Beatrix von Storch im Gespräch mit Michael Limburg

Freie Welt TV: Die globale Kirche des Klimawandels

In der neuen Folge von »Freie Welt TV« begrüßt Beatrix von Storch als Gesprächspartner Michael Limburg, den Vizepräsidenten des Europäischen Institutes für Klima und Energie (EIKE). Es geht diesmal darum, wie über die Klimadebatte die westliche Gesellschaft verändert werden soll.

Screenshot Freie Welt TV
Veröffentlicht:
von

  

[Siehe hierzu LINK zur Sendung »Das ganze Bild« von »Freie Welt TV« auf YouTube]

In der neuen Folge der Reihe »Das ganze Bild« von »Freie Welt TV« begrüßt Beatrix von Storch als Gesprächspartner Michael Limburg, den Vizepräsidenten des Europäischen Institutes für Klima und Energie (EIKE). Es geht diesmal darum, wie über die Klimadebatte die westliche Gesellschaft verändert werden soll.

Egal, wo wir auch hinschauen, das Thema »Klima« beherrscht die Medien. In Hamburg hielt die hochgepushte Klima-Heilige Greta Thunberg vor 3.000 bis 4.000 Jugendlichen – meist Schulschwänzern – Hofstaat. Dabei brachte sie ihre Ökoparolen unter die jubelnde Anhängerschaft. »Klimawandel« ist zum neuen Credo der Gesellschaft geworden, als ob eine Art Kirche des Klimawandels über die Köpfe der Bürger gestülpt wird. Was sind die die Hintergründe hinter dem Klima-Hype?

Herr Limburg legt durch Daten und Fakten seine Ansicht dar, dass der Klimawandel nicht
menschengemacht sei. Ganz anders, als das Establishment es uns glauben lassen möchte. Vielmehr ginge es darum, die westliche Gesellschaft im Zuge der »Klimagerechtigkeit« zurückzuwerfen. Mit katastrophalen Folgen: Die von der Regierung geplante Energiewende wird nicht umzusetzen sein, da Wind- und Sonnenenergie schwankend sind. Eine leistungsfähige Alternative zu Kern- und fossiler Energie ist derzeitig nicht vorhanden.

Mit solchen Thesen wird man heutigentags vom Öko-Establishment schnell als Ketzer gebrandmarkt. Es sei aber mahnend daran erinnert, so Limburg, dass Wissenschaft nicht auf demokratischer Mehrheitsentscheidung beruht, sondern auf Erkenntnissen und Fakten.

[Siehe hierzu LINK zur Sendung »Das ganze Bild« von »Freie Welt TV« auf YouTube]

 

 

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Uwe Quaritsch

Beide sind mir eine Untersuchung wert.
So etwas sollte auch an den Schulen gelehrt werden .

Gravatar: Rita Kubier

Man kann nur hoffen, dass das, was der Naturwissenschaftler, Herr Michael Limburg, hier im Interview berichtet, nicht nur von sehr vielen zur Kenntnis genommen, sondern auch von sehr vielen verstanden wird und bei ihnen "ankommt".
Dass diese wissenschaftlichen Erkenntnisse allerdings in den Schulen Einzug halten und in den naturwissenschaftlichen Unterricht einfließen werden, davon können wir nur träumen. Denn das wissen unsere Eliten zu verhindern. Deren kranke und absurde "Klimakrise" muss erhalten werden, denn die bringt vielen sehr viel Geld ein, weshalb Schüler nicht aufgeklärt werden dürfen.
Wir haben längst ein modernes Mittelalter und leugnen wissenschaftliche Erkenntnisse, wie das einst im tatsächlichen Mittelalter aus den gleichen Gründen geschah. Zur Machterhaltung damals und zur Machterhaltung heute.

Gravatar: Hans Diehl

Eine bemerkenswerte und viel sagende Aussage des Herrn Limburg.

Zitat :
Es sei aber mahnend daran erinnert, so Limburg, dass Wissenschaft nicht auf demokratischer Mehrheitsentscheidung beruht, sondern auf Erkenntnissen und Fakten. Zitat Ende.


Da hat er wohl Recht der Herr Limburg.

Fakt ist, dass die fossilen Rohstoffe nicht unendlich sind.
Fakt ist, dass man mit der Energiewende rechtzeitig für Ersatz sorgt.
Fakt ist, dass man kontinuierlich voran kommt, noch keiner hat wegen der Energiewende im Dunkeln gesessen.
Fakt ist, dass keiner vom einen auf den anderen Tag alle konventionellen Kraftwerke abschalten will.

Dazu kommt die Erkenntnis, dass wir gar nicht mehr die Vorreiter bei der Energiewende sind.

Faktisch doch alles in Ordnung oder ????

Gravatar: Hans-Peter Klein

Versuch 2, Versuch 1 war gg. 11:30

Ach ja der Klima-Hype, was würde EIKE den lieben langen Tag tun, wenn wir den Klima-Hype nicht hätten,
wer selbigen dauernd anstachelt, das wollen wir hier doch mal durchaus offen lassen, EIKE wird durch diesen Dauerdisput erst wahr genommen.

Als zwingend notwendige Voraussetzung die Energiewende zu begründen brauchen wir ihn, den Klima-Hype, nämlich gar nicht, dafür genügen ebenfalls:

Der Ressourcenschutz, Schutz vor Umweltzerstörung und-verschmutzung durch den Abbau und die Verbrennungsabgase wertvoller fossiler Energien (Öl, Kohle, Gas).

Schutz vor den intransparenten Kanälen des internationalen Uran-Geschäfts.

Zunehmende Energieautarkie durch die Erneuerbaren und Effizienztechnologien durch permanente Einsparungen großen Ausmaßes an begrenzten, fossilen und nuklearen Brennstoffen.

Kurzer Fakten-Check:
Im Februar 2019 deckten bundesweit (!) die Erneuerbaren allein auf dem Stromsektor 40,6 %, Tagesspitzenwert am 09.02.19 waren 71,4 %, Mindestwert am 02.02.19 waren 21,7 %.

Sie sehen, es geht auch ohne Klima-Hype, aber genau dann hat EIKE schlechte Karten, daher wohl dieses regelrechte herumreiten auf dem angeblich bewiesenen, nicht-menschenverursachen Klimawandel. Wo bleibt denn der (100 % sichere) Beweis?

Mein Vorschussvertrauen in die anerkannte Klimawissenschaft ist dennoch zu deren Gunsten, da dort seriöser argumentiert wird wie bei den selbsternannten Klimawissenschaftlern von EIKE, zu dessen Stil und Praxis es gehört, vor internationalem Fachpublikum sich erst gar nicht argumentativ zu behaupten, sondern vor allem eines:
Kneifen! Dann wenn's drauf ankommt.
MfG, HPK

Gravatar: karlheinz gampe

Ich bin bezüglich der Kernenergie anderer Meinung als Herr Limburg. Kernenergie ist gefährlich ! Tschernobyl und Fukushima haben dies eindeutig gezeigt. Sicherheitsstudien waren gefälscht, denn die ganzen Kernunfälle und Beinahe-Unfälle hätte es anhand dieser Studien nicht geben dürfen. Restrisiko ist viel höher als angenommen und Risiko ist Risiko. Ob der Klimawandel natürlich oder von Menschen beeinflusst ist wird sich empirisch erst in der Zukunft erweisen. Windmühlen( Windräder) gibt es nun auch schon Jahrhunderte. Die einst schon ein Don Quichotte, der Ritter von der taurigen Gestalt bekämpfte.

Gravatar: Klaus Reichel

Lieber Herr Diehl,
haben Sie etwas dagegen, wenn ich ihren zitierten Fakten jeweils ein "ja, aber" hinzufüge?
Rohstoffe sind nicht unendlich? Ja, aber sie reichen weitaus länger als z.B. vom Club of Rome behauptet. Und was ist mit den Berichten, daß sich Mineralöl laufend neu bildet?
Die Energiewende sogt für Ersatz? Ja, aber mit sogenannten erneuerbaren Energien kann keine gesicherte Stromversorgung aufgebaut werden, weil nicht grundlastfähig.
Noch niemand hat wegen der Energiewende im Dunkeln gesessen? Ja, aber durch den volatilen Wind- und Sonnenstrom wird das Netz immer unstabiler, so daß ein großer flächendeckender Blackout nur eine Frage der Zeit ist. Haben Sie schon vorgesorgt?
Niemand will konventionelle Kraftwerke vom einen Tag auf den anderen abschalten? Ich kenne aber Forderungen von linksgrünen Politikern, die z.B. Kohlekraftwerke sofort stillegen wollen.

Wir sind allerdings nicht die Vorreiter der Energiewende, das stimmt. Andere haben schon erkannt, daß man da ein totes Pferd reitet. Dänemark schwenkt um bei Windkraft, Australien baut neue Kohlekraftwerke usw. Über uns wird nur noch gelacht über den grünen Schwachsinn.

Faktisch doch in Ordnung, oder?

Gravatar: Karl Brenner

"Keine offener Diskurs"
So ist es...
Ideologie!
Oder mit aktuellen Bezug: Maduroisierung (Direkt aus den Hinterzimmern der Globalen Oligarchie)

Gravatar: Karl Brenner

Man könnte auch sagen, es handelt sich um den SPD-gemachten Klimawandel

Gravatar: Hans von Atzigen

Die Erdoberfläche hat sich innerhalb der letzten 50-100 Jahre den doch erheblich verändert, insbesondere eine massieve reduktion der Waldflächen.
Folglich kann man ein gewisses Mass an klimatischen veränderungen NICHT zum vornherein ausschliessen.
Wenn dies zutreffend sein sollte DANN sind, währen, die verursachenden Faktoren ebenfalls vielschichtig, und müssten entsprechend angegangen werden.
Doch eben da harkt es bei den Klimaleugnern UND explizit bei den Klima-Hysterikern ganz gewaltig.
Zur abwendung des wie auch immer Klimawandels, empfehlen, vordern die Klimaretter eben explizit und sehr auffälig, NUR Massnahmen die ins eigene Weltbild passen.
Beispiel:
Das mit den Biotreibstoffen hat sich innzwischen als sehr fragwürdiger, Rohrkrepierer herausgestellt.
Na ja der E-Auto Hype droht etwas vergleichbares.
Was ist den mit noch anderen Faktoren, die neben
dem Auto Energie verbrauchen???
Grins, gibt es jetzt korrekte (gute) oder auch (schlechte) innkorrekte, Klimawandelverursacher oder was???

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang