Nach Anschlagsserien:

Frankreich will Moscheen schließen

Die französische Regierung hat nach den islamistischen Anschlagserien angekündigt, Moscheen überwachen und auch schließen zu lassen.

Zairon, CC BY-SA 4.0, via Wikimedia Commons
Veröffentlicht:
von

Nach der beispiellosen Anschlagserie durch Islamisten, hat die französische Regierung angekündigt, das Umfeld der Mörder unter Kontrolle zu bringen. In einer »massiven und beispiellosen Aktion« sollen verdächtige Moscheen durch die Polizei überwacht und gegebenenfalls von den Behörden geschlossen werden.

Anders als in Deutschland, wo die Regierungen Islamisten gar nicht genug Freiraum lassen können, will die Regierung in Frankreich insgesamt 76 Moscheen und Gebetsstätten überprüfen. Das hat Innenminister Gérald Darmanin unter anderem auf Twitter angekündigt, wo es heißt, es würde »kontrolliert und diejenigen geschlossen, bei denen es nötig ist«. Beginn der Aktion war der gestrige Donnerstag.

Einige Moscheen haben sich bisher einer Schließung durch die Behörden widersetzt, andere haben Imame beschäftigt, die als Hassprediger oder Gefährder gelten – oder beides.

Nach dem brutalen Mord des Lehrers Samuel Paty hatte die Regierung zwei islamische Organisationen verboten, die Innenminister Darmanin für »Brutstätten« des Extremismus hält. Überdies wurde eine Moschee nördlich von Paris zeitweise geschlossen, da sie Aufrufe gegen den später ermordeten Lehrer geteilt hatte. Ein tschetschenischer Moslem hatte Samuel Paty enthauptet, nachdem der Lehrer Mohammed-Karikaturen im Unterricht gezeigt hatte.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Rita Kubier

>>Frankreich will Moscheen schließen>>

Solange die Betonung auf "will" liegt, liegen sollte oder liegen bleibt, ist es eine leere Phrase!!

Gravatar: Peter Lüdin

Wer hat denn Millionen "Rechtgläubige" in Frankreich angesiedelt, sie dem französischen Volk auf's Auge gedrückt? Das war eben "die Republik"
Nun will ,diese Republik' angeblich dem politischen Islam und seinen kriminellen Organisationsformen beikommen. Das ginge nur durch Rauswurf des Islam. Dazu ist Frankreich zu schwach. Also geht alles im Chaos unter.

Gravatar: Frost

Das Christentum wäre verloren, ließe es sich weiterhin die Schikanen der Islamisten bieten. Allein mit Gefängnisstrafen kommt man denen nicht bei; diese sind hier humaner, als bei denen auf einem Kamel zu reiten. Die lachen uns schier aus. Macron handelt; Merkel lacht mit.

Gravatar: Dezsoe Szabo

Die Klugköpfe haben das nicht vorausgesehen vor 30 Jahern ?

Gravatar: Charly

Walter 04.12.2020 - 16:33
"Endlich hat Macron mal was POSITIVES geäußert".

Politiker sind nur noch beschäftigt zu vertuschen und arbeiten dran wie man mittels Sprachverwurstelung die Pleite als Erfolg darstellen kann.

Gravatar: Charly

Ekkehardt Fritz Beyer 04.12.2020 - 09:57
Die Indigenen Deutsche sind schon in der Minderheit;
40,61 Millionen
85% Prolos
13% Mittelschicht
2% Oberschicht

Gravatar: Paola Jahner

Ein Anfang wäre bei uns wenigstens, daß keine neue gebaut werden dürfen, aber so klug sind wir noch lange nicht.
Was denken sie, was passiert, wenn die EU noch 34 Mio. fremde Zuwanderer ermöglichen will.
Wir können nicht einmal nach friedlichen Afghanistan Rückführungen machen, finanziell wird bald alles platzen,
ob die Armen das alles mitmachen????
Hauptsache wir geben viele Mrd. für Aufrüstung aus und suchen wir Feinde, die nicht sichtbar sind.
Oder wer denkt das Blödsinn aus, daß Rußland uns angreift,(Mitte in Europa) obwohl nach dem Betrug bei der Osterweiterung in Ukraine hätte er Grund dafür gehabt! So viel Dummheit muß geschult werden, basta.

Gravatar: Hajo

Das müßte nicht sein, wenn man an die Sache richtig ran geht und diese Typen ehedem nicht mehr los wird.

Nur noch offizielle Moscheen zulassen, pro Kreis maximal eine Moschee, wo alle geistlichen Abhandlungen in französischer Sprache, aufgezeichnet innerhalb eines Monats zur Überprüfung eingereicht werden müssen und ein bis zweimal pro Jahr eine Prüfkommission unangemeldet eintrifft um sich vom Zustand zu überzeugen.

Abkoppelung von der Politik und nur noch seelsorgerische Tätigkeiten, mit offener Kontendarlegung und keine Gelder von außen egal von wem.

Ausbildung der Imame in Frankreich unter staatlicher Kontrolle, keine abweichenden Lehrmeinungen von staatlich verabschiedeten Gremien.

Jede Einmischung von außen muß untersagt werden und wer dagegen verstößt muß mit Entzug der Lehre und Schließung seiner Moschee in schweren Fällen rechnen.

Das alles wäre in den Griff zu bekommen und wenn sie dann uninteressant für ihre Gläubigen werden ist das ihr Problem, denn ihrem Gott dürfen sie dann jederzeit huldigen, was auch dem Gesetz entspricht, aber mehr nicht und das gleiche könnten sie dann auch für die christlichen Kirchen einführen und die Sache wäre erledigt, bis auf die Fälle, wo sie über das gesetzlichen Vorgaben hinausschießen.

Im Prinzip ist alles auf die Unfähigkeit und die Manipulation durch und auf Politiker entstanden und dieser Sumpf kann ausgetrocknet werden, denn Gottesglaube hat nichts mit Politik und Gesellschaft zu tun, das ist die Auffassung des Einzelnen und wenn sie sich im Gotteshaus treffen wollen, dann in Gottes Namen, Amen.

Gravatar: Walter

Endlich hat Macron mal was POSITIVES geäußert. Daran sollte sich Merkel mal ein Beispiel nehmen und sich ihren vermutlichen Auftraggebern der Massenmigration widersetzen.

Was man am 4.12.20 in der Sendung "Markus Lanz" im ZDF sehen konnte, so was gibt es in keinem europäischen Land außer Deutschland.

Was sich arabische Clans in diesem Land erlauben können ist eine Sauerei, wie man es nicht glauben möchte. Ein zugelassenes Filmteam machte Aufnahmen im Umfeld einer Gerichtsverhandlung und wurde von arabischen Clan - Mitglidern bedroht. Mehrere Polizisten standen wie dumme Jungen daneben und sahen zu.

In der Sendung wurde berichtet, dass Polizei und Justiz sich nicht trauen das Recht gegen solche Clan - Mitglieder durchzusetzen, entweder aus Angst oder vermutlich auf höhere Weisung.
Was ist dies für ein Staat, der die eigenen Bürger nicht vor solchen Ausländern schützen kann oder will. Das ganze populistische Gerede der Politiker von Demokratie, kann man nur noch als substanzloses Geschwafel bezeichnen.

Für mein Verständnis ist dies eine Schande für die Regierung und für die Altparteien dieses Landes, welche solche Zustände in diesem Land zulassen.

Gravatar: Wolfram

Wenn all das, was auch in den heidnischen Götzentempeln an strafbarem Rassismus gegen Juden, Christen (und Deutsche) durch Hassbotschaften und rassistische Hetze herausgeplärrt wird, übersetzt und publiziert würde, hätte die AfD nicht nur exorbitante Stimmzuwächse, nein - das Multi-Kulti-Projekt wäre fast vollständig gescheitert - und unsere Justiz würde wegen der Fülle der Strafverfahren völlig kollabieren - oder etwa nicht ??? - Eine sich auch bei uns im Land aufdrängende, bisher weitgehend verdrängte Frage !!!

Ein Durchgreifen gegen diese kriminellen Umtriebe - unter dem scheinheiligen Deckmäntelchen der vorgegaukelten ach so "barmherzigen und friedlichen Halbmond-Religion - wie in Frankreich ist jedoch nicht in Sicht !!!

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang