Treffen in Marokko mit »Flüchtlingen«

Franziskus fordert mehr Migrationsmöglichkeiten nach Europa

Für Papst Franziskus sind die überwiegend muslimischen »Flüchtlinge«, die er in Marokko traf, keine Außenseiter, sondern »in der Herzmitte der Kirche«. So sagte er es jedenfalls und fordert mehr Migrationsmöglichkeiten nach Europa.

Claude Truong-Ngoc/Wikimedia Commons/cc-by-sa-3.0
Veröffentlicht:
von

Papst Franziskus traf sich am Wochenende während seines Besuches in Marokko auch im Land befindliche »Flüchtlinge«,, die auf eine Gelegenheit warten, um entweder die spanischen Exklaven Ceuta und Melilla zu stürmen oder mit einem Boot nach Spanien respektive Gibraltar übersetzen und illegal in die EU einsickern zu können. Egal, auf welchen Weg sich die »Flüchtlinge« auch machten, ihr Grenzübertritt in die EU wäre in allen Fällen illegal.

Das stört den Papst. Seiner Ansicht nach müsse es noch viel mehr Möglichkeiten für »Flüchtlinge« geben, legal in die EU zu gelangen. Das zumindest forderte er im Rahmen seines Treffens mit den »Flüchtlingen«. Er sprach ihnen, die überwiegend aus Staaten stammen, in denen der Islam Staatsreligion ist, seine Unterstützung zu. Sie seien keine Außernseiter, so ließ sich das Oberhaupt der katholischen Kirche vernhemen, sondern seien »in der Herzmitte der Kirche«.

Muslime, die aus Ländern stammen, in denen  tagtäglich Christen gemordet, vergewaltigt und verfolgt werden, stehen für Franziskus Bergoglio in der Herzmitte der Kirche. Zu den in jenen Ländern gemordeten Christen aber schweigt der gebürtige Argentinier geflissentlich. Stattdessen fordert er noch mehr Wege, um den Islamismus noch einfacher in Europa einführen und etablieren zu können - und nennt sich Stellvertreter Christi.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Regina Ott-Hanbach

Dieser Papst, der abgeschottet im Vatikan sein Leben fristet, hat wohl keine Ahnung, welche Schwierigkeiten durch die massenhafte Zuwanderung afrikanischer Migranten in Europa entstehen und bereits entstanden sind. Es wäre besser, wenn sich dieser geistliche Führer mehr um seine ureigenste Probleme kümmern würde!

Gravatar: karlheinz gampe

Dieser Papst sollte eigentlich die schwarze Kutte seines Ordens der Geheimgesellschaft der Jesuiten tragen. Ist er ein Krimineller auf dem Heiligen Stuhl der heimlich dem Islam frönt. Jeder der noch Mitglied der Kirche ist fördert damit die Islamisierung des Abendlandes.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang