Im Dezember wegen sexueller Belästigung rechtskräftig verurteilt

»Flüchtlings«-Blogger Aras Bacho ist jetzt Mitglied bei den Grünen

Karin Göring-Eckhardt von den Grünen kann sich über ein neues Parteimitglied freuen. Aras Bacho, Syrer, »Flüchtling« und Blogger ist jetzt bei den Grünen. Im vergangenen Dezember wurde Bacho wegen sexuellen Missbrauchs in mehreren Fällen rechtskräftig verurteilt.

Quelle: Twitter
Veröffentlicht:
von

Aras Bacho hat es in den sozialen Medien zu einem gewissen Maß an Bekanntheit gebracht. Seine Beiträge sind zwar höchst umstritten, aber der »Flüchtling« aus Syrien wusste sich sehr schnell den neuen Medien zu bedienen und sie für seine Bedürnisse auszunutzen. Anders als seine »Leidensgenossen«, die in Millionenstärke erst nach dem durch Merkel rechtswidrig angeordneten Wegfall der Personenkontrollen an den deutschen Grenzen im September 2015 nach Deutschland kamen, hält sich Bacho bereits seit 2010 im Land auf. Bacho ist aber nicht einfach nur Syrer, er ist Jeside und als solcher in der Zwischenzeit als »Flüchtling« anerkannt - obwohl es 2010, als er nach Deutschland kam, noch gar keinen Bürgerkrieg in Syrien gab.

Mit Arbeit hat es Bacho nicht. Der 20-Jährige geht immer noch zur Schule, möchte Journalist werden und findet Angela Merkel richtig gut. Noch besser aber findet er Karin Göring-Eckhardt und Claudia Roth von den Grünen. Deswegen ist er jetzt Mitglied bei den Grünen geworden.

Am allerbesten aber gefallen ihm scheinbar sexuelle Übergriffe in Form von Grapschattacken auf Po und Busen seiner Mitschülerinnen und obszöne Tonaufnahmen, die er an seine »Auserwählten« verschickt. Deswegen wurde er im Dezember letzten Jahres von der Jugendkammer des Amtsgerichts Lemgo rechtskräftig wegen sexueller Belästigung in mehreren Fällen veruteilt.

Karin Göring-Eckardt stört das nicht wirklich. Sie heißt den »Flüchtling« in ihrer Partei via Twitter Willkommen. Vielleicht will sie ja persönlich einer Forderung Bachos nachkommen. Er hatte im Oktober 2016 gefordert: »Es ist eure Aufgabe, uns zu beschützen, uns zu versorgen und uns ernst zu nehmen.« Mit »uns« sind die »Flüchtlinge« in ihrer Gesamtheit gemeint.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: karlheinz gampe

Sex- Attacken auf Mitschülerinnen ? Pädophile haben die nicht ihre Heimstatt bei den geistig verwirrten Grünen ?

Wer wählt denn solche grünen Leute ?

Gravatar: Gerd Müller

Nun da gehört er ja auch hin.
Vom Intellekt her passt das ja mit der Katrin und der Claudia zusammen und was den Sex angeht, sind die Grünen ja wie man hört, sogar von kleinen Kindern begeistert, die nehmen das nicht so genau ...

Gravatar: Walter

Wieder jemand der die geistige Einöde bei den grünen noch bereichern will.

Gravatar: reiner

Die Grünen nehmen Kriminelle auf, was für ein Gewinn in diesen Sauhaufen.

Gravatar: Ecki

Passt doch zu den Grünen der Langhaarige schreit und redet doch schon wie so ein Asozialer da kann man auch mal zukünftige Vergewaltiger bei sich aufnehmen.

Gravatar: rolli

Es wird nicht mehr lange dauern und die Grünen haben
mehr Flüchtlinge als deutsche Mitglieder außer dem ist er
ja da in der richtigen Partei und kann mehr Straftaten
begehen. Viel Spaß und weiter so.

Gravatar: francomacorisano

Wegweiser gehen nicht den Weg, den sie weisen.
Ganz typisch für linksgrüne Moralapostel...!

Gravatar: Gisela Miebach

Seltsam, dass mein Kommentar aus den niveaulosen, hasserfüllten Kommentaren der Grünen-Hasser entfernt wurde. Sehr bezeichnend!P57

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang