Man solle zur Realität zurück kehren

Für Orbán sind die Vereinigten Staaten von Europa ein Albtraum

Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán sprach in seiner jüngsten Rede vor dem Parlament einmal mehr Klartext. Die Idee von den »Vereinigten Staaten von Europa« solle man schleunigst aufgeben. Das seien »wahnhafte Albträume«.

Quelle: dailynewshungary.com / frei verfügbar
Veröffentlicht: | Kategorien: Nachrichten, Nachrichten - Politik, Nachrichten - Politik - Empfohlen, Startseite - Empfohlen, Startseite - Unterbühne | Schlagworte: Antrittsrede, Ungarn, Viktor Orbán, Optimismus, Fortschritt, Kritik, EU
von

In seiner ersten Rede vor dem Parlament nach der Wiederwahl zum ungarischen Ministerpräsident hat Viktor Orbán einmal mehr deutliche Worte der Kritik in Richtung der EU gerichtet. Die Idee von den Vereinigten Staaten von Europa seien »wahnhafte Albträume«, die man schnellstens aufgeben sollte. Vielmehr sollte man zur Realität zurück kehren und als erstes die Haltung zur Migration überdenken. Zwar würden sein Land und die EU einander brauchen, so Orbán, aber dennoch wird Ungarn auch zukünftig seine Grenzen schützen und gegen die Zwangsverpflichtung von EU-Quoten für die Verteilung von »Flüchtlingen« vorgehen.

Seine Partei und er persönlich stünden in der Verpflichtung, sich primär für die Belange Ungarns und die des ungarischen Volkes einzusetzen. Man habe »die schiffbrüchige alte liberale Demokratie durch eine christliche Demokratie des 21. Jahrhunderts ersetzt, die den Menschen Freiheit und Sicherheit garantiert«, sagt er gegenüber der »Daily News Hungary«. Bei der Parlamentswahl am 08. April hatte Orbáns Fidesz-Partei 49,6 Prozent der Stimmen erhalten und vereint aktuell 133 der 199 Parlamentssitze auf sich.

Am vergangenen Mittwoch wurde Viktor Orbán mit großer Mehrheit wieder zum ungarischen Ministerpräsidenten gewählt und seine insgesamt vierte Amtszeit angetreten. 134 Parlamentarier stimmten für ihn, lediglich 28 Parlamentarier stimmten gegen Orbán.

Orbán selbst zeigte sich in seiner Antrittsrede optimistisch, voller Hoffnung auf die Zukunft und bereit, auch weiterhin seine Tatkraft für das Land und dessen Menschen einzusetzen. Die Ungarn, so Orbán, haben die Möglichkeit, ein bessers Morgen zu schaffen. Nämlich dann, wenn jeder seine Aufgabe bestmöglichst erfüllt. Er selbst sieht sich in dieser Verantwortung und will und wird mit guten Beispiel voran gehen.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: karlheinz gampe

Orban hat recht. Nur geistig kranke linke Politiker träumen vom Chaos und der Diktatur des linken Lumpenproletariats aus dem fernen Brüssel. Der rote Stasistaat der Mauermörder war auch Diktatur(Tyrannei)und Unterdrückung seiner Bürger durch Stasi und Nomenklatura. Kriminelle opportune widerliche Menschen dienen sich solchen Systemen an um ihre Mitmenschen zu unterdrücken. Diese ekelhaften Stasimenschen haben auch die Parteien im Westen unterwandert und drangsalieren und pressen die Bürger aus um selbst Fettlebe zu haben.

Gravatar: Walter

Da kann man dem ungarischen Ministerpräsidenten
"Victor Orban" nur recht geben. Auf normalem und "demokratischen Weg" wird die "Globale Elite" dies niemals erreichen. Solange es noch Länder gibt - deren Regierungen nicht korrumpierbar sind - wird dies eine Utopie bleiben.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

„Für Orbán sind die Vereinigten Staaten von Europa ein Albtraum“

Dieser Albtraum ist für mich schon deshalb nachvollziehbar, weil nicht nur der … Martin schon von den „Vereinigten Staaten von Europa“ sprach https://www.tichyseinblick.de/meinungen/warum-spricht-schulz-von-den-vereinigten-staaten-von-europa/ ,
der auch in der SPD und in Macron Befürworter für diese auch m. E. völlig schizophrene Idee fand!!! https://www.zdf.de/nachrichten/heute/macron-sucht-und-findet-verbuendete-fuer-vereinigte-staaten-europas-100.html

Und diese Merkel hält sich dies bzgl. raus(?), obwohl selbst der Macron VE anstrebt?

Sollte ihr deshalb nicht sofort der auch an sie anno 2008 verliehene Karlpreis entzogen werden???

Gravatar: Ede Wachsam

Danke Herr Ministerpräsident Orbán, für mich auch!!!

Gravatar: Rolo

Solange diese EU nach über 2 Jahrzehnten noch nicht einmal ansatzweise funktioniert und die europäischen Bürger dieser Eu immer sketpischer gegenüberstehen ist die Idee, der vereinigten Staaten von Europa nur eine fixe Idee, eine Vision, die heute jeglichen Grundlagen und jedweder Basis entbehrt! Die europäischen Bürger haben inzwischen weitgehend jegliches Vertrauen in das EU Parlament und deren Abgeordnete verloren und sind heute werder bereit die Politik der EU noch eine Vision der vereinigten Staaten von Europa zu unterstützen! Immer mehr unterstützen die eigenen Nationalstaaten und deren Souveränität! Dafür gibt es gute Gründe, denn anders als die Eu Parlamentarier, haben die Bürger Europas heute nicht mehr, sondern weniger im Portemonaie als 1990! In Deutschland, der stärksten Wirtschaftsmacht innerhalb der EU ging es 2017 über 40% der Bürger finanziell schlechter als 1990! Ziel der EU war, als zusammen agierende Wirtschaftsmacht auf dem Weltmarkt in der Zukunft nicht nur zu bestehen, sondern Wohlstand, sichere Arbeitsplätze, eine gesicherte soziale Zukunft für die Bürger der EU zu verwirklichen! Doch anstatt das zu verwirklichen, verschwendet das Eu Parlament die durch europäische Arbeitnehmer erwirtschafteten Steuern an Lobbyisten der Wirtschafts und Finanzindustrie, an Pleitestaaten wie Griechenland, oder an Flüchtlinge, die weder in Deutschland noch in einem anderen EU Staat einen rechtlichen Anspruch auf Asyl haben! Doch seit 2015 reagiert die EU nicht mit einem europäischen Einwanderungsgesetz, wie es in anderen Staaten dieser Welt wie Kanada, Australien, den USA, Neuseeland rechtsstaatliche Realität ist! Die Bürger Europas fragt sich, " warum Europa von diesen EU Parlamentariern bewusst zum Sozialamt der Welt gemacht wird!" Die Bürger Europas sind durchaus bereit, Menschen auf der Flucht vor Krieg und in Not zu helfen! Seit Jahrzehnten leisten sie durch ihre Steuern und Spenden Entwicklungshilfe und finanzielle Hilfe in Notfällen! Doch inzwischen sind die europäischen Bürger trotz Arbeit selbst immer ärmer geworden! Gerade die Situation der EU Bürger in Griechenland sollte ein Weckruf für die Europäer sein! Während die Upperclass der reichen Griechen ihr Vermögen ins Ausland transferieren konnte, haben die einfachen EU Bürger Griechenlands kaum noch genug zum leben! Das ist nicht nur der verschwenderischen über Jahrzehnte auf Pump gelebten griechischen Politik anzulasten, sondern auch dem EU Parlament in Brüssel! Offensichtlich gibt es keinerlei funktionierende EU Gremien, die eine Aufnahme in die EU und die Eurozone solcher Bankrott Staaten verhindert! Im Gegenteil, in Brüssel visioniert man die Aufnahme weiterer Problemstaaten wie Albanien, Serbien, Montenegro, Mazedonien oder die Türkei, die sich in den letzten Jahren immer mehr von europäischen Grundsätzen entfernt hat! Europa kann nach dem Brexit nur neue Kandidaten in die EU aufnehmen, die keine Nehmerländer, wie Rumänien und Bulgarien, sondern Geberlander sind und die in Europa gültige Rechtsstaatlichkeit auch in Bezug der Regligionfreiheit und Menschenrechte völlig umgesetzt haben! Islamisch - muslimisch geprägte Staaten gehören definitiv nicht nach Europa! Der Islam ist eine fundamentalistische, im Mittelalter verhaftende religiöse Diktatur, die alle andersgläubigen, ob Christen, Juden oder andere Religionen nicht nur ablehnt, sondern als Ungläubige diffamiert! Europa braucht nicht mehr Islamisierung und weitere Stärkung der schon bestehenden islamisch - muslimisch geprägten Parallelgesellschaften in Europa durch illegale nicht asylberechtigte islamisch - muslimisch geprägter Flüchtlinge und Asylbewerber, die heimatnah in Flüchtlingslagern auf dem afrikanischen Kontinent untergebracht und versorgt werden können, sondern eine Rückkehr zu europäischen Werten und Traditionen und eine Stärkung der europäischen Bürger in Europa! Keine europäischen Steuergelder mehr für islamisch - muslimische Verbände! Europa und die europäischen Bürger first! Wie einst Margret hatcher fordern wie Europäer, wir wollen unser Geld zurück! Schluss mit Korruption und Verschwendung in Brüssel und in den europäischen Nationalstaaten! Sorgt endlich mit den von uns Europäern erwirtschafteten Steuern für den uns versprochenen Wohlstand!

Gravatar: Werner

Orban ist einer der wenigen klar denkenden Staatsmänner in Europa.
Eine vereinigte europäische Diktatur ist der reinste Horror. Die Merkel und ihr Franzosen-Kasperl, der von den paneuropäischen Verbrechern den Karlspreis erhielt, wollen aus ganz Europa einen Kommunisten- Staat errichten, der wieder nicht funktioniert. Diese kindlichen Träumereien von diesen kranken Gehirnen.
Von solchen Deppen müssen sich Millionen von Menschen diktieren lassen. Es ist zum durchdrehen.

Gravatar: Hans von Atzigen

Danke Herr V.Orbàn richtig vormuliert!
Wahnhaft oder Imperialwahn.
Europa braucht KEIN 4 Reich resp.Imperium.

Gravatar: Elke

Tja, wem nützt ein vereinigtes Europa? Wir sprechen ja noch nicht einmal dieselbe Sprache. Ich reise als Alleinreisende doch nicht in ein Land, dessen Sprache ich nicht spreche. Also ich brauche es nicht. Und einem Dolmetscher sich anvertrauen? Der kann einem doch das Ding vom Pferd erzählen.

Gravatar: Horst Joachim

Ich glaube das die Mehrheit der Wahlberechtigten in unserem Land überhaupt nicht darüber nachdenkt was da gebastelt werden soll , ein total kontrollierter Bürger dem zusätzlich noch das Bargeld weggenommen wird um die Kontrolle zu vervollständigen damit er nichts kaufen kann ohne für seine Käufe zusätzliche Steuern zu bezahlen . Wir dürfen schon lange nicht mehr schauen und spielen was wir wollen unsere uns auferlegte ( Selbstkontrolle ) verhindert z. B. Filme in voller Länge zu schauen . Wenn ich jetzt bereits bei Unzensuriert " Täglich grüßt der Einzelfall " schaue , bin ich nicht mehr berechtigt begangene Straftaten durch Ausländer in Deutschland zu lesen . Zugriff verweigert . So weit sind wir jetzt schon

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang