Voreingenommenheit nicht mehr zu leugnen

Facebook zensiert konservative Medien…wieder einmal

Ein Bericht des liberalen Wall Street Journal enthüllt: »Unabhängige Faktenprüfer« nicht so unvoreingenommen, wie sie scheinen – in den kommenden Tagen werden weitere harte Zensurschritte erwartet.

Veröffentlicht:
von

Die Mitarbeiter des Tech-Giganten  Facebook haben immer wieder darauf gedrängt, rechte Seiten wie Breitbart zu unterdrücken oder von der Plattform zu nehmen, wie ein vernichtender Bericht des Wall Street Journal enthüllt.

Die internen Debatten, die in von der Publikation eingesehenen Pinnwandkonversationen festgehalten wurden, nähren neue Bedenken, dass die Plattform Nachrichtenanbieter aufgrund ihrer politischen Ausrichtung unterschiedlich behandelt.

Der Bericht befasst sich insbesondere mit Breitbart, das die Mitarbeiter aus der News-Tab-Funktion entfernen wollten, vor allem im Zuge der Proteste nach dem Tod von George Floyd durch die Polizei in Minneapolis im vergangenen Jahr.

Auf die Frage eines Mitarbeiters, ob Breitbart entfernt werden solle, antwortete ein leitender Forscher: »Ich kann Ihnen auch sagen, dass wir vor zwei Jahren einen Rückgang des Vertrauens in CNN festgestellt haben: Würden wir bei ihnen den gleichen Ansatz verfolgen?«

Im Jahr 2020 hatte Facebook damit begonnen, »Strikes« für Inhalte zu erfassen, die von »unabhängigen Faktenprüfern« als falsch eingestuft wurden. Wiederholungstäter konnten von der Veröffentlichung ausgeschlossen werden. Die Eskalation betraf laut dem Bericht häufiger konservative Seiten.

Der Bericht ist der jüngste in einer Reihe von Enthüllungen von Whistleblowern über die Profitgier des Social-Media-Kolosses gegenüber den Bedürfnissen seiner Nutzer.

Die Mitarbeiter wurden in den letzten Tagen aufgefordert, sich auf weitere Enthüllungen einzustellen.

Nick Clegg, der Vizepräsident für globale Angelegenheiten bei Facebook, teilte den Mitarbeitern in einem Memo vom Samstag, das Axios vorliegt, mit, dass »wir uns in den kommenden Tagen leider auf weitere schlechte Schlagzeilen einstellen müssen.«

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Manni

Mal ehrlich,wer braucht dieses Scheiss Facebook überhaubt noch?Ich nicht.Dieser Globalplayerverein is eh überfällig.

Gravatar: PatrickFeldmann

Es gibt gettr etc., WER setzt sich denn noch zu Zuckerberg an einen Tisch?
Fakebook und twitter sind was für politrentner, die ihren Arsch im BuTa fett sitzen!

Gravatar: karlheinz gampe

Die Tage von Facebook(STASI book) sind gezählt!
Truth is coming !

Gravatar: Roland Brehm

Mit Gap und GETTR gibt es schon Alternativen. Demnächst kommt noch Präsident Donald Trumps thru sozial hinzu. Also alle können wechseln !

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang