Scharfe Kritik am Papst

Erzbischof Viganò: Tag für Tag demontiert Franziskus den Stuhl Petri

Erzbischof Carlo Maria Viganò schreibt in einer Erklärung vom 19. Dezember: »Wir werden seit über sechs Jahren von einem falschen Magisterium vergiftet«

Quelle: Facebook
Veröffentlicht:
von

Die Zahl der Kritiker an der Politik von Papst Franziskus wächst von Tag zu Tag. Jetzt hat sich wieder Erzbischof Carlo Maria Viganò zu Wort gemeldet. In einer Erklärung vom 19. Dezember schrieb er: »Wir werden seit über sechs Jahren von einem falschen Magisterium vergiftet« [siehe Bericht »GloriaTV«].

Franziskus demütige die höchste Autorität der Kirche mit »Verstellung und Lügen«, heißt es in seiner Kritik. Viganò wirft Franziskus »narzisstischen Selbstverherrlichung« vor.

Die Kirche werde ihrer Traditionen beraubt: Franziskus stoße Dogmen um. Für Erzbischof Viganò sind die jüngsten Angriffe des Papstes auf die »Unbefleckte Empfängnis« ein Schlag ins Herz der Marien-Dogmen: »Die Mutter anzugreifen, bedeutet, sich gegen den Sohn zu erheben«, stellte Viganò klar.

Für Viganò ist es ganz offensichtlich, welche Absichten und Ziele Franziskus habe. Das zeige sich zum Beispiel darin, wie der Papst der Feier von Mariä Himmelfahrt ausweiche oder es vermeide, den Rosenkranz mit den Gläubigen zu beten. Franziskus unterscheide sich hierin deutlich von allen Vorgängern.

Viganò berichtete, er wisse von Plänen, die Erwähnung des Heiligen Geistes im eucharistischen Gebet des »Novus Ordo« durch die Nennung des amazonischen »Taus« zu ersetzen. Dies sein seiner Meinung nach ein Schritt in die Richtung einer pantheistischen Götzendienerei.

Viganò ist nicht allein mit seiner Kritik. Erst kürzlich ging ein Riss und eine Debatte durch die Kirche, als ein christlicher Aktivist die Figuren einer heidnischen Fruchtbarkeitsgöttin aus einer Kirche entfernt hatte. Immer mehr Gläubige stellen sich der Aufweichung des Glaubens durch Franziskus in den Weg.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Analina Petric

Gegen jeglichen Papst gibt es zwei Argumente aus der Bibel:"
Kein Knecht kann gleichzeitig zwei Herren dienen....Ihr könnt nicht Knechte Gottes und gleichzeitig Sklaven des...sein!" Bibel, NT. Matthäus 6.24
" Denn was in den Augen der Welt als etwas Hohes gilt, wird von Gott als etwas Verabscheuungswürdiges angesehen!"Bibel, NT. Lukas 16.15
Alle, die Gott und sonstwen zusätzlich glauben dienen zu können, haben zwangsläufig einen falschen Gott und einen falschen zweiten Herrn.
Der Gott, der andere Religion- und Kirchen - Götter und ihre angeblichen Stellvertreter als verabscheuungswürdig prinzipiell bezeichnet, ist folglich dieser Welt völlig unbekannt. Er kann sich mit dieser Einschätzung ja nicht selbst gemeint haben. Denke ich.

Gravatar: Christ

Satan ist der grösste Gegner von Marienverehrung https://youtu.be/AGvu1hOeqWA

Es kommt die Zeit, da wird euch nur noch Maria helfen können, denn GOTT zieht sich zurück!
https://youtu.be/Pcb7_BrRzIw

Fünf gelbe Schlangen im Vatikan https://youtu.be/QrNuea4bBDI

Ein abtrünniger Papst auf dem verlassenen Stuhl Petri
https://youtu.be/vnJja2AYxBs

Papstwahl: Eine abgekartete Sache https://youtu.be/p4i5M-NlwTg

Häresie und Gräuel im Vatikan https://youtu.be/vcsPIhrD81Y

Papst Franziskus leugnet die Existenz der Hölle
https://youtu.be/vDON9skzpK4

Rücksichtnahme auf Migranten, nicht aber auf Christen
https://youtu.be/UBycrUQ5O_0

Flieht aus der Amtskirche, denn Satan triumphiert in ihr! https://youtu.be/lxtjS5Xq6hI

Gravatar: Christian R.

WO war Franziskus, als die Christin Asia Bibi (?) in Pakistan mit dem Tod durch Muslime bedroht war und Ehemann oder Anwalt einen Hilferuf in die Welt sendeten ?
da wusch er Muslimen die Füße ! - Nicht Merkel hat hier 1x einen ECHTEN Asylgrund Art. 16 GG erkennen können - nun ist Asia in Kanada ( zum Glück ) ! - Bei Johannes Paul I. dauerte die WAhl wochenlang - beim "Quereinsteiger" Franziskus lief alles super-glatt ... und George Soros geht im Vatikan ein+aus ... noch Fragen ?

Gravatar: Gerhard Fenner

Seit 5 Jahren warnen gläubige Christen vor dem falschen Propheten, der auf dem "Heiligen Stuhl" sitzt. Selbst Benedikt XVI beweisst mit seiner Gegenwart in Weiss, dass er immer noch der wahre Papst ist. Denn auch der Heilige Vater kann niemals, wie alle anderen Väter von seinen Rechten und Pflichten als Vater zurück treten!

Offb 19,20
Aber das Tier wurde gepackt und mit ihm der falsche Prophet; er hatte vor seinen Augen Zeichen getan und dadurch alle verführt, die das Kennzeichen des Tieres angenommen und sein Standbild angebetet hatten. Bei lebendigem Leib wurden beide in den See von brennendem Schwefel geworfen.

Gravatar: Thomas Waibel

Das Lehramt der Kirche ist unfehlbar und kann niemand "vergiften".

Ein falsches Lehramt, das die Menschen "vergiftet", kann niemals das der Kirche sein.

Daraus ist zu schließen, daß Bergoglio kein wahrer Papst ist.

Viganó sieht das nicht, oder traut sich nicht, es zu sagen, und propagiert damit, wie die Lefebvristen, eine häretische Vorstellung vom Papst.

Gravatar: Simon

Demontiert Stuhl Petri? Petrus hat und hatte nie einen Stuhl auf Erden. Seine, ihm von Christus verliehene apostolische Autorität hatte keine Nachfolgerschaft. Das Aufrichten dieses Stuhls durch das römische System war der dreisteste Anschlag auf die alleinige Autorität des einzigen Herrn und Heilandes, Hauptes der Versammlung, auferstandenen und im Himmel verherrlichten Christus. Es ist nur eine Frage der Zeit, wann diese Behausung von Dämonen kommunistisch, islamisch und mit jeder erdenklichen Perversion und Abartigkeit gefüllt wird infolge des Gerichts und Verwerfung seitens dessen, den sie hier zu vertreten vorgibt. "Geht aus ihr hinaus, mein Volk, damit ihr nicht ihrer Sünden mitteilhaftig werdet und damit ihr nicht empfangt von ihren Plagen;" Off.18,4.

Gravatar: Klaus Elmar Müller

Päpste können schon mal irren, außer sie verkündigen ausdrücklich ein Dogma- dann gilt ihnen die Verheißung aus Matth 16,19. Das Besondere an Bergoglio: Er weiß exakt, dass er sich gegen den überlieferten Glauben stellt, ist nicht wie andere gutgläubig irrend. Ein Papst, der die Inhalten der katholischen Glaubens- und Morallehre gezielt bekämpft (z.B. durch die kaum versteckte Anmerkung 351 in "Amoris laetitia" oder lancierte windige und nie dementierte Interviews mit dem Atheisten Scalfari), hat nicht das Amtsverständnis eines obersten Hirten der Kirche, eines Papstes, und hört damit auf, Stellvertreter Jesu Christi auf Erden zu sein.

Gravatar: Karl Biehler

Wir sollten doch froh sein. Wird uns damit doch nur bestätigt, dass wir in der Endzeit angekommen sind und die Gerechten bald erlöst werden.

Gravatar: patrick feldmann

Der Argentinier ist in seinem Amt (das er nie verstanden hat!) ein offener Blasphemiker und als Christ, der er vermutlich schon lange nicht mehr ist, ofeener Apostat!

Die meisten Argentinier wünschen sich im Übrigen als Katholiken und als in ihrem Nationalstolz durch diesen eitlen Schwätzer zutiefst gekränkt, daß er gemeinsam mit der machtgeilen Politschredderin Kirchner bei irgendeiner Privataudienz vom Boden verschluckt wird.

Immer offensichtlicher wird, wie über faschistoide paramilitärs aus Bolivien und Venezuela, die mit Hilfe Kirchners über den Norden Argentinien kommend Chile infiltrierten das Nachbarland Argentiniens in einem Akt des Staatsterrorismus destabilisiert wurde/wird. Und es würde wenig verwundern wenn der marxistische Strippenzieher und Usurpator Bergoglio hier mit dem Foro San Paolo gemeinsame Sache gemacht hat.

Gravatar: Paul

Der höchstwürdigste Herr Erzbischof Carlo Maria Viganò sollte doch erst einmal vor der eigenen Türe kehren, ehe er andere mit Schmutz bewirft.

Freilich muß man dem Höchstwürdigsten zugute halten, daß er wahrscheinlich an einer inzwischen schon hochgradig angewachsenen Paranoia leidet.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang