Einzige Vorsorgemaßnahme des Seehofer-Ministeriums: eventuell verstärkte Schleierfahndung

»Flüchtlinge« in Spanien wollen in Richtung Deutschland aufbrechen

Die in den letzten Tagen verstärkt in Spanien angelandeten »Flüchtlinge« au Zentral- und Schwarzafrika wollen sich Berichten zufolge nach Deutschland aufmachen. Das Bundesinnenministerium will eventuell die Schleierfahndung verintensivieren.

Quelle: anonymousnews.ru / keine Verfüungsbeschränkung
Veröffentlicht: | Kategorien: Nachrichten, Nachrichten - Politik, Nachrichten - Politik - Empfohlen, Startseite - Empfohlen | Schlagworte: »Flüchtlinge«, Spanien, Berichte, Weitermarsch, Westeuropa, Deutschland
von

Die sozialistische Regierung in Spanien hat in Richtung der »Flüchtlinge« sowie deren Schleppern und Schleusen mitsamt deren Helfershelfern, den selbsternannten dubiosen Rettungsmissionen, ein falsches und fatales Signal gesetzt. Statt wie Italien und Malta die Mittelmeerhäfen für die illegale Migration und den Menschenhandel zu schließen, hat die spanische Regierung klar gemacht, dass sie den Sozialmigranten Tür und Tor öffnet. Erwartungsgemäß wurde diese Einladung auch entsprechend angenommen oder aber man verschaffte sich den Zutritt zur EU mit entsprechendem Nachdruck (Flammenwerfer, Wurfgeschosse mit ätzendem Kalk).

Angeblich, so spanischen Medienberichte zufolge, sei das Land auf die erhöhte Anzahl von ankommenden zukünftigen Einwanderen in die Sozialsystem vorbereitet. Doch schon nach wenigen Tagen stellt sich heraus, dass diese Aussage nichts anderes als eine komplette Fehleinschätzung und womöglich ausschließlich sozialistische Propaganda ist. Denn folgt man den aktuellen Berichten, so sind die spanischen Gemeinden bereits jetzt mit Aufnahme, Betreuung und Versorgung der Schwarzafrikaner komplett überfordert. Der Schrei nach Hilfestellung der anderen Länder der EU aus Madrid ließ daher auch nicht lange auf sich warten.

Auch die »Kulturbereicher«, »Goldstücke« und wie sie auch sonst immer bezeichnet wurden, haben klar gemacht, dass sie nicht im Traum daran denken, in Spanien verbleiben zu wollen. Ihr Marsch soll weitergehen, quer durch Westeuropa bis nach »Dschörmoney«, dem Land wo Milch und Honig (und vor allem die gegenleistungsfreien Sozialleistungen) üppigst fließen. Das ist bekannt. Das Bundesinnenministerium zeigt sich auch schon vorbereitet: gegebenenfalls »werden wir die Schleierfahndung und Kontrollen an der deutsch-schweizerischen und der deutsch-französischen Grenze verstärken«, sagte zu der neuen drohenden Migrantenwelle Helmut Teichmann, Staatssekretär im Bundesinnenministerium.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Thomas Waibel

Schleierfahndung und ähnliche Maßnahme sind nicht ausreichend, um diese schwarzafrikanische Walze, die auf Deutschland rollt, zu stoppen und haben nur Alibi-Funktion.

Die einzige effektive Maßnahme ist die lückenlose Schließung der Grenzen für diese Leute. Diese Maßnahme wird nicht getroffen, weil man diese Leute in Deutschland braucht, um die deutsche Identität weiter zu zerstören.

Gravatar: Jomenk

Ja, das deutsche Bundesinnenministerium. Und es ist wieder einmal so richtig gut vorbereitet. Ich kann nur sagen, da lachen die Hühner. Nichts werden sie in die Reihe bekommen. Das war in der Vergangenheit so und wird auch so bleiben. Die werden weder jemanden aufhalten oder sogar zurückschicken. Ich höre jetzt schon das Affentheater der Grünen und Linken. Alle, aber auch wirklich alle werden aufgenommen. Schleierfahndung. Oh, mein Gott. Ja, die deutsche Arbeitskartoffel glaubt diesen Unsinn. Eigentlich glaubt sie so ziemlich alles.

Dabei muss die deutsche Kartoffel nur eines kapieren. Wenn es den Invasoren gelingt, einen Fuss auf europäisches Festland zu setzten, ist es einfach zu spät.
Das muss unter allen Umständen verhindert werden. Alles andere sind Notlösungen.

Amen.

Gravatar: Aufbruch

Das alles riecht doch nach von Soros und Merkel eigefädelter Absprache. Italien schließt, Spanien öffnet nach Merkel'scher Manier die Grenzen. Jetzt sind sie nun mal hier, also in Europa. Da müssen sie nun auch untegebracht werden. Wo? Natürlich in Deutschland, da wollen doch alle hin. Ein abgekartetes Spiel. Dem Bürger wird ein derartiges Idiotenstück vorgeführt - und er merkt es nicht. Er ist ja sooo dankbar, dass er helfen kann. Es kostet ihn ja nichts, wie ihm allenthalben vorgeflunkert wird. Von wegen, er bezahlt es mit seiner Zukunft. Er bezahlt es mit dem, was ihm auch jetzt schon vorenthalten wird.

Jetzt soll Seehofer mal zeigen, was er kann. Die Grenzen müssen rappeldicht gemacht werden. Sollte das nicht geschehen, ist das der Beweis dafür, dass der ganze Spanien-Coup tatsächlich abgesprochen war. Die spanische Lüge, dass man noch viele freie Kapazitäten habe, diente nur dazu, die Illegalen reinzulassen um sie dann nach Deutschland weiterzureichen. Der spanische Sozialist steckt doch mit dem schwarz/rot/grünen Parteien-Kartell in Deutschland unter einer Decke. Also Seehofer, das wird eine echte Bewährungsprobe - nach der einen oder der anderen Seite.

Gravatar: sigmund westerwick

Der arme Horst

Dem derzeitigen Innenminister ist sowieso nur die Bayernwahl wichtig, und da kann er nur hoffen dass schneller gewählt wird als die Neubürger in Deutschland sind.
Falls vor der Wahl herauskommt, dass an den französischen oder belgischen Grenzen die Invasion der Neubürger weiter geht kommt evtl die Frage auf, warum der Horst nicht wenigsten versucht alle Grenzen zu kontrollieren, und nicht nur 3 Übergänge in Bayern.

Der geneigte Wähler könnte erwarten, dass der bundesdeutsche Innenminister für ganz Deutschland zuständig ist, und wenn er es im Westen vergeigt kann es im bayerischen auch nicht weit her sein.
Alles andere sind Wahlkampfparolen und keinen Cent wert.

Gravatar: stockinge

Parteien die Deutschfeindlich sind gehören verboden,für Rentner ist kein Geld da.30 Milliarden für Asylanten gleich Sozialrentner ist Geld vorhanden.

Gravatar: Rolo

Diese nach Spanien eingereisten Spozial******* haben keinerlei durchsetzbaren Rechtsanspruch auf Aufnahme in Deutschland, noch auf ein Asylverfahren in Deutschland! Ihren Antrag auf Asyl haben diese Flüchtlinge die rechtlich ausschließlich nach der Genfer Flüchtlingskonvention zu behandeln wären, im Einreiseland Spanien zu stellen! Die von 180 Staaten der Welt unterzeichnete Genfer Flüchtlingskonvention, sieht kein Asylverfahren vor! Es geht lediglich um subsidiären Schutz, bis die Flüchtlinge wieder zurück in die angestammte Heimat zurückkehren können! Europa, die EU besteht aus 28 Staaten, demnach verbleiben 152 Staaten, welche die Genfer Flüchtlingslonvention unterzeichnet haben und die EU mit der Last der Flüchtlingsströme alleine lassen! Artikel 16 a GG beschreibt eindeutig und vollkommen unmissverständlich, wer in Deutland berechtigt ist einen Antrag auf Asyl zu stellen! Politisch Verfolgte genießen Asyl! Um aber glaubhaft zu belegen, dass man in der Heimat politisch verfolgt wird, wären gültige Identifikationspapiere zwingend notwendig, die auf Echtheit überprüfbar sind. Nur so könnte ein abgelehnter Asylbewerber dann auch wieder in seine Heimat abgeschoben werden! Machen wir uns nicht länger etwas vor, wir wissen alle, dass es sich bei diesen Flüchtlingen nicht um politisch Verfolgte, sondern um Wirtschaftsmigranten handelt! Keinen Anspruch auf Asyl und damit auch keinen Anspruch auf Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz, in Deutschland, haben sämtliche Flüchtlinge, die aus den anderen Mitgliedstaaten der EU ( in diesem Fall Spanien, über Frankreich ) nach Deutschland einreisen, oder aus einem sicheren Drittstaat ( jedem Staat der die Genfer Flüchtlingskonvention unterzeichnet hat ) nach Deutschland einreisen! Auch die in der Vergangenheit aus den Mitgliedstaaten der EU Italien, Österreich, Frankreich, Belgien, den Niederlanden, der Slowakei, Tschechien, Ungarn, Polen, sowie auch aus der Schweiz nach Deutschland eingereisten Flüchtlinge, hatten nach Artikel 16 a GG keinerlei durchsetzbaren Rechtsanspruch auf ein Asylverfahren und Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz! Das ist geltendes deutsches und europäisches Recht, dem sich auch das politische Establishment der deutschen Altparteien und allen voran die deutsche Bundeskanzlerin A. Merkel unterwerfen und verpflichtet fühlen müßte! Doch das Gegenteil ist der Fall! Der von den deutschen Altparteien seit September 2015 begangene Rechtsbruch, setzt sich bis heute fort! So lange die deutschen Altparteien es zulassen und billigen, dass Rentner in Deutschland nach über 40 Jahren Arbeit, geleisteter Steuern und Sozialabgaben mit einer Armutsrente von 800,- € abgespeist werden, illegale in Deutschland nicht asylberechtigte Asylbewerber monatlich aber mit 1200,- € aus dem deutschen Sozialsystem versorgt werden, in das sie niemals etwas einbezahlt haben und dennoch um 400,- € monatlich bessergestellt werden, so lange werden all diese Flüchtlinge nach Deutschland kommen wollen und weiterhin kommen! In keinem anderen Staat der EU gibt es ein vergleichbares politisches Handeln, welches das eigene Volk um das erwirtschaftete Sozialvermögen betrügt! Für Flüchtlinge Unterkunft, Lebensmittel, medizinisch notwendige Versorgung, ausschließlich Sachleistungen! Fertig! Wer von diesen Flüchtlingen mehr möchte, muss sich das wie die Bürger Deutschlands auch selbst verdienen! Die Kommunen könnten für diese Flüchtlinge 1 € jobs schaffen, dann wären diese auch beschäftigt! Wie sagte Victor Orban vor kurzem : "Würde ich so regieren, mein Volk hätte mich schon längst aus dem Amt gejagt!" Orban wurde aber nicht nur eindeutig wiedergewählt er konnte sogar noch zulegen. Im Gegensatz zu dem politischen Establishment in Deutschland! Warum wohl?

Gravatar: Peter G.

Nicht aufregen Leute, Frankreich macht die Grenze zu Spanien schon dicht. Die sind nicht so blöd wie wir jeden reinspazieren zu lassen.

Gravatar: Manni

Ja ihr lieben Bürger die Katastrophe läuft.

Gravatar: Ingeborg Mayer

Wann hört diese Kataastrophe endlich auf, die uns die Frau Merkel und die UN eingebrockt hat.
Die meisten der Flüchtlinge sind keine Verfolgten sondern Wohlstandsflüchtlinge. Sie sollten wieder in ihre Länder gebracht werden. Wir sollten uns eher einsetzen ihnen in ihrem Land so zu helfen, dass sie dort leben und arbeiten können. Auch die gute geldliche Unterstützung in Deutschland sollte an unsere Rentner, oder jetzt an unsere Bauern gehen und nicht an die Flüchtlinge!!!

Gravatar: Peco Bill

Es sind 300 m von der Unterkunft der neudeutschen "Geflüchteten" bis zur Eisdiele. Da hocken die schwarzen Gestalten dick und breit. Sie laufen in unserer Straße lang und verhöhnen unseren deutschen langjärigen Briefträger, weil er in der Hitze arbeiten muß.- So sieht's aus liebe Landsleute. War das der Ruck durch Deutschland, den der Politbonze Herzog wollte?

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang