Familienreport 2017

Fast drei Millionen Kinder gelten in Deutschland als armutsgefährdet

Heute wird der Familienreport 2017 vorgestellt. Und er ist ein Schlag ins Gesicht für die, die damit werben, dass Deutschland ein Land sei, »in dem wir gut und gerne leben«. Denn immer mehr Kinder gelten als armutsgefährdet.

Veröffentlicht:
von

Gustav Heinemann schuf einst den Satz: »Man erkennt den Wert einer Gesellschaft daran, wie sie mit den Schwächsten ihrer Glieder verfährt.« Dieser Satz lässt sich auch ohne große Kraftanstrengung auf die Politik übertragen: man erkennt eine Regierung daran, wie sehr sie sich der Belange der schwächsten Bevölkerungsgruppen annimmt. Unter diesem Aspekt kann man der Merkel-Regierung nur ein Totalversagen attestieren. Denn zu den Bevölkerungsgruppen, die einer besonderen Sorgfalt bedürfen, gehören naturgemäß nun einmal die Kinder. Und die Kinder in Deutschland werden von Merkel und Konsorten schlicht und ergreifend ignoriert. 

Die Zahlen des Familienreports 2017, der von der Bundesfamilienministerin Katarina Barley (SPD) heute vorgestellt wird, sind alarmierend genug. Fast drei Millionen Kinder in Deutschland gelten als armutsgefährdet. Berücksichtigt man, dass dieser Report von der Merkel-Regierung in Auftrag gegeben wurde und demzufolge vor Erscheinen noch entsprechend »überarbeitet« wurde, ist davon auszugehen, dass die tatsächlichen Zahlen noch deutlich höher liegen. Doch selbst die laut Familienreport offizielle Armutsrisikoquote von 19,7 Prozent der aktuell unter 18-Jährigen ist schockierend und alarmierend genug.

Doch eine gute, gezielte Familienpolitik, um dieser Entwicklung entgegen zu steuern, sucht man in Merkels Wahlprogramm vergeblich. Sie geht ja selbst bei ihren TV-Auftritten und den Diskussionen auf dieses Thema gar nicht erst ein. Für Kinder scheint Merkel nur dann ein Herz zu haben, wenn sich daraus ein medienwirksames Foto machen lässt. Ansonsten meidet sie diesen wichtigen Bereich der Politik wie der Teufel das Weihwasser.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Friedhelm Freiländer

Bringt man die beiden Themen
http://www.freiewelt.net/nachricht/die-schwaechsten-schuetzen-ja-zu-jedem-kind-10072115/
und
http://www.freiewelt.net/nachricht/fast-drei-millionen-kinder-gelten-in-deutschland-als-armutsgefaehrdet-10072112/
zusammen, so lässt sich fragen, ob man tatsächlich “ ja zu jedem Kind “sagen soll? Damit bald “ fast vier, fünf und mehr Millionen Kinder in Deutschland als armutsgefährdet “ gelten?
Wie hier schon verschiedene Male erklärt worden ist, bringen Kinder durch ihre Geburt ihren eigenen üppigen Unterhalt und den ihrer Mütter mit. Aus der Freiwirtschaftslehre lässt sich ableiten, dass der bezeichnete Unterhalt automatisch in die Grundstückspreise des Landes sich einbringt. Nachfrage – wirksam letztlich.
Die Grundstückspreise liegen je nach Nachfrage bei Null bis mehrere 1000 Euro je Quadratmeter in Stadt oder Land. Und die Nachfrage und damit die Grundstückspreise sind Kindernachwuchs – abhängig!
Die Freiland – Bestimmung aus der Freiwirtschaftslehre des ehemaligen Kaufmannes, Silvio Gesell, will alle Grundstückspreise prinzipiell in Pachtzinskosten umwandeln, die den Müttern der Freiländer nach Zahl ihrer Kinder gleichanteilig, vollständig und regelmäßig auszuzahlen sind. Als selbst erarbeiteter Lohn übrigens zu begreifen
Geht man nach den Angaben im Internet von einem zurzeit jährlichen 3000 Milliarden Bruttoinlandprodukt in Deutschland aus, so könnten mit der Freiland – Umsetzung mehrere 1000 Euro je Kind und Monat ihren Müttern als Lohn ausgezahlt werden.
Wenn mit Erfahrung und Überlegung davon ausgegangen werden kann, dass unserer Multi – Milliardär- und Multi - Millionär – Boden- und Geldadel 1/3-tel. des jährlichen Bruttoinlandproduktes als “ arbeitsloses Einkommen “, also 1000 Milliarden Euro, von Müttern und Kindern infolge grundgesetzlich geregeltem Grundeigentumsrecht erhalten, dann hat man für die Armut und Schwäche der Kinder die zutreffende Erklärung.
Der genannte Adel benötigt darüber hinaus alljährlich weiterhin einen 1000 Milliarden Euro teuren Staat für die gesamte gesellschaftliche Irreführung, dass diese Verhältnisse einer optimalen freien Demokratie entsprächen. Wer diese Verhältnisse durchschaut, wird in eine Welt, die dermaßen des Teufels ist, keine Kinder hineinzeugen.

Gravatar: packi

Das hier wirklich ein Bevölkerungsaustausch stattfindet erkennt man an der einfachen Tatsache, daß es seit Jahrzehnten faktisch keine familienfreundliche Politik gibt. Wären vor 30 Jahren die Weichen richtig gestellt worden gäbe es höhere Geburtenraten. Aber es werden lieber kulturfremde Invasoren eingeladen und hofiert und dafür zig Milliarden Euro verbrannt. Die Politiker würden eher ihren eigenen Dreck fressen als der bedürftigen DEUTSCHEN Bevölkerung einen Euro mehr zu gönnen. So sieht es aus wenn ein Staat seine Bürger bis aufs Blut hasst!

Gravatar: Frank

Ich sage es sind nicht 3 sondern 30 Millionen Kinder, wovon 27 Millionen bereits getötet wurden.

Kinderarmut fängt bei der Familienplanung an. Und eine vernünftige Familie kennt ihr Budget und die Mietpreisentwicklung. Sie weiß das sie nicht mehr als ein oder 2 Kinder schafft - wenn sie beide Vopllzeit arbeiten und GUT verdienen - ohne vom Sozialleistungen abhängig zu werden. Also tötet sie die Kinder bereits in ihren Gedanken und mit gezielter Verhütung/Abtreibung.

Warum auch mit 2 Kindern in 2-3 Zimmern leben und sich nichts mehr leisten können, wenn es nach Steuern und Inflation schon mit einem eine Quälerei ist? Niemand will den sozialen Abstieg nur um den aufreibenden Job des Kinder erziehens ausführen zu können und später zu sagen: "Schau das sind meine!". Der Preis ist zu hoch!

Der gesamte Demographische Wandel ist in allererster Linie der Kinderarmut zuzuschreiben!

Es gibt einfach keine Willkommenskultur für Kinder in Deutschland. Und das liegt am üppig Blütentreibendem Sozialstaat!

Der Sozialstaat in dieser Form wie wir ihn betreiben bringt uns allen und insbesondere den Ärmsten die völlige Verarmung. Er ist die dreisteste Lüge der letzten 150 Jahre.

Gravatar: freerob

Falsche Stoßrichtung !
das Problem ist hausgemacht, Scheidungskinder, Kinder von Alleinerziehenden, Kinder von "Harzern" und auch die Kinder von vielen Flüchtlingsfamilien fallen in diese Statistik, diese leben überwiegend auch von Sozialleistungen.
Die konsequente Demontage der klassischen Familie ist der Hauptgrund für Kinderarmut, dazu eine fragwürdige Sozialpolitik und die Folgen der Merkelschen Grenzöffnung sind Gründe für das Desaster.
Und der deutsche Steuerzahler, finanziert dieses Abenteuer !
.

Gravatar: cap

Zum Familienbericht gehört auch, dass man die Ursachen benennt, diese sind schon unter Helmut Kohl auf den Weg gebracht worden, durch Rot-Grün und Schröder zu voller Entfaltung gebracht worden. Um Frauen verstärkt und in kürzester Zeit in die Wirtschaft zu bringen wurden in Stellenausschreibungen Frauen oder Behinderte vor Männern bevorzugt, ohne Rücksicht auf die Folgen. Diese waren nicht selten Trennung, weil Beruf und Familie nicht mehr unter einen Hut zu bringen waren, der Stress für Paare zu gross wurde, für Kinder kein Platz und keine Zeit mehr vorhanden war. Die Frau wurde zum sakrosankten Biotop, der Mann zum nützlichen Idioten, schwäbische Hausfrauen, Trümmerfrauen zum Vorbild all jener, die die schlechten Jahre auch ohne zweite Hälfte meistern mussten, der Männerverlust aus zwei Weltkriegen wurde nun zum Normalzustand erklärt.
Heute heisst es Alleinerziehende sind armutsgefährdet, die Kinder schlecht erzogen und oft auf Sozialhilfe angewiesen, die Väter entrechtet, erfahren selten etwas vom Schicksal ihrer Kinder. Selbst wenn diese in Anstalten sitzen, werden Väter aussen vor gehalten. Sie dürfen die Sozialexperimente bezahlen, sie dürfen daran leiden, und sie haben ein Auskunftsrecht , welches nur auf dem Papier steht, verhindern tun dies die Frauen, die an den Hebeln der Verwaltung sitzen und ihr Amt missbrauchen. Das ist zynisch und menschenverachtend, schlimm genug wenn Richter und RichterInnen dies noch absegnen. Nichts gegen Gleichberechtigung, aber das meint, dass Männer und Väter und damit nicht wenige Familienversorger auch Inhaber von Grund- und Menschenrechten sind. Der Kampf um die Rechte kostet sie den Rest ihrer materiellen Existenz. Cui bono? Der angebliche Rechtsstaat, der grundrechtsverpflichtet wäre aber zum Vollstrecker feministischen Lifestyles mutiert wurde, gegen alle Gesetze vor allem der Vernunft. Die Rechtsprechung hat alle Tricks im Baukasten jedes unmittelbare Recht zu hintergehen, zur Not wird gelogen dass sich die Balken biegen, Rechteinhaber werden kriminalisiert, psychologisiert und bei Bedarf weggeschlossen, in jedem Fall aber ruiniert. Ist es dem Staat nützlich, wird der Einzelfall zum Regelfall stilisiert, Gesetze gegen den Normalfall gezimmert, ist es schädlich wie die Urteile gegen die BRG des EUGH, dann bleibt es unbeachtet, selbst wenn Millionen betroffen wären. Die Rechtssetzungen können kaum widersprüchlicher und inkonsistenter sein. Damit sind sie aber das optimale Werkzeug in der Hand von Despoten und Ideologen. Es ist den Staatsrechtlern deshalb der Vorhalt zu machen, keinen am Gemeinwohl orientierten Staatsaufbau hergestellt zu haben, es noch nicht einmal versucht, sich gewaltlos und um des schnöden Mammons Willen gefügt zu haben.
Eine empathielose pathologische Ellbogengesellschaft sägt an dem Ast auf dem sie selbst sitzt. Die Wirtschaft ist der Durchlauferhitzer für den gesellschaftlichen Stoffwechsel, der das Experiment, genannt Neue Weltordnung, also den dritten Weltkrieg in Gestalt eines neuen ethnoDesigns befördert. Wir wurden daran gewöhnt, dass der Staat sein Gewaltmonopol gegen die Leistungsträger ausübt, dass es einen Unterschied macht, wer vergewaltigt und mordet, wer die Erbschuld trägt, damit selbst alles zu ertragen hat was er nicht verschuldet hat, wie Meiko Haas in diesen Tagen wieder unmissverständlich darlegt, die Verbrechen gegen Deutsche relativierend. Justitia absurd! Deutschland ist ein Menschenpark an dem herumlaboriert wird, ein Schlachtfeld der Manipulation, der Ideologen und Menschen- und Rechtsverächter, der Familienreport nichts anderes als ein Zeugnis, wie weit man es schon gebracht hat, wie weit sich die Deutschen schon haben behandeln lassen statt zu handeln. Es ist an der Zeit, denen das Steuer zu entreissen, die die Karre auf den Abgrund zusteuern.

Gravatar: Angela Makel

Dass immer mehr Kinder in Deutschland arm oder armutsgefährdet sind, ist kein Wunder, denn schließlich sind sie dort schon lange politische Manövriermasse, Menschenmaterial für Humanexperimente, freigegeben zur politischen Instrumentalisierung und zum politischen Missbrauch.

'Mein Bauch, mein Kind'
'Mom's baby, Daddy's maybe'
'Familie ist dort, wo Kinder sind'
'Wer die menschliche Gesellschaft will, muss die männliche überwinden'
'der Stolz auf die weibliche Geschlechtlichkeit'
'Jäger und Sammler'

usw.usf.

https://app.box.com/shared/cpqzhlfary

https://app.box.com/s/f0vkoj5ea4iyij5z1s4m

http://www.spiegel.de/forum/lebenundlernen/homeschooling-bewegung-ex-arbeitsminister-bluem-geisselt-schulregiment-thread-74281-12.html#postbit_11249086

http://www.spiegel.de/video/armut-der-abstieg-der-ehemaligen-schuhstadt-pirmasens-video-1769131.html

http://www.spiegel.de/forum/lebenundlernen/jugend-und-politik-engagement-ja-partei-nein-thread-465284-1.html#postbit_44205862

https://www.youtube.com/watch?v=GuTfyBgMM50#t=1m42s

Die Demokratisierung von Elend, Verrohung, Verschlampung und Verblödung, ein Schweinesystem als Resultat Muttis allmächtig exekutiv betriebener, politischer Agenda und ihr Verdienst, schließlich hat die von Anfang noch den linkesten Dreck mit ihrem 'demokratischen Sozialismus' links überholt.

http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-53513184.html

https://telegehirn.files.wordpress.com/2006/07/titanic-cover-2006-07.jpg

Gravatar: Tom

Zufallsfund im Internet :

" Die Angela war kerngesund, Im Hosenanzug kugelrund, Sie hatte Backen rot und frisch; Regieren tat sie hübsch bei Tisch. Doch einmal fing sie an zu schrei’n : „Will keine Obergrenze! Nein ! Nein, eine Grenze will ich nicht !" Im n ä c h s t e n Jahr, – ja sieh nur her ! Da war die CDU schon magerer. Da fing sie wieder an zu schrei’n : „Will keine Obergrenze ! Nein ! Ich will die Obergrenze nicht ! Nein, eine Grenze will ich nicht !" Im d r i t t e n Jahr, o weh und ach ! Wie war die CDU schon schwach ! Doch als der Syrer kam herein, Gleich fing sie wieder an zu schrei’n : „Will keine Obergrenze ! Nein ! Ich will die Obergrenze nicht ! Nein, eine Grenze will ich nicht !" Im v i e r t e n Jahre endlich gar Die CDU ein Fädchen war. Erreichte drei Prozent zur Not – Und war im f ü n f t e n Jahre tot."

Gravatar: Mittelradikal

Was heißt eigentlich in Deutschland in Bildung investieren?
Es heißt, Gymnasien bauen. Lehrer Gehälter erhöhen, Universitäten modernisieren, Professoren bezahlen, utopische Mensen bauen usw.

Durch diese Investitionen hilft man nicht armen Familien sondern reichen Familien.

Die Ungleichheit wird durch Investitionen in Bildung noch verstärkt.

Investieren muss man an der Quelle. Das sind Familien, welche in Armut leben. Diese Familien leben nicht in Armut, weil ihr Kind ungebildet sein wird, sondern weil sie momentan kein Geld haben. Soll die Familie 16 Jahre aushalten, bis ihr Kind endlich, gut gebildet, viel Geld verdient?

Wenn die o. g. Investitionen getätigt werden, ist die Familie immer noch arm, wie bereits erklärt.

Also sehr verehrte Politiker, nicht in Bildung investieren, sondern in arme Familien, welche ihren Kindern ein würdiges Leben in den kommenden 16 Jahren ermöglicht.

So wird Ungerechtigkeit beseitigt.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

„Gustav Heinemann schuf einst den Satz: »Man erkennt den Wert einer Gesellschaft daran, wie sie mit den Schwächsten ihrer Glieder verfährt.«

Wie aber hätte er damals schon wissen können, dass die Bundesregierung später man von einer Frau übernommen würde, die noch bis ins Jahr 1989 für Honecker Jungkommunisten agitierte???

Da auch Karl Friedrich v. Weizäcker noch in seinem 1983 erschienenen Buch – „Der bedrohte Frieden“ - voraussah, dass nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion auch in Deutschland wieder Menschen nicht nur verhungern werden https://www.youtube.com/watch?v=gHo9xwK76SA, sonder wie es auch mir erging, ihnen medizinische Hilfe verweigert wird http://www.freiewelt.net/nachricht/obdachloser-trotz-starker-schmerzen-von-mehreren-kliniken-abgewiesen-10072099/ , stellt sich etwa nicht die Frage von selbst:

Ist es möglich, dass Kohl „sein Mädchen“ und den Gauck bewusst nicht auf deren wahre Vergangenheit überprüfte???

Schon Franklin D. Roosevelt (1882-1945) offenbarte:

„In der Politik geschieht nichts zufällig. Wenn etwas geschieht, kann man sicher sein, dass es auch auf
diese Weise geplant war“!!!

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang