Die Kommunistische Partei Chinas reagiert empört

EU-Delegation verspricht Taiwan Unterstützung gegen China

Erstmals ist eine Delegation der EU offiziell nach Taiwan gereist. Aus Peking sind empörte Stimme zu hören. Taiwan sucht nach Beistand, weil es von der Kommunistischen Partei Chinas immer stärker bedroht wird.

Screenshot YouTube, 民視英語新聞 Formosa TV News
Veröffentlicht:
von

Nirgendwo auf der Welt ist die außenpolitische Lage so angespannt wie zwischen dem demokratischen Taiwan (Republik China) und dem großen Bruder auf dem Festland, der kommunistischen Volksrepublik. Die Regierung in Peking lässt gegen Taiwan mit militärischen Provokationen die Muskeln spielen. Die taiwanesische Führung ist besorgt und sucht nach Verbündeten. Die USA, Japan und Australien sind bereits näher an Taiwan gerückt.

Nun folgt offiziell auch die EU
: Zum ersten Mal hat eine EU-Delegation Taiwan besucht und dem Land Solidarität im Konflikt mit dem kommunistischen China zugesichert. Die Regierung der Volksrepublik China verurteilte das Treffen. Die EU solle »keine falschen Signale senden«, heißt es aus Peking.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Walter

Die Unterstützung Taiwans durch die EU muss man nicht weiter ernst nehmen. Dies ist in meinen Augen nur VERBALES GESÜLZE, womit man das europäische Marionettentum gegenüber den Amerikanern zeigen will.

Damit tun sich vor allem Politiker aus dem amerikanischen Protektorat Deutschland besonders wichtig.

Gravatar: Karl Napp

Willem II, der letzte deutsche Kaiser, größenwahnsinniger Oberarsch und mit seiner Überheblichkeit Schuld an Weltkrieg I und Anschlußkrieg II, hatte ebenfalls einen China-Knall und warnte vor der "Gelben Gefahr". Wahrscheinlich wußte er garnicht genau, wo China liegt. China hat noch zu keiner Zeit Angriffskriege gegen andere Völker geführt. Es hat allerdingsin neuerer Zeit die Kolonialmächte Frankreich und USA zusammen mit den kolonialisierten Völkern in Indochina und Vietnam bekämpft. Mit Erfolg. Es ist bereit, die abtrünnige Insel Taiwan wieder ins Chinesische Reich einzugliedern, wenn die Insulaner das wollen, hat dazu aber bis heute keine Gewalt ausgeübt, obwohl es das längst gekonnt hätte, wenn es gewollt hätte. Was also soll das ganze Gefasel von China als "Gefahr für den Frieden?"

Gravatar: Marcel

"Wehret den Anfängen, denn immer wenn das nicht geschehen ist kam zum Schluß ein noch größeres Unglück auf die Menschheit zu"

Haben Sie sich schon freiwillig zur Verteidigung Taiwans gemeldet? Oder sind Sie ein Schwätzer, der Andere für seine "Überzeugungen" kämpfen und sterben lassen will?

Gravatar: Ketzerlehrling

Die berufsempörten Chinesen. Das wird die EU teuer zu stehen kommen, denn die Rache folgt auf dem Fuße. Ist einfach, denn die EU und DE sind sehr stark von China abhängig.

Gravatar: Hajo

Wenn die Welt Taiwan fallen läßt, dann wäre es das gleiche Ereignis wie vor dem zweiten Weltkrieg, wo auch einer alte deutsche Gebiete beansprucht hat und wo das endete hat man ja gesehen, mal ganz von dem abgesehen, daß dann der Ruf des Westens als sicherer Hort im Eimer wäre und die Festland-Chinesen diesen Sieg als Eingangspforte für weitere Expansionen betrachten würden.

Wehret den Anfängen, denn immer wenn das nicht geschehen ist kam zum Schluß ein noch größeres Unglück auf die Menschheit zu, denn Gründe alte Gebiete zu beanspruchen hätte viele Länder und somit kämen wir ja dann nicht mehr zur Ruhe, sollten die alle ihre Phantasien mit Gewalt umsetzen.

Die Nationalchinesen haben sich von den Festland-Chinesen abgesetzt, weil sie damals gegen die Kommunisten unterlegen sind, das aber ein Unrechtssystem, was vorher das alte System mit Gewalt abgelöst hat nun einen Rechtsanspruch auf Taiwan hat ist doch sehr außergewöhnlich, zumal das ja nur mit Nachteilen für die Inselchinesen verbunden ist und niemand kann man zumuten, dieser Wiedervereinigung zuzustimmen, bei den Aussichten, die dann ehedem vor der UNO landen würden, wegen erheblicher Menschenrechtsverletzungen.

Gravatar: Roland Brehm

Dann sollen diese Heuchler doch Taiwan als eigenständigen Staat anerkennen. 9

Gravatar: Trzebiatowski

Hat Europa nicht genügend Baustellen? Die Chinesen lassen mal wieder einige „Fledermäuse“ raus und die Welt hat wieder zu wenig Intensivbetten. Sie brauchen kein Heavy Metal
um Europa in den Arsch zu treten. Warum bekommen die Chinesen noch Entwicklungshilfe??
Fast 10 Milliarden Euro seit 1979 630 Millionen Euro im Jahr. DER NEUE ASTRIX:DIE SPINNEN DIE DEUTSCHEN

Gravatar: Alex Lund

Ich weiß jetzt schon, wie die Unterstützung der EU im Fall der Fälle aussehen wird.

Man wird einen bösen Brief verfassen und die Chinesen bitten, doch die Regeln zur Begrenzung der CO2 Werte einzuhalten.

Gravatar: Daniel Hantr

Weder gut, noch schön!
Wieso mischen wir uns schon wieder ins Ausland ein?
Nach Afghanistan wollen wir auch dort einmarschieren?
Die Frage:
wieviel Tausend Jahre gehört Taiwan zu China?
Also, was soll das?
Wo wollen wir noch überall einmarschieren, Frau Uschi, AKK, Röttgen, Weber, Timmermann und Co.?
Kaliningrad das nächste? Nach den o.g. schon.
Nach Übersee wäre schon besser.

Gravatar: Stefan Riedel

Naja, schön und gut. Aber ein bisschen konkreter hätte ich es schon gerne. Wie soll die Hilfe der EU im Fall des Falles aussehen? Soll etwa die Bundeswehr (Nicht einmal bedingt abwehrbereit, Buch von Josef Kraus) Beistand leisten?

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang