In Antwerpen sind Belgier bereits in der Minderheit

Flamen bald Minderheit in Flandern?

In der größten Stadt Flanderns sind die Belgier, vornehmlich Flamen, zum ersten Mal in der absoluten Minderheit. Mehr als die Hälfte der Bevölkerung hat Migrationshintergrund. Und die sind vor allem jünger als die Flamen.

Antwerpen. Foto: Pixabay
Veröffentlicht:
von

Im Mittelalter und in der frühen Neuzeit war Flandern das Handelszentrum und die reichste Region Mitteleuropas. Städte wie Brügge, Gent und Antwerpen waren große Hafen-Metropolen. Die spätmittelalterliche Architektur kündet noch heute davon.

Flandern und die Flamen — das werden bald nur noch historische Begriffe sein. Denn kaum ein Land Europas hat sich so sehr der EU und der multikulturellen Einwanderung geöffnet wie Belgien.

Nun ist in der größten Stadt Flanderns, in Antwerpen, das eingetreten, was bereits in London eingetreten ist: Die autochtone belgische (vor allem flämische) Bevölkerung der Stadt ist seit kurzem in der Minderheit. Knapp über die Hälft der Bewohner haben bereits Migrationshintergrund [siehe Bericht »vrt.be«]. Die Veränderungen sind recht schnell gekommen. Noch vor 10-20 Jahren schien es, als seien die Flamen eine feste Mehrheit. Alte Statistiken ließen nicht erahnen, dass sich das rasant ändern könnte.

Der Umschwung ist besonders auf die Kinder zurückzuführen. Denn die Migranten bekommen im Durchschnitt mehr (und früher) Nachwuchs. Gerade in der Altersgruppe unter zehn Jahren ist der Anteil der Kinder mit Migrationshintergrund besonders hoch. Daraus lassen sich auf Rückschlüsse auf die Zukunft der Stadt ziehen. Denn die autochthonen Flamen sind im Durchschnitt älter als die Migranten. Das bedeutet: Wenn ein großer Teil der flämischen Senioren in 10-20 Jahren nicht mehr lebt, wird die Statistik nochmals massive Veränderungen aufzeigen.

Vielleicht wird man in hundert Jahren sagen: »Flandern, das ist das Land, in dem einst die Flamen lebten«.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Wolfram

Eroberung ??? - Rassenzüchtung ??? - Umvolkung ??? - Verdrängung ??? - Kulturzerstörung ???

Gravatar: xxx

Wenn sich nicht alle weißen Europäer schleunigst zusammenschließen und dagegen kämpfen, wird es bald keine mehr geben..

Gravatar: Werner

Es ist nur eine Frage der Zeit, bis der Coudenhofe- Kalergi-Plan umgesetzt ist.
Die Pläne von Kaufmann, Hooton und Morgenthau sind schon zum Teil vollendet.
Völker wie die Dummdeutschen z.B. die sich ohne Gegenwehr, wie von einer Copra hypnotisiert, austauschen lassen, haben nichts anderes verdient.

Gravatar: Ebs

Ein für uns schwacher Trost ist, dass die Zuwanderer sich immer mehr selbst versorgen müssen und dass die möglichen einheimischen Opfer, die man ausrauben kann, auch immer weniger werden.

Gravatar: Sam Lowry

@Ebs
Sie treffen mit Ihrem Post genau meinen (sarkastischen) Humor. Danke :-)

Als man bei mir die Wohnung aufbrach, fand man ein leeres Portemonnaie. Die angerufene Polizei (Koblenz) hatte grad Schichtwechsel, so dass man beim Eintreffen nach etwa 40 Minuten die Täter natürlich nicht mehr dingfest machen konnte, obwohl ich angab, dass die Täter noch im Haus sein könnten, da ich nur kurz weg war.

Schlussendlich war ich dann selbst Hauptverdächtiger.

Über das Schauspiel, was die Polizei dann 1 Stunde nach meinem Anruf abzog, kann ich heute noch lachen.
Auf jeden Fall entstand der größte Schaden in meiner Wohnung erst nach dem Eintreffen durch diese Polizisten.

Es war jedenfalls keine Win-Win-Situation :-)

Lieben Gruß
Roger, aus Kambodscha

Gravatar: Sam Lowry

@Werner
Genau das denke ich auch.

Lieben Gruß

Gravatar: Regina Ott-Hanbach

So etwas nennt sich Umvolkung. Aus dem ursprünglichen Volk wird ein ganz anderes Volk mit einem total veränderten Kulturkreis, wenn man über offene Grenzen fortwährend moslemischen Migranten aus allen Herren Ländern und aus Schwarzafrika in die meisten Länder der EU schleusen lässt. Deutschland ist viel schlimmer dran als Belgien, denn mit den Migrantenzahlen seit 2015 werden die DEUTSCHEN in vielen Brennpunkten der Großstädte auf Dauer zur Minderheit im eigenen Land. Das verdanken wir vor allem der Migrantenkanzlerin Merkel.

Gravatar: Unmensch

Die "Guten" wollen der Welt nicht mehr zur Last fallen, und geben auf.

Gravatar: H.M.

Wieso? Man kann doch den neuen Leuten die belgische Staatsbürgerschaft geben. Es gibt keine Unterschiede zwischen Menschen, Völkern und Kulturen. Die Welt gehört allen.

Wenn ich mich in ein vierjähriges Mädchen verliebe und sage, dass sie volljährig ist, dann ändert dies ja auch die Realität. Und wenn ich dann statt eines 50 jährigen Mannes eine 14 jähriges Mädchen sein will, ändert auch dies die Realität.

Diese ganzen besorgten Bürger haben noch nicht verstanden, dass man in der Neuen Weltordnung zur Ehre Satans einfach gutes böse und böses gut nennen muss, und schon geschieht es so.

Und Jean Claude Juncker und Angela Merkel werden uns alle vor der Hölle retten. So wahr mir Claudia Roth helfe.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang