Thomas Mohr fordert Taten von der Politik

GdP-Vorsitzender mit klaren Worten zu Stuttgart

Sowohl in einem TV-Kanal wie auch über Facebook findet der Vorsitzende der Gewerkschaft der Polizei in Mannheim, Thomas Mohr, klare Worte der Kritik. Er fordert mehr Taten seitens der Politik für die Polizei, Lippenbekentnisse alleine reichen nicht mehr aus.

Foto: Facebook
Veröffentlicht:
von

Thomas Mohr bei ron.tv

In einer Art offenem Brief auf Facebook hat sich der Vorsitzende der Gewerkschaft der Polizei Mannheim, Thomas Mohr, unter anderem klar zu den Ereignissen in Stuttgart im Besonderen und zu der Lage der Polizeikräfte in diesem Land im Allgemeinen geäußert. Er habe mit einigen in Stuttgart eingesetzten Kollegen gesprochen, die ihm davon berichteten, dass »19 meiner Kollegen verletzt, 12 Polizeifahrzeuge zerstört, 30 Geschäfte verwüstet und 8 geplündert wurden.«

Zwar sei »die Anteilnahme aus der Politik wieder groß«, aber »wir brauchen von der Politik keine Lippenbekenntnisse, sondern es müssen endlich Taten folgen«, stellt Thomas Mohr klar.

Auch zu den Ereignissen in Stuttgart positioniert sich Mohr klar. Wer die Randalier einer »Event und Party-Szene« zuordne, verharmlose das Grundproblem, sagt Mohr. Und weiter: »Nach Schilderungen der Einsatzkräfte vor Ort handelte es sich um überwiegend migrantische Jugendliche, Heranwachsende, aber auch Erwachsene in größerer Zahl, die grundsätzlich sich an keine Verhaltensregeln halten.« Das seien, so Mohr, »weitgehend testesterongeladene junge Männer, die in der Gruppendynamik schnell eskalieren!«

Er wünsche sich, dass sich die Bevölkerung auch optisch hinter ihre Polizei stellt und »man nicht einfach zur Tagesordnung übergeht.« Allein könne die Polizei keine gesellschaftlichen Probleme lösen.

Seit Jahren stellt Mohr fest, dass der Gesellschaft viele junge in Deutschland geborene Männer mit  Migrationshintergrund entgleiten. Sie leben überwiegend in einer »virtuellen Parallelwelt«, haben kein Benehmen, keinen Respekt gegenüber ihren Mitmenschen. Sie verhöhnen staatliche Institutionen und machen sich über sie lächerlich. Diese Leute, so Mohr, zerstören mutwillig fremdes Eigentum und sind in der Gruppe expolsiv gewaltbereit.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Doris Mahlberg

@Redaktion

Wenn @Hartwig von feigen (weiblichen) Eseln schreibt, ist das für Sie kein Grund etwas zu löschen. Wenn ich dann auf feige männliche Esel hinweise, wird es gelöscht.
Können sie das erklären ???
Mir scheint, hier wird mit zweierlei Maß gemessen.

Gravatar: Hartwig

Verehrte @Doris Mahlberg (24.06.2020 - 20:47),

volle Zustimmung, mit allem was Sie schrieben. Mit allem.

Niemand achtet und schützt Frauen mehr als echte Christen, sofern Letztere die Regeln befolgen und einhalten (was das Adjektiv "echt" implizieren soll). Anders gesprochen, ich achte Frauen, so wie Sie es auch tun. Ich liebe die Frau(en). Soviel zur Theorie.

Diese "Sticheleien" müssen ein Produkt des Mißverständisses sein. In der Kürze ist es oft nicht möglich, alles zu sagen, was man sagen wollte. Auch drückt sich jeder Mensch anders aus.

Die Frauenquote ist eine schreckliche Sache, denn sie spült Menschen an die Macht, die der Aufgabe niemals gewachsen sind. Fähige, kluge Frauen sind auch gegen die Frauenquote und erreichen ihre Ziele auch ohne. Die Linken verachten die Frau zutiefst, betrügen diese und zerstören das Leben der Frauen.

Wenn mein Kommentar zuvor im Visier Ihrer freundlichen Kritik sein sollte, dann waren damit nur Frauen des linken Spektrums gemeint. Linke Leser wissen sehr genau, die haßerfüllte Autorin bei der taz, meinte es genau so, wie es publiziert wurde. Niemals war das Satire.

Und wer auf den Trick der Linken hereinfällt, die Meinungsfreiheit decke das, dem ist wohl nicht mehr zu helfen (vgl. GdP-Vorsitzender).

Es stellt keine Verallgemeinerung da, weder was Frauen noch was Männer anbetrifft, verehrte Doris Mahlberg. ;)

Die Polizei mag ich auch sehr. Diejenige Polizei, die die Rechten (Klugen) vor den Linken (Eseln) schützt.

Gravatar: Doris Mahlberg

@Hartwig, 24.6.20, 16:20

Werter Hartwig, schauen Sie sich einmal Stegner, Hofreiter, Seehofer, Söder, Özdemir, Volker Beck, Claus Kleber, Buhrow u.v.a. an, dann wissen Sie was **** **** **** *** **** sind !!! Merken Sie nicht, daß Sie mit Ihren ständigen Sticheleien gegen Frauen genau das tuen, was die Linken wollen ?? Trennen, spalten, Streit und Zwietracht säen. Ist das richtig, nützt uns das irgendetwas ?? Sie sind doch sonst so ein gottgläubiger, bibeltreuer Mensch und da sollten Sie lieber für Frieden und Einigkeit sorgen. Das bringt uns weiter.
Merken Sie sich mal dies : Es kommt nicht darauf an, ob Männer oder Frauen etwas sagen. Es kommt darauf an, WELCHE Frau und WELCHER Mann.

@ Thomas Mohr, GdP

Ich finde, Sie sollten nicht jammern und klagen. Das macht die Situation der Polizei nur noch erbärmlicher. Glauben Sie allen Ernstes, daß das linke deutschfeindliche Politik-******* wirklich ""Taten folgen läßt"" ? Dann glauben Sie auch noch an den Osterhasen.
Mit der illegalen Massenmigration war der Krieg gegen Deutschland erklärt und das Einzige, was mich an der Situation in Stuttgart gewundert hat, war, daß es nicht schon viel eher passiert ist. Es wird weitergehen und es wird schlimmer werden. Die Polizei wird auf verlorenem Posten stehen, es sei denn, sie fängt endlich an sich zu wehren. Wozu sind Sie die Polizei ? Wozu haben Sie Waffen und eine Ausbildung ? In Berlin wurden friedliche deutsche Demonstranten verhaftet und wie Schwerverbrecher abgeführt, in Stuttgart läßt man sich von einer Horde illegaler Randalierer vorführen und lächerlich machen. Die Bilder gingen um die Welt und kein Deutscher sollte sich wundern, daß man nur noch über uns lacht. Fragen Sie sich doch mal, wie man eine solche Situation in Rußland oder Kroatien oder anderen Ländern gehandhabt hätte.Ich denke da an Murmansk. Erinnern Sie sich ???

Gravatar: Hartwig

@ Andre 24.06.2020 - 11:54

1. Es ist ganz klar NICHT durch die Meinungsfreiheit abgedeckt. Nur feige Esel reden so.

2. Es was absolut sicher KEINE Satire. Nur feige (weibliche) Esel reden so. Die Menschen verachtenden Linken versuchen ständig sich zu immunisieren. Nie sind Linke an etwas schuld.

Gravatar: Müller

"Er wünsche sich, dass sich die Bevölkerung auch optisch hinter ihre Polizei stellt und »man nicht einfach zur Tagesordnung übergeht.« Allein könne die Polizei keine gesellschaftlichen Probleme lösen." Zitat Ende

Mein Mitleid für die "armen" Polizisten hält sich leider sehr in Grenzen. Was ist das denn für eine sog. Bürgerpolizei.

Sobald es brenzlig wird, klemmen die "Bullen" (laut Urteil Landgericht Regensburg Az.: 3 Ns 134 Js 97458/04 ist die Bezeichnung "Bulle" nicht als Beleidigung anzusehen) meistens den Allerwertesten. Aber sobald der "kleine" Bürger nur mal verkehrt Piepst, stehen diese mit ner Hundertschaft auf der Matte.

Als in meinem Dorf vor über 10 Jahren bei der Dorfkirmes spätabends 30 Rocker aus der rechtsextremen saarländischen NPD-Szene eingefallen sind und diese Randale machen wollten, habe ich bei der örtlichen Polizeiinspektion um Hilfe nachgefragt. Ich bekam zur Antwort das diese mit der Aufnahme eines Unfalles beschäftigt seien und nicht kommen könnten. Da damals noch der Zusammenhalt gut war, haben wir das Problem auf unsere Weise gelöst und 3 Stunden später kamen tatsächlich Polizisten aus den benachbarten Polizeiinspektionen angerückt um die besagten Rocker vor der Dorfwiese "zusammenzukleben" und aufzusammeln. Vor einem Jahr, also noch vor der sog. Coronakrise haben diese mit 3 Polizeiwagen sonntags morgens vor der Kirche die wenigen noch vorhandenen ja zumeist etwas älteren Kirchenbesucher mit einer allgemeinen Polizeikontrolle traktiert. Allgemeine Fahrzeugkontrolle mit Lichtkontrolle, Erste-Hilfe-Kasten, Personalausweiskontrolle etc. pp.

Wenn jetzt also der sch(w)äbische Landpolizist nachdem er tags zuvor wohl noch dem betagten "Bulldog"fahrer auf den Schwarzwaldhöhen wegen seinem defekten Traktorlicht ein saftiges Bußgeld samt kostenpflichtiger Nachbeschau durch den zuständigen TÜV verdonnert hatte und am letzten Samstag im Wege der Amtshilfe in die Großstadt Stuttgart einrücken musste und dort erleben musste wie es in der reelen Welt aussieht hält sich wie gesagt mein Mitleid für den "geschundenen" Polizisten arg in Grenzen. Das muß auch mal gesagt werden.

Gravatar: Wolfram

Bei solchen Landesfriedensbrüchen - zumal bei diesen perfiden, feigen und äußerst brutalen Angriffen auf die Polizei - helfen nur Schüsse in die Beine, um die Täter zu neutralisieren - ohne perverse, völlig unangebrachte Kniefälle vor den kriminellen Opfern . Denn Verletzte bzw. Schwerverletzte gab es wieder einmal nur unter den Polizisten !!! Das geht gar nicht !!!

Dazu muss die Polizei endlich legitimiert werden. Hilft das immer noch nicht muss die Bundeswehr eingreifen dürfen, um die Polizei und die Bürger vor den gewalt-kriminellen Migrantenhorden zu schützen - und zwar mitr allen der Bundeswehr zur Verfügung stehenden Mitteln !!!

Dieser Respektlosigkeit und permanente Verhöhnung gegenüber der Polizei durch Migranten und linke Anarchisten muss endlich ein deutlich sichtbarer Riegel vorgeschoben werden !!!

Justiz und Polizei sind nämlich in unserem Land schon wie ein weitgehend zahnloser Tiger. über den die ganze Welt lacht und höhnt !!!

Was eine Linke im Bundestag an geschmacklosere Dreistigkeit von sich prustete, die Polizei würde jetzt "als Opfer stilisiert" ist eine bodenlose Frechheit und Unverschämtheit und grenzt schon fast an Volksverhetzung !!! Immunität aufheben und raus aus dem Bundestag mit dieser augenscheinlichen Anarchistin !!!

Gravatar: Hajo

Klagen und jammern reicht nicht aus. Als Polizeifunktionär hat er nicht nur Pflichten dem Staat gegenüber, sondern auch Rechte für die Polizeibeamten.

Wenn die roten Brüder im Geiste die Polizei im Gegensatz zu ihren Worten, dann in der Praxis über die Klinge springen lassen, gibt es nur eine Antwort und die lautet: Dienstverweigerung und wenn es sein muß auf die etwas andere Art.

Nur diese Sprache werden sie verstehen und das Dienstrecht kann ja nur gelten, wenn die Regierung mit allen Mitteln hinter den Beamten steht, verweigert sie die Möglichkeiten, dann kann sich der Beamte auch auf Notwehr beziehen und den Dienst einstellen, wenn er sein Leben nicht mehr auf`s Spiel setzen will.

Ein Staat, der sich selbst nicht an Recht und Gesetz hält, kann dies auch nicht von seinen Beamten verlangen und im Prinzip haben sich diese politschen Typen schon in vielen Angelegenheiten selbst ins Abseits gestellt und denen traut doch kein Mensch mehr über den Weg, mit Ausnahme vieler Alten und auch einem Teil der Frauen, denen die Übersicht fehlt, weil sie sich von den Staatsmedien berieseln lassen und dabei entsteht dann ihr ureigenstes Weltbild, was sie noch per Wahlstimme am Leben erhält, ansonsten wären sie doch schon lange weg vom Fenster.

Gravatar: Silvia

Hier könnte auch vielleicht, selbst wenn man sich dumm stellt, erkennbar sein, wieso sie so schlecht Wohnungen oder Jobs kriegen. Man nennt das "Erfahrungswerte". Konnten wir seit über 40 Jahren sammeln.
In mir regt sich eine feine Hoffnung, dass in Zukunft das nicht mehr auf "Rassismus" geschoben werden kann. Die Wahrheit hebt ihr Haupt? Hoffentlich.

Gravatar: Andre

Der Vize-Vorsitzende der Gewerkschaft der Polizei, Jörg Radek, hat sich ebenfalls deutlich über die "taz" geäußert, welche folgendes über Polizisten schrieb: "Spontan fällt mir nur eine geeignete Option ein: die Mülldeponie. Nicht als Müllmenschen mit Schlüsseln zu Häusern, sondern auf der Halde, wo sie wirklich nur von Abfall umgeben sind. Unter ihresgleichen fühlen sie sich bestimmt auch selber am wohlsten."
Jörg Radek von der GdP meinte dazu:
"Ich denke, dass das, was die "taz" gesagt hat, (...) gerade noch durch die Meinungsfreiheit abgedeckt ist.(...)"

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

... „Seit Jahren stellt Mohr fest, dass der Gesellschaft viele junge in Deutschland geborene Männer mit Migrationshintergrund entgleiten. Sie leben überwiegend in einer »virtuellen Parallelwelt«, haben kein Benehmen, keinen Respekt gegenüber ihren Mitmenschen. Sie verhöhnen staatliche Institutionen und machen sich über sie lächerlich. Diese Leute, so Mohr, zerstören mutwillig fremdes Eigentum und sind in der Gruppe explosiv gewaltbereit.“ ...

Schlimm! Allerdings finde ich auch folgende Überlegungen und Fragen hochinteressant!!!
https://www.youtube.com/watch?v=t-WS5a215Xs

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang