Beatrix von Storch in einem weiteren Gespräch mit Professor Ulrich Kutschera

Freie Welt TV - Das ganze Bild: »Wer die Familie zerstört, der zerstört alles«

In einer zweiten Gesprächsrunde (Link zu den Videos im Text) erörtern Beatrix von Storch und Professor Ulrich Kutschera das Thema »Gender Mainstreaming«, welches sich im Zuge einer globalen Gleichheitsideologie immer mehr Raum verschafft.

Quelle: Freie Welt TV
Veröffentlicht: | Kategorien: Nachrichten, Nachrichten - Politik, Nachrichten - Politik - Empfohlen, Startseite - Empfohlen | Schlagworte: Freie Welt TV, Das ganze Bild, Beatrix von Storch, Professor Ulrich Kutschera, Familie, Gender Mainstreaming
von

Freie Welt TV - Das ganze Bild: »Wer die Familie zerstört, der zerstört alles«, Teil 1

Freie Welt TV - Das ganze Bild: »Wer die Familie zerstört, der zerstört alles«, Teil 2

Aus seiner Tätigkeit als Biologe arbeitet Professor Kutschera die großen Unterschiede zwischen Mann und Frau heraus. Er straft dabei die zahlreichen Gender-Ideologen Lügen, die behaupten, dass es keine biologisch-seelischen Unterschiede zwischen den Geschlechtern gebe und daß das Geschlecht überhaupt nur ein soziales Konstrukt sei.

Als mehrfacher Vater betont er nachdrücklich den Wert der Familie als Keimzelle der Gesellschaft. Durch die genetische Verwandtschaft zwischen Vater, Mutter und Kind entsteht ein festes genetisches Band. Diese Bindung zeigt sich besonders in der Mutter-Kind Bindung, die die stärkste ihrer Art ist. Zwei Väter oder zwei Mütter können somit für ein Kind nie die Kombination aus Vater und Mutter ersetzen: »Familie kann man nicht kaputt machen. Dann zerstört man alles.«

Kindergärten, in denen Kinder liebevoll und gesund zu geistig und körperlich gesunden Menschen herangezogen werden sollen, sind für Professor Kutschera besonders wichtig. Kritisch hingegen betrachtet er die sogenannten Kitas, die eher Verwahranstalten gleichen und in denen der Nährboden für falsche Ideologien, wie zum Beispiel Gender Mainstreaming, bereitet wird.

Besonders vehement wehrt sich Prof. Kutschera gegen die naturwidrige Ideologie der Frühsexualisierung, die bereits in vielen Kindertagestätten und Schulen durchgesetzt wird: »Das ist nichts anderes, als ein Frontalangriff auf die Seelen unschuldiger Kinder«. Wie wichtig Widerstand gegen solche Ideologien ist, zeigt das Gespräch.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: karlheinz gampe

Linke, Grüne, Marxisten, Merkelianer usw. erscheinen mir als geistig Schwerkranke. Gesund im Kopp sind diese Leute nicht, denn man schaue nur ihre irren, wirren, falschen, verlogenen Aussagen . Chaoten, die das Chaos wollen und deshalb traditionell Bewährtes zerstören wollen um den Boden für eine Diktatur des islamischen Lumpenproletariats zu bereiten. Krank sind diese Linken im Kopp ! Wer ist genauso krank im Kopp, dass er den linken Irrsinn wählt ?

Gravatar: SchlafKindleinSchlaf

Dem kann ich nur Vollumfänglich zustimmen. Ein kluger Mann. Doch was hier gerade veranstaltet wird ist nur noch zum heulen.

Gravatar: Thomas Waibel

Dieselben, die die Familie mit allen Mitteln zerstören und durch das Kollektiv ersetzen wollen, setzen sich für den Familiennachzug von "Flüchtlingen" vehement ein.

Heuchelei pur!

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

»Wer die Familie zerstört, der zerstört alles«

Ist das nicht die beste Vorbereitung für das Ende des vom Westen so gewollten nächsten Weltkrieges?

Und: „Der Westen will unbedingt Krieg und wird ihn bekommen“!!!
https://www.broeckers.com/2018/04/11/der-westen-will-krieg/

Klar: „„Totalitäre Gender-Ideologie" - das wirkt bedrohlich. Kaum etwas eignet sich besser zur Verunglimpfung politischer Gegner*innen und zur Mobilmachung als der Vorwurf einer „totalitären Ideologie". Assoziationen zum Nationalsozialismus und Stalinismus sind beabsichtigt: Totalitarismus tötet, das lehrt die Geschichte.“ https://www.huffingtonpost.de/axel-salheiser/genderideologie-kampfbegriff_b_8976970.html

Kümmerte sich nicht bereits der Adolf um die entsprechende Erziehung Kindern?
https://www.youtube.com/watch?v=q3cZ-jOAXVM

Betonte das Bundesverfassungsgericht nicht besonders deshalb anno 2015: „Kinder gehören dem Staat“??? https://www.germanische-heilkunde.at/dokumentation-beitrag-anzeigen/kinder-gehoeren-dem-staat.html

Gravatar: Elke

Mädchen und Jungen sind von Natur nicht gleich. Erst gestern erhielt ich wieder den Beweis. An der Schleuse stand die Mutter mit einem Baby und schaute zum Wasser. Als ich mich umdrehte, saß ein kleines Kind bei den Bauarbeitern und schaute interessiert zu. "ein Junge" fragte ich die Mutter, "ja" antwortete sie. "Das Wasser interessiert ihn nicht. " also ist es doch von der Natur so eingerichtet dass Mann und Frau verschieden sind, um sich zu ergänzen. Schwierig wird es dann, wenn die Mann/Frau-Beziehung auseinanderkracht. "Na gut," ergänzte ich, "dann muss man sich eben Hilfe holen und bezahlen."

Gravatar: Friedhelm Freiländer

Die Familie eines Bekannten wurde vor Jahren, genau verstanden, von unserer Justiz zerstört. Wie die Tausender anderer Familien auch. Und zwar mittels der in den 70-iger Jahren geschaffenen Rechtsform des “ Zugewinn – Ausgleichs “. Die, wenn man sich vor ihrer Inkraftsetzung nicht ohne Grund scheiden ließ, auch für alle Familien rechtskräftig galt, die Jahrzehnte vor dem Datum dieser Rechtsform geheiratet hatten. Familien, die durchaus eine Chance hatten, weiter zu bestehen, wurden plötzlich durch mitunter beachtliche Prämien – Summen als Zugewinnausgleiche für Ehebruch aufgelöst ode zerstört. Wobei die Rechtsanwälte für einen Scheidungsaufwand von knapp vier Stunden ca. 10000.- DM damals verdienten. Wie hier von Kommentatoren der AfD erzählt wurde und mein Bekannter auch bestätigen konnte.
Durch steuerliche Erleichterungen für Kindernachwuchs scheint die Justiz Familien freundlich zu agieren. Jedoch wird übersehen, dass Kindernachwuchs auch die Grundstückspreise nachwachsen oder zumindest erhalten lassen zum “ arbeitslosen Gewinn “der jeweiligen Grundeigentümer.
Sollte die Justiz einmal grundrechtlichen Besitz in den pachtrechtlichen Besitz zurückführen lassen nach dem ca. 2000 Jahre alten Vorschlag eines in Namen und Lehre umstrittenen Galiläers oder nach der jüngeren Freiwirtschaftstheorie der Freilandlehre, dann könnten die Mütter in einem Deutsch- Pachtland z. Z. weit mehr als 3000.- Euro je Kind und Monat gemeinsam verdienen. Die Familie hätte damit ein in Prinzip partnerschaftlich unabhängiges, finanzielles Fundament. Ein Wald von undurchdringlichen Rechtsvorschriften könnte sich in Nichts auflösen.

Gravatar: Elke

@ Friedhelm Freiländer

Gibt es irgendwo dieses Wunderland?

Wenn man sich in jungen Jahren mit einem selbständigen Mann verbindet, so achten wohl die meisten Männer auf ihren eigenen finanziellen Vorteil, derweil man als Frau, Mitarbeiterin, Mutter ganz andere Aufgaben zu meistern hat und sich über die Finanzen keinen Kopf macht. Das rächt sich. Vor Gericht klagen - bei Scheidung - kann man sich bei einem Selbständigen schenken. Er hat zu viele Schlupflöcher und Helfershelfer. Somit übernimmt er auch keine Verantwortung für seine in die Brüche gegangene langjährige Ehe / Familie. Charakter- und Rückgratlos nenne ich das. (da mußte doch die Ehe und Familie zerbrechen!)

Gravatar: peppa-oma

Hallo Herr Freiländer, Sie haben gute Kommentare verfasst.
Ich möchte Ihnen nun Ihre Frage beantworten, ob es irgendwo dieses Wunderland gibt.
Natürlich, gibt es dieses Wunderland, fragen sie doch einfach Alice, sie lebt in einem "Wunderland"
Viele Grüße,
von der Peppa-oma

Gravatar: Teufelskralle

Die Genderideologie ist Teil des Plans zur Schaffung einer gesichts-, charakter-, identitäts-, traditions-, geschlechts-, würde-, geschichts- und wurzellosen Menschenmasse, die als Ausgebeutete und als Konsumenten zu allem Ja und Amen sagt und gegen nichts aufbegehrt. Das ist den linken und neoliberalen Globalisierern schon weitgehend gelungen, sonst wären die bei der letzten BTW nicht mit 87 % gewählt worden.

Gravatar: Hebel

Gender Mainstreaming ist praktizierte Identitätszerstörung (z. B. nicht-identitäre Jugenderziehung): Männer sehen keine ergänzende Aufgabe mehr gegenüber der Frau; sie haben wenig bis nichts mehr zu sagen; fliehen deshalb aus häuslicher Gemeinschaft; weisen schwindende Bindungsfähigkeit auf; wissen nicht mehr Vater zu sein; infolge völliger Entmachtung, haben keine Verantwortbarkeit und Orientierung –auch gegenüber der Nachgeneration. [siehe z.B. Buch: „Vergewaltigung der menschlichen Identität. Über die Irrtümer der Gender-Ideologie, 6. Auflage, Verlag Logos Editions, Ansbach, 2014: ISBN 978-3-9814303-9-4]

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang