WHO mahnt zur Vorbereitung auf Pandemie

Experte: Ein Pandemie ist nicht mehr vermeidbar

Eine Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus sei wohl auch mit allen verfügbaren Kräften nicht mehr erreichbar, erklärt ein Experte. Gerade Infizierte mit geringen Symptomen bleiben oft unerkannt, tragen aber massiv zur Verbreitung bei. Auch die WHO hat dazu ermahnt, sich auf eine Pandemie einzustellen und Vorbereitungen zu treffen.

Foto: Pixabay
Veröffentlicht:
von

Eine Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus sei wohl auch mit allen verfügbaren Kräften nicht mehr erreichbar, diagnostizierte der Berliner Virologe Christian Drosten [siehe Bericht »Focus-Online«]. Die Tatsache, dass bei einem großen Teil die Infektion mit Sars-CoV-2 (2019-nCoV) milde verlaufe, helfe dem Virus bei der Verbreitung.

Solche Eigenschaften ermöglichten dem Sars-CoV-2 eine unbemerkte Übertragung, erklärt Drosten. Denn wer nur milde oder keine Symptome habe, gehe ja auch nicht zum Arzt und wird somit auch nicht getestet. Der Infizierte kann aber das Virus aber auf Dutzende andere Menschen übertragen. Und diese tragen es dann in ihren Freundes- und Bekanntenkreis oder zum Arbeitsplatz.
 
Nach einer Modellrechnung und Schätzung des Imperial College London würden nur rund ein Drittel aller importierten Fälle aus China überhaupt wahrgenommen, erklärte der Experte. Auf diese Weise sei nicht davon auszugehen, dass eine Pandemie noch vermieden werden könne [siehe Bericht »Focus-Online«].

Auch die Weltgesundheitsorganisation WHO warnt vor einer Pandemie und mahnt dazu, weltweit Vorbereitungen zu treffen [siehe Bericht »BBC«].

Über die weitere Verbreitung der Virusinfektion nach offiziellen Zahlen wird live auf einer speziellen Webseite der Johns-Hopkins-University berichtet

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Wer die menschliche Gesellschaft will, muss die Menschen überwinden!

Die große Frage ist doch, ob nach der jüngsten Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts die geschäftsmäßige aktive Sterbehilfe verfassungsgemäß ist im Falle beispielsweise auch so umd die dreißig Jahre alter Corona - Infizierter, die fürchten, mit dieser Infektion einen langen, qualvollen Tod sterben zu müssen, und die deswegen lieber gleich und schnell und schmerzlos sterben, auch wenn das ein bisschen was kostet.

Sozialverträgliches Frühableben, verdammte Axt, eine helle Freude ist es wieder einmal, dieses Bundesverfassungsgericht. Hier werden Sie geholfen. Sterben Sie doch einfach.

Gravatar: B3

Sind Masern-Impfpflicht und Corona-Panik vielleicht nur die Vorbereitung für Eure

FINALE IMPFUNG ???

Ihr werdet es rausfinden! - Wird auf jeden Fall gesundheitsschädlicher als alle bisherigen Impfungen. Vielleicht sogar mit Bonus-RFID-Chip...

Gravatar: B3

Die Klimalüge bröckelt,
die Virenlüge funktioniert noch immer:

LASST EUCH ALLE EINSPERREN UND ZWANGSIMPFEN !

Wie einfach lassen sich die Menschen freiwillig versklaven !?

Gravatar: Sebastian K

To be or not to be? Soll man die Pandemie bekämpfen oder ihr fatalistisch sich ergeben?

Bisher bei der Johns Hopkins U Site publizierte Daten deuten auf eine Letalität um 1%, sowie hoher Ansteckungsgefahr - beides deutlich höher als bei einer Feld, Wald und Wiesen-Influenza. (Außerhalb von Hubei ist die Zahl der 2019-CoV2 Toten fast zum Stillstand gekommen. Daher sind dort die entsprechenden Roh-Daten verfügbar - aus denen Letalität bestimmt werden kann). https://gisanddata.maps.arcgis.com/apps/opsdashboard/index.html#/bda7594740fd40299423467b48e9ecf6

Auf der anderen Seite deuten auch die inzwischen verfügbaren Daten von Diamond Princess - dem modernen Pestschiff vor Yokohama - auf eine mögliche Sättigung der Ansteckung bei ca 20% der Bevölkerung.

Für die Bekämpfung spricht die beträchtliche Letalität, und Fähigkeit durch entsprechenden Einsatz die die Epidemie zu stoppen. Wie inzwischen von den Chinesen demonstriert: Die Population der Akut-Erkrankten schrumpft außerhalb von Hubei zusehends, mit einer Rate von 7-8% pro Tag. In Hubei selber ist die Zahl der Akut-erkrankten zumindest stabil.

In Deutschland konnte die epidemisch startende Ausbruch um Wabesto durch Quarantäne abgeblockt werden. Auch das Rückholen der deutschen Staatsangehörigen aus Hubei ist halbwegs unproblematisch von sich gegangen.

Gegen die Bekämpfung spricht, das man Glück und rasches und entschlossenes Vorgehen des Gesundheitswesens (Screening und Quarantäne) braucht. Und - wie man am Beispiel China sieht - es sehr teuer wird, wenn die Infektion ausgebrochen ist. Aus den Daten von Johns Hopkins U sieht man in der Phase des exponentiellen Wachstums für jedes Todesopfer ungefähr nachweisbar 200 Erkrankte. Natürlich nur, wenn man nach Belieben screenen, und die Quarantäne leicht durchgesetzt werden kann.

Bei Südkorea mit heute 10 Toten und ca 1000 nachgewiesenen Erkrankten ist dies möglicherweise machbar.

In Nord-Italien mit 7 Toten aber nur 300 nachgewiesen Erkrankten wird es möglicherweise schwierig. Unterstellt man ein 1:200 Verhältnis sind dort inzwischen über 1000 Menschen erkrankt, aber noch nicht als erkrankt identifiziert.

In Iran, stehen 16 Toten nur 95 Menschen mit nachgewiesener Erkrankung gegenüber. Unterstellt man ein wieder 1:200 Verhältnis sind dort aber wahrscheinlich 3000 Menschen unerkannt erkrankt...

Gravatar: Armin

Da hat die Regierung dann leichtes Spiel:

Hier könnt Ihr mal schauen, was so salopp lauwarm beschwichtigt wird politisch und medial ....

Bemerkenswert am Infektionsschutzgesetz ist, dass zum Zwecke der Gefahrenabwehr Grundrechte nach Maßgabe des Art. 19 Abs. 1 S. 1 GG i. V. m. S. 2 (Zitiergebot) eingeschränkt werden können. Angeordnete Schutzmaßnahmen können folgende Grundrechte einschränken: Recht auf körperliche Unversehrtheit gemäß Art. 2 Abs. 2 Satz 1 GG, die Freiheit der Person gemäß Art. 2 Abs. 2 Satz 2 GG, die Versammlungsfreiheit gemäß Art. 8 Abs. 1 GG, das Brief- und Postgeheimnis gemäß Art. 10 Abs. 1 GG, die Freizügigkeit gemäß Art. 11 Abs. 1 GG sowie das Grundrecht der Unverletzlichkeit der Wohnung gemäß Art. 13 Abs. 1 GG. Außerdem kann die berufliche Tätigkeit ganz oder teilweise nach Maßgabe des Art. 12 Abs. 1 S. 2 GG untersagt werden.

Gesetz zur Verhütung und Bekämpfung von Infektionskrankheiten beim Menschen (Infektionsschutzgesetz - IfSG)
§ 30 Quarantäne
\_ http://www.gesetze-im-internet.de/ifsg/__30.html

Infektionsschutz; Anordnung der Absonderung von Personen
\_ https://www.freistaat.bayern/dokumente/leistung/95775474496

RLP - Landesverordnung
zur Durchführung des Infektionsschutzgesetzes
Vom 10. März 2010
\_ http://landesrecht.rlp.de/jportal/portal/t/22jp/page/bsrlpprod.psml/action/portlets.jw.MainAction?p1=1&eventSubmit_doNavigate=searchInSubtreeTOC&showdoccase=1&doc.hl=0&doc.id=jlr-IfSGDVRP2010pELS&doc.part=S&toc.poskey=#focuspoint

Coronavirus-Quarantäne - das gilt (ntv)
\_ https://www.n-tv.de/ratgeber/Coronavirus-Quarantaene-das-gilt-article21572307.html

Gesetz zur Verhütung und Bekämpfungvon Infektionskrankheiten beim Menschen(Infektionsschutzgesetz - IfSG)
\_ https://www.aelrd-rlp.de/aelrd/content/e58/e275/aelrd/common/download/doc006.pdf

Fohe freihe Welt !

Gravatar: germanix

Seit dem der Coronavirus ausgebrochen ist, seit dem lamentieren die zuständigen Ressortleiter in den Regierungen herum!

Erst waren es drei Tote, dann 12, dann 100, dann unzählige - dieses Rumgeeiere ist typisch für Politiker - dem Volk wird ständig Sand in die Augen gestreut!

Ich kann es schon nicht mehr hören! Die WHO hat noch vor ein Paar Tagen erklärt, dass das alles nicht so schlimm sei!

Über die Herstellung des Virus im Labor in London, über die Patentierung und der Labor-"Kriegs"-Angriff in China, um die Wirtschaft zu "lähmen", wird nicht gesprochen und schon gar nicht geschrieben.

Der Corona-Virus kommt nicht von ungefähr - das derzeit um sich greifende Corona-Virus ist keineswegs natürlichen Ursprungs. Am 19. Juni 2015 meldete das von der britischen Regierung finanzierte Pirbright Institute ein Patent für das Corona-Virus an, das am 20. November 2018 genehmigt wurde.

Verdächtigerweise ist die Bill and Melinda Gates Stiftung ein Hauptfinanzierer des Pirbright-Instituts. Das Corona-Virus ist patentiert und unter der Nummer EP3172319A1 beim Europäischen Patentamt eingetragen. Halter des Patents ist das Pirbright Institute.

Die Bill and Melinda Gates Stiftung hat nicht nur die Entwicklung des Corona-Virus finanziert. Im Oktober 2019 sagte Gates bereits den Tod von 65 Millionen Menschen durch das Virus voraus.

Das Gegenmittel wird schon erarbeitet - das bringt den "Finanzhaien" Billionen Dollar über die Pharmazie. Die Staaten wissen das - bei AIDS lief es nicht anders.

Jetzt plötzlich warnt die Weltgesundheitsorganisation WHO vor einer Pandemie - so so!

Bill Gates, Gründer der Firma Microsoft: Seine Bill-Gates-Stiftung gehört zu den Hauptgeldgebern der WHO – und verdient zugleich an Coca-Cola (Zucker-Giftmischer) mit.

80 Prozent ihres Budgets bezieht die Weltgesundheitsorganisation (WHO) inzwischen aus zweckgebundenen Spenden. Damit üben die Geldgeber maßgeblichen Einfluss aus – und bringen oft eigene wirtschaftliche Interessen mit.

Also - zu 80 Prozent ist die WHO abhängig geworden von Spenden wohlhabender Regierungen, Stiftungen und Pharma-Unternehmen. Fast alle diese Spenden seien zweckgebunden, erklärt Sengupta. Allein die Spender bestimmten, wofür die WHO Geld ausgeben dürfe und wofür nicht.

Auszüge aus Deutschlandfunk Kultur...

„Woher kommen eigentlich die Mittel, die Bill Gates einsetzen kann? Diese Frage wird kaum gestellt. Er hat das Geld ja aus Anlagevermögen. Er legt sein Kapital in bestimmten Industriezweigen an, die, wenn man genau hinschaut, allesamt etwas zu tun haben mit krankmachenden Bedingungen.“

Der Einfluss von Big Pharma und Big Food

Für die Gates-Stiftung heißt dies: Je mehr Profite die genannten Firmen machen, desto mehr Geld kann sie für die WHO ausgeben. Für die WHO heißt es: Mit jeder Maßnahme gegen gesundheitsschädliche Aktivitäten der Süßgetränke-, Alkohol- und Pharmaindustrie würde die WHO die Gates-Stiftung daran hindern, das Geld zu erwirtschaften, mit dem die Stiftung die WHO finanziert.

Gravatar: Neo

Wo bekommen wir Bürger geeignete Mundschutze?
In keiner Apotheke/ Sanitätshaus gibt es sie noch und niemand dort weiß, wann sie wieder zu bekommen sein werden. Die üblichen OP- Mundschutze reichen nicht aus gegen dieses Virus!!!
Dazu sollte die WHO und besonders unser Bundesgesundheitsminister mal Stellung beziehen und die Bevölkerung ENDLICH informieren!!!

Wir brauchen keine Katastrophenszenarien vorgestellt zu bekommen, sondern praktische Organisation von der Produktion und Verteilung von geeigneten Mundsschutzen angefangen bis hin zu der Anordnung im öffentlichen Bereich Desinfektionsmöglichkeiten zu installieren und Verhaltensmaßregeln.

Gravatar: Sam Lowry

@zyniker
Nein! Es sterben auch junge Ärzte und Kinder.

Gravatar: Sam Lowry

p.s.: "Ich kann Viren sehen"

p.p.s.: Merkel muss das rückgängig machen!

Gravatar: Sam Lowry

Und ein weiteres Beispiel der Hirntoten bei n-tv:
" 17:38 Uhr Hallstatt atmet dank Coronavirus durch"

"Dank" an das tödliche Virus?
Mitgefühl mit den Toten und Schwerkranken?

Wieviele Tote sind bereits heute zu beklagen?

Es ist absolut nicht mehr zu fassen... mir fehlen vor Wut dank Selbstzensur die Worte.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang