Lothar Wieler, Tierarzt, gibt die Richtwerte vor

Gegen alle Fachleute: Das RKI hält krampfhaft an Sieben-Tage-Inzidenz fest

Das RKI will an der 7-Tage-Inzidenz als Richtwert festhalten. In der Politik regt sich Widerstand.

Andrea Schnartendorff, Public Domain
Veröffentlicht:
von

Nach dem Krieg fragen sich militärische Fachleute immer wieder: Wie war das möglich ? Wie war es möglich, dass das Alliierte Oberkommando den Vormarsch der deutschen Panzer durch die Ardennen zu spät bemerkte ? Wie war es möglich, dass die US-Navy am Morgen von Pearl Harbor schlief? Wie, dass die Deutsche Wehrmacht im Dezember 1944 noch die Alliierten noch einmal in den Ardennen überraschte ? – Ganz einfach: Es war eine Mischung aus Arroganz und Unfähigkeit.

Ganz so verhält sich das Robert-Koch-Institut, RKI. Obwohl praktisch alle international renommierten Fachleute die 7-Tage-Inzidenz spätestens für diese Phase der Pandemie für wenig brauchbar erklären, Gesundheitsminister Spahn sich ihnen anschließt und das RKI sogar selbst zu anderen Werten geraten hat, hält der Chef des Instituts an der 7-Tage-Inzidenz als ›Leitindikator für Infektionsdynamik‹ fest. Seine Untergebenen haben ein entsprechendes Papier an die Chef der Staatskanzleien der Länder weitergeleitet. vor. Dazu tönte RKI: »Die vierte Welle hat begonnen.«

Die Politik scheint jedoch verunsichert. Einige Bundesländer wollen sich dem pseudo-wissenschaftlichen Methoden des RKI-Präsidenten nicht mehr unterwerfen. Also hat Kanzleramtschef Helge Braun, CDU, die Frage zur Richtungsentscheidung erklärt, über die auf der nächsten Ministerpräsidentenkonferenz am 10. August entschieden werden soll. Wie das endet, kann man sich denken. Frau Merkel wird es sich schwerlich nehmen lassen, ein letztes Mal ihr Notregime über Deutschland zu verhängen. Die Bild-Zeitung titelt entsprechend auch schon: »Wieler will Lockdown statt Freiheit«.

Wahrscheinlich liegt das Blatt in seiner Einschätzung richtig. Aber zu Arroganz der Macht kommt noch ein weiterer Punkt: Die Eitelkeit der Mächtigen. Lothar Wieler war nie mehr als ein Veterinärmediziner, im Volksmund auch Tierarzt oder Pferdedoktor genannt. Als indirekter Herrscher über den Alltag von 80 Millionen erlebt er sich seit einem Jahr im Lichtkegel der Aufmerksamkeit. Nach der Pandemie bedeutet für ihn: Keine Anrufe mehr, keine täglichen Pressekonferenzen, Bedeutungslosigkeit. Da fällt man lieber eine falsche Entscheidung, die in die Geschichte eingeht, als eine, die alles beendet und es still wird um einen.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Ebs

Den würde ich nicht mal fragen, wenn mein Hund krank wäre.

Gravatar: Zicky

@ Graf von Hennenberg
"Was ... der Kerl ist ein Viehdoktor? Herrlich"

Schauen Sie sich doch die dummen Schafe an auf dem letzten Lena-Konzert, das abgebrochen wurde.

https://www.freiewelt.net/nachricht/weil-nena-sich-kritisch-zu-corona-regeln-aeusserte-veranstalter-sagt-konzert-ab-10085755/

Da stehen sie brav in ihren ihnen zugeteilten Gatterboxen. Immer schön zwei Personen im Coronaabstand abgegrenzt zum nächsten Gatter. Gerade mal so viel Platz, damit sie sich umdrehen können. Bei Tieren würden vermutlich Linke und Grüne auf die Barrikaden gehen, würden die so gehalten.
Wer solche Tierhaltungsmaßnahmen für sich akzeptiert, ist doch gut beraten von einem Tierarzt.

Gravatar: Zicky

Wo ist eigentlich der Drosten? Lebt der noch? Ist der am vielen Geld, das er mit seinem unbrauchbaren PCR-Test verdient hat, endlich erstickt?
Warum hört und sieht man den nicht mehr?

Apropos PCR-Test.

Da haben ja die "Verschwörer" schon immer richtig gelegen mit der "Behauptung" die heute Gewissheit ist, dass der nicht nur unbrauchbar ist, sondern sogar immer völlig falsch angewendet wurde. Das sagt nur keiner der Panikpolitiker und ihrer Propagandablättchen. Auch nicht, dass auf Grund derer Falschmessungen Existenzen und Milliarden von unserem Geld vernichtet wurden und der Lockdown beschlossen wurde.
So ganz nebenbei vielen der Politiker zusätzliche hunderttausende Euros durch Korruption in die Taschen spülte.
90% der Positivbescheide sind demnach schon immer falsch gelegen, laut renomierten und anerkannten Wissenschaftlern.
Herr Drosten... was sagen Sie dazu?
Wer ist denn nun Verschwörer?

Gravatar: Reinhardt

Seien wir froh, dass er nicht die Keulung aller positiv Getesteten veranlasst. Aber Spahn, Altmeier und einige andere müssten wir dann auch nicht mehr ertragen.

Gravatar: Josef Huhn

Wie kann man einen Tierarzt auf einen im Moment so wichtigen Posten setzen? Und der Spahn ein gelernter Kaufmann. Weiter weg von der Materie geht nicht mehr.

Gravatar: Rita Kubier

>>Gegen alle Fachleute: Das RKI hält krampfhaft an Sieben-Tage-Inzidenz fest<<

Sturheit war schon immer eine äußerst beliebte Charaktereigenschaft der Roten, der Kommunisten! DIE weichen NIE freiwillig von irgendetwas ab, was die sich in ihre irren und diktatorischen Köpfe gesetzt haben! Auch nicht, wenn es noch so unsinnig und schadenbringend für Land und Volk ist oder die sich sogar damit selbst zu Fall bringen - siehe z. B. ehemaliger SED-Staat!

Gravatar: Werner Hill

Ob man die sinnlosen Corona-Schikanen mit manipulierten Inzidenzwerten oder mit angeblichen Corona-Patienten in Krankenhäusern rechtfertigt, macht wenig Unterschied.

Der Corona-Mafia geht es nur darum, uns weiterhin die Grundrechte vorzuenthalten und möglichst viele Menschen mit der genmanipulierten und notzugelassenen Impfung auf ihre "Neue Weltordnung" vorzubereiten.

Gravatar: Peter Meyer

Wollt ihr die totale Impfung?

Woran erinnert mich das?

Gravatar: Karl Biehler

Darum wohl auch "Herdenimmunität"!? Sollte lieber im Viehstall arbeiten!

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang