Man hat sich beim Strache-Video nachrichtendienstlicher Methoden bedient

Ex-BND-Chef spricht von gezielter Wahlmanipulation

Der Ex-Präsident des Bundesnachrichtendienstes, August Hanning, stellt klar: »Offenkundig wird hier versucht, Wahlen zu manipulieren«. Das Ganze habe Züge einer nachrichtendienstlichen Aktion. Er mache sich Sorgen um die demokratische Kultur.

Foto: Screenshot YouTube, RT
Veröffentlicht:
von

[Siehe Video mit Interview von »n-tv«]

Steckt ein Geheimdienst hinter der Medienfalle, in die Heinz-Christian Strache und Johann Gudenus gelockt wurden?

Der ehemalige Präsident des Bundesnachrichtendienstes (BND) August Hanning erklärte in einem Interview gegenüber »n-tv«:

»Der ganze Vorgang wirft gravierende Fragen auf. Hier ist offenbar – entweder von einem Nachrichtendienst oder mit nachrichtendienstlichen Mitteln – in einer sehr aufwändigen Operation eine Falle gestellt worden. Es wurde mit Lockvögeln gearbeitet. Man hat Wohnungen verwanzt. Das Ganze hatte einen Vorlauf. Also sehr aufwändig, wie wir das eigentlich nur von Nachrichtendiensten kennen oder von Firmen, die sich mit nachrichtendienstlichen Mitteln betätigen und Nachrichtendienstler in ihren Reihen haben.«

Nach Hanning ergeben sich daraus wichtige Fragen:

»Und dann stellt man sich natürlich die große Frage: Warum hat man zwei Jahre damit gewartet? Warum hat man das nicht sofort veröffentlicht? Warum hat man zugelassen die Nationalratswahlen? Die hätte man ja auch beeinflussen können. [Und] die Regierungsbildung. Und warum veröffentlicht man das eine Woche vor wichtigen Wahlen hier in Europa?«

Die Frage des Journalisten, ob der »Spiegel« und die »Süddeutsche Zeitung« so lange gewartet hätten, um die EU-Wahlen zu beeinflussen, ließ Hanning offen. Es könne auch sein, dass die beiden Medien nur benutzt wurden und ihnen tatsächlich das Video erst kürzlich zugespielt wurde.

Aber es sei folgendes klar:

»Offenkundig wird hier versucht, Wahlen zu manipulieren«

Er vergleicht die Sache mit den Kampagnen in Amerika:

»Wir kennen ja die Situation in den USA, wo auch versucht wurde mit nachrichtendienstlichen Mitteln, über soziale Netzwerke die Wahlen zu beeinflussen«

Hanning stellt klar, dass die Beeinflussung von Wahlen keine triviale Angelegenheit sei. Schon der Versuch, auf solche Weise Wahlen zu beeinflussen, verstoße gegen die demokratische Kultur. Das sei sehr ernst. Daher seien weitere ernsthafte Nachforschungen wichtig, mahnt Herr Hanning.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Anonym

Es werden Positionen in der Politik ausgenutzt für private Zwecke.
BND Mitarbeiter werden bestochen und es werden Ihnen falsche Informationen gebracht um private Angelegenheiten auszuspionieren und die Menschen zu foltern. Ich bin ebenfalls betroffen und leide sehr darunter... bin allein Machtlos dagegen. Mein Ex hat es womöglich in Auftrag gegeben. Er ist nun nach mehreren Jahren aufgestiegen und hat nun eine Namhafte Position in der Politik.
Gegen Korruption und für die Wahrheit.
Brauche Ihre Unterstützung.

Gravatar: Reinhard

Es ist völlig klar, daß hier manipuliert wurde. Die eigentliche Frage ist, ob die Hintermänner enttarnt werden können. Das ganze ist ein Komplott, wie wir Ostdeutschen das aus DDR-Zeiten kennen, wo im Westen viele kommunistische Spione agierten wie Guillaume. In Wirklichkeit haben wir längst Verhältnisse wie in der DDR, nur werden wir Ostdeutschen leider viel zu wenig gefragt. Herr Strache wurde hereingelegt, aber leider hat auch Herr Gudenus eine unrühmliche Rolle gespielt. Warum hat er ein Treffen mit einer russischen Oligarchin mitorganisiert ? Es ist doch bekannt, daß russische Oligarchen hochkriminell sind, denn sonst wären sie arme Schlucker wie alle anderen Russen auch. Ich würde mich niemals auf ein solches Treffen einlassen. Dann ist auch klar, daß linke Medien diese Sache mitorganisiert haben. Auch der Spiegel ist doch schon seit den Zeiten von F.J.Strauß dafür bekannt, daß er keinerlei moralische Maßstäbe hat, geschweige denn die Wahrheit verbreitet. Immer wieder klagen Menschen und Organisationen gegen den Spiegel. Warum wohl ? Dann ist zu untersuchen, welche linksextremistischen Organisationen dahinter stecken, wie auch beim Video, das angeblich Hetzjadgen in Chemnitz zeigte. Dort war es die Antifa. Außerdem ist zu prüfen, ob nicht solche Leute wie Herr Soros dahinterstecken, denn er war ja in Ungarn und Orban hat gut mit der österreichischen Regierung zusammengearbeitet. Er ist für viele Aktionen hinter den Kulissen verantwortlich, wie z.B. großangelegte Unterstützung der Flüchtlingswelle 2015. Außerdem muß geprüft werden. ob sich die Leute, die das Video aufgenommen haben, nicht strafbar gemacht haben. Aus meiner Sicht haben sie Persönlichkeitsrechte schwerwiegend verletzt, weil sie bewußt eine Falle gestellt haben. Sie müßten eine angemessene Entschädigung zahlen. Das ist aber eine Frage des Rechtsstaates, und der ist ja leider oft nicht wirksam. Die Frage ist überhaupt, ob wir jemals die volle Wahrheit über die Hintergründe dieses Videos erfahren werden. Wenn nicht, ist das der Beweis, daß wir wie zu DDR-Zeiten in einer glasharten Diktatur von Linksextremisten leben ! Da braucht man über "demokratische Kultur" kein Wort mehr zu verlieren, denn wir haben ja auch in der DDR angeblich in einer Volksdemokratie gelebt. Es ist für mich erschreckend, wie sich alles wiederholt und uns nach 30 Jahren die DDR-Realität wieder einholt. Das hätte ich vor 30 Jahren niemals für möglich gehalten.

Gravatar: Hagen Grell

Sensationelle Wende in der “Strache-Affaire”: Wird SIE zum Waterloo für die Globalisten ! - MerkeL's Bundesnachrichtendienst, BND und die GEZ-Medien hatten HC Strache unter Drogen gesetzt und hatte HC Strache gezwungen diese Dinge in die Videoskameras herein zusagen um Mittels dieses VIDEO-FILM den FPÖ-WAHLSIEG ZU VERNICHTEN bei der EU-Parliamentswahl 2019 !

https://michael-mannheimer.net/2019/05/23/sensationelle-wende-in-der-strache-affaire-wird-sie-zum-waterloo-fuer-die-globalisten/

Sensationelle Wende in der “Strache-Affaire”: Wird SIE zum Waterloo für die Globalisten ! - MerkeL's Bundesnachrichtendienst, BND und die GEZ-Medien hatten HC Strache unter Drogen gesetzt und hatte HC Strache gezwungen diese Dinge in die Videoskameras herein zusagen um Mittels dieses VIDEO-FILM den FPÖ-WAHLSIEG ZU VERNICHTEN bei der EU-Parliamentswahl 2019 !

Die Strache-Affaire ist in Wahrheit ein EU-weiter, hochkrimineller Plot der Globalisten und NWO-Protagonisten gegen die Demokratie

“Die Regierungskrise in Österreich ist das Ergebnis eines „kontrollierten Leaks“.

So nennt man es, wenn ein Kompromat zum von den interessierten Organisatoren oder Diensten gewünschten Zeitpunkt an die Medien weitergegeben wird !”
https://www.anti-spiegel.ru/2019/das-russische-fernsehen-zeigte-die-bisher-beste-zusammenfassung-der-fakten-im-fall-strache/amp/

Die “Strache-Affaire” – inzwischen treffend als “Ibiza-Gate” beschrieben – zeigt sich als historisch wohl einzigartiger Plot, als eine Super-Verschwörung quasi, nicht nur gegen die österreichische, sondern gegen die europäische Demokratie. Der zum Täter stilisierte FPÖ-Politiker Strache ist nicht, wie die europäischen NWO-Medien einheitlich berichten, Täter, sondern in Wahrheit das Opfer einer international eingefädelten Falle, die von den üblichen Feinden der bürgerlichen Gesellschaft und Demokratie sorgsam und bis ins Detail vorbereitet, ausgeführt und dann sagenhafte zwei Jahre zurückgehalten wurde, bis das Timing für die Veröffentlichung eines gesetzeswidrig gemachten Videos optimal erschien: Wenige Tage vor der entscheidenden EU Wahl am kommenden Wochenende haben die kriminellen Akteure dieses Plots den Fall Strache publik gemacht. Natürlich in der Hoffnung, die anstehenden Wahlen zu ihren Gunsten zu entscheiden.

Roger Köppel (Weltwoche) schreibt dazu:

“Ibizagate ist ein gezielter Angriff auf die österreichische Demokratie. Deutsche Drahtzieher und Medien spielen eine Hauptrolle. Leider hatte Kanzler Sebastian Kurz nicht die Kraft, dem Angriff entgegenzutreten !”
Roger Köppel, 22.05.2019, Twitter

Köppel hat recht und unrecht zugleich: Richtig liegt er in seiner Einschätzung, dass es sich um einen gezielten und hochkriminellen Angriff auf die österreichische Demokratie handelt. Falsch liegt er dain, diesen Angriff nur auf Österreich zu beschränken: Denn er ist ein Angriff auf die europäische Demokratie, wie das Datum (die Veröffentlichung des Videos unmittelbar vor der entscheidenden EU-Wahl) und die internationalen Reaktionen von europäischen NWO-Politikern zeigen.
Ex-VerfSchutz-Präsident Maaßen: „Videofalle“ auf Ibiza für den eigentlichen Skandal”

In einem Gastbeitrag für die ›Bild‹-Zeitung nannte Maaßen die Veröffentlichung des Videos als den eigentlichen Skandal im Fall Strache.

»Die spannendste Akte werde hoffentlich noch folgen: Die Akte, in der es um die Hintermänner der Videofalle geht«, schrieb er.
https://www.deutschland-kurier.org/maassen-wird-fuer-kritik-an-deutschen-medien-im-fall-ibizia-video-kritisiert/

Denn Maaßen, promovierter Jurist, weiß genau, dass die Verwendung illegal erworbener Videomitschnitte eine Straft ist. Und er weiß auch, dass jene, die solche Mitschnitte publizieren oder für ihre Zwecke instrumentalisieren (s.u.), sich der Mittäterschaft an diesem Straftatbestand schuldig machen.

Doch wie reagieren die NWO-Parteinen auf Maaßens Äußerung? Mit Drohungen und massiver Kritik:

“Die stellvertretende Vorsitzende der SPD–Bundestagsfraktion, Eva Högl, kritisiert den in den Ruhestand versetzten ehemaligen Verfassungsschutzpräsidenten Hans-Georg Maaßen (CDU) und droht ihm mit beamtenrechtlichen Konsequenzen. Unterstützung erhält sie von der Vorsitzenden der Linken, Katja Kipping !”
https://www.deutschland-kurier.org/maassen-wird-fuer-kritik-an-deutschen-medien-im-fall-ibizia-video-kritisiert/

“Was Herr Maaßen tut, ist mit dem Bundesbeamtengesetz und dem dort verankerten Mäßigungsgebot nicht zu vereinbaren«, so die stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, Eva Högl, gegenüber dem ›Redaktionsnetzwerk Deutschland‹. »Entweder er mäßigt sich – oder er muss mit Konsequenzen rechnen. Was Maaßen tut, überschreitet Grenzen !«
Quelle ebda.

Beide Politikerinnen zeigen das kriminelle Gesicht jenes politischen Establishments, das sich entschlossen hat, Deutschland und Europa für seine Zwecke zu opfern und dazu sämtliche Gesetze außer Kraft gesetzt hat. Mit Wahlen ist diesem Gesinde nicht mehr zu begegenen. Da müssen die Streitkräfte her – auch wenn dies eine sehr unwahrscheinliche letzte Option ist.
Auch Ex-BND-Chef, August Hanning, spricht von “gezielter Wahlmanipulation”.

Hanning stellt klar:

»Offenkundig wird hier versucht, Wahlen zu manipulieren«.

Das Ganze habe Züge einer nachrichtendienstlichen Aktion.
Er mache sich Sorgen um die demokratische Kultur.
https://www.freiewelt.net/nachricht/ex-bnd-chef-spricht-von-gezielter-wahlmanipulation-10077877/

Es bleibe, so Hanning, natürlich die Fragen:

Warum hat man zwei Jahre damit gewartet?
Warum hat man das nicht sofort veröffentlicht?
Warum hat man zugelassen die Nationalratswahlen? Die hätte man ja auch beeinflussen können. [Und] die Regierungsbildung.
Und warum veröffentlicht man das eine Woche vor wichtigen Wahlen hier in Europa? Quelle

An Ibizagate sind die üblichen Verdächtigen beteiligt:

Medien, linke Parteien, Moslems – und sehr wahrscheinlich wieder einmal, in Gestalt von Soros und anderen (ich komme noch dazu) Vertretern jenes Flügels der Juden, die die Knechtschaft der weißen Völker betreiben und die eigene Weltherrschaft wollen.

Also all jene satanischen Kräfte, die Europa seit Jahrzehnen im Griff haben, dessen Abschaffung als Kontinent der Weißen betreiben und, mit ihrer Politik der Massenimmigration von ganzen islamischen Völkern, bewusst einen ebenfalls präzedenzlosen Völkermord an den europäischen Völkern durchführen. Und die gleichzeitig alles tun, dass ihre Urheberschaft an dieser Verschwörung gegen Europa geheim bleibt.
Die 10 wichtigsten Fakten zu Ibiza-Gate:

Eine angebliche Russin macht der FPÖ ein brisantes Angebot
Die heimlich gemachten Aufnahmen des Treffens zwischen Strache und der angeblichen Russin stammen laut “Spiegel” und “SZ” vom Abend des 24. Juli 2017. Am 15. Oktober 2017 fand die Parlamentswahl in Österreich statt.
Eine Frau, die in den Aufnahmen zu sehen ist, behauptet, eine reiche Russin zu sein. Außerdem sagt sie, sie besitze die lettische Staatsangehörigkeit.
Das Angebot der Frau und ihres männlichen Begleiters laut der Berichte: Sie wolle 50 Prozent der österreichischen “Kronen Zeitung” kaufen, was der FPÖ nutzen könnte.
Bei der angeblichen Russin habe es sich jedoch um einen Lockvogel gehandelt, berichtet die “Süddeutsche”
Strache spricht über ein womöglich illegales System zur Parteifinanzierung.
Böhmermann witzelte bereits Mitte April über ein Ibiza-Treffen der FPÖ
Böhmermann witzelte bereits Mitte April über ein Ibiza-Treffen der FPÖ
Strache diskutiert 6 Stunden lang über das Angebot.
Zu einer konkreten Absprache sei es am Ende des Treffens nicht gekommen Quelle

Die Täter

Der Wiener Anwalt Ramin Mirfakhrai (iranstämmig, mutmaßlicher Moslem)
Der Detektiv Julian Thaler alias Julian H. (Detektiv)
Jan Böhmermann (NWO-Journalist)
Der russische Lockvogel (bezahlte Betrügerin)
Sebastian Kurz, österreichischer Kanzler (indirekte Mittäterschaft durch Ausschlachten einer illegalen Quelle)

Ramin Mirfakjrai, iranischtämmiger Anwalt in Wien (untergetaucht)
Der iranischstämmige Ramin Mirfakhrai, am Plot gegen Strache beteiligter Anwalt aus Wien

Bei Ramin Mirfakjrai handelt es sich um einen iranisch-stämmigen Anwalt aus Wien, der ganz offensichtlich in höchst kriminller Absicht diesen Plot eingefädelt, zumindest jedoch vrobereitet hat. Der gesamte Wikipedia-Eintrag zu seiner Person ist vor wenigen Stunden gelöscht worden – was die Verquickung dieses Anwalts und die kriminlelle Energie, die hinter diesem Plot steckt, noch evidenter erscheinen lässt: Auch Wikipedia ist daher an diesem Plot beteiligt. Es ist nahezu vollständig in der Hand von Linksextremisten.

Dass sich dieser Anwalt seines kriminellen Tuns druchaus bewusst ist, zeigt die folgende Meldung:

“Der Wiener Rechtsanwalt M. ist offenbar auf Tauchstation gegangen.

Er hat nicht nur seinen Twitter-Account gelöscht, sondern soll laut seiner Sekretärin auch am Mittwoch seiner Kanzlei in der Wiener Singerstraße fern geblieben sein. Dabei soll M. laut Gudenus eine zentrale Rolle bei der Anbahnung der „Ibiza-Causa“ gespielt haben !”
https://kurier.at/politik/inland/strache-video-der-schnueffler-der-auf-ibiza-regie-fuehrte/400502551

Der Anwalt mit iranischen Wurzeln soll, wie der KURIER berichtete, den lettisch-russischen Lockvogel, den Detektiv Julian Thaler und den FPÖ-Funktionär Johann Gudenus an einen Tisch gebracht haben; unter dem Vorwand, die angebliche Oligarchen-Nichte aus Lettland wolle von der Familie Gudenus ein Waldstück bzw. eine Jagd im Waldviertel kaufen.

Keine Frage: Gegen ihn muss eine Fahndung ausgeschrieben – und er muss inhaftiert und wegen massiver Wahlfälschung und illegalem Videomitschnitt einer privaten Veranstaltung verurteilt und ins Gefängnis gesteckt werden.
Julian Thaler alias Julian H. (Detektiv)
Julian Thaler:
Der Schnüffler, der auf Ibiza Regie führte

Das österreichische Online-Medium kurier.at schreibt über den Mann, der sehr wahrscheinlich die verborgene Videokamera in Ibiza installiert hat, wie folgt:

“Wer ist nun dieser ominöse Detektiv Julian Thaler?

Er heißt eigentlich Julian H. Laut Firmenbuch unterhält er in München eine Sicherheitsberatungsfirma, die er im März 2015 gegründet hat. Die Homepage ist offline, der Telefonanschluss führt mittlerweile zu einer Münchner Anwaltskanzlei. Dort will man die Detektei nicht kennen !”
22.05.2019
https://kurier.at/politik/inland/strache-video-der-schnueffler-der-auf-ibiza-regie-fuehrte/400502551

Detektiv wohnt in Wien

Seine Schnüffelgeschäfte in München dürften nicht rosig gelaufen sein. Im Geschäftsjahr 2017 betrug der „nicht durch Eigenkapital gedeckte Fehlbetrag“ laut Creditreform 97.494 Euro, die Schulden 163.864 Euro. Julian H. wohnt offiziell in Wien-Neubau, einen österreichischen Gewerbeschein für eine Detektei hat er laut Wirtschaftskammer aber nicht. Laut dem EU-Infothek-Betreiber Gert Schmidt, der als erster über den fragwürdigen Detektiv berichtet hat, soll der Name von Julian H. auch in einem mutmaßlichen Industrie-Spionagefall auftauchen. Quelle.

Auch für diesen Kriminellen gibt es nur einen Platz, wo er hingehört: Der Knast.
Jan Böhmermann, Journalist
Jan Böhmermann:
Studienabbrecher und vielfach prämierter Links-Journalist

Jan Böhmermann war offensichtlich der geeignete Kandidat, um das kriminelle Video termingerecht vor den EU-Wahlen im deutschen Staatsfernsehen einem Millionenpublikum zu präsentieren:

Böhmermann, deutscher Fernsehmoderator, „Satiriker“ und Unterhalter in der BRD, ist u. a. durch seine explizite Deutschfeindlichkeit hervorgetreten. Ohne diese hätte er in den BRD-Systemmedien nicht jene “Karriere” gemacht, ohne diese wäre er vermutlich niemals in die Dienste der Medien aufgenommen worden. Er arbeitet gegenwärtig für das durch Zwangsgebühren finanzierte ZDF. Seine Prominenz nutzt Böhmermann, um die Umvolkung zu fördern.

Böhmermann hat laut Nahrichtenmagazin FOCUS das heikle Video mit heimlichen Aufnahmen des FPÖ-Politikers Heinz-Christian Strache bereits vor Wochen gekannt. Er hätte als ausgebildeter Journalist wissen müssen, dass dessen Veröffentlichung eine Straftat ist.

Seine Vitae ist geradezu klassisch für die Karrier in der DDR2.0 alias Berliner Republik: Er bewarb sich an drei Schauspielschulen, die ihn allesamt ablehnten, und ein viertes Mal mit Erfolg an der Schauspielschule Hannover, wo er jedoch nicht antrat. [1] Auch sein Studium an der Universität zu Köln in Geschichte, Soziologie und Theater-, Film- und Fernsehwissenschaften brach er ab.[2] .

1.: Saarländischer Rundfunk: Unterview mit Jan Böhmermann (Kein Video mehr verfügbar). In: sr-online.de. SR, archiviert vom Original am 28. März 2013
2.: Jan Böhmermann – privat wie nie! stern.de, 6. Dezember 2015

Heute darf er an führender Stelle für die Abschaffung eines 82-Millionenvolks tätig sein. Für seine Dienste gegen das Volk wurde er mit Preisen geradezu überhauft: Fast 30 “Jounalistenpreise” gingen an den Studienabbrecher. Quelle. Auch für ihn gibt es nur einen Platz: Den Knast.

Zu scharf? Nein, gesetzeskonform. Denn die Rechtslage ist klar:

§ 201 STGB Verletzung der Vertraulichkeit des Wortes

(1) Mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer unbefugt

1. das nichtöffentlich gesprochene Wort eines anderen auf einen Tonträger aufnimmt oder
2. eine so hergestellte Aufnahme gebraucht oder einem Dritten zugänglich macht.

(2) 1Ebenso wird bestraft, wer unbefugt

1. das nicht zu seiner Kenntnis bestimmte nichtöffentlich gesprochene Wort eines anderen mit einem Abhörgerät abhört oder
2. das nach Absatz 1 Nr. 1 aufgenommene oder nach Absatz 2 Nr. 1 abgehörte nichtöffentlich gesprochene Wort eines anderen im Wortlaut oder seinem wesentlichen Inhalt nach öffentlich mitteilt. (Quelle)

Das ist nur eine kleiner Ausschnitt jener Gesetz, gegen die Böhmermann, der Wiener Anwalt (höchstwahrscheinlich Moslem), der Detektiv (bankrott) und all jenen verstoßen haben, dies diesen illegalen Video-Mitschnitt publiziert und/oder politisch instrumentalisiert haben.

Mindestens 10 Paragrafen des STGB und weitere Paragrafen der EU-Rechtsprechung verurteilen Verletzungen des persönlichen Lebens- und Geheimbereichs (§§ 201 – 210). Man wird in der Folge sehen könne, ob die deutsche Justiz, die bekanntlich nicht unabhängig, sondern gegenüber der Exekutive (Regierung) weisungsgebunden ist, angesichts des weltweiten Interesses an disem Plot nicht umhin kommen wird, die Täter zu bestrafen – oder ob sie dieses Großverbrechen gegen die europäische Demokratie im Sand wird verlaufen lassen.
Die Russin

Am letzten Freitagabend berichteten „Spiegel“ und „Süddeutsche Zeitung“ über kompromittierende Video-Aufnahmen von Österreichs Vize-Kanzler Heinz-Christian Strache (49, FPÖ) und FPÖ-Fraktions-Chef Johann Gudenus (42). Zu sehen sind sie bei einem von Unbekannten heimlich gefilmten Treffen mit einer angeblichen Nichte eines russischen Oligarchen. Datum: 24. Juli 2017, drei Monate vor der österreichischen Parlamentswahl. Was sStrache nicht wissen konnte: Es handelte sich um eine sorgsam vorbereitete Falle, in die man ihn hineintappen ließ. Den Lockvogel dieser Falle spielte eine Russin, die sich als “Nichte” des Russischen Millardärs Igor Makarow ausgab. Makarow: “Ich habe keine Nichte” ! *

* Quelle: Thomas Hauser: “Habe keine Nichte”: Lockvogel gab sich als Verwandte aus, nun spricht Russen-Milliardär. In: focus.de. 21. Mai 2019, abgerufen am 22. Mai 2019

Makarow äußerte sich in der russischen Ausgabe des Wirtschaftsmagazins Forbes:

„Es ist allgemein bekannt, dass ich das einzige Kind in der Familie war und dementsprechend keine Nichten habe. Wir wenden alle gesetzlichen Möglichkeiten an, um herauszufinden, wer hinter der nicht autorisierten Verwendung meines Namens steht !“
Thomas Hauser: “Habe keine Nichte”: Lockvogel gab sich als Verwandte aus, nun spricht Russen-Milliardär. In: focus.de. 21. Mai 2019, abgerufen am 22. Mai 2019

Die Russin äußerte sich während des heimlich aufgenommenen Gesprächs wie folgt:

„Ich verstehe nichts, können wir normal sprechen? Können wir
normal sprechen?“

fragte sie mehrmals ungeduldig auf russisch. Was sie wirklich meinte ist wohl: „Sprechen Sie bitte langsamer, wir versuchen, alles
aufzunehmen !“ (Quelle)

Bleibt noch hinzuzufügen, dass man sich eine objektive und wahrheitsgetreue Zusammenstellung der Fakten und darauf basierende Analyse von den deutschen NWO-Medien nicht bekommen wird. Zumindest nicht vor der kommenden EU-Wahl. Was erneut zeigt, auf welcher Seite nahezu alle Medien stehen: Auf jener des Satans (diesen Begriff verwende ich wie immer als Metapher für das Böse an sich).
Sebastian Kurz, österreichischer Kanzler
Kurz empfingt Soros, den Kopf der NWO,
2018 im östereichischen Kanzleramt

Auch Sebastian Kurz ist zum Akteur dieses teuflischen Spiels geworden. Der ehemalige Hoffnungsträger für eine Abkehr Österreichs vom europäischen Selbstmord erwies sich in der Folge immer häufiger als ein echter NWO-Hardliner. Auch hierbei kommt wieder der US-Milliardär und Jude George Soros ins Spiel. Sebastian Kurz, der medial “gehypte” Politiker, der die ÖVP noch einmal in große Höhen führen soll, ist Mitglied einer von George Soros finanzierten Organisation, des European Council of Foreign Relations (ECFR). Der ECFR wurde 2007 von 50 europäischen Prominenten, darunter ehemalige Regierungsmitglieder und Parlamentarier, gegründet. Aus Österreich waren als Gründungsmitglieder Hannes Androsch und Albert Rohan dabei. (Quelle)

Gravatar: Hartmut Michels

LICHTGESTALT SEBASTIAN KURZ?

Interessanterweise ist jetzt ein Videoausschnitt aus einer österreichischen Fernsehdiskussion (zu viert, u.a. mit Sebastian Kurz und HC Strache, „OE24.TV-Duell“) aus jener heißen Zeit des Sommers 2017 aufgetaucht. Thema: Wer hat was gewußt hat vom „SILBERSTEIN“. Dabei geht es um die Affäre „SPÖ-Schmutzwahlkampf gegen Rechts“, besonderes Ziel damals die FPÖ. Die SPÖ hatte zu diesem Zweck den israelischen Wahlkampfhelfer Tal Silberstein ins Boot geholt - https://de.wikipedia.org/wiki/Tal_Silberstein.

Der damalige SPÖ-Chef Kern (nicht in dieser Diskussion anwesend) hatte angegeben, überhaupt rein gar nichts davon gewußt zu haben.

Strache behauptet in dieser 2017er Fernsehdiskussion, ein ihm bekannter „Zeuge“ habe ihm, Strache, berichtet, daß er auf seinem Flug nach Tel Aviv beobachtet habe, daß (damals Noch-Nicht-Kanzler) Sebastian Kurz im Flieger dem Herrn Silberstein einen Platz neben sich angeboten habe, und beide hätten sich dann intensiv während des ganzen Fluges unterhalten und danach offenbar auch noch.

Noch-Nicht-Kanzler Sebastian Kurz: Daran könne er sich nicht erinnern. Kurz kommt bei diesem Strache-Anwurf etwas aus der Fassung (“Ich habe keine Ahnung, um EHRLICH zu sein …“, den letzten Halbsatz sagt er gleich zweimal). Er fügt dann noch hinzu, bei seiner Vielfliegerei könne man sich solche Einzelheiten nicht merken, im Übrigen fliege Herr Strache ja auch, z.B. nach IBIZA (Straches „Vorliebe“ für IBIZA war dem Kurz im Sommer 2017 offenbar bereits bekannt …).

Gravatar: kassaBlanka

Die gutesten der elitären Gutmenschen, vor allem deutsche Grüne, Linke, Sozial- und andere Spezialdemokraten bis zur FDJ/SED/CDU-Zonentrutsche Merkel, verschütten ihre Krokodilstränen in Talkshows und allen sonstigen Medien, beklagen „moralischen Verfall“ und unser Miniminister, der vom kleinsten geistigen und körperlichen Wuchs, der stets peinliche Außenzwerg Maas, warnt vorm Untergang des linken Abend-und Morgenlandes, das politisch korrekte Kalifat sei in Gefahr: „Wehret den Populisten, keine Stimme den rechten Parteien“.

Und die Tatsache, dass jene unsägliche ZDF-Furunkel und seine Primaten vom Zentrum für politische Schönheit die schmutzigen Pfoten mit im Spiel hatten, wird sie eher in ihrer Meinung bestärken.

Gravatar: asisi1

Was hat denn dieser Ex zu seiner aktiven Zeit getan? Er hat mit vollem Wissen , um die Zustände im Lande mit gemacht. Immer schön das Maul gehalten, damit das Gehalt und die Pension gesichert sind. Solche Charaktere haben zu den heutigen Zuständen geführt.

Gravatar: Daniel Rossmann

@ Hajo 21.05.2019 - 13:13

Das sehe ich auch so. Ich bin ganz Ihrer Meinung. Die Konservativen machen einen großen Fehler, wenn sie das was Strache getan hat nicht öffentlich verurteilen. So verhält man nicht. Ein Politiker muß auch in seinem menschlichen Tun Vorbild sein. Jemand der keinen Anstand hat, sondern sich in größenwahnsinnigen kriminellen Phantasien ergeht hat an der Spitze einer Nation nichts verloren. Der Vertrauensverlust wird zu Recht immens sein, wenn die Konservativen Parteien das einfach unter den Teppich kehren. Sie zeigen damit, daß sie auch nicht anders sind als die anderen. Der Verlierer ist der Bürger, der überhaupt nicht mehr weiß wen er noch wählen kann.

Gravatar: Daniel Rossmann

»Und dann stellt man sich natürlich die große Frage: Warum hat man zwei Jahre damit gewartet? Warum hat man das nicht sofort veröffentlicht? Warum hat man zugelassen die Nationalratswahlen? Die hätte man ja auch beeinflussen können. [Und] die Regierungsbildung.«

Es ist schon verwunderlich, daß ein Ex-BND-Chef solche Fragen stellt und sie nicht beantworten kann.

Die Antwort auf die Frage ist einfach zu beantworten:

»Das Strache-Video stammt vom 24. Juli 2017. Nur drei Wochen später wurde in Israel der Politikberater Tal Silberstein festgenommen, der in den zurückliegenden Monaten, von der SPÖ eingekauft, einen mit geheimdienstlichen Mitteln a la COINTELPRO gewürzten Schmutzwahlkampf gegen das aufkommende Bündnis Strache/Kurz geführt hatte. Mit seiner Verhaftung kam der ganze, durch und durch machiavellistisch-verschwörerische Kreuzzug Silbersteins ans Licht, bei dem die SPÖ auch nicht davor zurückgeschreckt war, falsche, sich selbst diskreditierende FPÖ-Gruppen ins Leben zu rufen. Hier finden wir die perfekte Erklärung dafür, warum man das Strache-Video damals für die Nationalratswahlen nicht mehr benutzen konnte – in einem Meer von Lügen wäre seine Wirkung verpufft, schlimmer noch: die Wirkung des feuchtfröhlichen Ibiza-Mitschnitt hätte sich in frischer öffentlicher Erinnerung gegen die Auftraggeber Silbersteins, die Sozialdemokreten gerichtet. So legte man das Produkt auf Eis, um es, nachdem Gras über die Wahlkampfaffäre gewachsen war, für die EU-Wahl wieder aufzutauen.​«

»Und warum veröffentlicht man das eine Woche vor wichtigen Wahlen hier in Europa?«

Auch diese Frage ist einfach zu beantworten. Es gibt seit langem in Deutschland einen politisch-medialen Komplex. Dieser dient den Interessen mächtiger Spieler in der Wirtschaft, insbesondere der Finanzwirtschaft, die einen zentralistischen Superstaat EU wollen und der deshalb auch ein Interesse daran hat, daß die Politik Merkels, Macrons, Schäubles etc., die diesen Interessen dient, nicht scheitert sondern am Ende auch Erfolg haben wird. Es besteht deshalb ein erhebliches Interesse daran, Alternative politische Kräfte die diesen zentralistischen Superstaat EU nicht wollen möglichst zu schwächen und in der Öffentlichkeit zu diskreditieren. Die Veröffentlichung des Videos kurz vor der EU-Wahl war dazu ein geeignetes Mittel.

Es ist sehr verwunderlich, daß ein Ex-BND-Chef nicht in der Lage ist solche Fragen selbst zu beantworten. Die Antworten liegen bei etwas Nachdenken auf der Hand.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang