Schock in Frankreich: Mittelalterliches Wahrzeichen von Paris schwer beschädigt

Feuer über Notre-Dame: Kathedrale brannte lichterloh

Gestern Abend hielt ein großes Feuer die französische Nation in Atem. »Notre Dame de Paris« brannte lichterloh. Der Schaden ist immens. Der Mittelturm ist eingestürzt. Das Dach ist völlig niedergebrannt.

Foto: Remis Mathis/Wikimedia/CC BY-SA 4.0
Veröffentlicht:
von

Manche bedeutende historische Gebäude sind so sehr im Bewusstsein vieler Menschen verankert, dass ihre Beschädigung oder gar Zerstörung einem das Herz bluten lässt, als würde man einen Freund verlieren.

Gestern Abend hielt ein großes Feuer die französische Nation in Atem. »Notre Dame de Paris« brannte lichterloh [siehe Berichte »Spiegel-Online«, »t-online«, »Merkur.de«, »SWP«]. Der Schaden ist immens. Der Mittelturm ist eingestürzt. Das Dach völlig niedergebrannt. Die ganze Nacht haben die Feuerwehrleute versucht, zu retten, was zu retten ist. Die ganze Nation verfolgte fiebernd ihren Rettungskampf.

Die Kathedrale von Notre-Dame ist das mittelalterliche Wahrzeichen von Paris, ein Meisterwerk der sakralen Baukunst, das seit dem 12. Jahrhundert über Jahrhunderte erbaut und gewachsen ist und immer wieder aufs Neue restauriert und renoviert wurde. Auch jetzt hatte es in der Kathedrale Renovierungsarbeiten gegeben. Manche vermuten, dass hier der Ursprung des Feuers zu vermuten ist. Ein Kurzschluss? Andere vermuten einen Terroranschlag. Doch dafür gibt es derzeit keine Belege oder Hinweise.

Es gibt Bauten, die Teil unserer kollektiven Erinnerung und Identität geworden sind. Die großen mittelalterlichen Kathedralen wie beispielsweise Notre Dame de Paris, das Straßburger Münster, der Dom zu Speyer oder der Kölner Dom sind Symbole der abendländischen Zivilisation und der europäischen Christenheit. Sie zu schützen und zu erhalten muss immer eine wichtige Aufgabe für jede neue Generation sein. Denn mit den Erinnerungsorten würde auch die Erinnerung verschwinden, und mit der Erinnerung würden wir unsere Identität verlieren, wie ein Mensch, der durch einen Unfall sein Gedächtnis verloren hat.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Rita Kubier

@Joachim Datko 16.04.2019 - 10:37

Sicher war (insbesondere) die katholische Kirche mit ihrer Inquisition, die Tausende von Menschenleben auf dem Gewissen hat und das auch "nur", um ihre Macht zu erhalten, jahrhundertelang ein Unterdrücker der Menschheit und auch ein Unterdrücker der Wissenschaft - siehe Kopernikus, den die Inquisition auf dem Scheiterhaufen verbrennen ließ, obwohl er einfach nur eine wissenschaftliche Realität entdeckt und benannt hat. Und auch Galileo hätte das gleiche Schicksal gedroht, wenn er seine Entdeckung vor den Inquisitoren nicht widerrufen hätte.
Die Kirche hat über Jahrhunderte der Menschheit sehr viel Unrecht angetan, Kriege zu ihrer Machterhaltung und Machterweiterung geführt, Menschen grundlos eingekerkert, gefoltert, ermordet, Frauen willkürlich aus ähnlichen Gründen der Machterhaltung und zur Einschüchterung der Hexerei beschuldigt. Tausende von diesen völlig unschuldigen Frauen wurden gequält, ertränkt und auf den Scheiterhaufen verbrannt. Das muss man der katholischen Kirche leider anlasten. Da gibt es nichts zu beschönigen. Diese Verbrechen sollte die Kirche auch heute noch eingestehen.
Aber trotzdem sollten wir HEUTE die Bauwerke, die durch die Kirchen geschaffen wurden - wie eben auch Notre Dame in Paris, dieses für die damalige Zeit und eben auch noch heute, unglaublich extreme Bauwerk - deshalb nicht verdammen und nicht (nur) mit den o. g. Augen sehen. Wir sollten Notre Dame wie auch alle anderen Kirchen stets als beeindruckende Bauwerke betrachten, die zu einer Zeit von Menschen geschaffen wurden, als es nicht im Geringsten die technischen Möglichkeiten gab, die es heute gibt. Und DAS ist einfach beeindruckend und unglaublich erstaunlich. Zumindest war es das bei Notre Dame bis gestern auch noch. Und deshalb ist oder wäre es ein unglaubliches Unglück und ein unendlicher Verlust, wenn Notre Dame, die unweigerlich mit Paris seit Jahrhunderten verbunden ist, nicht mehr existieren würde.
Die Hoffnung bleibt bestehen, dass Notre Dame wieder aufgebaut werden kann und wird. Denn Notre Dame gehört unverzichtbar zu Paris wie auch der Eiffelturm, obwohl der ein paar Jahrhunderte jünger ist.

Gravatar: Hermann

@ Joachim Datko

Sie merken noch nicht einmal, dass hier Menschen
schreiben, die trauern. Wir trauern um ein Bauwerk
dass zu unserer Kultur gehört. Wir lieben solch ein Bau-
werk genau so wie einen Menschen. Wir trauern genauso
wie um einen Menschen.

Und wir möchten in unserer Trauer nicht von jemand
verhöhnt werden.
Schämen Sie sich.
Gehen Sie doch mit Ihrer Gottlosigkeit auf andere
Seiten und belästigen Sie uns nicht.
Ich muss mich heute um Höflichkeit Ihnen gegenüber
wirklich bemühen.

Gravatar: Nemo

Egal , ob es ein Unfall oder ein Anschlag war. Die Mehrheit der Mohammedaner freut sich im Stillen , die anderen machen es ganz offen. Vielleicht ist es ein Zeichen des Gottes , dass die "älteste Tochter der Kirche" gestorben ist.
Und Deutschland folgt ...

Gravatar: Jutta

Ich habs nicht mitbekommen .. hat sich der "Papst" schon geäußert ???

Gravatar: Mit brennender Sorge

Gleichgültig, ob die Kirche in Flammen steht, ob die Hütte brennt, oder ob aus anderen Gründen ein Dachschaden besteht und alles im Eimer ist ...

https://cdn1.spiegel.de/images/image-1417355-galleryV9-dnuk-1417355.jpg

https://www.spiegel.de/politik/deutschland/bundestag-ist-undicht-eimer-armada-gegen-den-dachschaden-a-1218050.html ,

... wahrscheinlich würden auch die übrigen westeuropäischen Staaten besser erst einmal das Feuer im eigenen Lande löschen, den eigenen Dachschaden reparieren und vor der eigenen Türe kehren.

https://www.spiegel.de/politik/ausland/brand-in-notre-dame-emmanuel-macron-stoppt-europa-wahlkampf-a-1263062.html

Die Idee und das Prinzip der Subsidiariät geht übrigens auf die Kirche des 16ten Jahrhunderts zurück.

Gravatar: Stasiopfer_in_USA

Heimlich hoffe ich, dass es ein Muselanschlag war. Vielleicht drehen dann die Franzosen so richtig durch. Die Gelbwesten als Basistruppe.

Gravatar: Rita Kubier

Es ist schon sehr vielsagend und durchaus berechtigt, dass viele bei der Mitteilung, Notre Dame, eine berühmte Kirche, ein Jahrhunderte altes Denkmal des Christentum, steht in Flammen, sofort den Gedanken an ein bewusstes Feuerlegen, an Brandstiftung und damit an einen Terroranschlag hatten. Solche Gedanken entstehen ja nicht grundlos!
Und egal, ob es Brandstiftung aus gewissen "Glaubensgründen" durch jemanden mit einer bestimmten Hass-Ideologie getan hat oder es "nur" eventuell eine Unvorsichtigkeit und keine Absicht eines Bauarbeiters bzw. Handwerkers war. Dieser Brand dieser Kirche, die evtl. nie wieder aufgebaut werden kann, wird sicher alle die, die einer bestimmten Ideologie angehören und das Christentum und alle Christen hassen, immens freuen.
Für sie, wie sicher auch für viele Christen selbst, scheint es doch ein "Zeichen" zu sein, dass das Christentum vernichtet werden soll. Diesen Brand werden viele BERECHTIGT als ein Omen deuten. Die einen als absolut kein gutes. Die anderen als eines, was sie bestätigen wird in ihrer Absicht, das Christentum erfolgreich und "berechtigt" vernichten zu können, zu dürfen und zu müssen.
Wenn schon ein christliches Bauwerk den Flammen zum Opfer fällt, wird und kann es nicht mehr lange dauern, dass auch die Christen selbst dieser Hass-Ideologie zum Opfer fallen und sinnbildlich "in Flammen aufgehen" werden.

Da sich die Medien zu dieser Katastrophe nicht gerade überschlagen und von einem bewussten und vorsätzlichen Anschlag gegen eine/diese Kirche so gar nichts wissen wollen, lässt das sehr tief blicken. Denn wäre im Gegensatz dazu in Europa in einer Moschee ein solch verheerendes Feuer ausgebrochen, kann man sich vorstellen, dass durchaus der Verdacht von Brandstiftung sehr schnell durch die Medien gegangen wäre.
Wenn das alles KEINE eindeutig staatlich gebilligte und geschaffene Wegbereitung zur Abschaffung es Christentums und zur Verbreitung des Islam in Europa sein soll, dann muss man schon sehr beschränkt sein im Denken, um diese berechtigte Vermutung und Wahrnehmung nicht anzustellen.

Gravatar: Harald Schröder

Muslime freuen sich über „Osterfeuer“ in Paris

– ARD sendet Tierdoku
Auf der Facebookseite des französischen Senders France24 herrscht Jubel unter der arabisch sprechenden muslimischen Gemeinschaft:
https://tagebuch-ht.weebly.com/n.html

- Notre Dame: Haben wir einen Krieg in Europa ?
- Kölner Dom in Visier von IS-Sympathisanten ?

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang