Droht bald neue Einschränkungs-Welle?

Feinstaubproblem betrifft auch Benziner und sogar E-Autos

Und es geht weiter mit der Diskussion um Einschränkungen: Nach den Dieselfahrzeugen könnten bald auch Benziner und vielleicht sogar E-Autos dran sein. Denn beim Thema Feinstaub sind auch sie problematisch.

Foto: Pixabay
Veröffentlicht:
von

Und es geht weiter mit der Diskussion um Einschränkungen: Nach den Dieselfahrzeugen könnten bald auch Benziner und vielleicht sogar E-Autos dran sein. Denn beim Thema Feinstaub sind auch sie problematisch.


Stickoxide – das ist das Thema, das die Dieselfahrverbote verursachte. Autokonzerne sind in die Bredouille gekommen. Und Diesel-Fahrzeug-Besitzer sind nicht nur aus bestimmten Stadtteilen verbannt, sondern müssen auch um den Wiederverkaufswert ihrer Fahrzeuge fürchten.


CO2 – das ist das Thema, mit dem auch Benziner angegriffen werden. Denn mit dem Verbrauch von Energie auf Kohlenstoffbasis wie Erdöl, Erdgas oder Kohle, schaden wir angeblich dem Klima. Greta Thunberg erhebt mahnend das Wort, und wir zucken schüchtern zusammen.


Feinstaub – hier sind sogar die Elektro-Autos im Visier, denn sie könnten durch ihren hohen Anfahr-Drehmomemt einen hohen Reifenverschleiß haben. Der Reifenhersteller Michelin etwa geht davon aus, dass bei E-Autos die Reifen doppelt so schnell abgefahren sind wie bei konventionellen Fahrzeugen [siehe Bericht »Focus-Online«].


Übrigens: Beim Thema Feinstaub schneiden die Diesel-Fahrzeuge besser ab als die Benziner. Denn durch den Einsatz von Dieselpartikelfiltern ist die Partikel-Konzentration im Abgas verhältnismäßig gering. Trotzdem sollen Dieselfahrzeugbesitzer benachteiligt werden.


Derzeit wird das Thema Feinstaub in vielen Städten heiß diskutiert. Es geht auch um die Frage, inwieweit Grenzwerte festgelegt und der Verkehr insgesamt reduziert werden muss.


Diskutiert werden allerdings auch technische Möglichkeiten, die Luft an Straßen durch Filter zu reinigen und an trockenen Tagen mit einer Bewässerung der Straßen den Staub auf dem Boden zu binden.


Hundertprozentig umweltfreundlich ist wohl nur das Gehen. Na dann: Viel Spaß beim nächsten Fußmarsch zur Arbeit.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Hartwig

@ Hans-Peter Klein 10.05.2019 - 09:51

a. Die Energiewende war von Anfang an kein Tor in die Freiheit, sondern in die Gefangenschaft und Vernichtung von unsagbar viel Vermögen und Sachkapital.

b. Sie labern Müll. Nicht das Geld, nicht das Öl versklavt den Menschen Sie unverschämter Narr, sondern das Böse im Herzen der Menschen. Sie geben sich hier als infantiler Linker zu erkennen. Nicht das Werkzeug ist das Problem, sondern der handelnde Mensch, der zum Bösen neigt. Die christliche Lehre ist weiterhin unangreifbar und logisch korrekt (aufgebaut).

c. Die Enegiegewinnung aus Sonne und Wind ist die teuerste Form der Energiegewinnung.

d. All das, was Sie sich so wünschen, hat dem knallharten Marktprinzip zu folgen, wenn es denn ein Erfolg werden soll.

e. Es gilt weiterhin, was der Manfred Hessel sagte: die freie Willensentscheidung hat absoluten Vorrang. Und Ihre faschistoiden, dümmmlichen Ideen aus der linken infantilen und inkompetenten Ecke ist eine klare Absage zu erteilen.

f. Die grün-kommunistische Energiewende ist nur ein Vorwand um den Menschen zu versklaven. Sie lügen hier herum um die Menschen zu täuschen, denn von der Materie verstehen Sie überhaupt nichts. Sie wollen in Wahrheit den Menschen nicht befreien, sondern erledigen, endgültig.

Und von Wasserstoff haben Sie auch keine Ahnung.

Gravatar: Manfred Hessel

Hallo Herr Karlheinz Gampe, selbstverständlich erkenne ich andere Meinungen an und kann auch sehr ruhig und freundlich diskutieren, kein Problem. Aber nehmen Sie sich mal die Zeit und versuchen Sie alle bisherigen Kommentare von Hans Peter Klein zu lesen und vor allem: zu analysieren. Da werden Sie schnell feststellen daß alle anderen Meinungen, egal ob von der Redaktion , von Wissenschaftlern , Forschern oder eben anderern Kommentarschreibern nichts wert sind , außer die Meinungen des Herrn Klein natürlich. Selbst physikalische Grundgesetze werden übergangen, ignoriert oder gleich als falsch bezeichnet. Herr Klein will auch gar nicht diskutieren sondern nur der Allgemeinheit seinen Willen aufzwingen, so wie bei Grünen und Linken allgemein üblich. Ich persönlich diskutiere auch nicht mit solchen Leuten die es sich erlauben , meine persönliche Freiheit anzugreifen, siehe Dieselverbot oder cO2- Steuer. Was bilden sich diese Mitesser eigentlich ein ? Noch nie im Leben ernsthaft gearbeitet , noch nie eigene Erfahrungen gemacht aber unsereinem vorschreiben wollen wie wir zu leben haben. Das kommt gerade im Osten gar nicht gut an.

Gravatar: Hans-Peter Klein

@ Redaktion Freie Welt

[****************]

[Antwort d. Redaktion: Ja, wir haben verstanden. Danke.]

Gravatar: Oliver Hilgendorff

Hans Peter Klein , Tor in die Freiheit ? Weiße alte Männer ? Gehts noch einen Zacken schärfer ? Sie und Ihre Genossen sind diejenigen die anderen ihren Willen aufzwingen wollen und solche wie Manfred Hessel wehren sich dagegen. Ausgerechnet die Grünen öffnen ein Tor in die Freiheit, wir sehen schon welche Tore für wen hier geöffnet werden ! Trollen Sie gefälligst bei der Antifa ! Übrigens, lassen Sie sich auch lieber nicht von mir erwischen !

Gravatar: Hans-Peter Klein

@ Manfred Hessel 09.05.2019 - 13:24

Ja, ich wage.
Nicht nur, die Energiewende ist das Tor in die Freiheit, sie befreit uns von der Abhängigkeit vom Öl, vom Uran, von allem wo hinter den Kulissen globale Strippenzieher die Welt in sklavischer Abhängigkeit halten und als Hauptursache für Kriege, Flüchtlingsbewegungen, soziale Unruhen, Umweltkatastrophe inkl. Klimawandel usw. verantwortlich sind.
Ja, ich wage, ob Ihnen das nun passt oder nicht.

Vor allem verstehe ich Ihre Argumentation nicht. Warum entwickelt man Mobilitätskonzepte auf Nicht-Fossiler Basis ?
Um die Autos dann stehen zu lassen?
Trotz globalem Überangebot an Sonne und Wind ?

MfG, HPK

P.S.: Gehören Sie zum Ü60-Hooligan-Block auf jeder Pegida Demo?
Muß jetzt jeder Angst haben, Ihnen zu begegnen, wenn er Ihre Meinung nicht teilt?
Es gibt Sie nämlich, diese verbitterten Schläfer, weiße, alte Männer, deren Felle schon vor langem auf und davon geschwommen sind.

Gravatar: karlheinz gampe

@ Regina Ott-Hambach

Genau darum geht es einen Grund zu finden um die Bürger weiter auszunehmen !

Schon wieder Diätenerhöhung !!!
https://www.haz.de/Nachrichten/Politik/Deutschland-Welt/Steuerzahlerbund-kritisiert-Diaetenerhoehung-fuer-Bundestagsabgeordnete
²
@ Manfred Hessel
Auch Hans Peter Klein soll seine Meinung vortragen, denn nur so kann eine Diskussion fruchtbar sein. Meinung kann richtig oder falsch sein. Meinungsverbote wie bei linken Idioten darf es nicht geben! Errare humanum est ! Nicht wenn alle gleicher Meinung sind kommt die Welt vorwärts sondern durch jene die andere Gedanken haben. Man muss nur schauen , ob die freien Gedanken richtig oder falsch sind.
Lied dazu:
https://www.youtube.com/watch?v=cHuSktaQRu

Gravatar: die Vernunft

Querulantino 09.05.2019 - 15:52
Die allermeisten Schiffe sind keine Fähren, die nur wenige Stunden im Hafen liegen. Alle Verbrennungsmotoren kann man vorwärbar gestalten, um ein "gesünderes" Starten zu erreichen. Normalerweise ist nach spätestens 3 Minuten Stillstand der Motore das Ausschalten klimaneutral.
Im übrigen haben Hochseeschiffe eine Lebensdauer um die 30 Jahre, fahren meistens mit Schweröl, und sind damit ungefilterte fahrende Müllverbrennungsanlagen! Wenn man gewisse Schiffe von unserer 12-Meilen-Zone ausschließt, würde das unsere Hafenstädte viel sauberer machen. Die Reedereien wären zu einer entsprechenden Nachrüstung gezwungen, denn der Umsatz will eingefahren werden.

https://www.sueddeutsche.de/wissen/verkehrstechnik-smoke-on-the-water-1.3625008-2

https://www.cruisetricks.de/abgas-vorschriften-fuer-kreuzfahrtschiffe/

https://www.welt.de/wirtschaft/bilanz/article176990318/Hochseeschifffahrt-Klima-Streit-auf-den-Weltmeeren.html

Gravatar: Hartwig

@Hans-Peter Klein 09.05.2019 - 10:07

Platt ausgedrückt: Sie sind ein unfähiger, verantwortungsloser und skrupelloser Mensch, der das Thema nicht beherrschen kann.

1. Niemand muss mit diesem kriminellen Chima mithalten. Einfach die Fesseln der Dummheit ablegen, sich den chinesischen Regeln verweigern und weiter mit dem sehr guten Diesel fahren. Der Umwelt ist es egal.

2. Stecken Sie sich Ihre Umwelt sonst wohin. Das Kriterium Umwelt ist nur ein Vorwand für einen unfairen Wirtschaftskrieg. Von Anfang an war das so. Kein einziger Mensch kann der Umwelt schaden. So ein Unfug.

3. Noch platter. Sie haben von der Materie keine Ahnung, keinen Überblick.

Gravatar: Regina Ott-Hanbach

Diese verlotterte Migrantenrepublik braucht auf Dauer
sehr viel Geld für Moslems, die von der Neokommunistin aus dem Osten eingeschleust wurden. Das Thema Feinstaub ist eigentlich sekundär. Es geht nur darum, uns DEUTSCHEN noch mehr Geld aus der Tasche zu ziehen. Beispiel: CO2-Steuer. Denn man braucht dieses Geld aus neuen, unsinnigen Steuern, um Syrern, Schwarzafrikanern und Moslems aus sonstigen Ländern kuschelige Neubauwohnungen zur Verfügung zu stellen!

Gravatar: Querulantino

@ Die Vernunft
"Hafenauflagen für Schiffsdiesel"
Da ich in einer Hafenstadt wohne kenne ich diese Diskussion. Das ist völliger Unfug. Es geht hierbei um die sogenannten Hilfsdiesel, die die autarke Stromversorgung des Schiffes sicherstellen. Auf großen Fracht- und Containerschiffen, vor allem aber auf Kreuzfahrtschiffen haben diese Leistungen von mehreren tausend PS. Diese sollen während der Hafenliegezeit abgestellt und das Schiff von Land aus mit Strom versorgt werden. Das bringt aber nichts, da die Liegezeit heute in der Regel nur wenige Stunden beträgt, und der Diesel rechtzeitig vor dem Ablegen wieder hochgefahren werden müsste. Beim Kaltstart und dem Warmlaufen der Anlage werden mehr Schadstoffe emittiert, als während der relativ kurzen Standzeit eingespart werden.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang