Wegen Bürgschaft fallen Kosten bis zu 60.000 Euro an

Evangelische Kirchengemeinde muss für »Flüchtlinge« zahlen

Die evangelische Kirchengemeinde Lübbecke hat für zwölf syrische »Flüchtling« gebürgt. Jetzt fordert die Stadt das Geld zur Erstattung der Unterhaltskosten vom Bürgen. Bei der Kirchengemeinde beginnt nun das große Heulen und Zähneklappern.

Quelle: pixabay.com
Veröffentlicht: | Kategorien: Nachrichten, Nachrichten - Politik, Nachrichten - Politik - Empfohlen, Startseite - Empfohlen | Schlagworte: »Flüchtlinge«, Bürgschaften, Kostenbescheide, Unterbringung, Forderung, Rückzahlung, Bürgen, Kirchengemeinde
von

Die evangelische Kirche in Deutschland fühlt sich seit geraumer Zeit dazu berufen, Flüchtlingspolitik zu betreiben. Dazu gehörte auch die Verabschiedung eines Landesaufnahmeprogramms, welches unter anderem vorsah, Bürgschaften für »Flüchtlinge« zu übernehmen. Gleich derer zwölf übernahm die evangelische Kirchengemeinde der Stadt Lübbecke; vermutlich in der Hoffnung darauf, sich als politisch besonders vorbildlich und engagiert auszeichnen zu können, ohne jedoch ins Risiko zu kommen, für diese Bürgschaften jemals einstehen zu müssen.

Die Stadtverwaltung Lübbecke jedoch sieht den Sachverhalt ganz anders. Sie fordert unter anderem von der evangelischen Kirchengemeinde in Lübbecke die Rückzahlung der für die Unterbringung der »Flüchtlinge« angefallenen Kosten. Da die meisten dieses Personenkreises nicht in der Lage sind, diese Kosten selbst zu begleichen, geht die Stadt logischerweise an die Bürgen und fordert von denen das Geld zurück.

Schon setzt das große Heulen und Zähneklappern bei der Kirchengemeinde in Lübbecke ein. Auf die Menschen, die sich für das Wohlergehen der »Flüchtlinge« engagiert haben, wirkten die Rückforderungen wie eine Bestrafung, beklagte sich Pfarrer Eckhard Struckmeier aus Lübbecke auf den Seiten der evangelischen Kirchen in Westfalen. Man will die Zahlungen verweigern und gegen die Bescheide klagen, sagt die Flüchtlingsbeauftragte der Kirchengemeinde.

Atuell werden bundesweit Kostenbescheide an die Bürgen der »Flüchtlinge« versendet und die Rückzahlung der angefallenen Kosten eingefordert. Viele, die gedacht hatten, sich hier mit kleinem oder keinem Risiko in ein besonders gutes Licht rücken zu können, heben jetzt zum gemeinsamen Lamento an.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Himmelsbürger

Dann war es ja die richtige Entscheidung, aus der evangelischen Kirche auszutreten.

Übrigens, warum setzt sich die evangelische Kirche nicht mal zur Abwechslung für die wirklich verfolgten weißen Farmer in Südafrika ein?

Gravatar: Gerd Müller

Normaler Vorgang !
Diese Kirchenleute waren wohl der Meinung, das Geld kommt vom Himmel.

Nur muß nun einigen Leuten langsam mal klar werden, daß auch die Milliardenbürgschaften der "Bundesregierung" eines Tages fällig gestellt werden.
Diese enormen Summen werden dann auf jeden Bürger umgelegt, also immer schön diese Sorte Parteien weiter wählen.

Oder einfach Schluß damit machen und AfD ranlassen !

Gravatar: Joachim Datko

Hoffentlich kommt die evangelische Kirche aus dieser Kostenfalle nicht heraus. Wenn es ums zahlen geht, sind die Kirchensteuerkirchen sehr kleinlich. Sie horten lieber ihr großes Vermögen.

Joachim Datko - Ingenieur, Physiker

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

... „Viele, die gedacht hatten, sich hier mit kleinem oder keinem Risiko in ein besonders gutes Licht rücken zu können, heben jetzt zum gemeinsamen Lamento an.“ ...

Wird dies nicht i. A. der Bundesregierung nun unternommen, weil trotz aufgebauter Fassade
https://deutsch.rt.com/inland/74239-tickende-zeitbombe-anti-geldwascheeinheit-des-zolls-verschleppt-ermittlungen/ inzwischen ein Betrug dieser Bundesregierung am Steuerzahlen nach dem Anderen aufgedeckt wird – wobei sich deren arrogante Erfolgs(?)feiern - wie z. B. scheinbar etwa auch für das Aussterben der Deutschen https://de.sputniknews.com/panorama/20180809321895996-nationen-aussterben-geburtenzahl-reduziert-zeitbomben/
künftig wohl selbst von Firmen wie „Toll Collect“ nicht mehr finanzieren lassen? https://www.ardmediathek.de/tv/Panorama/Wie-Toll-Collect-mit-Steuergeld-umgeht/Das-Erste/Video?bcastId=310918&documentId=54965232

Handelt es sich nicht auch bei der göttlich(?)
geführten(?) Bundesregierung um eine „unseriöse Bande“, von welcher sich das deutsche Volk sofort trennen sollte???

Gravatar: Erdö Rablok

Des gfreut mi! Zahlen ollns, dass ehna die Zehennägel naufbiegt, de Halunken!

Gravatar: Ede Wachsam

Durch Schaden wird man klug, pflegte meine Mutter oft zu sagen, wenn mir was passierte, weil ich ihre Warnungen in den Wind schlug und dann die Folgen, auch wenn sie natürlich kindlich gemäß relativ harmlos waren, tragen musste.

Würden diese Kirchenchristlichen Leute ihre Bibel auch nur ansatzweise kennen, hätten sie sicher nicht für wildfremde Menschen gebürgt, ja sie würden grundsätzlich nie für Fremde bürgen. Das ist nämlich keine mangelnde Nächstenliebe, sondern schlichtweg Dummheit pur. Die Bibel ist Gottes Wort, ergo warnt ER uns vor solchen Torheiten. (Siehe unten)
Die barmherzigen "Super-Gutmenschen", welche sich offenbar für heiliger als Gott selbst halten, werden nun die Suppe auslöffeln müssen. Von dieser Sorte gibt es auch in anderen Bereichen noch eine ganze Menge solcher tollen "Christen", welche glauben besonders human zu handeln, im Grunde aber nur ihre Egos streicheln und signalisieren, schaut mal her was ich für ein guter Mensch bin. Insofern kann ich sogar verstehen, dass manche Ungläubigen diese sog. "Christen" für törichte Menschen halten, allerdings kennen sie dabei nicht den Unterschied zwischen Christ und christlich, so wie denn auch bläulich nicht Blau ist. Anderen Menschen zu helfen ist für Christen selbstverständlich, jedoch sich deshalb zu verschulden oder durch eine Bürgschaft in fremde Hände zu begeben ist mit Verlaub schwachsinnig, da wir ja ernsthaft davor gewarnt werden.
Dabei kann es passieren, dass man sich selbst und seine eigene Familie ins Unglück stürzen kann, weil man manchmal solche Schulden nicht einmal ansatzweise begleichen kann.


Warnung vor Bürgschaften
Sprüche 6,1-5
1 Mein Sohn, hast du gebürgt für deinen Nächsten und hast du Handschlag gegeben für einen andern,
2 und bist du gebunden durch deine Worte und gefangen in der Rede deines Mundes,
3 so tu doch dies, mein Sohn, damit du wieder frei wirst, denn du bist in deines Nächsten Hand: Geh hin, dränge und bestürme deinen Nächsten!
4 Lass deine Augen nicht schlafen noch deine Augenlider schlummern.
5 Errette dich wie ein Reh aus der Schlinge und wie ein Vogel aus der Hand des Fängers.

Gravatar: ruhland

Erst bürgen und dann nicht bezahlen wollen. Ein gutes Beispiel dafür, wie scheinheilig und charakterschwach diese Gutmenschen sind.

Gravatar: Herr Nilsson

Bis es aber einen solchen Ausweg gibt, raten Welthaus und Kirchenkreis in Minden allen Bürgen: „Klage und zahle nicht!“

Und wer bezahlt diesen privaten Klageweg???

Ich frage mich wie erwachsene Menschen so naiv sein können , eine Bürgschaft zu unterschreiben.
Welcher Teil von Bürgschaft wurde denn da nicht verstanden?
Es gibt da schöne deutsche Sprichwörter:
"Wer die Musik bestellt, bezahlt sie auch"
"Bürgen sollst du würgen"
"Aus Schaden wird man klug"
usw.

Gravatar: Erolennah

Letztendlich wird der Steuerzahler wieder zur Kasse gebeten. Ich hab die Schnauze gestrichen voll. Wer Flüchtlinge will, der soll gefälligst auch dafür einstehen.

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang