Drei Milliarden US-Dollar vorsorglich zurückgelegt

Facebook droht Ärger mit der US-Handelsbehörde FTC

Facebook droht als Konsequenz aus einem der vielen Skandale um erfolgte Datenweitergabe Ärger mit der US-Handelsbehörde FTC. Bei Facebook hat man deshalb vorsorglich drei Milliarden US-Dollar bereitgelegt.

Facebook
Veröffentlicht:
von

Der Fall um unerlaubte Datenweitergabe, aus dem Facebbok jetzt Konsequenzen in Höhe von Strafzahlungen drohen, liegt schon etwas weiter zurück. 2016 hatte ein Entwickler einer Umfrage-App die Daten von Millionen Facebook-Nutzern an die Datenanalysefirma Cambridge Analytica weitergegeben. Facebook wusste davon, gab sich aber mit der Zusicherung der Firma zufrieden, dass die Daten gelöscht worden seien. Kontrolliert wurde das nicht, erfolgt ist diese Löschung nachweislich nicht. Stattdessen wurden die Daten der Nutzer zu Werbezwecken weiterverwendet.

2011 hatte Facebook mit der US-Handelsbehörde FTC einen Vergleich geschlossen, in dem sich die Netzwerkbetreiber verpflichteten, keine Informationen von Nutzern ohne deren Zustimmung weiterzugeben. Dagegen habe Facebook verstoßen, so die Argumentation der FTC. Nun werde man die Höhe der Strafzahlung bestimmen und in Kürze bekanntgeben.

Für Facebook ist weniger der wirtschaftliche Aspekt als mehr das wieder einmal beschädigte Renommee das wirkliche Problem. Drei Milliarden US-Dollar kann Facebook leicht verkraften, verfügt man doch über Geldreserven von etwa 45 Milliarden US-Dollar. Das meiste Geld holt man durch Werbeerlöse ins Haus.

Zum Facebook-Konzern gehören unter anderem auch die Chatdienste WhatsApp und Messenger sowie die Foto-Plattform Instagram. Rund 2,7 Milliarden Nutzer werden so erreicht, davon sind weit über zwei Milliarden täglich aktiv. In Deutschland zahlt das Unternehmen so gut wie keine Steuer. Deutsche Facebook-Nutzer schließen ihre Verträge mit der Facebook Ltd. ab - und die sitzt in Dublin/Irland.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Walter

Warum werden solche Beiträge wie: "Facebook droht Ärger", "Tesla in tiefroten Zahlen", "Divers im unteren zweistelligen Bereich" ins Netz gestellt, welche doch wenig Interesse zum Kommentieren erzeugen und Beiträge wie: "Linkspartei: Asylsuchende sollen Zielland in EU frei wählen können" aus der aktuellen Darstellung heraus genommen?
Ist "Freie Welt" mittlerweile zu linkenfreundlich geworden?

Gravatar: Frost

Soll das eine Strafe sein, wenn die Strafe durch Rücklagen bereits einkalkuliert ist. Es muss mal jemand kommen, der diesen Machenschaften das 'Genick bricht'. Sich verkaufende Pappnasen regieren die Welt, das ist das Weltproblem. Es war nie anders -schade.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang