Briten verärgert über ausländische Einmischung

Geheimdokument verrät, wie Soros mit einer 6-Millionen-Pfund-Kampagne den Brexit aufzuhalten versucht

Nach einem Bericht der »Daily Mail« versucht der US-Milliardär George Soros mit einer 6-Millionen-Pfund-Kampagne Großbritannien doch noch vom Brexit abzuhalten oder den Ausstieg zu verwässern.

Foto: World Ecconomic Forum/Flickr.com/CC BY-NC-SA 2.0>/a>
Veröffentlicht:
von

Was viele Briten verärgert, ist dass Finanzinteressen aus aller Welt sich in die Frage einmischen, ob ihr Land in der EU verbleiben soll oder nicht. Bereits vor dem Votum waren viele Kampagnen für den Verbleib in der EU von großen internationen Konzernen und Finanzinstituten mitfinanziert worden. Die Brexit-Kampagne dagegen war von der Basis organisiert – hauptsächlich von der Partei UKIP und Nigel Farage.

Wie die »Daily Mail« berichtet, hat der US-Milliardär George Soros rund sechs Millionen britische Pfund in die aktuelle Kampagne zur Rückgängigmachung des Brexit investiert. Der »Daily Mail« liegen Berichte über den massiven Umfang dieser Kampagne vor.

Demnach soll der Brexit aufgehalten, verzögert oder in seinen Konsequenzen reduziert werden. Am Ende soll das Ergenis von 2016 regelrecht rückgängig gemacht werden. In einem ans Tageslicht gekommenen 26-Punkte-Plan der von Soros mitfinanzieren Gruppe »Best for Britain« wird beschrieben, wie der Bevölkerung der Brexit als Kostenfalle beschrieben werden soll und wie die Stimmung noch umgedreht werden könne.

Richard Tice von der Pro-Brexit-Gruppe »Leave Means Leave« sagte: »George Soros, the billionaire who does not live in the UK, will stop at nothing with his elitist friends to stop Brexit, deceitfully masking their plans as a people's vote.« — »George Soros, der Milliardär, der nicht in Großbritannien lebt, wird vor nichts haltmachen, zusammen mit seinen elitären Freunden den Brexit zu stoppen; hinterlistig werden sie ihren Plan als Volksvotum maskieren.«

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Unmensch

Der Anti-Nationalismus vereint viele Mächte. Eine grosse Gemeinschaft entsteht, bunt und vielfältig. Was sie eint, ist das Ziel, die reichen Nationen auszubeuten.

Gravatar: Freigeist

@Kai Mediator
Der kleine Soros kann die gigantische Globalisierung nicht vorantreiben. In China hat er nichts zu sagen, in Indien auch nicht. Die Wirtschaft allgemein ist der Treiber der Globalisierung und das ist die Macht, die antreibt. Dazu gehört fast jede Firma direkt oder indirekt dieser Erdenwelt. Und außerdem, einen Teufel gibt es nicht. Der Teufel kommt im Kasperle-Theater vor, sonst nirgends.

Gravatar: tadeus

Ich würde von Herrn Soros und allen anderen die in solcher Weise vorgehen, gerne erfragen ob man sich auf diese Art Lebensjahre erkaufen kann?

Gravatar: Lucie Capek

Soros verfolgt den Rockefellerplan gemeinsam mit den Rothschilds, welcher die Globalisierung unbedingt durchziehen will, mit Reduzierung der Erdbevölkerung unter der Macht der USA.
Die Menschen wären dann billige Sklaven.
Dazu benötigt er Zugang zu Russland und daher muss Europa geeint werden, denn mit einzelnen Staaten lässt es sich schlecht verhandeln. Fakt ist, der Russe - der im Weg steht für seinen Plan - muss bekämpft werden und wenn mötig mit Krieg in Europa.

Gravatar: Kai Mediator

George Soros könnte man auch als die rechte Hand des Teufels bezeichnen. Er läßt nichts aus, um den EU-Wahn am Leben zu erhalten, Europa, insbesondere Deutschland mit Migranten zu fluten und Globalisierung zum Schaden der allermeisten voranzutreiben. Bei Orban, Trump und Putin hat er damit keinen Erfolg, aber unsere Mutti wird vor Entzücken beben, daß seine Stiftung nun nach Berlin umzieht.

Gravatar: Karin Weber

Ekelhafte Figur.

Mehr gibt´s dazu nicht zu sagen.

Gravatar: karlheinz gampe

Soros ist ein Schmierlapp (ein Lobbyist), der mit krimineller Energie entsprechende Stellen direkt oder indirekt schmiert. Deutschland hat eine opportune CDU SED Lobbykanzlerin. Was sagt uns das ? Stellt diese Leute, die Schmierlappen, welche aus Profitgier schmieren vor Gericht. Beschlagnahme ihrer Vermögen und damit, die Abschöpfung ihres kriminellen Tun sollte vorrangig sein.

Gravatar: Ketzerlehrling

Was ich wirklich denke über diese Kreatur möchte ich nicht öffentlich machen. Auch nicht, was angebracht wäre, um das Unheil, welches er angerichtet und weiterhin anrichten wird, zu stoppen und, soweit möglich, zu reparieren.

Gravatar: Walter

Das dieser Soros ein Verbrecher ist und mit seinen Milliarden versucht die Politik in Europa aggresiv zu beeinflussen, ist doch mittlerweile bekannt. Der ungarische Ministerpräsident Orban ist der einzige europäische Regierungschef der dies erkannt hat und seine Aktivitäten in Ungarn unterbunden hat. Wielange muss die Gesellschaft solche Typen wie diesen Soros noch ertragen? Vermutlich noch solange wie er genügend Geld besitzt oder sein biologisches Ende erreicht hat.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang