Obwohl sie offiziell zu Dänemark gehören

Faröer-Inseln wollen nicht in die EU

Sie weigeren sich hartnäckig, der EU beizutreten, obwohl sie unter der Hoheit des Königreichs Dänemark stehen. Die Färinger sind dänische Staatsbürger, aber keine EU-Bürger. Und sie wollen auch keine werden.

Foto: Wikimedia Commons, gemeinfrei
Veröffentlicht: | von

Die Faröer-Inseln bieten neben Norwegens Provinz Lofoten und Island die schönsten Insellandschaften des europäischen Nordmeeres. Wie Norwegen gehören auch die Faröer-Inseln nicht zur EU. Das ist insofern verwunderlich, weil sie nur semi-autonom sind und zum Staat Dänemark gehören, der wiederrum EU-Mitglied ist. Die Färinger sind also dänische Staatsbürger, aber keine EU-Bürger.

Immer wieder wird die Debatte angestoßen, ob die Faröer-Inseln nicht doch Teil der EU werden wollen. Die Färinger haben ihre eigene lokale Regierung, ihre eigene Flagge und einen stark ausgeprägten Sinn für Eigenständigkeit; und dass, obwohl man auf den Inseln erheblich von Importen aus der EU abhängig ist, zumindest, was die Konsumgüter betrifft.

Die Färinger beobachten genau, warum Norwegen nicht der EU beitritt und warum Großbritannien austreten will.

Der Hauptgrund für die Färinger, der EU fernzubleiben, sind die Vorschriften, die den Wal- und Fischfang betreffen. Für die Färinger sind dies neben der Schafszucht die wichtigsten Einnahmequellen. Außerdem sind der Fisch- und Walfang für die Grundversorgung der Bevölkerung mit tierischem Eiweis notwenig. Seit Jahrhunderten weiß man, dass man sich zur Not sich aus dem Meer ernähren kann. Die EU würde mit ihren Vorschriften den Walfang verbieten und den Fischfang einschränken. Im Notfall wären die Färinger dann von Hilfen aus der EU abhängig. Das will man nicht.

Und so bleiben diese unbeugsamen Nachfahren der Wikinger fern der EU. Ein Beispiel für andere?

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Franz Horste

Ganz generell finde ich es richtig, Wale nicht zu bejagen. Man kann ja nicht sagen, ich spiele nicht bei Euch mit, also kann ich machen, was ich will, obwohl allgemein anerkannt ist, das Wale zu jagen Unfug ist. Die Eu ist aus anderen Gründen problematisch, zum einen, da sie von Leuten bestimmt wird, die nicht von den EU-Bürgern gewählte Vetreter sind. Zum zweiten, weil kleine Länder, wie z.B. Isdland mit gerade mal so vielen Einwohnern wie Stuttgart, durch ihr Veto-Recht, ganz Europa in sinnvollen Fragen blockieren können. Das ist auch der Grund, weshalb man sich in Brüssel mit Bananan- und Gurkenkrümmungen beschäftigt. Ansonsten dürfen sie keine wichtigen Dinge treffen, weil immer ein kleines Land gegen irgendwas stimmt.
Man sollte Tierschutzbestimmungen schon allgemein einhalten, sonst kommen wieder Ausnahmen, wie diejenigen für muslimische Schächtungen dabei heraus. Das gehört auch abgeschafft. Allgemeingültige Werte sollten für alle gelten, auch für die Nicht-EU-Länder.
http://wort-woche.blogspot.com/2019/01/wir-brauchen-keine-gewalttatigen.html

Gravatar: Jürgen kurt wenzel

Es ist die Brutalität von Despoten und ihrer Geldgeber und deren pervertierten Denker des 20 Jahrhunderts unfehlbar RECHT zu haben !!- ,, Und Morgen die ganze Welt !" Erst ist es der Zwang , dann Ströme von Blut ! Warum in Teufes Namen haut die Opposition in diesem Europa nicht lauter auf den Tisch ! Leise Töne zum Thema gibt es ja ..... Warum nicht laut die Nahmen und Macher dieses Walter Hallstein Distruks im Sinne der Pharma und co.!!!Ist die ,,Freiheit "und die sexuelle Endartung so zwanghaft , daß sich die Masse Mensch so missbrauchen lässt ? Bis zum bitteren Ende !! Ob rot , rot-braun , gelb , grün , oder welche Farbe ,außer der der Freiheit ist, war und wird immer Diktatur ! Seit 1945 ist in diesem Europa die Freiheit und die Opfer nur missbraucht worden !! Selbst die Gedanken sind durch die Digitalisierung nicht mehr frei !! Gruselig , wenn wir nicht endlich wie Andreas Hofer die Angst für die Freiheit opfern !!

Gravatar: Regina Ott-Hanbach

Wer will denn heute noch in die EU? Die Antwort ist einfach: In die EU wollen nur Staaten, deren marode Wirtschaft mit Milliardenbeträgen der EU bezuschusst wird. Und bezahlen dürfen dies letzten Endes zum Großteil die doofen deutschen Steuerzahler! Aber wenn, diese dicke, alte Neokommunistin aus dem Osten noch länger an der Macht sein sollte, denn werden die Deutschen noch Steuererhöhungen bekommen, damit der ganze Unsinn der EU von Deutschland finanziert werden kann.

Gravatar: Thomas Waibel

Kluge Leute! Sich von der EUdSSR fern halten, kann niemals verkehrt sein!

Gravatar: karlheinz gampe

Die Norweger haben es richtig gemacht mit Nein zur EU ! Sie sparen Geld ihrer Steuerzahler. EU bringt den Ländern nur Nachteile , jedoch Versorgungs- Pöstchen für abgehalfterte Parteibonzen.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

„Obwohl sie offiziell zu Dänemark gehören
Faröer-Inseln wollen nicht in die EU“ ...
„Sie weigeren sich hartnäckig, der EU beizutreten, obwohl sie unter der Hoheit des Königreichs Dänemark stehen. Die Färinger sind dänische Staatsbürger, aber keine EU-Bürger. Und sie wollen auch keine werden.“ ...

Könnte der Grund hierfür nicht auch darin liegen, dass sie längst erkannten:

Wer sich der EU-Lokomotive Deutschland nähert, der wird besonders durch dessen vergötterte(?) Spitzenpolitiker asozialisiert?
https://www.journalistenwatch.com/2019/01/04/wegen-vandalismus-problemen/

Rühren diese Zustände nicht auch daraus, dass deutsche Politiker wie dieses Merkel & Co. Neubürger deutschen Putzfrauen vorziehen, allein weil sie diesen nachsagen, wertvoller als Gold zu sein - womit ihnen selbstverständlich(?) auch all ihre Ansprüche sogar beim Befriedigen ihrer sexuellen Ansprüche erfüllt werden?

Nehmen 17 Staaten abgelehnte Asylbewerber etwa deshalb nicht zurück
http://www.pi-news.net/2016/02/17-staaten-nehmen-abgelehnte-asylbewerber-nicht-zurueck/,
weil deren Führungen genau wissen, was längst auch in China erkannt wurde?
https://www.journalistenwatch.com/2019/01/04/chinese-nur-abschaum/

Lässt all dies nicht ´mehr als vermuten` dass die heutige Situation tatsächlich per Diktat einer Göttin(?) von dieser unbedingt gewollt ist???

Gravatar: Walter

Jedes Volk hat das Recht sein Schicksal selbst zu bestimmen. Das ist halt so in einer Demokratie. Nur wir Deutschen nicht, dies haben bisher unsere Vasallen - Politiker nicht zugelassen. Weil wir halt keine Demokratie haben. Unsere Politiker trauen dem Volk nicht, dass diese die richtige Entscheidungen treffen. Warum sollten wir dann diesen Politikern vertrauen - bei den Problemen - welche sie dem Volk zumuten?

Gravatar: Jürgen kurt wenzel

@Regina -Hanbach, die EU ist der juristische Sieg der Nationalsozialisten nach der militärischen , im Sinne der Kriegsgewinnler ( Kriminalkomissar Opferkuch und der Erkenntnis Fritz Bauers welchen Dieses zerrissen hat, wie viele, bis Heute )! Die Völker Europas sin längst im Joch und nun geht es um ,, die ganze Welt "!!!

Gravatar: Karl Biehler

Recht haben sie. Die haben noch ein Gehirn zum denken. Bei unseren Politikern kann man nur vermuten, dass nur noch das Kleinhirn Aktivitäten zeigt.

Gravatar: Absalon von Lund

Nein, ich bin kein Berliner, wie JFK sagte, ich bin ein Färinger!

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang