Die Politik winkt ab

Feuerwehr fordert Polizeischutz für Silvester

Die Deutsche Feuerwehr-Gewerkschaft schlägt Alarm, weil Feuerwehrleute immer häufiger im Einsatz attackiert werden. Sie haben nun eine drastische Forderung erhoben und für die Einsatzkräfte an Silvester Polizeischutz angefordert.

Quelle: Pixabay
Veröffentlicht:
von

Das meldet n-tv und beruft sich da bei auf Siegfried Maier, den stellvertretenden Bundesvorsitzenden und Bayern-Chef der Gewerkschaft, der beklagt hatte, dass die Gewalt »dramatisch zugenommen« habe.

Ein Feuerwehmann berichtet: »Ich habe es selbst schon erlebt. Ich bin letztes Jahr mit einem Messer bedroht worden … Wir haben Angst, dass das noch schlimmer wird.« Es ist schon schlimm genug: »Viele Massen, viel Alkohol, viel Spaß«, sagt Maier. »Regelmäßig werden die Einsatzfahrzeuge mit Raketen beschossen.«

Dass darüber hinaus noch eine spezifische Gefahr hinzugekommen ist und dass es einen besonderen, klar benennbaren Grund für das Anwachsen der Gefahr gibt, erwähnen die Klageführer von der Polizei nicht. Darüber schweigen sie sich aus.

Man kann ihnen also keinesfalls vorwerfen, dass sie pauschale Beschuldigungen ausgesprochen oder sich gegenüber einem gewissen Personenkreis diskriminierend geäußert hätten. Ihrem Wunsch wird dennoch nicht entsprochen.

Das bayerische Innenministerium hat die Forderungen bereits zurückgewiesen. Angriffe auf die Feuerwehr seien zwar inakzeptabel und »ein absolutes Unding«, sagte ein Sprecher des Ministeriums beschwichtigend, die Statistik des Landeskriminalamtes zeige aber, »dass ein dauerhafter unmittelbarer "Polizeischutz" nicht gerechtfertigt wäre«.

In Stuttgart sieht man auch keinen Handlungsbedarf. In den Stuttgarter Nachrichten verkündet Thomas Schwarz, der bei der Gewerkschaft Verdi für die Fachgruppe Feuerwehr im Südwesten zuständig ist, klar und deutlich: »Bei uns in Baden-Württemberg gibt es solche Probleme nicht.« Er wisse von keinen ernst zu nehmenden Übergriffen auf Feuerwehrleute. 

In Hessen wiederum weiß man davon. Der Sprecher des Bundesverbandes, Tobias Thiele schildert folgenden Fall: Während ein Rettungsteam einen Patienten versorgte, schraubten Unbekannte die Radmuttern am Krankenwagen ab. »Das ist indiskutabel, was hier inzwischen läuft«, sagte er.

Der Landesvorsitzende der Gewerkschaft der Polizei für Nordrhein-Westfalen teilt, wie es bei nrz heißt, die Einschätzungen, hält aber eine generelle Doppelstreife für »personell unrealistisch«. Die Forderung der Feuerwehrgewerkschaft sei wohl vorrangig als »Hilferuf an die Gesellschaft« zu verstehen, meint er.

Als Hilferuf an die Gesellschaft, der folgenlos verhallt.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Marc Hofmann

Feuerwehr, Polizei...alle benötigen Schutz...aber nicht nur das...es fehlt auch an Material und Personal....der Untergang einer Gesellschaft/Staat hat viele Gesichter...eines ist diesen Gesichtern jedoch immer gleich...der Mangel statt Stärke...Untergang geht immer mit einer Schwäche daher...und Deutschland wird seit Jahrzehnten durch die Grün-Sozialistische Politik/Gesinnung geschwächt...mit Merkel haben die Zerstörer der Deutschen Ordnung/Sicherheit das Kommando auf der politischen Brücke (Kanzerlamt) übernommen.

Gravatar: karlheinz gampe

Das gleiche Problem haben die Schweden mit moslemischer Zuwanderung. Gewisse islamische Zonen werden von Feuerwehr und Krankenwagen gar nicht mehr oder nur noch unter extremen Polizeischutz angefahren. Das passiert, wenn rotgrüne Idioten ein schönes Land islamisieren und afrikanisieren.

Link dazu:

http://smopo.ch/schweden-spezialeinheiten-muessen-polizei-und-feuerwehr-schuetzen/

Merke:
Merkelianer, Grüne und die Roten sind zum größten Teil Idioten !

Gravatar: Thomas Waibel

Linksextremistische Gewalttäter, die von der SPD und den Medien als Aktivisten oder Chaoten verharmlost werden, greifen - aus Haß auf den Staat und seine Vertreter - nicht nur Polizeibeamte und Feuerwehrleute, sondern auch Rettungsärzte und -Sanitäter an, was sie nicht hindern von dem verhaßten kapitalistischen Staat, ohne die geringste Gegenleistung, zu leben.

Solange solche Angriffe von den Gerichten als Kavaliersdelikte betrachtet und entsprechend "bestraft" werden, wird es immer so weiter gehen und die Sicherheitslage wird sich zunehmend verschlechtern, was auch politisch gewollt ist.

Gravatar: Thomas Waibel

Bei den Polizeistatistiken werden die Deutschen mit Migrationshintergrund, man könnte auch sagen, Ausländer mit deutschen Paß, nicht separat erfaßt, so daß auch solche Gestalten wie dieser Täter unter "deutsch" erfaßt werden, was eine Verharmlosung der Ausländerkriminalität und damit des Ausländerproblematik darstellt.

Gravatar: Werner

Für die politische Kaste ist wichtig, dass sie Tag und Nacht für mehrere hunderttausend Euro, auf Kosten der Steuerzahler geschützt werden, obwohl das gar nicht notwendig wäre. Politiker sollen ihren Schutz selber bezahlen. Ob andere abgestochen werden, ist denen egal. Die spezifische Gefahr sind linksradikale Gruppierungen, Asylanten und illegale Einwanderer. Die Schuldigen sind die Politiker der Altparteien- Mafia und ihre Wähler.

Gravatar: Vetterli

Ich kann da den Feuerwehrleuten, nur Recht geben. An Sylvester wird's immer brutaler. Da beschiessen sich gegenseitig Menschen mit Raketen und Böllern. Die Knallerei, geht ja schon jetzt los.

Die Sauerei, die dann auf der Straße und in Grünanlagen, liegen bleibt, Flaschen, zerbrochenes Glas, Dosenbier, und vor allem Massen an verschossenen Feuerwerkskörpern, kostet, zig Millionen für deren Beseitigung. Man könnte hier einmal eine vernünftige Steuer einführen, die ausschliesslich den Kommunen, die den Dreck zu beseitigen haben zu gute kommen soll. Auf jeden Knaller, und Böller 10 Cents Beseitigungsgebühr. ich halte das durchaus für Gerechtfertigt.

Gravatar: Herbert

Es wird jetzt die Saat geerntet, die ab 2015 gesät wurde. Auf die Erntehelfer wird somit auch keine Rücksicht mehr genommen." Warum auch "? Alles nur Einzelfälle!

Gravatar: Wolfram

In Schweden ist es schon zur Gewohnheit geworden, dass Jugendbanden Fehlalarme auslösen die Feuerwehr in inszenierte Fallen locken, wo dann gleichzeitig die Rettungskräfte mit Molotow-Cocktails, Steinen u. Baseball-Schlägern traktiert werden, während zeitgleich ihre rettungsfahrzeug abgeflackert wird - en Riesengaudi für die feigen, hinterlistigen Täter, die fast immer unerkannt entkommen.

Sind das denn schwedische Jugendliche ??? Oh nein - es sind jugendliche Migrantenbanden aus dem gewalttätigen Kulturkreis unter dem Halbmond !!! UMAS !!!

Polizei-, Sanitäts- und Feuerwehr-Einsatzkräfte gehen unseren Eliten doch am A**** vorbei - wie alle Deutschen. Die Migranten müssen hier ein sorgenfreies Leben haben ... und die Politiker natürlich wie beim G-20 Gipfel. Die bedürfen des 100%-igen Schutzes !!!

Gravatar: mah

Wenn Rettungskräfte bei der Arbeit behindert oder sogar direkt angegriffen werden, dann kann man das als Tötungsversuch an den Personen werten, die da gerade gerettet werden sollen.
Gesondert und zuzüglich wäre noch der Angriff/die Behinderung der Rettungskräfte zu bewerten.
Wenn das dann auch noch bandenmäßig geschieht, sind wohl alle Zivilisationsdämme gebrochen.

Warum gibt es in solchen Fällen nicht den sofortigen scharfen Waffeneinsatz?

Wenn der Staat nicht mal Rettungskräfte schützen kann oder will, wen kann oder will er dann überhaupt noch schützen?
Und wozu brauche ich den Staat dann noch?

Gravatar: Wolfram

PS. Übrigens wird von diesen brutalen Verhälnissen und der hochgradig gefährlichen Situation der Rettungskräfte in Schweden nichts, abare auch gar nichts in unseren manipulativen Mainstraem-Medien berichtet.

Das wäre doch kontraprodultiv für die schleichende Umwandlung Deutschlands in einen unregierbaren Multi-Kulti-Staat. Das wissen die unzähligen Deutschlandfeinde an den Schaltstellen unserer Gesellschaft , die unsere Kultur zerstören wollen, sehr genau !!!

Denn sonst würden den TV-Zuschauern ja die Augen geöffnet über die respektlose Gewaltkultur unter dem Halbmond, die aus Eroberungs- und Plünderungs-Motivation im Auftrag ohres Propheten in Massen zu uns strömt.

Solche Infos würden ja die ablehnung des Migrationspaktes durch die Bevölkerung vermehren und der politischen Alternative Wählerstimmen bringen !!! Und das muss unbedingt verhindert werden !!!

Der wache und aufgeklärte Bürger muss schon im fremdsprachigen www danach suchen. Dann fällt es ihm wie Schuppen von den Augen, wieviel wichtige Nachrichten uns wegen der krankhaften Multi-Kulti-Manie unserer Medien u. Politik verschwiegen werden !!!

Es vergeht kaum eine Nacht in Malmö, Göteborg oder Stockholm, wo die jugendlichen Migrantenbanden nicht über die schwedischen Rettungskräfte herfallen.

Der schwedische Staat lässt leider auch seine Retter allein. Schusswaffengebrauch oder Gegenwehr werden sofot hart bestraft. Die Polizei, Sanitäter und Feuerwehrleute resignieren angesichts dieser noch nie gewesenen Bedrohungssituation. Viele kündigen oder lassen sich krank schreiben, was de Situation noch verschärft.Über die Missstände dürfen die Rettungskräfte nicht berichten. Viele tun es dennoch anonymisiert im WWW.

Auch dort kocht vor Fassungslosigkeit die schwedische Volksseele über die unhaltbaren Zustände.

Die rote Anarchie reibt sich dort - wie auch in Deutschland - schadenfroh die Hände.

In den Banlieus der Französischen ähnliche Zustände mit häufigen Straßenschlachten. Sogar der französich-arabische Sender EURONEWS schweigt sch darüber mittlerweile aus !!!

Wir werden von den offiziellen Nachrichrensendern so richtig vorgeführt und getäuscht !!!

Schweden, Deutschland und frankreich werden wohl die ersten Scharia-Staaten Europas werden, wenn nicht endlich diesem Migrations-Irrsinn zum Vorteil dieser respektlosen, hinterlistigen Gewaltkultur unter dem Halbmond im Auftrag ihres heidnischen Killer-Prophetens Einhalt geboten wird !!!

Es würde einen doch wundern, wenn nicht wiederum die Migranten-Gewalt in vielen europ. Großstädten überschäumen / ausufern würde u. Rettungskräfte wie letztes Silverster in München ganz massiv mit Knallkörpern und Flaschen angegriffen würden !!!???

Auch diese chaotischen Zustände hatte unsere Lückenpresse leise und stillheimlich vertuscht bzw. verschwiegen !!!

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang