Kongressanhörung: Facebook als ideologisch einseitig entlarvt

Facebook: Zuckerberg konnte keine einzige konservative Organisation als Berater benennen

Zuckerberg erklärte, dass bei der Zensur und Inhaltsbewertung Facebook mit externen Organisationen als Berater zusammenarbeitet. Doch auf die Nachfrage des Kongressabgeordneten konnte er keine einzige konservative Organisation nennen.

Screenshot YouTube
Veröffentlicht:
von

[Siehe hierzu Video auf Instagram]

Facebook beschäftigt eine Armee von sogenannten Moderatoren, die für die Zensur verantwortlich sind. Mark Zuckerberg sprach vor dem Untersuchungsausschuss des US-Kongresses davon, dass Facebook auf der ganzen Welt und 30-35.000 Beschäftigte hat, die für solche Zensur zuständig sind. Er spricht von Sicherheitsmaßnahmen (»safety and security«). Er behauptet, dass Facebook neutral sei, offen für alle Ideen und Ideologien.

Der Kongressabgeordnete fragte nach: Gibt es eine ideologische Vielfalt unter den Moderatoren?

Zuckerberg erklärte, dass alle ideologischen Richtungen vertreten seien. Außerdem arbeite man mit Organisationen und Gruppen zusammen, die von außerhalb beratend einwirken.

Der Kongressabgeordnete hakte noch mal nach und fragte, ob auch konservative Organisationen beteiligt seien. Zuckerberg wich aus. Der Kongressabgeordnete ließ nicht locker: Könne Zuckerberg wenigstens eine einzige konservative Organisation oder einen einzigen konservativen Think-Tank nennen, der mit Facebook zusammenarbeite?

Mark Zuckerberg hatte keine Antwort parat. Er konnte nicht eine einzige nennen. Er wich aus und meinte, dass er mit seinen Mitarbeitern sprechen müsse, bevor er darauf eine Antwort geben könne. So hat er sich und sein Unternehmen entlarvt.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Nordsee-Anwohner

Ich bin stolz darauf, weder eine Beziehung
zu Facebook noch zu Twitter zu unterhalten.q
Von Menschen, die ihr Heil bei diesen
Organisationen suchen, halte ich mich
möglichst fern.

Gravatar: germanix

1998 war Gates Firma Microsoft wegen Monopolisierung auf die Anklagebank gesetzt wurden. Ein Gericht urteilte am 7. Juni 2000, dass das Unternehmen wie einst Rockefeller Standard Oil zerschlagen werden sollte.

Microsoft ging in die Berufung. Ein Jahr später war die Zerschlagung vom Tisch!

Das, was mit Zuckerberg und Co passiert, ist eine Show - mehr nicht!

Die USA lassen sich bestimmt von China (Europa ist zu dumm dafür) nicht die Butter vom Brot nehmen!

Daher ist das ganze lediglich eine Schmierenkomödie!

Gravatar: Hartwig

@Arno 31.07.2020 - 11:06

Wenn es stimmt, stimmen sollte, was Sie da sagen, dann ist es nur ein Ablenkungsmanöver, mehr nicht. Das habe ich bereits vermutet. Schließlich haben zuviele dumme linke US-Amerikaner diesen kriminellen Sozialisten die Mehrheit im Unterhaus gegeben. Oder es war Wahlbetrug, auch sehr gut vorstellbar.

Ein Betrug an den Menschen.

Ein linkes Verbrechen. Totaler Verrat an der Demokratie.

***** **** **** **** ****

Hierzulande geschieht ja fast das Gleiche.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

... „So hat er sich und sein Unternehmen entlarvt“!!!

Hätte nicht aber völlig ausgereicht zuzugeben, dass etwa auch Facebook dem göttlichen(?) Diktat unterliegt???

Gravatar: Arno

...kleine Korrektur:
Was die federführenden US-Demokraten da initiiert haben ist kein Untersuchungsausschuss, sondern lediglich eine öffentliche Befragung.
Und primär ging es auch nicht um Zensur, sondern um Marktbeherrschung.

Gravatar: Werner Kurz

Eine solche Befragung sollte man auch mal bei der ARD und ZDF durchführen.

Gravatar: lutz

Hier ist das klare Problem, daß Facebook gar kein Medium ist.
Facebook ist ein Provider und der darf nicht zensieren.
Das wäre, als würde der Stromlieferant unser Fernsehprogramm zensieren.

Die Begründung, daß man im Netz auf eine völlig neue Wirklichkeit trifft, ist Blödsinn.
Auch die Beschriebung als "soziales Netzwerk" ist Blödsinn.

Facebook hat sogar steuerliche Vorteile als Provider.

Mark Zuckerberg ist kein Medienschaffender und Facebook keine private Fernsehanstalt. Was wäre das für ein gewaltiges Kartell?
Kartellrecht. Medienrecht. Steuerrecht. Verfassung.

Die Zensurgesetze sind korrupt, Politiker sind korrupt.

Und die Befragung ist falsch.

Gravatar: werner

Bei diesem Hybrid-Roboter sollte man die Batterien heraus nehmen.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang