Die Kommunistische Partei Chinas reagiert empört

EU-Delegation verspricht Taiwan Unterstützung gegen China

Erstmals ist eine Delegation der EU offiziell nach Taiwan gereist. Aus Peking sind empörte Stimme zu hören. Taiwan sucht nach Beistand, weil es von der Kommunistischen Partei Chinas immer stärker bedroht wird.

Screenshot YouTube, 民視英語新聞 Formosa TV News
Veröffentlicht:
von

Nirgendwo auf der Welt ist die außenpolitische Lage so angespannt wie zwischen dem demokratischen Taiwan (Republik China) und dem großen Bruder auf dem Festland, der kommunistischen Volksrepublik. Die Regierung in Peking lässt gegen Taiwan mit militärischen Provokationen die Muskeln spielen. Die taiwanesische Führung ist besorgt und sucht nach Verbündeten. Die USA, Japan und Australien sind bereits näher an Taiwan gerückt.

Nun folgt offiziell auch die EU
: Zum ersten Mal hat eine EU-Delegation Taiwan besucht und dem Land Solidarität im Konflikt mit dem kommunistischen China zugesichert. Die Regierung der Volksrepublik China verurteilte das Treffen. Die EU solle »keine falschen Signale senden«, heißt es aus Peking.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

„Die Kommunistische Partei Chinas reagiert empört
EU-Delegation verspricht Taiwan Unterstützung gegen China“ ...

Auch ´mir` ist die Empörung Chinas schon deshalb völlig verständlich, weil Taiwan auch m. E. schon deshalb noch immer einer der ´Köpfe des Drachen` ist, da es auch als „ein moderner Industriestandort mit internationalen Wirtschaftsbeziehungen diplomatisch isoliert – und damit auch rechtlich als „Teil der Volksrepublik China“ zu betrachten ist!!!
https://www.merkur.de/politik/taiwan-republik-china-konflikt-geschichte-taipeh-peking-technologie-90245525.html

So stellt sich auch mir nun die Frage:

Reist diese EU-Delegation tatsächlich nun ´nur` Taiwan, um die Beteiligung Europas am „amerikanisch-chinesischen Weltkonflikt“ auszuhandeln???
https://www.swp-berlin.org/publikation/der-amerikanisch-chinesische-weltkonflikt

Gravatar: fishman

Die Auslandsstrategie der EU wirkt abenteuerlich. Nach dem Entsenden der deutschen Fregatte Bayern und der Demonstration des ehemaligen EU Mitglied GB in den Gewässern des chinesischen Meer, will die EU als ganzes, neben dem Beistandsversprechen der USA, ebenfalls ein Zeichen setzen. Das ist die Konstellation aus der große Kriege entstehen können, die keiner will. Der Zündfunke kann jetzt unerwartet aus allen Richtungen kommen, den ebenfalls keiner will. Die wirtschaftliche Verflechtung mit China, d.h. dort wo massenhaft Geld verdient wird für alle, gibt es keine Änderungen. Das passt nicht zusammen! Sich in eine wirtschaftliche Abhängigkeit zu begeben und auf der anderen Seite mit Kanonen drohen. Eine irre Politik. Ganz abgesehen von der Aussichtslosigkeit einen Krieg gegen China zu führen und dabei zu hoffen, nicht nass zu werden.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang