Er habe Leiden der Patienten beenden wollen.

Essener Oberarzt verabreicht Corona-Patienten tödliche Mittel

Angeklagt wegen Totschlags in drei Fällen: Essener Uniklinik hatte nach ersten Verdachtsmomenten unverzüglich die Staatsanwaltschaft informiert.

Injektion/ Bild CC 4.0 - Christian Emmer
Veröffentlicht:
von

Die Staatsanwaltschaft wirft einem Oberarzt in Essen vor, in bisher drei ermittelten Fällen schwerkranken Corona-Patienten tödliche Mittel verabreicht zu haben. Diese haben zum vorzeitigen Tod der Patienten geführt. Die Fälle reichen bis in den November 2020 zurück, wie iFamNews berichtet.

Der Arzt wird nun wegen Totschlags angeklagt.

Der Beschuldigte soll am 4. November 2020 einen 65-Jährigen, am 13. November 2020 einen 47-Jährigen und am 17. November 2020einen 50-Jährigen getötet haben. Die Opfer kamen aus Essen, Gelsenkirchen und den Niederlanden.

Der Arzt hatte gegenüber der Polizei ausgesagt, er habe das Leiden der Patienten und der Angehörigen beenden wollen. Er war am 18. November 2020 festgenommen worden und sitzt seither in Untersuchungshaft.

Die Behörden haben schon eine lange Ermittlungszeit angekündigt, um weitere Fälle ausschließen zu können.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Croata

Wir leben nämlich in einer Zeit, in der viele Gesetze verabschiedet werden, die viele für notwendig halten, während sie im Gegensatz dazu viele Klagen, Probleme, Unfälle und Todesfälle mit sich bringen und dies letztendlich zur absoluten Kontrolle des Einzelnen führt.
Die Vielzahl der Gesetze ist auch von absurdem Inhalt. Gesetze gelten als in der Lage, einen idealistischen Zustand zu schaffen, obwohl er nicht existieren kann und nicht existiert, außer als reine Abstraktion, wie Platon selbst in seinem "der Staat/politeia" hervorhob, aber er sollte das Produkt bewusster menschlicher Aktivität sein.

Gravatar: Rita Kubier

Jetzt fangen also auch schon die Ärzte an zu morden?! Nicht mehr nur Pfleger und Pflegerinnen, die den lieben Gott spielen oder Todesengel sind. Nein, jetzt machen offenbar auch Ärzte dabei mit. Denn man fragt sich jetzt automatisch, ob dieser Arzt der einzige ist, der das betrieben hat?! Oder gibt es da noch den einen oder anderen, der das auch tut? Nur bisher dabei nicht ertappt wurde?
Denn es ist ja nichts Außergewöhbliches mehr, wenn Menschen durch Verordnungen falscher, nicht notwendiger oder überdosierter Medikamente ums Leben kommen. Nein, jetzt werden die Kranken schon ganz gezielt umgebracht. Es gibt offenbar immer weniger Hemmungen und Skrupel im Umgang mit Menschenleben. Aber wen wundert das noch? Machen es die Politiker, die Pharma-Mafia und Impf(stoff)-Mafia derzeit nicht besonders intensiv vor?

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

„Er habe Leiden der Patienten beenden wollen.
Essener Oberarzt verabreicht Corona-Patienten tödliche Mittel“ ...

Nachdem ich mir nun die Rede vom Facharzt für Allgemeinmedizin und Palliativmedizin, Dr. Lang, anhörte
https://www.youtube.com/watch?v=Wbcs7NnDMF0
und erfuhr, dass trotz der maßlosen(?) Überbelegung der Intensivstationen durch Corona-Patienten massenhaft Intensiv-Betten leer stehen:

Verwundert da etwa ein weiterer Fake der verantwortlichen Politiker
https://www.cqm-hypervoyager.de/fileadmin/user_upload/Innenministerium_Internes_Papier_empfiehlt__den_Deutschen_Angst_zu_machen_-_FOCUS_Online_2.pdf,
dass Deutschlands Krankenhäuser kurz vor der Anwendung der Triage stehen???
https://www.nw.de/nachrichten/nachrichten/22919262_In-erster-deutscher-Klinik-soll-es-zur-Triage-gekommen-sein.html

Gravatar: Roland Brehm

Das Leben beendet der Tod und nicht irgend ein Arzt.
Falsch verstandener Humanismus führt zur Eutanasie.
Jedes Jahr sterben in Deutschland zehntausende an Behandlungsfehlern oder an Neben- und Wechselwirkungen von Medikamenten.

Gravatar: karlheinz gampe

Wie konnte dies entdeckt werden? Wo doch die Obduktion von an Corona Verstorbenen angeblich verboten ist.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang