Nur elf Prozent fühlen sich frei, jeder Zweite aber fühlt sich nicht frei

Freiheitsemfpinden in Deutschland in der EU am geringsten

Deutschland ist nicht frei. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des ECER-Instituts, bei der die Menschen in den einzelnen EU-Ländern nach ihrem Freiheitsempfingen im Alltag befragt wurden. In Deutschland fühlen sich nur elf Prozent frei, 35 Prozent antworteten »teils-teils«, fast jeder zweite Befragte (49 Prozent) jedoch gab an, dass er sich nicht frei fühle.

Foto: Pixabay
Veröffentlicht:
von

Das Empfinden über die gefühlte Freiheit im Alltag ist bei den Menschen in den einzelnen EU-Ländern sehr unterschiedlich. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des ECER-Instituts. In Ungarn von Viktor Orbán, wo es vor allem laut Altparteienpolitikern Einschränkungen seitens der Regierungspartei Fidesz geben soll, fühlen sich 41 Prozent der Menschen frei, weitere 47 Prozent antworteten, sie fühlen sich teils frei. Nur gerade einmal zwölf Prozent gaben an, dass sie sich nicht frei fühlten. In keinem anderen Land ist das Freiheitsgefühl der Menschen so positiv ausgeprägt wie in Ungarn. Die EU-Propaganda und auch die Hetze deutscher Altparteienpolitiker gegen die Orbán-Regierung spiegelt in keiner Weise das Empfinden der Menschen dort wider.

Anstatt dass deutsche Altparteienpolitiker, vor allem aus den Reihen der Merkel-Regierung ihre verbalen und faktenfreien verbalen Attacken gegen Viktor Orban und seine Politik reiten, sollten sie lieber vor ihrer eigenen Tür kehren. Denn auch das zeigt das Ergebnis der ECER-Umfrage: in Deutschland ist das Freheitsgefühl der Menschen im Vergleich der EU-Länder am schlechtesten. Lediglich elf Prozent, also nur jeder neunte Befragte, fühlt sich hierzulande frei. 35 Prozent gaben an, dass sie sich teils frei fühlten. Doch fast jeder zweite Befragte (49 Prozent) gab an, dass er sich nicht frei fühlte.

Das sind Zahlen und Fakten, die jedem halbwegs klar denkenden Politiker Sorgen bereiten sollte. Aber davon ist bei Merkel und Konsorten nichts zu erkennen. Die leben weiter in ihrer Blase, machen Politik gegen die Menschen, drangsalieren sie in immer mehr Bereichen des Alttags und wollen am 26. September trotzdem wieder gewählt werden.

1952 sagte der große, alte Mann der CDU Konrad Adenauer unmissverständlich »Wir wählen die Freiheit.« Seine politischen Nachfahren sind kilometerweit davon entfernt, den Menschen im Land diese Freiheit zuzugestehen. Wer bei der Bundestagswahl am 26. September dem Leitsatz von Adenauer folgen will, sollte intensiv darüber nachdenken, bei welcher Partei er sein Kreuz macht.

 

 

 

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Maria Schmitz

Vor ca. 2000 Jahren beschrieb jemand unsere Zeit als eine derartige, in der “… niemand wird kaufen oder verkaufen können…“, der nicht die Kosten seiner eigenen Staatsversklavung und –Verdummung selbst erarbeiten und finanzieren müsste! Johannes Offenbarung Kapitel 13.
Im weitesten und aktuellsten Sinne so zu verstehen dass, wer keine Steuern zahlen will, kein Lebensrecht erhält.

Gravatar: Islamische Kanzlerin

Wir sind im eigenen Land gefangen von einem Kartell der Blockparteien und innerhalb der EU beherrscht von einer Junta nicht legitimierter Diktatoren. Auch im Hinblick auf die anstehenden Wahlen ist eher Verschlimmerung als ein Befreiungsschlag zu erwarten.

Gravatar: Rita Kubier

Wer sich in diesem Land NOCH frei fühlt, der hat absolut kein realistischer Wahrnehmungsvermögen mehr! Viel mehr muss man dazu nicht sagen.

Gravatar: Stefan Riedel

Also D und Freiheit? Das muss heißen, in D ist alles wie
immer. Lieb Vaterland magst ruhig sein, Freiheit für die Bürger ist von der politischen Klasse nicht vorgesehen. Nur zu deinem Besten, lieber deutscher Michel.Und was antwortet der Michel, für 16 Jahre Euer Gnaden Merkel gewählt.

Gravatar: Werner Hill

Wen wundert das noch?

Allein die sinnlosen 3G-Regeln oder die Maskenpflicht sind schallende Ohrfeigen gegen die Freiheit.

Oder daß die einzige Partei, die sich noch konsequent für unsere Freiheit einsetzt, als nicht koalitionstauglich gilt.

Oder daß es in den Medien keine Meinungsvielfalt mehr gibt und alle regierungskritischen Meinungen unterdrückt werden.

Oder daß gegen den Willen einer überwältigenden Mehrheit das lächerliche Gendern eingeführt wurde.

Es gäbe noch viele andere Beispiele ...

Immerhin sehe ich einen Rest von Freiheit darin, daß bei der FW noch die Wahrheit geschrieben werden darf.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

... „fast jeder zweite Befragte (49 Prozent) jedoch gab an, dass er sich nicht frei fühle.“ ...

Ja Himmel, Sakra und beim Barte des vermutlich göttlich(?) Angehimmelten:

Ist es nicht völlig ausreichend, wenn die promoviert-heilige(?) „bleiche Mutter ohne Courage“ https://www.cicero.de/innenpolitik/merkels-volksbegriff-Bleiche-Mutter-ohne-Courage
diktiert:

„Den Menschen in Deutschland ging es noch nie so gut wie im Augenblick“???
https://www.cducsu.de/themen/dr-angela-merkel-den-menschen-deutschland-ging-es-noch-nie-so-gut-wie-im-augenblick

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang