Studie befasst sich mit maximalmöglicher Migration in Europa

EU-Papier hält 274 Millionen Menschen in Deutschland für möglich

Unvorstellbare Berechnungen werden angestellt: Laut einer von der EU im Jahr 2010 in Auftrag gegebenen Studie, welche jetzt öffentlich gemacht wurde, könnten in Deutschland durch Zuwanderung weitere 192 Millionen Menschen angesiedelt werden.

Foto: Youtube
Veröffentlicht:
von

Deutschland zählt bereits jetzt zu den dicht besiedeltesten Flächenstaaten Europas. Eine aufgetauchte Studie für die Europäische Union aus dem Jahr 2010 zum Thema Umsiedlungspolitik verursacht nun Aufregung. Erstellt wurde diese im Rahmen eines Dienstleistungsvertrags des Europäischen Flüchtlingsfonds unter Mitarbeit von durch die EU beauftragte Beratungsunternehmen wie etwa Eurasylum Limited.

Die Journalistin Eva Herman setzte sich mit diesem Papier kritisch auseinander und hinterfragt, ob man den Globalen Pakt für Migration der Vereinten Nationen, der im Dezember 2018 im marokkanischen Marrakesch unterschrieben werden soll, brauche, um die Ziele dieses acht Jahre alten EU-Papiers durchzusetzen. Die Studie rechnet vor, wie viele Migranten die einzelnen EU-Länder noch vertragen könnten.

Dazu findet sich auf Seite 112 ein Eintrag zu Deutschland. Dort wird gemutmaßt, dass zu den derzeit hier lebenden 82,5 Millionen Menschen eine maximale Einwanderung von 192 Millionen Migranten möglich sei, um letztlich auf auf die Zahl von 274 Millionen Einwohnern zu kommen. Auch für weitere EU-Länder werden solche Berechnungen angestellt. So findet sich etwa Frankreich mit 486 Millionen und Polen mit ebenso 274 Millionen Einwohner.

Berechnet wurde dies alles anhand der vorhandenen Siedlungsstruktur und der Fläche der Länder. Würde man dieses Papier umsetzen, dürften weite Teile der Welt ziemlich leer sein, aber vom heutigen Deutschland und Europa nicht viel übrig bleiben, da die angestammte Bevölkerung dann nur noch ein Bruchteil in den überbevölkerten multiethnischen Staaten ausmacht. Diese dürften auch kaum noch regierbar sein.

Die englischsprachige Studie findet sich hier.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Gerd Fritz Rathjens

Nirgends auf der Welt wird es auch nur ein klein bißchen leerer, wenn Dummdeutschland wenigstens die 30 Millionen jährlich aufnimmt, die den Geburtenüberschuß in den "Entwicklungsländern" bilden.

Die 192 Millionen mehr sind dann schon in sechseinhalb Jahren voll.

Danach kommt dann auch keiner mehr, weil hier dann somalische Verhältnisse herrschen.

Wer irgend kann, flüchtet aus Deutschland in vernünftigere Länder! Die aber sind leider eher selten, am ehesten noch östlich von Restdeutschland zu finden.

Gravatar: ingrid dietz

Dies zeigt wieder einmal, wie weit sich Institutionen wie UN und/oder die NGOs sowie die "Patex"-Politiker vom "normalen" Bürger entfremdet haben bzw. vom "normalen" Alltagsleben entfernt haben/sind !

Mein Vertrauen in die Politik sinkt tagtäglich und zwar rapide !

Gravatar: Uliseiner

Hallo, bin nach so vielen Jahren mal hier gelandet. Respect. Keine 'antifa' sonder nur eine gute diskussion. Eigendlich verfolge ich solche Diskussionen aus 9000 km Entfernung. Aber ich zahle ja immer noch Steuern und Abgaben+Miete in DE. Da darf ich schon News aus DE lesen ? Dieses ""eu papier""" ist doch wohl ein Witz ?
Steht auf und beendet dieses eu-drama !

Gravatar: reflector

Zu max. 192 Mio. zusätzliche Einwohner in D.?
Dies ist unmöglich!! Warum?
Hauptgrund: Die begrenzten Trinkwasservorräte in D,,die heute bereits am oberen Nutzungsanschlag sind, und dies bei einer derzeitigen Bevölkerung von "nur" ca. 82 Mio. Da geht nicht mehr! Die, die so etwas fordern, wollen ganz etwas Anderes: Sie wollen den Bürgerkrieg und damit die Vernichtung des deutschen Volkes. Das Trinkwasserproblem nicht zu sehen, so dumm kann gar keiner sein! Also stehen völlig andere Gründe dahinter.
Laßt Euch von den dummen Logen-Fifies nicht für dumm verkaufen! Schönen Abend noch vom Reflector.

Gravatar: Dr.Lee

Ich möchte mit einem Zitat beginnen :
von Napoleon :
Es gibt kein gutmütigeres aber auch kein leichtgläubigeres Volk, als das Deutsche. Keine Lüge kann grob genug ersonnen werden, die Deutschen glauben sie. Um eine Parole, die man ihnen gab, verfolgen sie ihre Landsleute mit größter Erbitterung, als ihre wirklichen Feinde, oder in die Geschichte eingehen, als das wahrhaft dümmste Volk der Welt.
Das Zitat passt wie die Faust aufs Auge. Wann erhebt sich endlich das Volk und kämpft um seine rechte, Artikel 20 / 21 des GG. Der Pakt darf nie zustande kommen und hier schließe ich mich den anderen an. Deutschland kollabiert und ist nicht mehr in der Lage, jetzt schon, sich zu schützen, vor einer Epedemie. Der UNO muss der Saft abgestellt werden. Darum sage ich, boykottiert die UNO, KEINE Spenden mehr an diesen Verein. Warum sammeln sie spenden, wenn das Geld nicht dort ankommt. Mit dem gespendeteten Geld, hätten sie schon mehrmals Afrika aufbauen können. Die UNO Vertreter sind nur korrupte Geldsäcke. Eines der 7. Todsünden ist, Habgier, Wollust. Doch solange sich das Volk nicht einig ist und auch nicht wird, siehe Wiedervereinigung, dann wird Deutschland untergehen. Siehe Zitat von Napoleon. Nach der Unterzeichnung ist das, dass Ende für Deutschland. Ich würde lieber diese Parteien vom Verfassungsschutz verbieten lassen und nicht die AfD. Die kennen nicht einmal den Unterschied von Populismus, kommt von populus ( griechisch ) und heißt volksnah. Also Populisten sind nicht böse, sondern Volksvertreter, liebe CDU / CSU / LInke / Grüne / SPD / FDP. Was ihr sein solltet, ist die AfD. Wann sagt der Deutsche endlich " NEIN " !!
Zum Schluß noch folgendes Zitat :
Wer kämpft kann verlieren, wer nicht kämpft hat verloren!!
Das ist weder ein Rechtsstaat, noch eine Demokratie.

Gravatar: W.E. Mai

Schon wer sich die Pro-Migrationspakt-Argumente der Bundestagsdebatte anhörte, der musste einen dicken Hals bekommen. Außer dass in den "Abwanderungsländern" viel (mehr) und gezielt getan werden muss, damit die Menschen eine Perspektive bekommen und bleiben, waren alle Argumente dermaßen unsinnig, unglaubwürdig und völlig realitätsfern. Ergo: Wer nicht schon von vornherein auf dieser Welle surfte, musste sich total versch***** vorkommen, denn bereits aktuell sprechen die Verhältnisse/Zustände (EU-weit und insb. hierzulande) eine deutlich andere Sprache. Migranten seien eine Bereicherung und würden den Wohlstand fördern! Wessen Wohlstand?
Der sachlich objektive Einwand von Frau v. Storch wurde - wie könnte es auch anders sein - nieder gemacht, die
Partei diffamiert.
Die Menschen dieser Mentalität (je bildungsferner und religiöser, umso verstärkter) pflegen ohne jegliche Eigenverantwortung eine Geburtenfreudigkeit, die das Elend in ihren Heimatländern massiv verstärken, setzen diese Unverantwortlichkeit im Einwanderungsland weiter fort. Wer dies hierzulande gar öffentl. - polit. od. medial - thematisiert, wird beschimpft. diffamiert, bekommt die Rassismus-/Nazi-Keule übergezogen. Gelegentlich wurde schon mal (in 3. Welt-Studien-/Zirkeln) über die enorme Wichtigkeit von "Familienplanung" (Geburtenbegrenzung) im Zusammenhang mit Bildung und Wohlstandschancen gesprochen, auch mit Bezug zur Umwelt und dem Erhalt dieser Erde/der Natur/der Lebensgrundlagen/der Artenvielfalt.
Inzw. scheinen jedoch die "Eliten" nur noch die Zerstörung demokrat., ethnisch-kultureller westl. Errungenschaften im Focus zu haben.
Frei nach George Bernhard Shaw: "Man hat Zeit genug, an die Zukunft zu denken, wenn man keine Zukunft mehr hat."

Gravatar: Frost

Haben das Experten ausgerechnet oder Idioten. "Was ja momentan fast dasgleiche ist". Dieser EU muss es so gut gehen wie 10 000 Säuen. Das ist auch so eine "Lummerland" Gesellschaft, die Expertisen stellt, wofür andere eingesperrt werden.

Gravatar: Pedro

Hier Hinweise über die dummen und falschen Argumente der Altparteienvertreter in der heutigen Bundestagsdebatte:

Vorerst ist es festzuhalten, daß den Altparteien nicht daran gelegen war über den UN-Migrationspakt aufzuklären, sondern nur die AfD zu diffamieren, indem sie diese demokratische Partei immer wieder in die direkte Nähe der Nazis gestellt haben, um damit für eine Verfassungsschutzbeobachtung zu plädieren, damit der AfD geschadet wird.

Inhaltlich wurde immer wieder behauptet, wenn man diesen Pakt unterzeichnet, würden dann kaum noch Migranten nach Deutschland kommen. Gegenteilig würden sich dann alle (insbesondere afrikanische) Staaten bemühen, das Lebensniveau ihrer Bürger zu steigern, damit die Menschen nicht mehr aus ihrem Land weg wollen. Was für Traumtänzer!

Gutmenschen die meinen, das kleine Deutschland muß sich aller Probleme dieser Welt annehmen und insbesondere der Migranten. Diese sollen es alle besser haben und vor Krieg geschützt werden. In unserem Land wären sie sicher. Also sollen sie alle hierher kommen. Hier widersprechen sie sich selbst, da sie ja behaupten, es würden keine Migranten mehr kommen.

Die Regierungen der Altparteien haben jeglichen Krieg in der Welt durch enorme Waffenexporte unterstützt. Diese Heuchler der Altparteien sind Schuld am Elend in dieser Welt! Sie sind Schuld an der Massenmigration in aller Welt! Wollen sie, weil sie sich schuldig fühlen, den UN-Migrationspakt durchsetzen? Oder sind es persönliche finanzielle Gründe?

Waffenexporte müssen aufhören. Die Politik in den armen Ländern muß geändert und Korruption verhindert werden. Entwicklungshilfe die bei der Bevölkerung ankommt, wäre der richtige Weg, nicht der UN-Migrationspakt!

Gravatar: Mathias Baumgärtel

@fishman
nein, diese Demokratie hat keiner so gewollt, wenigstens nicht das "Volk". Das hatte und hat auf beiden Seiten, Ost und West, geradezu naive Vorstellungen davon, was Demokratie überhaupt bedeutet. Nur so ist zu erklären, dass dieses Wahlvolk ausgerechnet den Grünen so viel Vertrauen entgegenbringt, wie gerade jetzt. Wenn die Deutschen ein historisches Bewusstsein und eine gesunde Einstellungen zu ihrem eigenen Land hätten, würden sie keine Partei von Deutschenhassern und -abschaffern und kriminellen Massenmigrationsbeführwortern wählen. Die Kompetenz, dies zu erkennen, hat man zumindest den Westdeutschen aber gründlich aberzogen.
D hat offiziell eine repräsentative Demokratieform, die günstigste Variante für die Regierenden, die schlechteste für die Regierten. Die dürfen gerade einmal alle 4 Jahre ihre Führung in Wahlen bestimmen, was die dann anschliessend verzapfen, darauf haben die Wähler keinen Einfluss mehr. In diesem Zusammenhang sind die Ausführungen des Prof. Mausfeld (sh. YouTube) äusserst hilfreich und absolut zu empfehlen.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang