Nach der Lüge jetzt die Wahrheit:

Flugzeugabschuss im Iran: Die Krux mit der Wahrheit

Nach Tagen des Lügens gesteht Teheran ein, das ukrainische Flugzeug mit 176 Menschen an Bord abgeschossen zu haben. - Ein Kommentar

Bild von Gerd Altmann auf Pixabay
Veröffentlicht:
von

Nun ist es amtlich: Die Maschine des Flugs PS752 wurde am frühen Morgen des 8. Januar über dem Iran von einer iranischen Luftabwehrrakete des russischen Typs SA 15 Gauntlet abgeschossen. Niemand an Bord hat überlebt. Die Regierung in Teheran bezeichnet den Abschuss als »einen unverzeihlichen Fehler«.

Dass Teheran Fehler gemacht hat, kann man wohl sagen. Dabei ist der Abschuss, so merkwürdig es klingen mag, noch der verzeihlichste Fehler. Denn die iranischen Luftabwehr befand sich nach dem zuvor Stützpunkte der US-Amerikaner im Irak vom Iran aus völkerrechtswidrig mit Raketen beschossen worden waren, mit hoher Wahrscheinlichkeit in höchster Alarmbereitschaft. Die zivile Maschine wurde irrtümlich als einfliegender Marschflugkörper identifiziert.

Solche Fehleinschätzungen sind in solch kritischen Situationen programmiert. Dem Kommandeur vor Ort einen Vorwurf zu machen, ist daher schwierig. Im Wissen, dass es sich um ein Zivilflugzeug handelt, hat er, schon wegen des Schadens für die Iraner, bestimmt nicht gefeuert. In zwei ähnlichen Fällen – 1988 beim Abschuss einer iranischen Passagiermaschine mit 270 Toten und 1983 beim Abschuss von Korean Air Lines Flug 007 – wurde von »barbarischen Akten« gesprochen; das war damals unangemessen und ist auch heute unangemessen. Der Abschuss folgt der Logik militärischer Konfrontationen. Und er war ein Fehler.

Doch der schlimmere Fehler der Teheraner Regierung und ihrer militärischen Verantwortlichen war das Lügen in den folgenden Tagen. Obwohl sehr viel auf einen Abschuss durch die Iraner hindeutete – im Netz kursierte sogar ein Foto mit Resten des Triebwerks der Abwehrrakete – suchten ihre Militärs und Zivilisten sich mit Ausreden und Ausflüchten zu retten.

Andererseits können zynische Realisten anmerken, dass auch das Eingeständnis des Fehlers ein Fehler ist. Außenminister Maas mag es ja für einen Fortschritt halten, dass der Iran jetzt die Wahrheit sage – aber tatsächlich goutiert keine politische Öffentlichkeit ehrliche Worte. Gerade das wissen Herr Maas und seine Chefin im Kanzleramt nur zu genau und handeln vor der deutschen Öffentlichkeit seit Jahren entsprechend, indem sie verschweigen und leugnen. Schutzbehauptung nennt man das vor Gericht. Der Volksmund würde es Notlüge nennen.

Die Hersteller und Lieferanten der SA 15 sind beim Umgang mit Zwischenfällen der Art raffinierter und verfahren nach dem Motto: Abstreiten, so lange es nur irgendwie geht. So wurde von Moskau beim Abschuss von Korean Air Lines Flug 007 im September 1983 die Verantwortung zunächst völlig bestritten, später wechselte man zur Version, bei der Maschine habe es sich um ein Spionageflugzeug gehandelt, zumindest sei es unterwegs gewesen in geheimer Mission. Für den Abschuss von Flug MH17 über der Ostukraine wird die Verantwortung von Moskau bis heute bestritten.

Dabei müssten die Iraner eigentlich wissen, wie es denen ergeht, die es mit der Wahrheit versuchen. Der von Teheran als Großer Satan gebrandmarkte Opponent USA hat nach dem Einmarsch in den Irak mit der gleichen Strategie ebenfalls Schiffbruch erlitten, als er die Waffen zur Massenvernichtung, die es nicht gab, im Irak auch tatsächlich nicht fand. Dabei ist sicher: Russen und Chinesen hätten mit absoluter Sicherheit Waffen gefunden. Bis heute hängt den Amerikanern die Ehrlichkeit an und wird immer wieder gerne zitiert. Die zahllosen Lügen aus Moskau und Peking sind dagegen vergessen. Oder weiß jemand heute noch von den bewussten Falschinformationen aus Moskau an Damaskus, um Syrien 1967 in den Krieg gegen Israel zu ziehen ? – Tonking steht dagegen für die politische Lüge schlechthin.

Schwer zu glauben, dass Teheran – selber oft genug Lügner gewesen – das nicht weiß. Und so darf man vermuten, dass das Eingeständnis viel über den inneren Zustand der Führung des Landes verrät. Das Land findet keine brauchbare Antwort auf die neue Strategie der US-Amerikaner und handelt daher immer öfter unkoordiniert. Ob das ein Grund zur Hoffnung ist, muss sich zeigen.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Old Shatterhand

@Elmar Oberdörffer 13.01.2020 - 12:01

Hallo Herr Oberdörfer,

Sie haben natürlich Recht, denn Russland hat das Flugzeug nach den erdrückenenden Beweisen des deutschen Flugkapitän i.R. Haisenko nicht abgeschossen. Offensichtlich wollte man Vladimir Putin treffen, der in der Nähe des besagten Luftraumes von der Fußball WM von Brasilien kommend nach Moskau wollte. Die Farbgebung beider Maschinen sind nämlich sehr ähnlich, daher haben die Piloten der Ukraine wohl gedacht es wäre Putins Maschine, ein fataler Fehler. Den Beweis dafür findet man wahrscheinlich im Pentagon, denn die so schnell angekündigten Beweise für die Schuld Russlands des US Satelliten haben dann offenbar etwas gefilmt was nun ganz und gar nicht ins Konzept der linksradikalen Amis (die nennen sich Demokraten) gepasst hat. Bis heute wurden die Aufnahmen daher auch nicht veröffentlicht und lieber weiter Russland beschuldigt. Weil aber Russland immer der Böse ist, daher startet ja auch im Mai ein Großmanöver der NATO, dem zum Angriffsverein mutierten ehemaligen Verteidigungsbündnis unter Führung der Kriegstreiber in den USA auf Druck der linken „Demokraten“ und NWO Clique. Ab Mai werden dann unsere Autobahnen und Straßen richtig verstopft sein, Hunderte von Panzern sind schon in Richtung Osten per DB gerollt und wir doofen Deutschen dürfen mal wieder die ganze Schore bezahlen und lassen uns auch mal wieder in einen neuen Krieg ziehen, womöglich ausgerechnet gegen Russland.
(Bericht auf T-Online vom 11.01.2020)

Gravatar: Walter

Das kommt eben dabei heraus, wenn man Raketen gezielt auf andere Länder ohne Kriegserklärung zur Tötung von Menschen und der Zerstörung von strategischen Zielen abschießt. Auch die Tötung von Gegnern durch Drohnen fordern ständig unschuldige zivile Opfer, die man von den Akteuren empathielos als Kolladeralschäden akzeptiert. Diese Aktionen stellen ein Verbrechen gegen die Menschen dar und die westliche Welt ist dabei Vorreiter.
Da noch von Demokratie zu sprechen ist eine Farce:

Gravatar: Frank S.

„Die Regierung in Teheran hat eingeräumt, das ukrainische Flugzeug mit 176 Menschen an Bord abgeschossen zu haben.“

Da kann sich Russland aber was abschauen.
Siehe MH17, ...

Gravatar: Ede Wachsam

@Hartwig 13.01.2020 - 10:15
Was hat Saddam Hussein auf ISRAEL abgeschossen? Bonbons?

Lieber Herr Hartwig,
Um der Wahrheit willen darf ich dazu etwas ergänzen. Da ich mich selbst mit einer Christlichen Delegation während des Golfkriegs 1991 in Israel aufgehalten habe, (kann ich durch eigene Foto- und Filmaufnahmen beweisen) hat Saddam 39 Skud Raketen auf das Land abgeschossen, jedoch keine hatte außer Sprengstoff chemische oder biologische Kampfstoffe enthalten. Die meisten Raketen wurden durch das damalige Patriot Abwehrsystem noch im Anflug zerstört. Es gab einige materielle Schäden aber keinen Toten und keine Verletzten. Die Raketen mit Bio- und Chemiekampfstoffen zu bestücken hat er sich wohl doch nicht getraut. A.-Waffen hatte Saddam aber offenbar auch keine, entgegen der Behauptung der USA. Jedoch Chemie- und Biokampstoffe hat er besessen und lies diese durch einen Vertrauten, einen hohen Luftwaffengeneral nach Syrien schaffen. Dort hat Israel sie bei einem späteren Luftangriff dann komplett zerstört. Das Fatale und sog. Gschmäckle daran war, dass das Giftgas was Saddam besaß ausgerechnet aus Deutschland stammte, ein weiterer Beweis für die ewige Heuchelei der Regierenden.
Absurd an der ganzen Geschichte ist noch, dass man Israel später für den Golfkrieg verantwortlich gemacht hat, obwohl die Israelis sich auf Bitten der USA nicht selbst gegen die Angriffe verteidigt haben, sondern ohne Grund wie immer, angegriffen wurden.
MfG
Ede Wachsam

Gravatar: Elmar Oberdörffer

"Für den Abschuss von Flug MH17 über der Ostukraine wird die Verantwortung von Moskau bis heute bestritten."
MH17 ist von einem ukrainischen Kampfflugzeug mit Maschinenkanone abgeschossen worden. Die Streifspuren der Geschosse auf der linken Tragfläche und die Einschüsse im Cockpit beweisen es. Der ehemanlige Flugkapitän Peter Haisenko hat es auf seiner Webseite https://www.anderweltonline.com zweifelsfrei dargestellt, bitte da unter "Wissenschaft und Technik" nachforschen.

Gravatar: Hartwig

Ich bin ERSCHÜTTERT!!

Zitat: "[...] als er die Waffen zur Massenvernichtung, die es nicht gab, im Irak auch tatsächlich nicht fand. Dabei ist sicher: Russen und Chinesen hätten mit absoluter Sicherheit Waffen gefunden. [...]"

Russen und Chinesen?
Die kommunistischen Chinesen, die christliche Kirchen mit Bulldozern niederreißen und das verheimlichen? Die Chinesen, die heimliche KZ aufbauen und dort nicht nur Muslime umerziehen?

Die Russen, die dem Iran Waffen verkaufen und noch andere Hilfen zukommen lassen?

Was hat Saddam Hussein auf ISRAEL abgeschossen? Bonbons?

Wie hat Saddam Hussein die Kurden vergast? Oder war das nicht der Fall?

Wie groß ist der Irak? Wieviel Platz benötigen biologische Waffen? In was passen die hinein?

Ich bin fassungslos, ob solch einem Kommentar.

Woher wissen Sie das, dass S. Hussein keine solche hatte? Auf dem Schwarzmarkt kann jeder sie kaufen. Die Russen verkaufen für Geld alles.

Eine deutsche Kultur, die einer faschistoiden Kultur mehr glauben schenkt, als der Kultur, die für unsere Freiheit eintritt, ist krank.

Was soll dann diese ständige Kritik an Merkel? Dann ist doch alles gut.

Merkel wird das schon machen und den Iran hier kommandieren lassen.

Wie ist es gerade in Deutschland? Der Kriminelle wird bejubelt und auf das Opfer wird gekotzt. Darf man das so sagen?

Der Iran hat das Flugzeug mit ABSICHT ABGESCHOSSEN. Alles Andere ist eine Lüge.

Merkel hat Recht. So ein Deutschland gehört abgeschafft, das etwas anderes erzählen will. Entweder aus Feigheit oder Überzeugung.

Gravatar: twsan

Dass es in Teheran einen zivilen Flughafen gibt, der in Betrieb war und ist und vom dem aus sogar Flugzeuge starten - das konnte die iranische Luftabwehr natürlich nicht wissen!!!!!!!!

Gravatar: Sting

ISIS jubelt über die Ermordung ihrer grössten Feinde
-
http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2020/01/isis-jubelt-uber-die-ermordung-ihrer.html
-
Wie ich bereits hier berichtet habe, formiert sich ISIS wieder mit Unterstützung der USA in der Wüste im Osten von Syrien. Als die Nachricht bei ihnen eintraf, die Kommandeure der Al-Quds-Brigade und der irakischen Volksmobilisierungseinheit (PMF), Qassem Soleimani und Abu Mahdi al-Muhandis, sind auf Befehl von Trump mit einer Killerdrohne in Bagdad am 3. Dezember ermordet worden, brach grosser Jubel bei ihnen aus.
-
"Vielen Dank Präsident Trump, dass du unsere grössten Feinde liquidiert hast", war allgemein zu hören. Die Freude war gross und motiviert sie zu weiteren und neuen Gräueltaten.
-
Das ist das "paradoxe" an diesem Mordanschlag, Trump hat genau diejenigen beseitigen lassen, die am meisten im Kampf gegen die ISIS-Terroristen im Irak und Syrien in den letzten 10 Jahren geleistet haben. Ohne ihren Einsatz und den ihrer Kämpfer, würde die schwarze Flagge der ISIS über Damaskus und Bagdad heute wehen !!....ALLES LESEN !!

Sting kommentiert
-
Die Sache ich nicht so PARADOX wie es scheint, denn Trump und die NATO erzählen ihren Menschen, dass man in Nahost sein um Al Qaida und IS zu bekämpfen, aber in Wirklichkeit hat man dort diese Gruppen geschult und bewaffnet.
-
Der Westen hat also den Terror dort organisiert um auch Assad (neben den ganzen Lügen über ihn) zu bekämpfen, weil er nicht mit eine Pipeline der USA einverstanden war !
-
Juni 2016 Daniele Ganser erklärt den Syrienkrieg !
-
Wenn das die Bevölkerung herausfindet, dass der Westen den IS unterstützt !!

https://www.youtube.com/watch?v=KBIAeWb0Wbg

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang