Möglichkeit erhalten, Anregungen, Kritik und Vorschläge bei der Regierung einzureichen. Eine Beschwichtigungsmasche?“ ...

Als Christ(?) sicherlich nicht!!!

Ist es aber möglich, dass dieser Polizeieinsatz https://deutsch.rt.com/europa/82558-kracht-es-bald-richtig-franzosische-einsatzpolizei-mit-g36-sturmgewehren-bei-gelbewesten-demo/
nur falsch interpretiert wird und ihm seine christliche(?) Göttin(?) suggerierte, seine(?) Bürger - incl.
der Gelbwesten - entsprechend vor dem elitären Polit-Mob zu schützen – damit künftig auch ´die` Franzosen - welche nicht sozialvertraglich ableben wollen - vom Tellerwäscher zur Leiche mutieren können??? http://www.prabelsblog.de/2019/01/vom-tellerwaescher-zur-leiche/

Gravatar: Di Dago

@Aufbruch
Das deutsche Volk hat sich gegen Adolf nicht gewehrt und es wird sich auch gegen Angela nicht wehren.
Aber am Ende will wieder niemand dabei gewesen sein. Typisch!
Wer die Kongruenz des Handelns von der aktuellen Regierung und der aus der Weimarer Republik nicht sieht, der hat es nicht besser verdient. Die USA unter Trump und die restlichen Fonzies werden Deutschland mit Freuden noch einmal platt machen und es werden wieder Linke sein die es verursacht haben.

Gravatar: Walter

So sind sie halt die großen "Demokraten" und Volksverdummer. Wenn das Volk sich nicht mehr verarschen lässt, wird mit Gewalt gedroht.
Darin sind sie keinen deut besser als die früheren Machthaber im real existierenden Sozialismus. Daran kann man auch erkennen, dass die sogenannten Demokratien keine richtigen Demokratien sind.
Unter dem Deckmantel der Demokratie wird Politik auch gegen die Interessen des Volkes gemacht.
Und wenn die geistige Manipulation durch Politik und Staatspresse keinen Erfolg hat, wird dann staatliche Gewalt angedroht und auch eingesetzt.

Gravatar: Fake Name

"Hieraus soll dann eine "Neue Weltordnung" erwachsen. Wie die letztlich aussehen soll, weiß keiner."

Naja, eine ungefähre Vorstellung kann mich mir machen:

- Reduktion der Weltbevölkerung auf 500 Mio. (siehe Georgia Guidestones), weil diese Menge besser zu kontrollieren ist. Und zwar durch Kriege, Impfungen, Förderung der Homosexualität, Chemtrails usw.
- Absolute Versklavung der übriggebliebenen Menschen? durch Einpflanzen von Chips, sodass neben totaler Überwachung nicht einmal das Denken mehr frei ist.
- Gewaltsame Räumung der ländlichen Gebiete und Einpferchen der Sklaven in 5G-verstrahlte Städte.
- Ermordung aller Aufmüpfigen, die evtl. noch selbstständig denken können, bevorzugt mittels Köpfen (Militärguillotinen).
- Einführen einer Weltwährung, -Regierung und vor allem Weltreligion, Anbeten des Weltherrschers als Götzen.
- Beseitigung der weißen Menschen (zu viel Individualismus im Kopf), Vermischung, sodass es nur noch "nordafrikanisch" aussehende Menschen gibt.
- Vermutlich noch Legalisierung der Vergewaltigung und Ermordung von Kindern, der Ritualmorde an Kindern, des Kannibalismus.

These People are sick!

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang