Polizeigewerkschaft warnt vor Kollaps

Explosionsartiger Anstieg der Migration über Belarus nach Deutschland

Täglich dringen Hunderte illegale Migranten über die polnische Grenze nach Deutschland ein. Seit August sind es viele Tausende gewesen, wie der Vorsitzende der Polizeigewerkschaft mitteilt.

Foto: Pixabay
Veröffentlicht:
von

Wegen der steigenden Zahl von Migranten, die aus Belarus in die EU geschleust werden, hat sich die Bundespolizeigewerkschaft für temporäre Kontrollen an der deutsch-polnischen Grenze ausgesprochen. Der Gewerkschaftsvorsitzende Heiko Teggatz warnte vor einem drohenden »Kollaps«. Die Zahl der Migranten steige seit einigen Monaten „nahezu explosionsartig“ an.

Der innen- und sicherheitspolitische Sprecher der AfD-Fraktion im Bayerischen Landtag, Richard Graupner, äußert sich dazu wie folgt:

»Die Migrationskrise ist wieder da: Täglich dringen Hunderte illegale Migranten über die polnische Grenze nach Deutschland ein. Seit August sind es viele Tausende gewesen, wie der Vorsitzende der Polizeigewerkschaft, Heiko Teggatz, mitteilt. Sie kommen aus Afrika und dem Nahen Osten und werden vom belorussischen Lukaschenko-Regime aus ihren Herkunftsländern eingeschleust. Niemand von diesen Menschen ist in Deutschland asylberechtigt, da sie bereits in Polen den Schengen-Raum betreten.

Wie schon 2015 haben die Altparteien daran größten Anteil: Die noch amtierende Merkel-Regierung ist, wie immer, untätig und hält die Grenzen offen. Und die künftigen Ampel-Koalitionäre wollen die Einwanderung sogar noch massiv ausweiten und einen ›Spurwechsel‹ abgelehnter Asylbewerber auf den Arbeitsmarkt – und damit in unser Sozialsystem – ermöglichen. Anstatt sofort zu handeln, verschweigen die Altparteien die explosive Lage.

Die Forderung von Herrn Teggatz zielt in die richtige Richtung. Wir brauchen aber nicht nur temporäre Kontrollen an der deutsch-polnischen Grenze, sondern eine dauerhafte Sicherung aller deutschen Außengrenzen. Ich fordere die Bayerische Staatsregierung auf, sich neben der Wahrnehmung ihrer ureigensten Aufgabe, nämlich dem Schutz unserer bayerischen Grenzen, auch auf Bundes- und EU-Ebene dafür einzusetzen, dass die illegale Masseneinwanderung unverzüglich unterbunden wird. Die bereits eingereisten illegalen Migranten sind schnellstmöglich in ihre Herkunftsländer zurückzuschicken.«

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: werner

Wer glaubt da noch an Zufall. Der Volksaustausch ist gewollte Realität. Die Mehrheit der Dummdeutschen hat es voll verdient, dass sie untergehen.
Deppen und Feiglinge haben kein Recht auf Freiheit. Sie sind dafür geignet den Illegalen den Sklaven zu machen.
In 20 Jahren werden nicht die Elektroautos das Straßenbild beherrschen, sondern Esel, die von Afghanen, Irakern usw. geritten werden und Deutsche, die von Kamelen geritten werden.

Gravatar: Walter

Wer zu inkompetent ist seine eigenen Grenzen zu schützen sollte nicht andere dafür verantwortlich machen !
Unseren christlichen Islamfreunden von der CDU ist es doch nur recht, dass sie die Schuld auf andere schieben können.
Anstatt die eigenen Grenzen zu schützen - schicken sie ihre Soldaten in alle Welt, wo diese für sinnlose Kriege ihr Leben riskieren müssen.
Wenn unsere Spitzenpolitiker eigene Söhne hätten, würden sie diese nicht auf fremden Schlachtfeldern sinnlos opfern.

Gravatar: Wolfram

Die Polizei wird sich "warm anziehen" müssen, denn diese Menschen aus dem gewalttätigen Halbmond-Kulturkreis (meist kampfesfähige junge Männer) haben erfahrungsgemäß mehrheitlich extrem wenig Respekt vor unseren Ordnungshütern !!!

Unsere Sozialsystem wird mittelfristig kollabieren !!!

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

... „Täglich dringen Hunderte illegale Migranten über die polnische Grenze nach Deutschland ein. Seit August sind es viele Tausende gewesen, wie der Vorsitzende der Polizeigewerkschaft mitteilt“ ...

Ist Polen nicht auch deshalb längst am Bau von Grenzsicherungsanlagen ähnlich denen der DDR zwischen damals Ost- und Westdeutschland?
https://www.welt.de/politik/deutschland/article233943236/Anstieg-illegaler-Migration-ueber-Weissrussland-und-Polen-nach-Deutschland.html

Da Polen - angeblich wegen seiner „Justizreform“ - von der EU(?) nun göttlich(?) sanktioniert werden soll
https://www.deutschlandfunk.de/eu-sanktionen-gegen-polen-worum-es-beim-streit-um-polens.2897.de.html?dram:article_id=502786:

Könnte der eigentliche Grund dafür nicht auch in der Abschottung Polens – und damit Deutschlands – vor den göttlichen(?) Plagen liegen???

Gravatar: Klaus Reichel

Natürlich drängt sich immer wieder die Frage auf, wer an dem Ganzen schuld ist. Die einen weisen die den Migranten selbst zu, andere den Durchgangsländern wie die Türkei, den Balkanstaaten, Libyen, Marokko usw. Nicht zuletzt wird auch mit dem Finger auf die Herkunftsstaaten gedeutet und die dortigen "menschenunwürdigen" Zustände durch Diktatur, Kriege usw. Klingt vielfach auch nachvollziehbar, geht meiner Meinung nach aber weit am Kern vorbei.
Ein anderes Bild ergibt sich, wenn man sich vor Augen hält, wohin diese Migrantenströme ziehen oder ziehen wollen und man sich die Frage stellt, warum gerade dorthin?
Schon 2012 wurde vor einem Anstieg der Migration gewarnt, als durch ein Urteil des Bundesverfassungs-Gerichts allen Asylbewerbern die gleichen Leistungen zugesprochen wurden wie deutschen Hartz IV-Empfängern. Schon damals wurde vor einem "Pull-Faktor" gewarnt. Und es kam, wie vorhergesagt. Für mich stehen die wirklichen Schuldigen deshalb schon lange fest:

Die deutsche Bundesregierung seit mindestens 2010 und ihre Helfer in der Gesellschaft und den Kirchen!

Gravatar: Das Licht

Der Satan will Christus in Europa vernichten.

Seine Helfer kennt ihr ja jetzt. Hütet euch vor den Schlangen und ihrem Biss!

Gravatar: ropow

Grenzkontrollen?

Das wird wohl nichts werden.

„Seit sechs Jahren verweigert das Bundesinnenministerium der Bundespolizei angemessene Ausstattung für schärfere Grenzkontrollen. Es fehlt uns an Überwachungsdrohnen, modernen und getarnten Einsatzwagen, es fehlt an der nötigen Technik für die Überprüfung von Ausweispapieren vor Ort und an grundlegenden Dingen wie mobilen Grenzstationen.“ - Andreas Roßkopf, Vorsitzende der Gewerkschaft der Polizei (GdP) für die Bundespolizei, am 30.08.2021

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang